Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Umzugskosten als steuerfreie Arbeitgeberleistung bei doppelter Haushaltsführung EILT

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    Umzugskosten als steuerfreie Arbeitgeberleistung bei doppelter Haushaltsführung EILT

    Hallo geschätzte Experten,

    brauche (leider dringend) Hilfe bei folgendem Thema:
    Mein Arbeitgeber hat mir die Kosten für meinen beruflich bedingten Umzug erstattet und dies in der LSt-Bescheinigung in Zeile 21 als "steuerfreie Arbeitgeberleistung bei doppelter Haushaltsführung" angegeben. Folglich taucht es als Erstattung in der Rubrik "Doppelte Haushaltsführung" auf und übersteigt die Kosten, die ich tatsächlich für meine doppelte Haushaltsführung (ohne den Umzug) hatte. Meine Umzugskosten kann ich ja nur in der Rubrik "Umzugskosten" (Ende eines doppelten Haushalts) angeben. Dort gibt es wiederum ein Feld "Erstattungen", in das eigentlich die steuerfreie Erstattung durch meinen Arbeitgeber gehört.
    Das wäre dann allerdings doppelt, die Erstattung habe ich ja nur einmal bekommen. Wie gehe ich nun vor? Bei meinen Einnahmen den Betrag aus Zeile 21 wahrheitsgemäß übernehmen und die Erstattung bei den Umzugskosten ignorieren? Oder den Betrag aus Zeile 21 nicht übernehmen und dafür bei den Umzugskosten angeben? Bei Variante 1 weiß ich nicht, ob dann die Berechnung korrekt läuft; Variante 2 ist mir nicht ganz geheuer, da die Daten aus meiner LSt-Bescheinigung ja an das Finanzamt übermittelt wurden.

    Wer kann mir schnell helfen? (Muss das dummerweise innerhalb der nächsten drei Tage geklärt haben. )
    Danke im Voraus!
    schwarzi

    #2
    Die SSE hilft Ihnen automatisch weiter, wenn Sie sich an die konkreten Eingabeempfehlungen in den entsprechenden Zweigen halten.

    Der Betrag aus der Lohnsteuerbescheinigung ist in der SSE in Zeile 21 einzutragen.

    In der SSE ist bei "Erstattungen für alle doppelten Haushalte" ausdrücklich darauf hingewiesen, dass Sie dort nur die Erstattungen eintragen, die NICHT auf der Lohnsteuerbescheinigung vermerkt sind. Im konkreten Fall müssen Sie, entsprechend Ihrer Schilderung, nichts eintragen.

    Tragen Sie Ihre tatsächlichen Ausgaben ein.

    Wenn Sie im Zweig "Doppelte Haushaltsführung" auf "Zuschüsse laut Lohnsteuerbescheinigung" gehen, finden Sie den automatisch übernommenen Wert aus Zeile 21 der Lohnsteuerbescheinigung wieder und Sie sehen das erste Ergebnis der Berechnungen bei Doppelter Haushaltsführung.

    Im Eingabefeld "Zuschüsse laut Lohnsteuerbescheinigung" gibt es den Abschnitt "Zurechnung zum Arbeitslohn". Da die Erstattungen des Arbeitgebers Ihre Ausgaben bei Doppelter Haushaltsführung überschreiten ("Übersteigende Zuschüsse"), müssen Sie den Button "Zurechnung" aktivieren. Damit erhöht sich Ihr zu versteuerndes Einkommen um den überschießenden Betrag.

    Beobachten Sie die entsprechenden Auswirkungen Ihrer Einträge im gelben Feld Nachzahlung /Rückzahlung rechts unten in der SSE.

    Hilfreich kann folgender Hinweis in der SSE sein: "Wenn Ihre Aufwendungen gleich hoch sind wie die Zuschüsse und Erstattungen und Sie deshalb keine Aufwendungen erfasst haben, markieren Sie das Feld "Zurechnung" nicht . Es erfolgt dann keine Ausgabe im Formular. Viele Finanzämter gehen davon aus, dass der Zuschuss den angefallenen Kosten entspricht, wenn im Formular Angaben zu den Kosten fehlen."

