Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

"Anlage G" bei Umzug

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    "Anlage G" bei Umzug

    Hallo,

    ich habe meine Gewinnermittlung/Gewinnerfassung und Steuererklärung mit der SSE2016/2017 gemacht (bzw. will die machen).

    Jetzt habe ich das Problem, dass das Programm grundsätzlich keine "Zerlegungserklärung" beherrscht. Ich bin jedoch umgezogen und habe mein Gewerbe umgemeldet. Ich bräuchte also eine Zerlegungserklärung, damit die Gewerbesteuer bei unterschiedlichen Hebesätzen korrekt erfasst wird.

    Das Problem tritt bei der Einkommensteuererklärung auf:
    Ich habe für das gesamte Jahr 2016 eine Gewinnerfassung/Gewinnermittlung gemacht. Zwei verschiedene, getrennt nach jeweiligem Betriebsort (also z.B. 01.01. - 31.08. am Ort A, und 01.09. - 31.12. am Ort B) geht ja nicht, weil ich dann Abschreibungen, also Güter im Anlagevermögen, nicht korrekt erfassen kann.

    Der Gewerbesteuermessbetrag wird dann natürlich auch korrekt erfasst.
    In der Anlage G der Einkommensteuererklärung müssten dann aber die zerlegten Gewerbesteuerbeträge erscheinen, oder?
    Aktuell kennt das Programm ja nur eine Gemeinde mit einem Hebesatz und trägt mir daher in der Anlage G in den Zeilen 16 und 17 die Werte von nur dieser einen Gemeinde ein. Da sich die Hebesätze aber unterscheiden ist der Wert in Zeile 17 (Für 2016 tatsächlich zu zahlende Gewerbesteuer) aber falsch.

    Allerdings ist der Gewerbesteuerhebesatz in beiden Gemeinden über 350%. Und nur bis 350% wird die Gewerbesteuer (bzw. der Messbetrag) in der Einkommensteuererklärung berücksichtigt.
    Also ändert sich am Ergebnis der Steuererklärung nichts, wenn der Wert in Zeile 17 - Anlage G falsch ist.

    Frage:
    Ist das jetzt ein Problem oder kann ich einfach mit dem "falschen" Wert arbeiten?

    Die Anlage EÜR ist ja korrekt. Die Gewerbesteuererklärung kann ich mit dem Programm nicht machen (da eben keine Zerlegungserklärung möglich ist) - hier muss ich manuell die Gewerbesteuererklärung und Zerlegungserklärung über das ELSTER-Portal machen. Und das Ergebnis der Einkommensteuererklärung stimmt ja auch wieder.

    #2
    Zitat von Staufer
    Die Auskunft des FA-Sachbearbeiters ist richtig. Ich habe mich kompetent rückversichert: Es ist nur eine EÜR abzugeben und ein Zerlegungserklärung abzugeben.

    In den beiden Gewinnermittlungen haben Sie doch die Möglichkeit, die Zeiten für die Dauer des Unternehmens festzulegen. Bei den Abschreibungen müssen Sie auf Kongruenz der Zeiten achten. Sie müssen das Unternehmen am neuen Wohnort anmelden. Das alte ist am alten Ort abzumelden.

    Denken Sie an die Feststellungserklärung für das Unternehmen am alten Ort.

    Das neue Finanzamt bitten Sie um Zerlegung.

    Dieser Gesamtvorschlag wurde Ihnen doch schon früher gemacht. Lesen Sie 5.12.2016, 10.56
    Eine neue Steuernummer habe ich (noch) nicht.
    Und der Sachbearbeiter am Finanzamt hat mir mitgeteilt, dass ich EINE EÜR machen soll, EINE Umsatzsteuerjahresmeldung und EINE Gewerbesteuermeldung. Dazu dann eben die Zerlegungserklärung.

    Und das kann ich eben in der SSE nicht 100% korrekt abbilden.


    Nachtrag:
    Eine getrennte Gewinnermittlung kann meiner Meinung nach ja auch nicht richtig sein.
    Weil: Für Unternehmen 1 am Standort 1 (Gewerbe wird beim Umzug aufgegeben/abgemeldet) mache ich eine Gewinnermittlung (EÜR). Bei dieser bin ich bei 24.000 € Gewinn, also nicht gewerbesteuerpflichtig, da ja ein Freibetrag von 24.500 € besteht.
    Für Unternehmen 2 (Neugründung nach Umzug) mache ich eine gesonderte Gewinnermittlung und komme dabei wieder auf einen Gewinn in Höhe von 24.000 €, bin also auch wieder nicht Gewerbesteuerpflichtig.

    Jetzt habe ich im Jahr 2016 insgesamt 48.000 € Gewinn gemacht, aber muss keine Gewerbesteuer zahlen.
    Zumindest berechnet das die SSE so, weil die Gewerbesteuererklärung aus dem Modul Gewinnermittlung keine Gewerbesteuer ausweist (Freibetrag).
    Zuletzt geändert von Martin Jung; 08.01.2017, 17:20.

    Kommentar


      #3
      Die Auskunft des FA-Sachbearbeiters ist richtig. Ich habe mich kompetent rückversichert: Es ist nur eine EÜR abzugeben und ein Zerlegungserklärung abzugeben.

      Den ursprünglichen Original-Post habe ich gelöscht, um ihn nicht als Vorschlag stehen zu lassen (zitiert ist er ja noch nachlesbar).
      Zuletzt geändert von Staufer; 04.01.2017, 18:59.

      Kommentar


        #4
        Hallo , vielleich kann mir helfen
        Ich brauche eine gewerbesteuer zerlegung ausfuellen ( nach dem Umzug )

        Beide gemeinde 440%
        Gewerbesteuer 0€ Gewinn 17.400€
        Ich bin einzel unternehmer (nur ich )

        Alte adresse 1.01-2.02 440%
        Neue 2.02-31.12. 440%

        Soll ich 0€ werte nur schreiben oder ?

        Auf alte adresse ich habe brutto rechnungen 1108€
        Auf neue brutto 51200€ ( wenn ja warum steht da bis 25.000€ oder soll ich diese brutto betrag verteilen auf arbeitsumsatze und einzeluntern )

        Die frage ist wie ich soll 0€ zerlegen ?
        Oder
        Soll ich brutto umsatze zerlegen ? Oder gewinn zerlegen 17.400€
        wenn ja in welche rubrik ..?
        Fur einzelunternehmer steht hinweis maximal 25.000€ ...

        Kommentar


          #5
          Ich mochte gerne konkrete antwort welche ziffern ich soll eintragen in zerlegung
          Gewinn 17.400€ und zerlegen auf 2 adresse ( alt/neu)
          Oder meine brutto umsatze ohne EÜR ausgaben - bin einzelunternehmer

          Kommentar

          Lädt...
          X