Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Privaten Veräußerungsgewinn erfassen / berechnen

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Adi
    antwortet
    Hier ist ein Forum der akademischen Arbeitsgemeinschaft Mannheim. Hier werden Fragen gestellt und beantwortet rund um die Steuersoftware "SteuerSparerklärung" der Akademischen.

    Ihre Fragen stellen Sie bitte an einen Steuerberater oder Anwalt Ihres Vertrauens.

    Gruß



    Einen Kommentar schreiben:


  • Michi_2311
    antwortet
    Ich schließe dann gleich noch eine weitere Frage an: Könnte ich mir nicht die Hälfte der Spekulationssteuer im Rahmen des Zugewinnausgleichs von meinr Frau zurückholen?

    Einen Kommentar schreiben:


  • Michi_2311
    antwortet
    Naja, ich habe dort tatsächlich während des Urlaubes meiner Frau und der Kinder dort gewohnt.

    Einen Kommentar schreiben:


  • Adi
    antwortet
    Ich sage Ihnen jetzt nur noch eins: Es sind wahrheitsgetreue Angaben zu machen.

    Einen Kommentar schreiben:


  • Michi_2311
    antwortet
    Wie lange hätte ich in dem Haus in 2019 wohnen müssen? Hätte ein Monat ausgereicht? Das könnte ich eventuell belegen.

    Einen Kommentar schreiben:


  • Adi
    antwortet
    Das Jahr 2019 wird Ihnen zum Verhängnis. Wenn Sie in 2019 noch im Haus gewohnt hätten, wäre der Verkauf steuerfrei.
    Zuletzt geändert von Adi; 29.05.2020, 16:25.

    Einen Kommentar schreiben:


  • Michi_2311
    antwortet
    Ich habe das Ganze noch einmal in einer Grafik dargestellt:

    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: Nutzung Haus.jpg
Ansichten: 93
Größe: 21,8 KB
ID: 42278

    Angehängte Dateien

    Einen Kommentar schreiben:


  • Adi
    antwortet
    Haben Sie das Grundstück im Jahr des Verkaufs und in den beiden vorangegangen Jahren zu eigen Wohnzwecken genutzt, oder von Anfang an zu eigen Wohnzwecken genutzt ?

    Wenn ja, steuerfrei.

    Im Jahre 2019 wurde das Grundstück von Ihnen nicht mehr zu eigen Wohnzwecken genutzt.

    Bestimmt ist Ihnen folgendes bekannt: Für Steuerjahr 2019 bekommen Sie kein Splittung mehr.

    Verkauft wurde im Jahre 2019. Warum gaben Sie dann in der SSE 01.05.2020 an ? Hat übrigens einen Hinweis erzeugt
    Zuletzt geändert von Adi; 29.05.2020, 15:35.

    Einen Kommentar schreiben:


  • Michi_2311
    antwortet
    Dennoch verstehe ich nicht das Gesetz:

    § 23 Private Veräußerungsgeschäfte

    Private Veräußerungsgeschäfte (§ 22 Nummer 2) sind Veräußerungsgeschäfte bei Grundstücken und Rechten, die den Vorschriften des bürgerlichen Rechts überGrundstücke unterliegen (2. B. Erbbaurecht, Mineralgewinnungsrecht), bei denen der Zeitraum zwischen Anschaffung und Veräußerung nicht mehr als zehn Jahre beträgt. Gebäude und Außenanlagen sind einzubeziehen, soweit sie innerhalb dieses Zeitraums errichtet, ausgebaut oder erweitert werden; dies gilt entsprechend für Gebäudeteile, die selbständige unbewegliche Wirtschaftsgüter sind, sowie für Eigentumswohnungen und im Teileigentum stehende Räume. Ausgenommen sind Wirtschaftsgüter, die im Zeitraum zwischen Anschaffung oder Fertigstellung und Veräußerung ausschließlich zu eigenen Wohnzwecken oder im Jahr der Veräußerung und in den beiden vorangegangenen Jahren zu eigenen Wohnzwecken genutzt wurden.

    Kann man sagen:

    Würde ich keinen Mietertrag für 2018 erhalten haben, wäre der Gewinn aus dem Hausverkauf steuerfrei?

    Einen Kommentar schreiben:


  • Michi_2311
    antwortet
    Ja, das Haus wurde mit Gewinn verkauft.
    (allerdings hat sie erst Miete ab letzem Jahr gezahlt - vorher nicht, daher auch keine Angabe in der Einkommensteuererklärung bisher).
    Zuletzt geändert von Michi_2311; 29.05.2020, 14:32.

    Einen Kommentar schreiben:


  • Trekker
    antwortet
    Zitat von Papa_001 Beitrag anzeigen
    Vielleicht machen Sie es sich zu kompliziert? Warum wollen Sie nur teilweise zu eigenen Wohnzwecken angeben?
    Das habe ich mich auch gefragt.

    Einen Kommentar schreiben:


  • marga
    antwortet
    aber die Mieteinnahmen Vorjahr hat Michi bereits in der ESt erklärt!! Vielleicht kann ja jetzt ein Stb noch einiges verhindern - wurde denn das Haus bereits verkauft? Und auch mit Gewinn?

    Einen Kommentar schreiben:


  • Papa_001
    antwortet
    Vielleicht machen Sie es sich zu kompliziert? Warum wollen Sie nur teilweise zu eigenen Wohnzwecken angeben? Sie waren doch noch bis 2020 verheiratet, dann spielt es doch keine Rolle, ob sie beide oder nur einer der Eheleute darin gewohnt hatte. Und unter Verheirateten müssen (normalerweise …) keine steuerpflichtigen Mietverhältnisse begründet werden. Was familienrechtlich geregelt wurde ist eine reine unterhaltsrechtliche Fragestellung. Ein Steuerberater hätte Sie diesbezüglich mit Sicherheit besser beraten können. Jetzt haben Sie ein Fass aufgemacht und unnötige Mietverhältnisse begründet. Die Mietzahlungen von eigenen Unterhaltsberechtigten können quasi als Beiträge zum eigenen Unterhalt deklariert werden.

    Einen Kommentar schreiben:


  • Michi_2311
    antwortet
    Meine Frau hat Miete an mich gezahlt, die ich auch in der Steuerabrechnung angegeben habe. Ich habe mich bisher nicht abgemeldet, da ich noch keine endgültige Wohnung gefunden habe. Das Haus wurde meiner Frau vom Gericht zugewiesen, da hatte ich keine Möglichkeit der Diskussion mit einem Steuerberater.

    Einen Kommentar schreiben:


  • marga
    antwortet
    hat Ihre Frau Miete für Ihren Anteil des Hauses an Sie gezahlt, die Sie auch 2018/2019 versteuert haben? Hatten Sie sich abgemeldet? Eine Steuerberatung in Anspruch genommen deswegen? Wäre vorher sinnvoll gewesen!

    Einen Kommentar schreiben:

Lädt...
X