Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Konfusion im Photovoltaikmodul

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    #16
    Zitat von matthiasb Beitrag anzeigen
    @Adi,Und wozu macht dann das Photovoltaikmodul 2018 in der SSE 2018 Sinn? Ist schon verwirrend für einen Neukunden dass er eigentlich zwei Versionen kaufen muss?
    Wenn das mal eingespielt ist, kaufen Sie jedes Jahr einmal die neue Version.

    Wie der Eigenverbrauch ermittelt wird, entnehmen Sie den Hilfstexten der SSE.

    Probieren Sie mal folgendes: Die 2017er Werte tragen Sie in das Photovoltaikmodul 2018 ein. Dann haben Sie ja den Eigenverbrauch. Diesen Eigenverbrauch tragen Sie in Gewinnermittlung 2017 ein.
    Zuletzt geändert von Adi; 18.07.2018, 14:55.

    Kommentar


      #17
      Danke für den Tipp

      Kommentar


        #18
        Um diesen Faden mal wiederzubeleben ...

        Zitat von Wühlmaus Beitrag anzeigen
        Bleiben noch die folgenden Fragen:
        1. [...] (anscheinend gelöst)
        2. Kann ich SSE auch für meine 15 kWp Anlage verwenden ?
        Auf diese Frage habe ich bisher noch keine Antwort bekommen. Die Übersicht von SSE 2019 für Selbständige, "Über das Produkt" ist da ziemlich widersprüchlich. Zunächst heißt es vollmundig:
        Das Modul „Photovoltaikanlage“ greift allen Besitzern einer Photovoltaikanlage unter die Arme.
        Also zweifellos auch mir mit meinen 15 kW.

        Nur 11 Zeilen später dann aber:
        für Anlagen bis 10 kW
        Woher weiß das Programm eigentlich, wie groß meine Anlage ist, wenn es nirgends danach fragt ? Die Anlagengröße ist doch nur relevant für die Vergütung pro kWh. Die geht in das Programm aber doch gar nicht ein, da ich bei den Einnahmen echte Zahlungen an den Netzbetreiber erfasse und nicht eingespeiste kWh.

        Kommentar


          #19
          Die Eingabehilfe lautet:
          Bitte beachten Sie , dass lediglich Photovoltaikanlagen bis zu einer Jahresleistung von 10.000 kWh unterstützt werden.

          Kommentar


            #20
            Sorry für die späte Antwort, stehe mit der Konfiguration der Benachrichtigungen hier anscheinend noch auf dem Kriegsfuß

            Zitat von talberg Beitrag anzeigen
            Die Eingabehilfe lautet:
            Was genau bitte meinen Sie damit ? Die Eingabehilfe arbeitet ja kontextsensitiv, d.h. abhängig davon, welche Eingabewert der Gewinnermittlung ich gerade bearbeiten will. Welche Eingabe haben Sie angeklickt, dass die von Ihnen zitierte, untenstehende Aussage angezeigt wird ?

            Zitat von talberg Beitrag anzeigen
            Bitte beachten Sie , dass lediglich Photovoltaikanlagen bis zu einer Jahresleistung von 10.000 kWh unterstützt werden.
            Dies ist ja nochmal eine ganz andere Aussage - wobei ich jetzt mal voraussetze, dass der Unterschied zwischen kW und kWh verstanden ist. Wenn ich im Startcenter der SSE den "Modul Photovoltaik 201x" zum ersten Mal (also bevor die erste PV-Anlage angelegt wurde) einfach anklicke (also nicht doppelt klicke und damit starte), dann erscheint in mittelgroßen Lettern:


            Erstellen Sie die Gewinnermittlung, Umsatzsteuererklärung, Gewerbesteuererklärung, sowie Umsatzsteuervoranmeldungen für das Jahr 201x. (Für Anlagen bis 10 kW).
            "10 kW" sind eine Leistungsangabe, die ich in diesem Zusammenhang nur als Spitzenleistung der Anlage interpretieren kann, im PV-Jargon auch gerne als "10 kWp" bezeichnet. Meine Anlage hat 15,36 kWp. Dieser Wert wird aber nirgendwo abgefragt, also kann SSE gar nicht wissen, ob meine Anlage mehr oder weniger als 10 kW leistet.

            Ihre "10.000 kWh" (die ich wie gesagt bisher so noch nicht gefunden habe), würden eine Energiemenge bezeichnen (also Energie = Leistung x Zeit). So etwas gibt es bei einer Solaranlage natürlich auch. Wenn ich z.B. eingebe, dass ich in 2017 insgesamt 12.890 kWh eingespeist und 3.534 kWh selbst verbraucht habe, dann rechnet das Programm messerscharf und korrekt aus, dass ich 16.424 kWh erzeugt habe ("Strommenge insgesamt"). Also keine Begrenzung auf 10.000 kWh, kein Programmabsturz - im Gegenteil, es kommt eine ziemlich plausibel aussehende Gewinnermittlung heraus.

            Also - ich verstehe leider immer noch nicht, welche Begrenzungen im Programm wirklich existieren und was passiert, wenn ich sie überschreite.

            Falls mit den 10 kWp eine steuerliche / regulatorische Grenze gemeint sein sollte, oberhalb derer das Ergebnis der SSE nicht mehr gültig ist - eine solche Grenze kenne ich nur bei den Vergütungspreisen pro kWh, wenn (Anlagenerrichtung Juni 2013) bis 10 kWp z.B. 15,35 ct./kWh vergütet werden und darüber bis 40 kWp nur 14,56 ct/kWh - defacto also eine Mischkalkulation von 15,08 ct/kWh. All diese Werte sieht die SSE aber gar nicht. Was sie davon nur sieht, sind die monatlichen Abschlagsbeträge, die der Netzbetreiber daraus berechnet und mir überweist und die ich jeden Monat als Einnahmen in SSE erfasse.

