Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Verlustvortrag geltend machen

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    Verlustvortrag geltend machen

    Hallo, ich sitz wieder mal vor meiner Steuererklärung und habe eine Frage:
    Aus dem Jahr 2016 habe ich einen Feststellungsbescheid über einen Verlustvortrag aus Kapitaleinkünften. Dieser kam aus dem Verkauf einer Versicherung mit Verlusten zu stande. Nun habe ich den Vortrag 2017 angegeben, aber er wurde nicht berücksichtigt. Nun habe ich gelesen, dass so ein Verlustvortrag nur mit positiven Kapitaleinkünften verrechnet werden kann. Was zählt alles zu positiven Kapitaleinkünften? Ich fürchte, keine zu haben.
    Laut Programm wird unsere Steuererklärung aufgrund von Elternzeiten einen höheren negativen Betrag aufweisen. Mit Eingabe des Verlustvortrages errechnet das Programm sogar eine kleine Erstattung aus. Kann ich darauf hoffen, oder muss ich davon ausgehen, dass der Vortrag wieder nicht berücksichtigt wird?

    Viele Grüße von Beate
    Zuletzt geändert von Beate_M; 13.06.2019, 00:16.

    #2
    ja, wenn keine entsprechenden Gewinne, für die damals die Verluste entstanden sind, erfolgt keine Verrechnung!

    Kommentar


      #3
      Hi,
      habe das gleiche bzw. ein ähnliches Thema. Daher hänge ich mich mal in diesen Chat rein statt einen neuen zu eröffnen.
      Ich habe einen Verlustvortrag geltend gemacht. Laut Programm-Vorgabe habe ich das im Bereich "Private Veräußerungsgeschäfte" und dort unter "Verlustvorträge/Verlustverrechnung" im Feld "Verlust zum 31.12.2017" eingetragen (Es sind Aktien-Altverluste von vor 31.12.2013). Das Programm weist daraufhin eine deutliche Steuerrückzahlung aus. Die Erklärung habe ich eingereicht. Das Finanzamt hat nun offensichtlich eben diesen Wert, den ich im Feld "Verlust zum 31.12.2017" eingetragen habe, nicht berücksichtigt.
      * Entweder, das Finanzamt hat hier was auszusetzen - warum zeigt dann das Steuerprogramm diese hohe Steuerrückzahlung aus?
      * Oder das Finanzamt weiß nix von der Verlustrechnung, da das Steuerprogramm beim Elster-Upload diesen Wert gar nicht übermittelt hat...
      Aktuell vermute ich letzteres, da in den alten Steuererklärungs-Ausdrucken (Druckvorschau) der Euro-Wert überhaupt nirgends auftaucht. In welcher Zeile des Bogens "KAP" (oder wo sonst?) müsste denn der Wert der Verlustverrechnung auftauchen?
      Freu mich auf konstruktives Feedback
      Beste Grüße
      Schalle7

      Kommentar


        #4
        Hallo Schalle7,

        Verluste, die Sie im Bereich Private Veräußerungsgeschäfte erfasst haben, werden nur mit Gewinnen aus Privaten Veräußerungsgeschäften verrechnet. Haben Sie Gewinne im Steuerjahr? Ihren Verlust kennt das FA, weil es diesen doch selber festgestellt hat.
        Mit freundlichen Grüßen aus Mannheim
        Martin Jung

        Kommentar

        Lädt...
        X