Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Arbeitszimmer bei Nebentätigkeit

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    Arbeitszimmer bei Nebentätigkeit

    Hallo,
    weiß jemand, ob ich als Pensionär bei selbstständiger Nebentätigkeit (als Dozent) als Übungsleiter das häusliche Arbeitszimmer voll absetzen kann?
    danke.

    #2
    Schauen Sie mal in den im Programm eingebauten Steuerkompass, Suchbegriff: Arbeitszimmer; das finden Sie eine Fülle von Hilfen.

    Kommentar


      #3
      hallo Cira2005,
      da habe ich schon geguckt. hat aber nicht geholfen, da dort nur alles unter der Überschrift "nichtselbstständige Tätigkeit" beschrieben ist.
      Ich habe aber eine selbstständige Nebentätigkeit.
      Und da frage ich mich, ob hier (meinetwegen heißt es dann Betriebsausgaben) das Arbeitszimmer voll anzusetzen ist.

      Kommentar


        #4
        Hallo,

        ich bin ebenfalls im Ruhestand, war bis dahin Unternehmensberater. Und da einige Kunden auch nach meinem Ruhestand ab und zu meine Unterstützung wollten habe ich es wie folgt gemacht.

        Mittels Gewinnermittlung die Betriebseinnahmen und -ausgaben eingegeben, dann den Gewinn (Verlust sollte es ja da nicht geben) ausgedruckt bzw. man kann diesen ins Steuerprogramm einlesen.

        Damit waren alle meine Einnahmen korrekt eingetragen. Das Finanzamt hat dies genau so abgesegnet.

        Wo liegt noch Ihr Problem?
        Zuletzt geändert von errjot; 12.03.2016, 13:35.

        Kommentar


          #5
          @ printi

          Checken Sie doch erst einmal, ob und wie die möglichen kompletten Kosten für das AZ bei Ihnen überhaupt greifen.

          Wenn Sie tatsächlich steuerlich anerkannter Übungsleiter sind, ist § 3 (26) EStG zu Rate zu ziehen:

          § 3 Nr. 26 EStG: "Steuerfrei sind Einnahmen aus nebenberuflichen Tätigkeiten als Übungsleiter, … bis zur Höhe von insgesamt 2.400 € im Jahr. … Überschreiten die Einnahmen für die in Satz 1 bezeichneten Tätigkeiten den steuerfreien Betrag, dürfen die mit den nebenberuflichen Tätigkeiten in unmittelbarem wirtschaftlichen Zusammenhang stehenden Ausgaben abweichend von § 3 c nur insoweit als Betriebsausgaben oder Werbungskosten abgezogen werden, als sie den Betrag der steuerfreien Einnahmen übersteigen."

          Ihr Arbeitszimmer müsste also mindestens 2.400 € im Jahr ausmachen, wenn keine sonstigen Ausgaben dazu kommen, die Sie über den genannten Betrag bringen. Liegen Ihre gesamten Ausgaben unter 2.400 €, können Sie sich die weiteren Berechnungen sparen.

          Das Arbeitszimmer muss im Übrigen den Mittelpunkt der gesamten beruflichen und betrieblichen Betätigung bilden. In der SSE Steuererklärung Werbungskosten > Arbeitszimmer oder unter Gewinnerfassung/Gewinnermittlung > Betriebsausgaben > Raum- und Grundstückskosten finden Sie bei den Eingabehilfen Beispiele für die vorausgesetzten Tätigkeiten.

          Haben Sie als Pensionär bereits sonstige aktive Tätigkeiten, weil Sie von "Nebentätigkeit" sprechen? Bei der Bestimmung des Arbeitsmittelspunktes (bei der Frage AZ) sind nur aktive Tätigkeiten einzubeziehen.

          Sie haben in der SSE die Möglichkeit, die Kosten für das AZ unter Werbungskosten > Arbeitszimmer > Aufteilung der Kosten einer Einkommensart zuzuweisen. Die Erfassung erfolgt hier also grundsätzlich nicht nur für nichtselbstständige Tätigkeiten.

