Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Karenzentschädigung - Wo eintragen in der Steuersparerklärung?

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    Karenzentschädigung - Wo eintragen in der Steuersparerklärung?

    Hallo,

    meine Frau hat eine Karenzentschädigung von ihrem ehemaligen Arbeitgeber erhalten in 2017 (nach Ihrer Elternzeit unseres zweiten Kindes).

    Der Arbeitgeber hat eine Lohnsteuerbescheinigung geschickt (Lohnsteuerklasse: 5, Bruttolohn, einbehaltene Lohnsteuer, einbehaltener Solidaritätszuschlag waren "nur"auf der Lohnsteuerbescheinigung).

    Soweit ich mich auch im SteuerKompass informiert habe, trifft die "Fünftelregelung" zu und es kann sich lohnen, das man in diesem Steuerjahr auf "Einzelveranlagung" wechselt (meine Frau hat keine Einkünfte und ich verdiene das Geld der Familie) (siehe § 24 Nr. 1a EStG und § 34 Abs. 2 Nr. 2 EStG)

    Frage: Ich finde nicht eine passende Stelle in der Steuersparerklärung 2018, um die Zahlung einzugeben.

    Vielen Dank für die Hilfe und Unterstützung.

    Viele Grüße.

    Ronald

    #2
    Die Fünftelregelung in Ihrer Steuererklärung
    Den vom Arbeitgeber unter Nr. 10 der Lohnsteuerbescheinigung ausgewiesenen Abfindungsbetrag tragen Sie auf Seite 1 der »Anlage N« in die Zeile 17 »Ermäßigt besteuerte Entschädigungen .....« ein.
    Hat der Arbeitgeber beim Lohnsteuerabzug nicht die Fünftelregelung angewendet (kein Eintrag unter Nr. 10 der Lohnsteuerbescheinigung), tragen Sie stattdessen den Abfindungsbetrag in die Zeile 18 »Entschädigungen .....« der Anlage N ein. Ab der Steuererklärung 2017 brauchen Sie auch in diesem Fall den Bruttoarbeitslohn in Zeile 6 nicht mehr um den Abfindungsbetrag zu vermindern.
    Das Finanzamt überprüft von sich aus, ob für Sie die normale Besteuerung oder die ermäßigte Besteuerung nach der Fünftelregelung günstiger ist.
    Zuletzt geändert von Adi; 19.07.2018, 15:20.

    Kommentar


      #3
      Wieso sollten die Einzelveranlagungen günstiger sein?
      Zuletzt geändert von Staufer; 18.07.2018, 13:02.

      Kommentar


        #4
        Hallo,

        @Staufer: Das wird im Steuersparkompass erklärt. Stichwort: "Außerordentliche Einkünfte und Fünftelregelung" im unteren Absatz.

        @Adi: Es ist eine Karenzentschädigung, keine Abfindung. Auf der vom ehemaligen Arbeitgeber ausgefüllten Lohnsteuerbescheinung sind nur folgende Punkte ausgefüllt Zeiträume ohne Anspruch auf Arbeitslohn : Anzahl "U":0, 3-Bruttoarbeitslohn, 4-einbehaltene Lohnsteuer, 5-einbehaltener Solidaritätszuschlag. Sonst sind alle Felder mit 0 ausgefüllt.
        Wenn ich den Eintrag im Mantelbogen finde und die Werte eintrage, fehlen Sie doch in der SteuerSparErklärung - Richtig? Dann würden auch die Zahlen nicht mehr stimmen, aber vor allem kann man dann nicht mehr simulieren, wie sich eine Einzelveranlagung gegenüber der Gemeinsamenveranlagung auswirken würde - Richtig?

        Vielen Dank für die Hilfe und Ideen.

        Viele Grüße.