            Fazit: Ich bleibe ratlos, ob "SSE für Selbständige" das richtige Produkt für mich ist.
            Zuletzt geändert von Wühlmaus; 12.01.2019, 20:33.

            Kommentar


              #21
              Geben Sie doch einmal spaßhalber ihren geschätzten Jahres-Gesamterlös und sonstige Zahlen in das Programm ein. Kommt jetzt eine Fehlermeldung ? Stimmt die Berechnung nicht ? Wird die EÜR ausgefüllt ?

              Kommentar


                #22
                Das habe ich ja gemacht - die komplette PV-Gewinnermittlung für 2017. Wie oben schon berichtet - keine Fehlermeldung, kein Programmabsturz, plausible Ergebnisse (soweit ich das beurteilen kann - ich verwende SSE ja gerade, weil ich kein Steuerfachmann bin). Die Anlagen EÜR und G werden plausibel ausgefüllt.

                Das einzige was mich irritiert sind die genannten verbalen Beschränkungen der Anlagengröße auf 10 kW in den oben verlinkten Beschreibungen und im Startcenter.

                Kommentar


                  #23
                  Beim selbstverbrauchten Strom kann man maximal 9999 KWh eingeben. Ab 10000KWh. streikt das Photovoltaik-Modul und es geht nicht weiter. Den Grund weiß ich jetzt auch nicht.

                  Gruß

                  Kommentar


                    #24
                    OK, wenn das die einzige Beschränkung ist, dann wäre das für mich 3x ausreichend. Aber "max. 10.000 kWh/Jahr" ist trotzdem physikalisch etwas ganz anderes als die mehrfach gefundenen "max. 10 kW".

                    Kommentar


                      #25
                      Ist Ihnen schon aufgefallen. In dem Photovoltaik-Modul für das Steuerjahr 2018 unter Formulare heißt es: EÜR 2017. Würde jetzt sagen da kommt noch ein Update. Aber in der Gewinnermittlung für Steuerjahr 2018(Neueste SSE Version) steht bereits die EÜR 2018. Also doch ein Fehler ?

                      Kommentar


                        #26
                        Zitat von talberg Beitrag anzeigen
                        Ist Ihnen schon aufgefallen. In dem Photovoltaik-Modul für das Steuerjahr 2018 unter Formulare heißt es: EÜR 2017. Würde jetzt sagen da kommt noch ein Update. Aber in der Gewinnermittlung für Steuerjahr 2018(Neueste SSE Version) steht bereits die EÜR 2018. Also doch ein Fehler ?
                        Anlage G ist ebenfalls veraltet.

                        Genau das hatte ich im Eröffnungsbeitrag dieses Fadens vor ziemlich genau einem Jahr auch schon moniert - zur selben Version Photovoltaik 2018 der SSE 2018, seitdem ist anscheinend nichts geschehen. Dieses totale Chaos bei den Formularen scheint bei SSE ein Running Gag zu sein. Gut, damals war ich bezogen auf das Jahr 2018 zugegebenermaßen ziemlich früh dran, aber jetzt, im Januar 2019 ? Wäre zu schön, wenn hier mal jemand mitlesen und die alten Leichen des Programms endlich begraben könnte !

                        Meine neuerlichen Fragen und Probleme aus diesem Jahr 2019 (ab Beitrag #18) beziehen sich übrigens aber allesamt noch auf die Vorgängerversion 2017. Da werden (inzwischen ?) die Anlagen für das korrekte Jahr verwendet. Nur hilft das niemandem, der seine Steuererklärung selbst abgibt, denn das hätte er bereits im Juli 2018 machen müssen. Ich befasse mich derzeit mit 2017 nur als Vergleichsbasis für die Steuererklärung 2018, die mir demnächst bevorsteht. Kann ich mir also sparen, wenn die Formularversionen nach einem Jahr Tiefschlaf immer noch falsch sind.
                        Zuletzt geändert von Wühlmaus; 14.01.2019, 09:38.

                        Kommentar


                          #27
                          Für die Version 2018 muss die EÜR, die seit November 2017 mit der EÜR 2017 im Programm enthalten ist, noch per Update ins Programm eingebaut werden.
                          Das Update wird es dann voraussichtlich im März geben mit der Bereitstellung der EÜR.

                          Das PV-Modul ist, im Vergleich zur Gewinnermittlung, immer ein Jahr im Voraus.
                          Die Formulare, die zum Zeitpunkt der Erstellung der Software zur Verfügung stehen, werden dann aktualisiert.

                          Hier schwimmen also keine Leichen.
                          Zuletzt geändert von Martin Jung; 14.01.2019, 12:30.
                          Mit freundlichen Grüßen aus Mannheim
                          Martin Jung

                          Kommentar


                            #28
                            Hallo Herr Jung,

                            vielen Dank für die Klarstellung.

                            Hätten Sie auch noch eine Antwort parat auf meine obige Frage nach der maximalen Anlagengröße, die von SSE unterstützt wird ? Ausweislich der Produktbeschreibung angeblich nur 10 kW. Wenn das stimmt, bin ich nämlich raus hier, weil meine Anlage 15,36 kWp aufweist.

                            Kommentar

                            Lädt...
                            X