Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Fahrtkostenabrechnung statt 1 % regelung

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    Fahrtkostenabrechnung statt 1 % regelung

    Hallo zusammen,
    ich bin bilanzierungspflichtiger Einzelunternehmer, umsatzsteuerbefreit. Nun habe ich ein gebrauchtes KfZ erworben welches sowohl geschäftlich als auch privat genutzt wird. Ein Fahrtenbuch soll nicht geführt werden. Bei der 1 % Regelung müsste ich u.a. 1% vom Listenpreis mtl. versteuern, kann aber nur die AfA vom viel geringeren Kaufpreis (+ Tankrechnungen u.s.w.) dagegen rechnen. Nun hat mir mein Steuerberater empfohlen das KfZ gar nicht in Betrieb zu nehmen, sondern mir monatlich selber eine Fahrtkostenabrechnung zu schreiben über die Fahrten von Zu Hause ins Büro und zurück bzw. zu Kunden, 0,30 € je km. Dafür kann ich dann natürlich keinerlei anderer Rechnungen als Aufwand ansetzen. Ich kenne bisher nur Fahrtenbuch oder 1 % regelung. Daher meine Frage, geht das so einfach, eine mtl. Fahrtkostenabrechnung von mir privat an mein Geschäft? FAlls ja, was haltet Ihr davon?

    Listenpreis: 43 T€ brutto
    KP: 9500 € brutto
    betriebliche Fahrten im Monat: ca. 1.000 km (ins Büro, hin und zurück), also ca. 300 €
    dagegen wären sonst Tankrechnungen ca. 200 € mtl, Reparaturen ca. 100 € mtl. (kippt natürlich wenn mal ne Großreparaur kommt)
    Versicherung und Steuer ca. 1000 € im Jahr
    Und iregndwann in 4-5 Jahren wird das KfZ ggf. mit 3-4 T€ wieder verkauft obwohl dann abgeschrieben...

    Wenn das mit den Rechnungen geht wäre das der einfachste Weg, und kein Fahrtenbuch (natürlich Einzelnachweis der Fahrten schon).


    Vielen Dank für eine Rückmeldung.

    #2
    Ich weiß nicht ob es was hilft, ich mache es so.

    Als Kleinunternehmer, im Ruhestand, mache ich die Berechnung über die tatsächlich anfallenden jährlichen Fahrzeugkosten. Heißt, dass ich alle Kosten einsetze und den Berechnungssatz für die Steuer nehme. Diese Möglichkeit kann man an entsprechender Stelle im Programm einschalten/aktivieren.
    Vorteil u. U., dass mehr raus kommt als die € 0,30 mal geschäftlich gefahrenen Kilometer. Muss man ausprobieren.

    Kommentar


      #3
      Bilanzierungspflichtig wird man bei einem Gewinn über 60. 000 € oder Umsatz über 600 000€. Da kann man nicht mehr umsatzsteuerbefreit sein. Das Thema ist zu komplex um es in ein paar Sätzen zu beschreiben. Hier im Verlag gibt's eine kleine Broschüre " betrieblicher PKW" oder so ähnlich. Auch die Steuersparerklärung gibt da erste Hinweise in den Hilfetexten. Ein PKW kann man im Privatvermögen lassen oder zum Betriebsvermögen nehmen(bei Nutzung zwischen 10 u. 50% betrieblich)
      Zuletzt geändert von Adi; 05.12.2016, 10:15.

      Kommentar


        #4
        Zitat von Adi Beitrag anzeigen
        Bilanzierungspflichtig wird man bei einem Gewinn über 60. 000 € oder Umsatz über 600 000€. Da kann man nicht mehr umsatzsteuerbefreit sein. Das Thema ist zu komplex um es in ein paar Sätzen zu beschreiben. Hier im Verlag gibt's eine kleine Broschüre " betrieblicher PKW" oder so ähnlich. Auch die Steuersparerklärung gibt da erste Hinweise in den Hilfetexten. Ein PKW kann man im Privatvermögen lassen oder zum Betriebsvermögen nehmen(bei Nutzung zwischen 10 u. 50% betrieblich)
        Gewinn > 60 T€, dennoch umsatzsteuerbefreit da umsatzsteuerfreie Dienstleistung, aber um das gehts ja auch nicht sondern eher darum ob ich das KfZ bei der angegebenen Nutzung im Privatvermgen lassen kann und wie angegeben abrechnen darf

        Kommentar


          #5
          Bei einer betrieblichen Nutzung bis 10% ist der PKW immer Privatvermögen. Zwischen 10-50 % können Sie den PKW dem Privatvermögen oder Betriebsvermögen zurechnen, das sogenannte "gewillkürte Betriebsvermögen". Über 50 % betrieblicher Nutzung ist der PKW immer Betriebsvermögen. In der Gewinnermittlung der Steuersparerklärung wird das alles ausgiebig behandelt. Machen Sie Ihre Steuer selbst ? Wenn ja, mit welchem Programm arbeiten Sie ?
          Zuletzt geändert von Adi; 06.12.2016, 06:22.

          Kommentar


            #6
            @ coyo012

            Wenn Sie schon einen Steuerberater haben, sollten Sie seinen Ratschlägen auch folgen.

            Kommentar


              #7
              Zitat von Staufer Beitrag anzeigen
              @ coyo012

              Wenn Sie schon einen Steuerberater haben, sollten Sie seinen Ratschlägen auch folgen.
              Guter Ratschlag.... manchmal ist es vielleicht kein Fehler die ein oder andere Aussage eines FAchmannes einfach mal zu hinterfragen. Beim Arzt sollte man auch nicht immer der erstbesten Diagnose blind glauben, oder? Wie das rgebnis hier zeigt war die Aussage des Stb. wohl nicht ganz richtig da er ja eindeutig die falsche Empfehlung abgabe, bei einer betrieblichen Nutzung iwe hier angegeben wird wohl kaum Privatvermgen mglich sein für das KfZ... habe ihn aber schon damit konfrontiert und warte auf seine Antwort.

              Kommentar


                #8
                Zitat von Adi Beitrag anzeigen
                Machen Sie Ihre Steuer selbst ? Wenn ja, mit welchem Programm arbeiten Sie ?
                Danke schon mal für die Tipps. Wie oben erwähnt gibts einen Steuerberater von daher mache ich die Steuer nicht selbst. Ich bereite diese aber weitestgehnd für den Stb vor so dass er nur noch die Bilanz machen muss.

                Kommentar


                  #9
                  Dass Sie den Rat des Steuerberaters gegenchecken wollen, ist verständlich.

                  Dieses Forum darf aber schon aus rechtlichen Gründen nicht der Steuerberatung dienen. Ein Steuerberater haftet im Ergebnis auch für falsche Ratschläge. Und diese Verantwortung kann und will kein noch so kompetenter Forumsteilnehmer übernehmen.

                  Wenn Sie jedoch die SteuerSparErklärung nutzen, können Sie die in dem vorliegenden Dialog aufgeführten Alternativen ausprobieren und das für Sie beste Ergebnis herausfinden.

                  In Ihrem Beitrag fehlt zum Beispiel für eine weiterführende Bewertung, wie groß die Gesamtkilometerleistung des Kfz. pro Jahr ist. Die steuerrechtlichen Folgen daraus hat Ihnen Adi aufgezeigt.
                  Zuletzt geändert von Staufer; 06.12.2016, 22:07.

                  Kommentar


                    #10
                    Vielen Dank an alle, hat mir weitergeholfen, altes Schulwissen mit gewillkürtem BV konnte wieder ausgegraben werden...

                    Kommentar

                    Lädt...
                    X