        Ronald

        Kommentar


          #5
          Zitat von RonaldMacDonald Beitrag anzeigen
          Hallo, @Adi: Es ist eine Karenzentschädigung, keine Abfindung.
          Warum können Sie sich nicht vorstellen, dass Karenzzahlungen einkommensteuerrechtlich wie Abfindungen behandelt werden ?
          Beides sind doch irgendwie Entschädigungen
          Zuletzt geändert von Adi; 19.07.2018, 08:34.

          Kommentar


            #6
            also sind auf der Lohnsteuerbescheinigung Ihrer Frau 2017 die Karenzentschädigung eingetragen abz. LoSt + Soli?

            Wenn ja, ist das völlig richtig - wo wollen Sie diesen Betrag denn im Mantelbogen eintragen? Und wenn Sie es machen, wird das FA zusätzlich die LoSt-Besch. versteuern, denn es bekommt diese auch und die Beträge fließen automatisch in die Veranlagung!

            Fügen Sie bei Abgabe einen Beleg über diese Karenzentschädigung bei, damit die Fünftelregelung beachtet wird.

            Ob Zusammenveranlagung oder 2 Einzelveranlagungen günstiger sind, rechnet ein Programm oder ein Steuerberater aus. Und man kann auch in der Rechtsbehelfsfrist die Wahl korrigieren!

            Kommentar


              #7
              Hallo,

              vielen Danke für die Antworten. Ich habe inzwischen mit dem Finanzamt telefoniert und mir wurde zur Anlage N geraten und dem Finanzamt einen Kommentar mitzugeben. Meine Erfahrung ist, das es auf den Sachbearbeiter ankommt, ob er den Kommentar ließt oder nicht, aber hoffen wir mal das Beste.
              Im Endeffekt kann ich die Angaben also nicht in der SteuerSparErklärung an einer Stelle eingeben, so das Sie in der Berechnung mit einfließen, ich muss Sie "von Hand" in den Mantelbogen einfügen - Richtig?

              Es wundert mich, da Karenzentschädigungen (im Hinblick auf Wettbewerbsverbote, wenn man als "Sales" tätig ist) etwas völlig normales sind, das die Software keine Möglichkeit bietet, aber es ist wie es ist.

              @Eugenie:
              "also sind auf der Lohnsteuerbescheinigung Ihrer Frau 2017 die Karenzentschädigung eingetragen abz. LoSt + Soli?" Genau die Felder sind ausgefüllt, die ich genannt hatte.

              "Wenn ja, ist das völlig richtig - wo wollen Sie diesen Betrag denn im Mantelbogen eintragen?" Gute Frage. Das Finanzamt meint Anlage N. Ich hätte Anlage SO Zeile 7 gesagt (so meine Recherche und die Erlärung hört sich plausibel an, die ich gelesen habe).

              "Fügen Sie bei Abgabe einen Beleg über diese Karenzentschädigung bei, damit die Fünftelregelung beachtet wird." - Welche Dokumente sollen das sein, haben Sie ein Beispiel? Es gibt einen Schriftwechsel zwischen dem ehemaligen Arbeitgeber und meiner Frau. Das ist aber relativ viel.. Sowas?

              "Ob Zusammenveranlagung oder 2 Einzelveranlagungen günstiger sind, rechnet ein Programm oder ein Steuerberater aus. Und man kann auch in der Rechtsbehelfsfrist die Wahl korrigieren!" Da liegt mein Problem. Da ich wegen dem Thema eigentlich nicht zu einem Steuerberater wollte und es so wie es aussieht die SteuerSparErklärungs Software nicht kann. Das Finanzamt wird es wohl nicht für mich errechnen und mir sagen was besser wäre - Oder? Kennen Sie andere Software Programme die es können? Falls ja wäre ich für einen Tip dankbar.

              Danke für die Antworten und Hilfe.

              Viele Grüße.

              Ronald
              Zuletzt geändert von RonaldMacDonald; 19.07.2018, 15:26.

