Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Das neue Design ist eine Katastrophe

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    #16
    Mit der Version 20.32 können Sie in den Optionen die Abstände im Navigationsbaum verkleinern, um mehr Zeilen im Blick zu haben.

    Der Aufruf erfolgt über EXTRAS - OPTIONEN - Darstellung - Größe

    Im übrigen haben wir auch noch eine Option eingebaut für die Größe des Eingabedialogs.

    Auch wenn wir Umfragen gestartet haben und vielleicht auch für uns einige Erkenntnisse gewonnen haben, könnten wir einige Dinge nicht kurzfristig umsetzen.
    Zuletzt geändert von Martin Jung; 03.04.2015, 14:55.
    Mit freundlichen Grüßen aus Mannheim
    Martin Jung

    Kommentar


      #17
      Zitat von Martin Jung Beitrag anzeigen
      Mit der Version 20.32 können Sie in den Optionen die Abstände im Navigationsbaum verkleinern, um mehr Zeilen im Blick zu haben.

      Der Aufruf erfolgt über EXTRAS - OPTIONEN - Darstellung - Größe
      Sehr schön, ich habe den Abstand gleich auf 75% gestellt und finde, dass das so ganz manierlich ausschaut.

      Zitat von Martin Jung Beitrag anzeigen
      Im übrigen haben wir auch noch eine Option eingebaut für die Größe des Eingabedialogs.
      Im Prinzip auch positiv, aber dass man für jede Änderung das Programm neu starten muss, ist natürlich sehr umständlich. Wieso lässt sich das eigentlich nicht frei skalierbar gestalten? Bei Word kann ich doch auch die Breite der Gliederungsübersicht mit der Maus einstellen.

      Zitat von Martin Jung Beitrag anzeigen
      Auch wenn wir Umfragen gestartet haben und vielleicht auch für uns einige Erkenntnisse gewonnen haben, könnten wir einige Dinge nicht kurzfristig umsetzen.
      Das versteht sicherlich jeder. Klar ist sowieso, dass die Funktionalität des Programms Vorrang haben muss. Was das angeht, bin ich insgesamt auch zufrieden. Nachdem ich gestern endlich alle Belege zusammen hatte, konnte ich endlich die schon länger vorbereitete Erklärung abgeben und war sehr angetan davon, wie ich durch den Prozess begleitet wurde. Dennoch bleibt das Design der Benutzeroberfläche ein neuralgischer Punkt. Gerade weil die AAV sicherlich stark daran interessiert ist, die SSE im Abo zu verkaufen, sollte doch nachvollziehbar sein, dass die Abo-Kunden wissen wollen, inwieweit ihre Rückmeldungen bei der Folgeversion des Programms berücksichtigt werden. Das praktizierte Stillschweigen war da vielleicht nicht die beste Kommunikationsoption.

      Ich gehe mal ganz optimistisch davon aus, dass bestimmt alles gut werden wird.

      Gruß,
      A. Höllrigl-Rosta

      Kommentar


        #18
        Ich habe diesen Beitrag zwar schon hier (in einem anderen Forum gepostet), weil ich diesn Thread nicht kannte, aber hioer ist er wohl besser aufgehoben.

        Ich stelle immer wieder fest,
        dass die Bedieneroberfläche "ein gelinder Graus" ist, weil das Prog bei "Weiter" meistens kreuz und quer herumspringt, aber nicht so, wie es sich bei anständiger Programmierung gehörte: immer schön der Reihe nach (Programmierer-"Logik")?
        dass jedes Jahr völlig unnötige und nutzlose Änderungen gemacht werden, die zeitaufwendiges Einarbeiten erfordern. Von "Gewöhnungs-Nutzen" halten Sie ja offensichtlich nichts
        dass schlimme Programmierer-Fehler gemacht werden. Beispiel Datumseingabe: bei manchen Tabellen ist das Format TT.MM.JJ, wie es sich gehört. Bei der 2015er Version muß in manchen Tabellen tt.mm (ohne Punkt hinter dem mm!!!) eingeben, bei den meisten anderen tt.mm. (mit Punkt). Das nervt!!! HABEN SIE KEINE QUALITÄTSKONTROLLE???
        dass die Überschriften der Abschnitte im Navigator anders lauten als in den Eingabebereichen. Sehr hilfreich!
        dass (gerade) bei der Reisekostenerfassung ein grandioses Durcheinander der Eingabe-Abläufe herrscht (Km, Hotel, Verpflegung, sonstige...)
        dass man manche Eingaben, die man zuvor gemacht hat, nur mit viel suchen wiederfindet, weil die Abläufe unlogisch sind
        dass Zusammenfassungen eines Abschnitts am Anfang erscheinen (stört vielleicht nur mich?)
        dass die Erfassung der Sonderausgaben bes. Krankenkassenbeiträge total unübersichtlich und schlecht/unzureichend kommentiert sind (was muss ich wo eingeben). Das "Auseinanderhalten" der Kosten von Ehepartnern ist nur mit viel Aufwand nachzuvollziehen (wenn man z. B. seine Eingaben mit dem ST-Bescheid überprüfen will)
        dass es scheinbar nicht möglich ist(?), die "Ergebnis"-Anzeige genauso aufzubauen wie den St-B escheid des FA.
        dass die Programmstruktur nicht durchgängig einheitlich ist (s.o. Datumseingabe - es gibt aber noch mehr davon)
        dass das Prog für das Steuerjahr z.B. 2013 "Steuersparerklärung 2014" heisst - Glückwunsch an Ihr Marketing
        die Beiträge zur "Mittleren Spalte" unterstütze ich vollkommen
        Ich könnte Ihnen noch viel mehr Sachen erzählen
        Gruß MPASW22
        Herbert

