Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Nebenkostenvorauszahlung für mehrere Jahre

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • AKB1959
    antwortet
    Der Vergleich mit den Krankenkassenbeiträgen für max. 30 Monate im Voraus am Ende des Jahres passt sehr gut.

    Einen Kommentar schreiben:


  • AKB1959
    antwortet
    Mir wurde von einem Steuerberater gesagt, das ein wirtschaftlicher Grund für eine mehrjährige Vorauszahlung vorliegen muss. Und dass darf nicht eine ausschließliche Steueroptimierung über mehrere Jahre sein. Eine Vorauszahlung im Dezember für das komplette nächste Jahr würde vom Finanzamt akzeptiert.

    wie verhält es sich damit?

    Einen Kommentar schreiben:


  • AKB1959
    antwortet
    Es geht dabei um Ferienwohnungen in einem größeren Gebäude. Die Nebenkosten trage ich selbst und habe gegenläufig nur die Einnahmen aus der Vermietung der Ferienwohnungen.

    Einen Kommentar schreiben:


  • Staufer
    antwortet
    Zitat von AKB1959 Beitrag anzeigen
    Kann ich eine Nebenkostenvorauszahlung (ohne Instandhaltungsrücklage) bei vermieteten Wohnungen, für z.B 3 Jahre, im Jahr der Zahlung steuerlich geltend machen?
    Wenn damit "Hausgeldzahlungen" des Vermieters an die Hausverwaltung gemeint sind, dann können Sie auf jeden Fall drei Jahre vorauszahlen und dies als Werbungskosten bei Vermietung und Verpachtung im Jahr der Zahlung absetzen.

    Richtigerweise wird der Anteil Instandhaltungsrücklage nicht berücksichtigt.
    Wird später Geld aus der Instandhaltungsrücklage entnommen, greift Erhaltungsaufwand als Werbungskosten.
    Zuletzt geändert von Staufer; 25.06.2019, 10:25.

    Einen Kommentar schreiben:


  • Trekker
    antwortet
    Zitat von Adi Beitrag anzeigen
    Auch für Nebenkostenvorauszahlungen gilt das Zufluss-u. Abflussprinzip. Es wird in dem Jahr gebucht, indem die Zahlungen ,vom Mieter Ihrer Wohnungen, erfolgten.
    Da er sicher Vorauszahlungen auf künftige Jahresabrechnungen meint, stellt sich hier die Frage, ob diese aufgrund des Zu- u. Abflussprinzips vergleichbar den Vorauszahlung von Krankenkassenbeiträgen im Zahlungsjahr steuermindernd wirken.

    Einen Kommentar schreiben:


  • Adi
    antwortet
    Auch für Nebenkostenvorauszahlungen gilt das Zufluss-u. Abflussprinzip. Es wird in dem Jahr gebucht, indem die Zahlungen ,vom Mieter Ihrer Wohnungen, erfolgten.
    Zuletzt geändert von Adi; 24.06.2019, 19:58.

    Einen Kommentar schreiben:


  • Staufer
    antwortet
    Nebenkostenvorauszahlungen bekommt man üblicherweise bei Vermietung und Verpachtung vom Mieter. Das ist also die Einnahme-Seite.

    Instandhaltungen sind üblicherweise bei Vermietung und Verpachtung auf der Ausgaben-Seite. Instandhaltungsrücklagen sind unbeachtlich, wenn sie nicht für Instandhaltungen herangezogen werden.

    Instandhaltungsrücklagen und Nebenkostenvorauszahlungen passen systematisch nicht zusammen.

    Erklären Sie bitte, was Sie überhaupt meinen.

    Einen Kommentar schreiben:


  • AKB1959
    hat ein Thema erstellt Nebenkostenvorauszahlung für mehrere Jahre.

    Nebenkostenvorauszahlung für mehrere Jahre

    Kann ich eine Nebenkostenvorauszahlung (ohne Instandhaltungsrücklage) bei vermieteten Wohnungen, für z.B 3 Jahre, im Jahr der Zahlung steuerlich geltend machen? Wenn ja, für welchen maximalen Zeitraum wird das akzeptiert?
Lädt...
X