Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Gemeinsames Grundstück - getrennte Veranlagung bei Steuer

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    Gemeinsames Grundstück - getrennte Veranlagung bei Steuer

    Hallo,
    ich benötige dringend Hilfe bei einigen Fragen zur Steuererklärung.
    Vielleicht hat jemand ähnliche Erfahrungen und kann mir ein paar Tipps geben.
    Und zwar haben mein Sohn und seine Partnerin ( keine eingetragene Partnerschaft) ein Grundstück gemeinsam erworben, also je 50 %. Wie verhält es ich jetzt bei den Kosten z.B. Handwerkerrechnungen? Gebe ich jetzt bei jedem auch 50 % an und vermerke dies auf der jeweiligen Rechnung? ich bin ein wenig ratlos. Oder ist es in so einem Fall besser, wenn die beiden eine gemeinsame Veranlagung anstreben?
    Für eine Info diesbezüglich wäre ich sehr dankbar.
    MfG
    Evi52

    #2
    Zusammenveranlagung gibts nur bei Eheleuten oder eingetragene Partnerschaft. Gruß

    Kommentar


      #3
      Was passiert denn auf dem Grundstück? Ist es bebaut und wird vermietet? Nur dann hat das überhaupt steuerliche Bedeutung.

      Steht zu den Gesellschaftsverhältnissen etwas im Grundbuch?

      Machen Sie sich mit dem Thema Feststellungserklärung vertraut. Wenn mehrere Eigentum an einem vermieteten Grundstück haben, müssen sie eine Feststellungserklärung abgeben. Siehe Erläuterungen und Literaturangebote auf Steuertipps.de. Das Ergebnis der Feststellungserklärung fließt in die Einkommensteuererklärungen der beiden Eigentümer ein.

      Eine einkommenssteuerliche Zusammenveranlagung kommt nicht in Betracht, wie Adi schon bemerkt hat.

      Falls das Grundstück bebaut und vermietet sein sollte, ist zu empfehlen, sich zumindest vor der ersten diesbezüglichen Steuererklärung den Rat eines Steuerberaters einzuholen. Da geht es auch um Gebäudeabschreibung (bebautes Grundstück), Erhaltungsaufwand usw.

      Auf der Basis der ersten Erklärung können Sie die folgenden dann bequem mit der SSE abgeben. Mit der SSE kann auch eine Feststellungserklärung erstellt werden.

      Ihrer Fragestellung ist zu entnehmen, dass Sie professionellen Rat brauchen.
      Zuletzt geändert von Staufer; 28.01.2016, 18:19.

      Kommentar


        #4
        Danke für die Info.
        Also, es ist ein Grundstück, welches bebaut ist (Wohnhaus mit Nebengelass ) und von den Erwerbern selbst auch bewohnt wird.
        Wenn es dann doch komplizierter ist, werde ich mir Rat bei einem Steuerberater einholen.
        MfG
        Evi52

        Kommentar


          #5
          Wenn das Grundstück nicht vermietet ist, ist die Sache ganz einfach.

          Wenn zwei nach dem Steuerrecht Alleinstehende ganzjährig einen gemeinsamen Haushalt führen, kann jeder in seiner Steuererklärung Handwerkerleistungen bis zur Hälfte des jährlichen Höchstbetrages geltend machen. Die in Ihrem Fall zufällig gleichen Eigentumsverhältnisse am Grundstück haben damit nichts zu tun.

          Im jeweiligen Steuerformular wird man danach gefragt, mit wem man diese Leistungen geltend macht bzw. wer der Mitbewohner ist. Dies ist auch in der SSE der Fall, die Sie am besten nutzen sollten. Dort finden Sie auch im Steuerkompass nähere Informationen zu Handwerkerleistungen im Haushalt.

          Geltend gemacht werden kann nur der Arbeitsanteil an der Handwerkerrechnung. Die Bezahlung darf nicht bar erfolgen, die Rechnung sollte in Kopie den Steuererklärungen beigelegt werden.
          Zuletzt geändert von Staufer; 29.01.2016, 06:29.

          Kommentar


            #6
            Vielen Dank für die Antwort.
            Werde ja bei der Steuererklärung auf entsprechende Formulare stoßen und dann werde ich zurecht kommen.
            MfG
            Evi52

            Kommentar

            Lädt...
            X