Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Steuerliche Absetzbarkeit des Erststudium

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    Steuerliche Absetzbarkeit des Erststudium

    Guten Tag zusammen,
    ich hätte eine Frage zur steuerlichen Absetzbarkeit meines Erststudiums in Teilzeit.

    Zu meiner Person, ich bin 26 Jahre alt habe bereits eine Berufsausbildung absolviert und studiere seit dem Sommer 2014 an der Hochschule für Ökonomie und Management (FOM).
    Ich habe seit Beginn des Studiums nur auf Teilzeitbasis gearbeitet, sodass ich für das Jahr 2014 einen Bruttoarbeitslohn von 8403€ hatte und nur lediglich 164,84€ Lohnsteuer.

    Die Aufwendungen für das Studium habe ich als Werbungskosten angesetzt, sie gliedern sich in 1180€ Studiengebühren und 110€ für Kopien, Fachliteratur, Telefon etc. und ergeben so eine Summe von 1290€.

    Ein von mir bekannter Steuerberater sagte mir nun das ich diese Aufwendungen zwar so ansetzten könnte und auch angerechnet bekomme, aber jedoch nicht einen Verlustvortrag generieren kann, da beide Summen gegengerechnet würden und somit kein Verlust entstanden sei.
    Stimmt diese Behauptung?

    Bei einer Vollzeitbeschäftigung mit hoher Lohnsteuer würde es kein Problem darstellen die monatlichen Studiengebühren von ca. 300€ plus Materialien geltend zu machen, nur das ist aufgrund der zeitlichen Anforderungen des Studiums nicht möglich.

    Was würden Sie mir raten um die Studiengebühren samt der Kosten drum herum zu 100 Prozent als Verlustvortrag anrechnen zu lassen, nur einen Minijob der 450€ nicht überschreitet oder eine Anstellung als Werkstudent?

    Ich danke für Ihre Zeit und Antworten und verbleibe bis dahin

    mit freundlichem Gruß

    #2
    Hmm, ich kann da nicht ganz folgen.

    Bei einem jährlichen Bruttoarbeitslohn von 8.403,- EUR können Werbungskosten von 1.290,- EUR abgezogen werden - verbleiben immer noch 7.113,- EUR positive Einkünfte. Wie errechnen Sie da einen Verlust?

    Ob Sie nun einen Minijob / Teilzeit / Vollzeit oder sonstwie arbeiten, enstehen doch auch Fragen nach Krankenversicherung oder Rentenversicherung. Nur die steuerliche Sicht zu betrachten ist etwas einseitig.

    Kommentar

    Lädt...
    X