          Die Übungsleitertätigkeit erfassen Sie in der SSE unter Steuererklärung bzw. Prognose (für 2016) unter "Nichtselbstständige Tätigkeiten". Bei "Aufwandsentschädigungen" gibt es alternative Wahlmöglichkeiten zu Umfang und Art der Tätigkeiten bzw. dem Auszahlenden der Vergütung.
          Zuletzt geändert von Staufer; 12.03.2016, 14:02.

          Kommentar


            #6
            @Staufer
            Dank für die ausführliche Antwort.

            Natürlich geht es um mehr als 2400.-

            Den drittletzten Absatz verstehe ich nicht.
            Ich bin Pensionär, habe also keine aktive Tätigkeit.
            In Nebentätigkeit doziere ich an der Uni.

            Der Knackpunkt ist also wohl die Frage, ob das AZ der "Mittelpunkt" ist.
            Und das ist er wohl nicht, wenn ich mich zu Hause vorbereite, aber in der Uni die Vorlesung halte.

            Kommentar


              #7
              @ errjot

              die Frage ist dann immer noch: ist das AZ voll anrechenbar, auch wenn es evtl. nicht der "Mittelpunkt" ist

              Kommentar


                #8
                @ printi

                Wenn das AZ der Mittelpunkt der gesamten beruflichen und betrieblichen Tätigkeit ist, dann ist es voll absetzbar. Das wäre das Optimum.


                Da das aber bei Ihnen NICHT der Fall ist, denn Sie halten Ihre Vorträge ja nicht per Telefon oder Skype aus dem AZ heraus oder an einer Fernuni, sondern im Hörsaal, ist das AZ NICHT der Mittelpunkt Ihrer gesamten relevanten Tätigkeit.

                Dann geht es nur noch um die nächste Frage: Steht für diese bestimmte Tätigkeit (Vorbereitung der Vorträge) ein/kein anderer Arbeitsplatz zur Verfügung.

                Wenn Sie kein Zimmer in der Uni haben, steht Ihnen KEIN anderer Arbeitsplatz zur Verfügung und Sie können das AZ geltend machen - bis 1.250 € Höchstbetrag. Ganz einfach!

                Haben Sie jedoch ein Vorbereitungszimmer in der Uni: Häusliches AZ gleich Fehlanzeige!


                Zur Eingabe in der SSE:

                Gehen Sie den Entscheidungsbaum in der SSE durch. Dann werden Sie bei der Frage, ob das AZ den Mittelpunkt der betrieblichen und beruflichen Tätigkeit darstellt, mit NEIN antworten müssen - weil Vorträge an der Uni.

                Beantworten Sie dann die nächste Frage "Tätigkeiten, für die kein anderer Arbeitsplatz zur Verfügung steht" mit JA, weil Sie kein Zimmer in der Uni haben (so vorausgesetzt - oder haben Sie eines?), dann können Sie das Zimmer bis zum Höchstbetrag 1.250 € absetzen.



                [Nur zur Erläuterung Nebentätigkeit und dem Hintergrund meiner Frage:
                Es gibt keine automatische Einordnung einer aktiven Tätigkeit als "Nebentätigkeit" bei einem, der "nur" Pensionär ist. Weil er nämlich als Pensionär keine "aktive Tätigkeit" ausübt.
                Deshalb wäre Ihre bloße Dozententätigkeit prinzipiell keine "Nebentätigkeit", sondern eine aktive Tätigkeit. Würden Sie an einer Fernuniversität oder wie oben dargestellt arbeiten, wäre also das Pensionärsdasein (als vermeintliche Haupttätigkeit) kein Hindernis und Sie könnten das AZ voll absetzen.
                Deshalb meine Frage, ob es eine weitere aktive Tätigkeit gibt.]
                Zuletzt geändert von Staufer; 12.03.2016, 16:21.

                Kommentar


                  #9
                  Danke für die Antworten.
                  Damit ist meiner Meinung nach meine Frage beantwortet und das Thema zu Ende.
                  Nochmals Dank an alle, die geantwortet und mir so weiter geholfen haben.

                  Kommentar

                  Lädt...
                  X