        Kommentar


          #19
          Ich stelle immer wieder fest,
          dass die Bedieneroberfläche "ein gelinder Graus" ist, weil das Prog bei "Weiter" meistens kreuz und quer herumspringt, aber nicht so, wie es sich bei anständiger Programmierung gehörte: immer schön der Reihe nach (Programmierer-"Logik"
          dass jedes Jahr völlig unnötige und nutzlose Änderungen gemacht werden, die zeitaufwendiges Einarbeiten erfordern. Von "Gewöhnungs-Nutzen halten Sie ja offensichtlich nichts
          dass schlimme Programmierer-Fehler gemacht wertden. Beispiel Datumseingabe: bei manchen Tabellen ist das Format TT.MM.JJ, wie es sich gehört. Bei der 2015er Version muß in manchen Tabellen tt.mm (ohne Punkt hinter dem mm!!!) eingeben, bei den meisten anderen tt.mm. (mit Punkt). Das nervt!!! HABEN SIE KEINE QUALITÄTSKONTROLLE???
          dass die Überschriften der Abschnitte im Navigator anders lauten als in den Eingabebereichen. Sehr hilfreich!
          dass (gerade) bei der Reisekostenerfassung ein grandioses Durcheinander der Eingabe-Abläufe herrscht
          dass man manche Eingaben, die man zuvor gemacht hat, nur mit viel suchen wiederfindet, weil die Abläufe unlogisch sind
          dass Zusammenfassungen eines Abschnitts am Anfang erscheinen (stört vielleicht nur mich?)
          dass die Erfassung der Sonderausgaben bes. Krankenkassenbeiträge total unübersichtlich und schlecht/unzureichend kommentiert sind (was muss ich wo eingeben). Das "Auseinanderhalten" von Ehepartnern ist nur mit viel Aufwand nachzuvollziehen (wenn man z. B. seine Eingaben mit dem ST-Bescheid überprüfen will
          dass es scheinbar nicht möglich ist(?), die "Ergebnis-Anzeige" nicht genauso aufzubauen wie den St-B escheid des FA.
          dass die Programmstruktur nicht durchgängig einheitlich ist (s.o. Datumseingabe - es gibt aber noch mehr davon)
          dass das Prog für das Steuerjahr z.B. 2013 "steuersparerklärung 2014" heisst - Glückwunsch an Ihr Marketing
          Ich könnte Ihnen noch viel mehr Sachen erzähleen
          Gruß MPASW22
          Herbert

