Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Belege für den Versand der komprimierten Steuererklärung

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    Belege für den Versand der komprimierten Steuererklärung

    Ich habe eine Frage bezüglich dem Anschreiben zum Versand der komprimierten (Elster) Steuererklärung.

    Leider habe ich dazu auch keine Informationen im Steuerkompass bzw. Steuer-Spar-Berater gefunden.

    Ich dachte seit dieser Steuererklärung müssen keine Belege mehr mit eingereicht werden.

    Aber die Software hat folgende Belege mit "Diese Belege müssen beim Finanzamt eingereicht werden" angegeben:
    - Steuerbescheinigungen zu Kapitalerträgen
    - Beteiligungen (Kapitalerträge)

    Die Anlage "Steuerberatungskosten" konnte ich gar nicht abwählen, sondern diese stand dann direkt auf dem Anschreiben mit oben.

    Gibt es irgendwo eine Übersicht welche Belege man definitiv zum Finanzamt schicken muss?

    Auf der Seite von elster.de heißt es ja auch:
    Ab der Einkommensteuererklärung für das Jahr 2017 brauchen Sie keine Belege und separaten Aufstellungen mehr an Ihr Finanzamt zu versenden. Es genügt, wenn Sie diese für eventuelle Rückfragen aufbewahren.

    #2
    Beim Finanzamt sind m.E. zunächst "Keine Belege, keine Anlagen und kein Anschreiben", sondern nur die komprimierte Steuererklärung einzureichen. Bei "digitaler" Unterschrift ist gar nichts mehr in Papierform einzureichen. Da reicht dann die elektronische Übermittlung.

    Die Steuertipps sind insoweit wohl nicht mehr ganz aktuell und bedürfen m.E. dringend einer Überarbeitung. Aber hierzu sollten die Fachleute der Steuersoftware selbst Stellung nehmen.
    Zuletzt geändert von Wub; 13.03.2018, 03:08.
    Beste Grüße
    Wub

    Kommentar


      #3
      Hallo Wub, auch die Finanzverwaltung ist sich noch nicht ganz einig. Der folgende Text ist der offiziellen Anleitung der Finanzverwaltung zum Ausfüllen der Anlage KAP entnommen.

      Steuer- bescheinigung
      Zeile 5- Wurde eine Überprüfung des Steuereinbehalts für bestimmte Kapitalerträge beantragt, müssen Sie die Steuerbescheinigung nur auf Anforderung des Finanzamts einreichen. Bei Eintragungen in den Zeilen 10 und / oder 11 sowie 54 bis 56 ist die Steuerbescheinigung immer einzureichen.
      Zuletzt geändert von Adi; 13.03.2018, 09:43.

      Kommentar


        #4
        Adi, Du hast vollkommen recht. Es gibt noch ein, zwei Ausnahmen.
        Hier geht es aber im wesentlichen nur um "nicht ausgeglichen Verluste aus...." und um anzurechnende Steuern in bestimmten Ausnahmefällen und bei anderen Einkünften. Dies ist aber die absolute Ausnahme und betrifft - wenn es hoch kommt - nur ein bis zwei Prozent der Steuererklärungen mit Anlage KAP.
        Aber auch in diesen Fällen würde ggf. - und dann auch nur für dieses Prüffeld - eine nachträgliche Beleganforderung seitens des Finanzamtes erfolgen. Also auch hier kein Grund gleich alle Belege mit einzureichen, denn auch hier bestehen Bagatellgrenzen im System.
        Also erst mal keine Belege mit einreichen, sondern abwarten was kommt (direkt Einkommensteuerbescheid oder Beleganforderung).
        Zuletzt geändert von Wub; 13.03.2018, 09:53.
        Beste Grüße
        Wub

        Kommentar


          #5
          Vielen Dank für die Erklärung.

          Aber dann scheint es einen Bug in der Software zu geben. Denn gibt man die SteuerSparErklärung die Rechnung für die Software ein, dann taucht im Anschreiben folgende Zeile auf und man kann diese Anlage auch nicht abwählen:

          Zusätzlich reiche ich folgende Belege ein:
          - Steuerberatungskosten
          Sehe ich es richtig, dass es sich hierbei um einen Bug in der Software handelt, da man diese Anlage nicht abwählen kann?

          Kommentar


            #6
            In der Regel werden Sie kein Anschreiben mehr beilegen, weil auf diesem sowieso keine relevanten Informationen vorhanden sind.

            Aber Sie haben Recht, dass im Normalfall dieser Hinweis überflüssig ist.
            Mit freundlichen Grüßen aus Mannheim
            Martin Jung

            Kommentar


              #7
              Ein Anschreiben an das FA ist aus meiner Sicht vollkommen überflüssig! Das FA weiß doch sofort, was es zu tun hat, wenn eine Steuererklärung eingereicht wird....

              Kommentar


                #8
                Zitat von Cira2005 Beitrag anzeigen
                Ein Anschreiben an das FA ist aus meiner Sicht vollkommen überflüssig! Das FA weiß doch sofort, was es zu tun hat, wenn eine Steuererklärung eingereicht wird....
                Cira2005, genauso ist es. Auch hier sollte die Software dringend überarbeitet werden. Vielleicht sollte der Administrator Martin Jung mal generell Stellung nehmen, warum das Programm überhaupt noch vorgibt VORAB Anlagen, Belege, Erläuterungen und auch dieses sinnfreie Anschreiben mit einzureichen? Gerade diese unnötige Verfahrensvorgabe des Steuerprogamms führt zu unnötigen Verzögerungen im Bearbeitungsablaufs bei der Finanzverwaltung.