              Kommentar


                #8
                Zitat von RonaldMacDonald Beitrag anzeigen
                Hallo, Im Endeffekt kann ich die Angaben also nicht in der SteuerSparErklärung an einer Stelle eingeben, so das Sie in der Berechnung mit einfließen, ich muss Sie "von Hand" in den Mantelbogen einfügen - Richtig? Ronald
                Sie arbeiten mit der SteuerSparerklärung und wollen Zahlen direkt in den Mantelbogen eingeben. Ich wollte das auch mal machen, habe es leider nicht geschafft. Vielleicht schaffen Sie es.

                In meinem Beitrag Nr. 2 habe habe ich geschrieben, wie Sie vorgehen sollen. Das erzeugt dann einen Eintrag in die Nr. 19 "Nicht ermäßigte Entschädigungen" auf der nachgebildeten Lohnsteuerbescheinigung der SSE bei Nichtselbständiger Tätigkeit.
                Zuletzt geändert von Adi; 19.07.2018, 15:37.

                Kommentar


                  #9
                  es ist alles so, wie ich es geschrieben habe: LoSt-bescheinigung Ihrer Frau = Anlage N und nicht Anlage SO, wie Sie- warum auch immer - denken: das ist keine andere Einkunftsart als N!!!

                  Jede Software errechnet, ob Zusammen- oder Einzel-VA günstiger ist! Man muss dies nur richtig eingeben!

                  Geben Sie einfach die Erklärung 2017 als Zusammenveranlagung ab und warten auf das Ergebnis - dann haben Sie 1 Monat Zeit zur Prüfung...Dann schreuben Sie einfach nochmal oder machen die entsprechende Berechnung in Ihrer Software.

                  Das FA macht keine Beratung und rechnet nicht die günstigste Variante aus!

                  Kommentar


                    #10
                    Hallo,

                    vielen Dank für die vielen Antworten.

                    @Eugenie: So ganz stimmt das nicht (siehe https://www.gutefrage.net/frage/ents...erung-erfassen) Zitat: "Bei einer Karenzentschädigung handelt es sich nicht um Einkünfte aus nichtselbständiger Arbeit, sondern um sonstige Einkünfte i. S. d. § 22 Nr. 3 EStG i.V. m. § 24 Nr. 1 Buchst. b EStG (BFH-Urteil v. 12.06.1996 - XI R 43/94)." Die Aussage in dem Teil des Beitrages ist richtig.

                    Hier noch eine Anfrage an einen Fachanwalt zu dem Thema (https://www.frag-einen-anwalt.de/Bes...--f218452.html).

                    Das ich auf das Ergebnis des Finanzamtes warte ist klar und das mir das Finanzamt nicht die günstigere Variante berechnet ist auch logisch. Mein Problem ist das es die SteuerSparerklärung nicht rechnen kann und mir die Referenz fehlt, d.h. woher soll eine alternative Berechnung kommen welche Variante besser ist? Vom Steuerberater wäre natürlich möglich, nur der macht es auch nicht umsonst. Warum ich dann dann etwas hier ins Forum schreiben soll ist mir nicht ganz klar, außer es gibt hier jemand der sowas berechnen kann.

                    Ich versuche mal den direkten Support von der SteuerSparerklärung zu erreichen, da sollte es Personen geben die sich damit auskennen. Vielleicht bekommt man die Information doch in die SteuerSparerklarung. In Konkurrenz Software soll es gehen, wenn ich es richtig gelesen habe.

                    Vielen Dank.

                    Gruß

                    Ronald

                    Kommentar


                      #11
                      Mögen ja Sonstige Einkünfte sein, trotzdem wird die Entschädigung bei nichtselbständiger Tätigkeit, also Anlage N eingetragen. Begründunge: Alles was vom Arbeitgeber kommt, ist immer Arbeitslohn. Stellen Sie in der Anlage N das Auswahlfeld auf Abfindung ein.
                      .
                      Zuletzt geändert von Adi; 20.07.2018, 17:35.

                      Kommentar

                      Lädt...
                      X