Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Darf Finanzamt umlagefähige Kosten streichen, da die NK pauschal abgerechnet werden?

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    #16
    Ich verstehe es leider immer noch nicht genau.
    Nur weil die NK letztes Jahr höher ausgefallen sind, kann das FA sie doch nicht komplett streichen. Ich habe die NK Einnahmen von meinem Mieter in der Steuer verbucht, also muss ich auch die entsprechenden Ausgaben (mindestens mal die 600 Euro) geltend machen können.
    Eine Abrechnung der höher ausgefallenen Kosten mit meinem Mieter betrifft doch eh nicht das Steuerjahr 2017, sondern würde dann in der Steuer 2018 erfolgen. Egal ob mein Mieter Verwandter oder nicht ist. Die Abrechnung mit ihm hätte ich ja nicht vor Ablauf des Jahres 2017 machen können, damit ich sie noch in der Steuer als Einnahme angeben kann, sondern eben erst im nächsten Mietjahr.
    Wir haben einen "normalen" Mietvertrag geschlossen, nur eben eine Pauschale vereinbart, die aber je nach NK angepasst wird.

    Was meinen Sie damit "die Höhe der Mietzahlung überprüft"? Wir haben uns nach dem örtlichen Mietspiegel gerichtet...
    Danke auf alle Fälle schonmal für Ihre Antwort. Vielleicht telefoniere ich am Montag einfach mal mit dem Herrn.

    Kommentar


      #17
      Wenn die Kaltmiete dem Mietspiegel entspricht, ist das ja wenigstens in Ordnung.

      Aber es ist kein normaler Mietvertrag, wenn Sie die Nebenkosten ohne Nachzahlung pauschal abrechnen. Das hat mit dem Steuerjahr vorher oder nachher gar nichts zu tun.
      Sie müssen mit einem Angehörigen einen Vertrag schließen wie mit einen Dritten! Und da wird üblicherweise bei den Nebenkosten eins zu eins abgerechnet. Fremdvergleich nennt man das.
      Wenn Sie das vertraglich ändern, wird Ihnen das FA nächstes Mal alles anerkennen.

      Kommentar

      Lädt...
      X