Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Arbeitnehmer-Pauschbetrag Anrechnung aberkannt bei Betriebsrente

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    Arbeitnehmer-Pauschbetrag Anrechnung aberkannt bei Betriebsrente

    Liebe Forumsgemeinde,
    die jährliche Steuererklärung erstelle ich für meine Schwiegermutter. Sie erhält eine "Betriebsrente" vom "Bochumer Verband" und darüber eine Lohnsteuerbescheinigung. Die Daten habe ich wie üblich possitionsgenau erfasst. Das Programm berücksichtigt automatisch einen Arbeitnehmer-Pauschbetrag über 884,00 €. Der Steuerbescheid wurde in den letzten 5 Jahren anstandslos erteilt. Nun fordert das Finanzamt eine Nachzahlung für die Jahre 2013 und 2014 mit der Begründung, dass die Berücksichtigung des Arbeitnehmer-Pauschbetrages nicht gewährt werden dürfe, weil die Betriebsrente als "Deputat" keinen Arbeitslohn darstelle. Dies hätte das Finanzamt bei einer kürzlichen Lohnsteuer-Außenprüfung festgestellt. Was kann man nun tun? Einspruch einlegen oder akzeptieren? Ist das Programm an dieser Stelle ungenau? Wie und wo müsste man die Werte aus der Lohnsteuerbescheinigung erfassen, um eine korrekte Erklärung abzugeben. Danke für eure Hilfe.

    #2
    Normalerweise ist ein Steuerbescheid nach Ablauf der Rechtsmittelfrist bestandskräftig, es sei denn, die betreffenden Einzeltatbestände wurden als "vorläufig" bezeichnet.

    Nachträgliche Änderung sind dennoch (nur) in Ausnahmefällen möglich:

    § 173 Abgabenordnung (AO); Aufhebung oder Änderung von Steuerbescheiden wegen neuer Tatsachen oder Beweismittel

    (1) Steuerbescheide sind aufzuheben oder zu ändern,
    1. soweit Tatsachen oder Beweismittel nachträglich bekanntwerden, die zu einer höheren Steuer führen,
    2. ...
    (2) Abweichend von Absatz 1 können Steuerbescheide, soweit sie auf Grund einer Außenprüfung ergangen sind, nur aufgehoben oder geändert werden, wenn eine Steuerhinterziehung oder eine leichtfertige Steuerverkürzung vorliegt....

    Wo hat die Außenprüfung stattgefunden? Bei der Steuerpflichtigen?


    § 370 AO; Steuerhinterziehung

    (1) Mit Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren oder mit Geldstrafe wird bestraft, wer

    1. den Finanzbehörden oder anderen Behörden über steuerlich erhebliche Tatsachen unrichtige oder unvollständige Angaben macht,
    2. die Finanzbehörden pflichtwidrig über steuerlich erhebliche Tatsachen in Unkenntnis lässt oder

    Leichtfertige Steuerverkürzung: Leichtfertiger Verstoß gegen § 370 AO. Ordnungswidrigkeit.


    Bei Betriebsrente erfasst das Programm aber nicht automatisch einen Arbeitnehmer-Pauschbetrag von 884,-- Euro. Wie sind Sie darauf gekommen? Normalerweise beträgt der Pauschbetrag 102,-- Euro. Haben Sie den höheren Betrag aktiv eingetragen? Haben Sie die Lohnsteuerbescheinigung 1:1 eingetragen? Haben Sie die "Art der Einnahmen aus der Bescheinigung" richtig angeklickt?

    Gibt es neben dem "Deputat" auch noch eine Knappschaftsrente? Normalerweise ist ein Deputat eine Sachleistung oder eine Rabattregelung (10 Zentner Kohlen von der Zeche), die meist neben der Betriebsrente gegeben wird.

    Einen Rechtsrat kann ich Ihnen leider nicht geben. Prüfen Sie selbst die möglichen Tatbestände und beachten Sie die Einspruchsfrist. Fragen Sie beim Bochumer Verband, welchen Charakter die zur Rede stehende Zahlung, das angebliche "Deputat", hat.

    Kommentar


      #3
      Bei Betriebsrenten gibt es 2 Gruppen. Manchmal werden sie in Anlage R eintragen, die hier ist unter nichtselbständiger Tätigkeit in Anlage N zu erfassen. Deshalb wird eine Lohnsteuerbescheinigung ausgestellt. Bei Lohnsteuerbescheinigung tragen Sie Betriebsrente ein. Die anschließenden Fragen sind beide mit nein zu beantworten. Sind die Beträge unter 3 und 8 identisch ? Die hier beschriebene Betriebsrente ist steuerlich als Betriebspensionen oder Versorungssbezügen zu sehen. Da gibts keinen Werbungskosten Pauschbetrag. Ich selbst habe auch eine Betriebsrente(Betriebspension), da wird kein Werbungskosten-Pauschbetrag angesetzt. Dafür gibts den Versorgungsfreibetrag. Überprüfen Sie Ihre Eintragungen. Schauen Sie die Berechnung unter Ergebnis an. Gruß
      Zuletzt geändert von Adi; 21.02.2016, 14:14.

      Kommentar


        #4
        Die Einnahmen werden zu normalen Lohn, wenn Zeile 8 kleiner ist als Zeile 3. Die Differenz ist dann kein Versorgungsbezug sondern normaler Lohn. Von normalem Lohn wird wiederum der Pauschbetrag abgezogen.
        Zuletzt geändert von Martin Jung; 26.10.2017, 08:55.
        Mit freundlichen Grüßen aus Mannheim
        Martin Jung

        Kommentar

        Lädt...
        X