Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Eigentümerwechsel in Feststellungserklärung

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    Eigentümerwechsel in Feststellungserklärung

    Die Ehefrau ist am 3.10.2019 gestorben, deshalb muss der Ehemann gemeinsam mit den Kindern eine Erbengemeinschaft für mehrere Immobilien versteuern. Nun stelle ich mir die Frage, ob man bei den Immobilien unter V & V Objekt bei Eigentümerwechsel in 2019 jeweils das Feld "Anschaffung/Fertigstellung/Erbschaft" ankreuzen und dort das Sterbedatum angeben muss?

    #2
    Eigentümerwechsel in 2019 jeweils das Feld "Anschaffung/Fertigstellung/Erbschaft" ankreuzen und dort das Sterbedatum angeben muss?
    Nicht nur der Erläuterungstext deutet darauf hin, auch die Rechtslage ist so. Das Erbe fällt am Sterbetag an.

    Kommentar


      #3
      Zitat von Charlie24 Beitrag anzeigen
      Nicht nur der Erläuterungstext deutet darauf hin, auch die Rechtslage ist so. Das Erbe fällt am Sterbetag an.
      Das ist so wohl richtig. Mich irritiert allerdings die Tatsache, dass der Ehemann bereits vor dem Tode seiner Frau Eigentümer seiner Hälfte war. Eigentlich sollte nur das Erbe zur (Erben-) Gemeinschaft gehören. Wobei sich dann die Frage stellt, wo seine ursprüngliche Hälfte anzugeben ist.

      Kommentar


        #4
        Wobei sich dann die Frage stellt, wo seine ursprüngliche Hälfte anzugeben ist.
        Ebenfalls in der Feststellungserklärung der Erbengemeinschaft. Sein Anteil ist deshalb höher als der Kinder. Für die Ehegatten wird für 2019 eine

        ganz normale Zusammenveranlagung durchgeführt. Die Einkünfte aus Vermietung bis zum Todestag werden zwischen den Ehegatten aufgeteilt.

        Der Anteil des Ehemanns ab dem 03.10.2019 aus der Erbengemeinschaft wird unter Grundstücksgemeinschaften in Zeile 25 der Anlage V erklärt.

        Kommentar


          #5
          Zitat von Charlie24 Beitrag anzeigen
          Ebenfalls in der Feststellungserklärung der Erbengemeinschaft. Sein Anteil ist deshalb höher als der Kinder. Für die Ehegatten wird für 2019 eine

          ganz normale Zusammenveranlagung durchgeführt. Die Einkünfte aus Vermietung bis zum Todestag werden zwischen den Ehegatten aufgeteilt.

          Der Anteil des Ehemanns ab dem 03.10.2019 aus der Erbengemeinschaft wird unter Grundstücksgemeinschaften in Zeile 25 der Anlage V erklärt.
          Habe ich es richtig verstanden, dass erst der Zeitraum nach dem Todestag in der Feststellungserklärung erklärt wird, dann aber für das gesamte Objekt?

          Kommentar


            #6
            Habe ich es richtig verstanden, dass erst der Zeitraum nach dem Todestag in der Feststellungserklärung erklärt wird, dann aber für das gesamte Objekt?
            Fast richtig, aber ab dem Sterbetag ! Für die Ehegatten als Miteigentümer brauchte es ja keine Feststellungserklärung, bis zum Sterbetag lässt

            sich alles in der Anlage V der Einkommensteuererklärung der Ehegatten erfassen. Der strikte Schnitt ab dem Sterbetag entspricht auch

            § 11 EStG (Zu- und Abflussprinzip).

            Kommentar


              #7
              Zitat von Charlie24 Beitrag anzeigen
              Fast richtig, aber ab dem Sterbetag ! Für die Ehegatten als Miteigentümer brauchte es ja keine Feststellungserklärung, bis zum Sterbetag lässt

              sich alles in der Anlage V der Einkommensteuererklärung der Ehegatten erfassen. Der strikte Schnitt ab dem Sterbetag entspricht auch

              § 11 EStG (Zu- und Abflussprinzip).
              Danke für Deine kompetente Rückmeldung. Abweichend davon kann man zur Vereinfachung sicher auch die Feststellungserklärung am 01.10. beginnen lassen. Ich denke nicht, dass sich daran jemand stören wird.

              Kommentar


                #8
                Abweichend davon kann man zur Vereinfachung sicher auch die Feststellungserklärung am 01.10. beginnen lassen. Ich denke nicht, dass sich daran jemand stören wird.
                Ich mache es in solchen Fällen genau, weil ich z. B. auch die Gebäude-Afa im Sterbejahr taggenau aufteile, ebenso wie größere

                Erhaltungsaufwendungen, die aus den Vorjahren stammen.

                Bei einem Sterbetag 03.10. (Feiertag) müssten Wohnungsmieter die Miete theoretisch erst am 04.10. zahlen, sie können sie aber auch

                schon am 02.10. überwiesen haben. Das kann schon einen bemerkbaren Unterschied bei den Einkünften ausmachen.

                Kommentar

                Lädt...
                X