    Kommentar


      #3
      Vielen Dank für die schnelle Antwort!

      ... doch hilft sie mir leider nicht viel weiter (genauso wenig wie die Eingabeempfehlungen der SSE). Mein Problem ist, dass ich die Spediteurskosten, die die Firma übernommen hat, ja geltend machen muss (die Rechnung habe ich mittlerweile bekommen), damit mir der der entsprechende Betrag als steuerfreie Erstattung wieder abgezogen werden kann. Eintragen lassen sich Transportkosten aber nur in der Rubrik "Umzugskosten"; in der Rubrik "doppelte Haushaltsführung" gibt es dazu keine Möglichkeit. (In der SSE ist bei "Umzug: Erstattungen" NICHT ausdrücklich darauf hingewiesen, dass dort nur die Erstattungen einzutragen sind, die nicht auf der Lohnsteuerbescheinigung vermerkt sind.)

      Wenn ich das richtig verstehe, funktioniert der oben beschriebene Weg (Zeile 21 übernehmen + Häkchen setzen) nur, wenn die Umzugskosten voll abzugsfähig sind. Denn mir wird ja die Differenz aus erstattetem Betrag und meinen Kosten für die doppelte Haushaltsführung (ohne Umzug, weil dort nicht geltend zu machen) auf mein zu versteuerndes Einkommen aufgeschlagen. Folglich müssen die Umzugskosten (inklusive Rechnung für den Spediteur) in voller Höhe von meinem Einkommen abgezogen werden, sonst geht die Rechnung nicht auf. Oder verstehe ich's nur einfach nicht?

      Wäre für weitere Klärung sehr dankbar...

      Kommentar


        #4
        Im Ergebnis hat Ihnen der AG die doppelte Haushaltsführung voll erstattet und einen teilweisen Zuschuss zum Umzug gegeben, was Sie dort berücksichtigen müssen. Oder er hat Ihnen zuviel für die doppelte Haushaltsführung gezahlt, was Ihren Lohn erhöht und Sie setzen dagegen den Umzug voll und ohne Erstattung an.

        1. Möglichkeit:
        Verfahren Sie bei der doppelten Haushaltsführung wie in #3 beschrieben und setzen Sie den Haken so, dass Sie einen Erstattungsüberhang haben. Wenn Sie dann die Umzugskosten VOLL und OHNE Erstattungsbetrag einsetzen, haben Sie ein reales Ergebnis.
        Diese Vorgehensweise ist der Tatsache geschuldet, dass der AG die Erstattungen unter Zeile 21 eingetragen hat und würde deshalb von mir bevorzugt.

        2. Möglichkeit:
        Sie erreichen das selbe Ergebnis auch, wenn Sie bei der doppelten Haushaltsführung keinen Haken setzen und den Erstattungsüberhang als Erstattung beim Umzug eintragen.

        Wichtig ist im Grunde, was mit dem AG vereinbart war. Das können Sie ja bei Nachfragen durch das FA entsprechend nachliefern. Im Ergebnis haben sie bei beiden Möglichkeiten die selbe steuerliche Situation.

        Beobachten bzw. verfolgen Sie das Ergebnis nach der jeweiligen Eingabe unten rechts in der SSE. Sie müssen bei beiden dargestellten Möglichkeiten zum selben Ergebnis kommen.

        Kommentar


          #5
          OK, beide Varianten sind also gangbar und kommen aufs Selbe raus - das hilft mir weiter! Auch die SSE kommt auf den Cent zu identischen Ergebnissen (sehr beruhigend!). Dann nehme ich mal die 1. Möglichkeit, die ist mir ebenfalls (aus genau dem Grund, dass sie mit den Daten, die dem Finanzamt bereits vorliegen, besser übereinstimmt) sympathischer.

          1000 Dank für die schnelle und ausführliche Hilfe!

          Kommentar

          Lädt...
          X