                Lieber Herr Martin Jung. Welche Änderungen sind beim nächsten Update geplant? Oder wird die Software weiterhin in der Vergangenheit verharren was das aktuelle Belegverfahren/Belegvorhalteverfahren der Finanzverwaltung betrifft?
                Beste Grüße
                Wub

                Kommentar


                  #9
                  Wir können Ihnen noch nicht sagen, was im übernächsten Update enthalten oder geändert ist.

                  Wir sprechen hier vom Anschreiben oder gibt es noch andere Stellen im Programm?
                  Mit freundlichen Grüßen aus Mannheim
                  Martin Jung

                  Kommentar


                    #10
                    Auch ich bin an dieser Stelle der StErkl hängen geblieben. Ich habe in der Elster-Konfiguration der Steuersparerklärung die Zertifikatsdatei hinterlegt. Nachdem ich die StErkl elektronisch übermittelt habe, will das Programm im nächsten Schritt die komprimierte Steuererklärung zum Einreichen an das Finanzamt ausdrucken. Am Ende dieser komprimierten Steuererklärung steht „Diese Steuererklärung ist elektronisch authentifiziert“.

                    Eine Rückfrage bei meinem Finanzamt hat ergeben, dass ich keinerlei Papierform mehr nachreichen muss, wenn ich über die Zertifikatsdatei elektronisch authentifiziert bin.

                    Die Steuersparerklärung macht hierüber leider keinerlei Aussagen und führt zum überflüssigen Ausdrucken von Belegen, die das Finanzamt nicht mehr benötigt. Das Programm sollte in dieser Hinsicht überarbeitet werden.

                    Kommentar


                      #11
                      Zitat von Karl_L Beitrag anzeigen
                      Auch ich bin an dieser Stelle der StErkl hängen geblieben. Ich habe in der Elster-Konfiguration der Steuersparerklärung die Zertifikatsdatei hinterlegt. Nachdem ich die StErkl elektronisch übermittelt habe, will das Programm im nächsten Schritt die komprimierte Steuererklärung zum Einreichen an das Finanzamt ausdrucken. Am Ende dieser komprimierten Steuererklärung steht „Diese Steuererklärung ist elektronisch authentifiziert“.

                      Eine Rückfrage bei meinem Finanzamt hat ergeben, dass ich keinerlei Papierform mehr nachreichen muss, wenn ich über die Zertifikatsdatei elektronisch authentifiziert bin.

                      Die Steuersparerklärung macht hierüber leider keinerlei Aussagen und führt zum überflüssigen Ausdrucken von Belegen, die das Finanzamt nicht mehr benötigt. Das Programm sollte in dieser Hinsicht überarbeitet werden.
                      Hallo Karl, kann es sein, dass es sich hier nur um den Ausdruck "für die eigenen Unterlagen" handelt? Diesen kannst Du als PdF speichern oder in Papierform ausdrucken. Jeder so wie er will. Das Finanzamt braucht bei voll elektronischer Übermittlung mit elektronischer Authentifizierung keine Papierausgabe mehr! Da hast Du Recht!
                      Beste Grüße
                      Wub

                      Kommentar


                        #12
                        Zitat von Wub Beitrag anzeigen
                        Hallo Karl, kann es sein, dass es sich hier nur um den Ausdruck "für die eigenen Unterlagen" handelt? Diesen kannst Du als PdF speichern oder in Papierform ausdrucken. Jeder so wie er will. Das Finanzamt braucht bei voll elektronischer Übermittlung mit elektronischer Authentifizierung keine Papierausgabe mehr! Da hast Du Recht!
                        Ich finde es in höchstem Maße irritierend, wenn meine Steuersoftware (die mich ja eigentlich durch den Wust der Steuererklärung führen soll) mich mehr irritiert, als dass sie mir hilft.

                        Laut allen amtlichen Angaben braucht es keine Belege. Warum ich dann ein Anschreiben und zig Anlagen ausdrucken soll (allesamt mit Angaben, die ich elektronisch bereits übermittelt habe bzw. die das FA selber kennen dürfte, wie die Höhe des Kindergeldes) und zig Belege beifügen soll und letztlich doch alles beim Alten bleibt, ist für mich NICHT nachvollziehbar.

                        Es findet sich auch keine Erklärung in der Software hierzu, etwa nach dem Motto "aufgrund von Unsicherheiten oder xy reichen Sie es bitte doch ein".

                        Wenn Sie das beim nächsten Mal nicht abgestellt haben, suche ich mir ein neues Programm.

                        Kommentar


                          #13
                          Auch ich bin einer der "Verwirrten".

                          Zum Glück habe ich nach Absenden der Steuererklärung per Elster im Internet recherchiert und bin nach Suche hier im Forum auf diesen Thread gestossen.

                          Ich werde also, da ich Elster ohne Signatur benutze, lediglich die komprimierte Erklärung beim Finanzamt abgeben.

                          Hier hätte ich mir auch mehr Hilfe durch das Programm gewünscht.

                          Kommentar

                          Lädt...
                          X