Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Versteuerung von Einmalbezügen

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    Versteuerung von Einmalbezügen

    Hallo zusammen,

    ich bin neu hier und hoffe, Ihr könnt mir bei einer Frage zur Einkommenssteuer und der Erfassung von "Einmalbezügen" in der Steuersparklärung helfen:

    Meine Frau war in Elternzeit und hat sich zum Ende der Elternzeit den Urlaubsanspruch aus der Zeit vor der Elternzeit auszahlen lassen. Die Urlaubsabgeltung wurde als Einmalbezüge mit einem niedrigen Steuersatz versteuert und es wurden nur Lohnsteuer und Solidaritätszuschlag abgeführt.

    Wie werden Einmalbezüge versteuert?
    Wie werden Einmalbezüge in der Steuersparerklärung erfasst?

    Vielen Dank und viele Grüße,
    Hinnerk

    #2
    Was für eine Bescheinigung liegt Ihnen vor?
    Mit freundlichen Grüßen aus Mannheim
    Martin Jung

    Kommentar


      #3
      Eine Lohnsteuerbescheinigung, in der ein verminderter Lohnsteuersatz abgeführt wurde.

      Kommentar


        #4
        Legen Sie unter Nichtselbständige Einnahmen eine neue Jahreslohnsteuerbescheinigung an und übertragen Sie die Angaben Zeile für Zeile. Die SSE zeigt Ihnen dann automatisch das Ergebnis.

        Kommentar


          #5
          Ok, danke. Mich wundert nur, dass die Urlaubsabgeltung in der Elternzeit mit einem sehr geringen Steuersatz ausgezahlt wurde. Sind denn die Abgaben während der Elternzeit geringer und wird die Elternzeit ohne Einkünfte besonders erfasst?

          Kommentar


            #6
            Zitat von Hinnerk Beitrag anzeigen
            Ok, danke. Mich wundert nur, dass die Urlaubsabgeltung in der Elternzeit mit einem sehr geringen Steuersatz ausgezahlt wurde. Sind denn die Abgaben während der Elternzeit geringer und wird die Elternzeit ohne Einkünfte besonders erfasst?
            Urlaubsgeld zählt zu den sonstigen Bezügen. Das Urlaubsgeld "verdient" man sich ja nicht in dem Monat, indem es ausbezahlt wird. Vielmehr entsteht der Anspruch jeden Monat des Jahres. Bei der Berechnung der Lohnsteuer wird also so getan, wie wenn des Urlaubsgeld jeden Monat ausbezahlt wurde. Dadurch senkt sich der Steuersatz(Progression) und somit fällt weniger Lohnsteuer an.

            Kommentar


              #7
              @Adi
              Ihre Antwort trifft m. E. nur teilweise zu. Für die Lohnsteuerberechnung wird nicht so getan, wie wenn das Urlaubsgeld jeden Monat ausbezahlt wurde, sonder es wird einfach die sogenannte Fünftelregelung angewandt. Das heißt: das Urlaubsgeld unterliegt zwar vollständig der Besteuerung, zur Bestimmung des Steuerstatzes wird aber nur ein Fünftel des Urlaubsgeldes herangezogen.

              Kommentar


                #8
                Meine Steuerliteratur beschreibt das so, wie ich es geschrieben habe. Die Fünftelregelung wird bei Abfindungen angewandt. Eine Abfindung habe ich mir in mehreren Jahren erarbeitet. Woher haben Sie die Information. Habe sowas noch nie gelesen.

                Sonstige Bezüge sind Urlaubsgelder Weihnachtsgelder usw-. Sonstige Bezüge werden so behandelt, als wenn Sie in jedem Monat ein Zwölftel des Sonstigen Bezugs erhalten hätten. (R 39b.6 LStR 2011)
                Zuletzt geändert von Adi; 15.03.2017, 21:13.

                Kommentar


                  #9
                  Das lässt sich ja leicht klären. In welcher Zeile ist der "Lohn" bescheinigt. Urlaubsanspruch nach §34 kenne ich auch nicht.
                  Mit freundlichen Grüßen aus Mannheim
                  Martin Jung

                  Kommentar


                    #10
                    Danke für die vielen Beiträge. Der Lohn ist in Zeile 3 bescheinigt. Es wurde der nicht genommene Urlaub aus 2011 ausbezahlt. Seit Ende 2011 war meine Frau durchgehend zuerst in Mutterschutz und dann in Elternzeit. In 2016 war meine Frau ohne Bezüge in Elternzeit. Das Angestelltenverhältnis hat sie zum Ende des Jahres gekündigt und es wurde der Urlaubsanspruch aus 2011 mit einem geringeren Steuersatz ausbezahlt. Wenn ich in der Steuersparerklärung nichtselbständige Einnahmen aus der Jahreslohnsteuerbescheinigung eingebe, kommt natürlich eine dicke Nachforderung. Die Frage ist: Ist die Nachforderung berechtigt und falls nein, wie müssen die Bezüge in der Steuersparerklärung angegeben werden?

                    Kommentar


                      #11
                      Auf Grund des progressiven Steuertarifs steigt bei der Zusammenveranlagung der Prozentsatz auch Ihres Arbeitslohns. Da ist eine Nachzahlung ganz normal. Warum meinen Sie das Urlaubsgeld wäre ermäßigt versteuert ? Geht das aus der Lohnsteuerbescheinigung hervor? Welche Kennzahlen der Lohnsteuerbescheinigung sind ausgefüllt ?

                      Kommentar


                        #12
                        Hallo Adi,
                        ich ziehe meine Aussage zurück. Ich habe leider das Beispiel auf folgender Seite schlampig ausgewertet:
                        http://www.akademie.de/wissen/abfind...hnungsbeispiel

                        Kommentar


                          #13
                          Bei Ihnen wird nix mit einem geringen Steuersatz besteuert sondern einfach nur so wie es nach Steuertabelle sein muss. Siehe Beitrag von adi.
                          Ja uns Sie müssen vermutlich nachzahlen, weil Sie vermutlich Steuerklasse 3 haben. Siehe SteuerKompass.
                          Mit freundlichen Grüßen aus Mannheim
                          Martin Jung

                          Kommentar


                            #14
                            Hallo, ich muss das Thema noch mal aufgreifen, da wir aktuell einen ähnlichen Fall haben.

                            Meine Frau war Anfang des Jahres 2018 im Mutterschutz, danach in Elternzeit. Ende des Jahres hat Sie ihre aktuelle Stelle zum 01.11.18 gekündigt. Sie hat nun zwei Lohnsteuerbescheinigungen für das Jahr 2018 erhalten. Eine von 01.01 - 31.10, wo das Mutterschaftsgeld sowie ein sehr geringer Bruttoarbeitslohn mit Abzügen (wahrscheinlich noch eine Schichtwechselzulage aus Dezember 2017) aufgeführt sind. Die zweite entsprechend der Kündigung vom 01.11 - 30.11, wo die Urlaubsabgeltung sowie lediglich Lohnsteuer und Soli enthalten sind.

                            Wir haben eine gemeinsame Steuererklärung mit Steuerklassen 5 (ich) und 3 (meine Frau).

                            Nun sehen wir eine Nachzahlung im Steuerprogramm. Ist das richtig? Bitte um kurze Erläuterung. Vielen Dank für jegliche Hinweise

                            Kommentar


                              #15
                              @ellzzett
                              Zu Ihrer Frage finden Sie ausführliche Hinweise im SteuerKompass, der in unserer Software enthalten ist. Thema Steuerklasse und Lohnersatzleistungen.
                              Mit freundlichen Grüßen aus Mannheim
                              Martin Jung

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X