Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Einkommen des Unterstützten- BAFÖG-Rückforderung wo/wie eingeben?

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    Einkommen des Unterstützten- BAFÖG-Rückforderung wo/wie eingeben?

    Wenn die Eltern ihr erwachsenes Kind finanziell unterstuetzen, muessen alle Einkünfte und Bezuege vom aktuellen Steuerjahr vom unterstuetzen Kind in der Einkommensteuererklaerung der Eltern angegeben werden.
    Außergewoehnliche Belastungen -> Unterhalt für beduerftige Personen -> Einkünfte/Bezuege der beduerftigen Person

    Es geht hier ausschließlich um den Zuschuss-Anteil vom BAFOEG!
    ================================================== ==

    Im BAFOEG Formblatt 7 wurde in der Vergangenheit von den Eltern ein zu niedriges voraussichtlichen Einkommen angegeben.
    Daher wurde vom unterstuetzen Kind in der Vergangenheit zu viel gewaehrtes BAFOEG zurueckgefordert.
    Die Rueckzahlung vom Zuschuss-Anteil vom BAFOEG durch das Kind erfolgte im aktuellen Steuerjahr.

    In der SteuerSparErklaerung kann bei Ausbildungsbeihilfen und bei „Weitere Bezuege“ (der unterstuetzten Person) kein negativer Betrag eingegeben werden.


    Frage:
    =====
    Wo bzw. wie kann ich in der SteuerSparErklaerung die im aktuellen Steuerjahr erfolge Rueckzahlung der „Rueckforderung“ von BAFOEG durch das Kind (bei Einkuenfte/Bezuege der beduerftigen Person eingeben?


    Als Workaround fand ich nur „Aufwendungen zu den Bezuegen“.



    Achtung:
    Es geht hier nicht um die Rueckzahlung des Darlehensanteils vom BAFOEG!




    Ich bedanke mich im Voraus für sachliche Hinweise und Tipps.
    Zuletzt geändert von WMenzel; 19.01.2021, 08:41.

    #2
    Habe leider keine Antwort zu meiner Frage
    "Wo und wie negatives BAFOEG in der SteuerSparErklaerung eingeben?"
    (in der Einkommensteuererklärung der Unterstuetzung zahlenden Eltern)
    erhalten.



    Das Untenstehende ist leider keine Antwort auf meine Frage!

    Auch zu Unrecht zugeflossene Betraege sind als Einkuenfte oder Bezuege zu berücksichtigen. Das gilt auch dann, wenn sie in folgenden Jahren zurueckzuzahlen sind. So ist ein BAfoeG-Zuschuss im Jahr seines Zuflusses als Bezug anzusetzen, wenn er im folgenden Jahr wieder zurueckzuzahlen ist; im Jahr der Rueckzahlung liegt ein negativer Bezug vor (BFH-Urteil vom 11.12.2001, VI R 5/00, BStBl. 2002 II S. 205).
    Auch zu Unrecht zugeflossene Betraege sind als Einkuenfte oder Bezuege zu beruecksichtigen. Das gilt auch dann, wenn sie in folgenden Jahren zurueckzuzahlen sind. So ist ein BAfoeG-Zuschuss im Jahr seines Zuflusses als Bezug anzusetzen, wenn er im folgenden Jahr wieder zurueckzuzahlen ist; im Jahr der Rueckzahlung liegt ein negativer Bezug vor (BFH-Urteil vom 11.12.2001, VI R 5/00, BStBl. 2002 II S. 205).
    Zuletzt geändert von WMenzel; 19.01.2021, 08:44.

    Kommentar


      #3
      Haben Sie es schon einmal mit Aufwendungen zu den Bezügen versucht?
      Dort können Sie angeben, um welche Art von Aufwendungen es sich handelt. Also der Rückzahlung von Ausbildungsbeihilfen. Die Angabe dient aber nur der besseren Übersicht, wie in der Eingabehilfe beschrieben wird.
      Dort können alle Kosten angegeben werden, die in Zusammenhang mit den Bezügen und Ausbildungshilfen entstanden sind.
      Dann erfahren Sie noch, wenn keine höheren Aufwendungen angegeben werden, berücksichtigt das Programm automatisch eine Kostenpauschale in Höhe von 180,- € .
      Könnte man so verstehen, wie Werbungskosten für Bezüge, was es natürlich nicht ist und auch so nicht behauptet wird.

      Kommentar


        #4
        Hallo Papa_001,
        vielen Dank für deinen Vorschlag.
        Damit
        - falls das ueberhaupt steuerliche Auswirkungen bei den Unterhalt zahlenden Eltern hat -
        die Kostenpauschale von 180 € fuer die Ausbildungsbeihilfen
        nicht durch den "Missbrauch" bei den "Aufwendungen zu den Bezuegen" untergeht
        muesste man die Kostenpauschale von 180 €
        bei
        "Aufwendungen zu den Bezuegen" extra angeben.

        Vermutlich wuerde das Finanzamt die
        explizit angegebene Kostenpauschale von 180 € streichen,
        so dass diese durch den Rueckzahlungsbetrag vom BAFOEG verloren geht.


        PS:

        In meiner Frage am 16.09.2020, 08:50 Uhr schrieb ich
        "Als Workaround fand ich nur „Aufwendungen zu den Bezuegen".
        Zuletzt geändert von WMenzel; 19.01.2021, 08:45.

        Kommentar

        Lädt...
        X