Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Verbesserungsvorschlag: Prüfung bei Anwendung des Pauschalbetrags

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    Verbesserungsvorschlag: Prüfung bei Anwendung des Pauschalbetrags

    Wenn bei den "persönlichen Anagben" ein "Grad der Behinderung" eingegeben wird, dann verwendet das Programm den daraus abgeleiteten Pauschalbetrag bei den Sonderausgaben. Selbst wenn aufgrund von tatsächlichen Betreuungskosten, die im Dialog zeitlich später erfasst werden, eine steuerliche Besserstellung möglich ist, wird man nicht darauf hingewiesen. Erst wenn man sich wundert, dass die "Betreuungskosten" (oder Heimkosten) irgendwie nicht berücksichtigt werden, kommt man über die Hilfefunktion auf die vorrangige Verwendung des Pauschalbetrags. Hier wäre zumindest ein Hinweis des Prüfers hilfreich. Da man den Grad der Behinderung zwangsweise auf "0%" setzen muss, um den Pauschalbetrag zu unterdrücken, sind sogar "unwahre" Eingaben notwendig. Dies könnte man ggf. über ein "optionales Auwählen" zur "Verwendung des Pauschalbetrags" steuern.
    VG

    #2
    Ob Sie den pauschbetrag in Anspruch nehmen, stellen Sie im Dialog "Pauschbeträge für Behinderte" ein! Genau das was Sie sich wünschen.

    Wenn Sie dann noch den Steuerprüfer aufrufen, auf den Sie im Dialog für die Pauschbeträge hingewiesen werden, sollte auch noch optimiert werden.
    Mit freundlichen Grüßen aus Mannheim
    Martin Jung

    Kommentar


      #3
      Vielen Dank für den Hinweis.
      Punkt 1: Ok. Den Dialogpunkt "Pauschbeträge für Behinderte" und das entsprechende optionale Feld hatte ich nicht mehr gesehen.

      Punkt 2: Der Hinweis des Prüfers ist falsch und die "Optimierung" ist m.E. trotzdem nicht gegeben.
      Der Prüfer fragt mich "Hatten Sie im Jahr 2015 außergewöhnliche Belastungen?", obwohl ich welche erfasst habe, die auch in der Summe die Höhe des Pauschalbetrags übersteigen. An dieser Stelle hat der Prüfer alle Informationen vorliegen und der Hinweis des Prüfers ist falsch. Bei der Berechnung der Steuer wird dann im Dokument "Pflegeleistungen und Heimkosten" in der Fußzeile darauf hingewiesen, dass der "Ansatz des Behinderten-Pauschalbetrag"(s) einem "Ansatz als außergewöhnliche Belastung" entgegensteht. Das Programm optimiert aber nicht in dem Sinne, dass es den besseren Ansatz empiehlt.

      Für mich ist das schon ok. Deswegen hatte ich meinen Beitrag auch als "Verbesserungsvorschlag" deklariert. Und ich will da auch kein großes Thema daraus machen. Wahrscheinlich gibt es noch x andere Pauschalansätze, die nicht vom Programm optimiert werden.

      Kommentar

      Lädt...
      X