Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Umzugspauschale - verheiratet - Begründung

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    Umzugspauschale - verheiratet - Begründung

    Hallihallo liebe Experten,

    ich mache nun das erste Mal die Steuererklärung für meine Frau und mich zusammen (für das Jahr 2015). Und schon das erste Problem:
    Meine Frau hatte 2014 einen neuen Job angenommen und wir sind 2015 umgezogen.
    Gründe dafür:
    -Eine einfache Fahrtzeit betrug für sie mehr als 40 Minuten.
    -Eie hat 3-4 Stunden Mittagspause und wollte diese nicht zwangsläufig bei der Arbeit verbringen.
    -Sie hat Notdienste (auch an Wochenenden und nachts) und müsste schneller/zuverlässiger zur Arbeit kommen.
    Ich hingegen habe nach dem Umzug nun aber eine deutlich längere Fahrtzeit (aber Gleitzeit, keine Notdienste, daher ist die Belastung für mich vertretbar).
    Wie kann ich den Umzug aber nun korrekt steuerlich geltend machen?
    Kann ich die normale Pauschale von 1460,- nutzen? Und falls ja, mit welcher Begründung? "Arbeitsplatz ist leichter erreichbar" oder "Umzug in endgültige Wohnung"? Ersteres würde ja auch nur für meine Frau zutreffen, nicht aber für mich. Trotzdem ok?

    Dazu kommt nun noch, dass meine Frau, als sie 2014 den neuen Job angenommen hat, schon einmal umgezogen ist. Können wir damit automatisch die um 50% höhere Pauschale für erneute Umzüge innerhalb von 5 Jahren in Anspruch nehmen oder müssten wir das irgenwie aufsplitten?

    Vielen Dank und einen schönen Abend,
    Andi

    #2
    Moin,

    vlt. interessiert's ja jmd.: Ich habe einfach mal bei der Hotline des Finanzamtes angerufen und der hoffentlich kompetente Herr erklärte mir, dass es reichen würde wenn sich meine Frau um mindestens 1h Fahrtzeit pro Tag verbessert und ich die Pauschale daher für Verheiratete ansaetzen kann. Und dass der Umzug meiner Frau von vor 3 Jahren ebenfalls mit 50% Bonus angesetzt werden kann.

    Gruß

    Kommentar

    Lädt...
    X