          Kommentar


            #20
            Sehr geehrter Herr Jung,
            diese letzte Antwort überrascht doch jetzt etwas.
            Die Frage nach der frei(er) skalierbaren Breite wird hier im Forum schon sehr lange diskutiert. (siehe z.B. https://www.steuertipps.de/forum/thr...nderbar#000006).
            Es verwundert doch etwas, dass Ihre Software-Entwickler sich dieses Themas nicht endlich in befriedigender Weise annehmen, den Schmerz offenbar doch einiger Anwender dazu endlich lindern, und sich dadurch nicht zuletzt auch so manchen Plus-Punkt abholen, den man damit gewinnen könnte.
            Stattdessen gibt es offenbar etliche (hier im Forum angemeckerte) vermeintliche Verbesserungen, von denen ich selbst manche noch gar nicht alle bemerkt habe.
            Warum ist das mit der Skalierung des Eingabe-Bereichs eigentlich so schwer?
            Ich bin selber Analytiker und Entwickler im Bereich Datenbanken. Hätte ich mir mit so einem dringenden Wunsch meiner Kunden (wie dem nach der skalierbaren Breite des Eingabefeldes) hartnäckig so viel Zeit gelassen, ich hätte wohl schon lange mangels Aufträgen keinen Grund mehr, überhaupt irgendeine Steuererklärung abzugeben.
            Dass es auch viele Nutzer mit normalen Bildschirmen gibt, ist ein m.E. nicht nur ein schwaches Argument, denn hier wird von *freier* Skalierbarkeit geredet. Das schließt ein, dass der Anwender mit dem Netbook seine Konfiguration ebenfalls nach seinen Bedürfnissen einstellen kann.
            Nun, ich erkenne einen Verbesserungsversuch, man kann den mittleren Eingabebereich jetzt skalieren, allerdings mit der Folge, dass es sowohl in Breite als auch Höhe gleichermaßen vergrößert: man sieht nicht mehr Inhalt, sondern den wenigen Inhalt nur mehr oder weniger groß. Das hilft den Leuten, deren Augen nicht mehr die feinen Details erkennen, aber nicht denen, die mehr von Ihren Eingaben im Blick haben wollen, und damit schießt diese Option ziemlich genau am Bedarf vorbei. Der früher angesprochene Workaround (Manipulation der Konfigurations-Variablen ZoomDialogX und ZoomDialogY in der Datei SSEKonf.user.ini, siehe Link oben) funktioniert jetzt (bei mir) nicht mehr wie gewünscht (auch dann nicht, wenn ich die Konfigurations-Variablen gänzlich klein schreibe - zoomdialogx und zoomdialogy - wie sie neuerdings in dieser Datei angelegt sind), das Ganze bleibt unbefriedigend.
            SEHR SCHADE...
            Wie wäre es denn, wenn man (auch im Hinblick auf die offenbar neue(?) "Kompakten Darstellung", bei der der Navigator komplett verschwindet [<--warum denn so etwas??]) mal die Möglichkeit schafft, die Eingabehilfe-Leiste komplett verschwinden zu lassen. Die nutze ich nach inzwischen doch einigen Jahren der Bedienung dieses Programms nur noch sehr sporadisch. Die Breite, die dieser Leiste eingeräumt wird, empfinde offenbar nicht nur ich als unfassbare Platzverschwendung. Diese Liste könnte doch z.B. auch nur nach Bedarf einrücken, wenn ich mit der Maus den linken Bildschirmrand berühre. Für mich ist das ein leicht zu durchschauendes Zugeständnis an die Marketing-Abteilung, und das finde ich sehr betrüblich.
            Vielleicht sollte man sich mal dem Thema aus Kundensicht nähern:
            Für den Kunden (also uns Anwender) sind seine Daten das Wichtigste:
            er will diese Daten im Überblick behalten und nicht nur durch ein Schlüsselloch angucken. Manche von uns Kunden erzeugen im Laufe eines Steuerjahres mitunter auch sehr viele Datensätze. Dabei hat so manch ein Kunde die Funktionalität der Software nicht primär im Blick, dass die funktioniert, setzt er schlicht voraus. Aber den Überblick behalten, und leicht erreichbare/merkbare Wege im Umgang mit diesen Daten sind dann sehr wichtig. Ich will dann nicht nach Lösungen für etwaige Probleme suchen, sondern Features nutzen, die ich auch von anderen Programmen her kenne (z.B. Rahmen anfassen und verschieben, ggf. unter Nutzung der Shift- oder Ctrl-Taste, um damit einen Bereich zu vergrößern). Als Kunden sind wir dabei durchaus nicht unsensibel und merken sehr genau, welche Software sich dabei unauffällig und effizient unterstützend verhält und welche nicht. Und dann fällt eine Empfehlung an Dritte eben mehr oder weniger leicht (!).

            Nun gut, das war der Teil, der sich mit dem immer noch existierenden blinden Fleck „Eingabeleisten-Breite“ beschäftigt.

            Ich hab noch einen anderen – vielleicht für Sie, aber vor allem für eine bestimmte Gruppe von Anwendern interessanten¬– Vorschlag:
            Ich bin oft im Rahmen von Dienstreisen und deshalb auch massiv im Eurem Programmbereich „Auswärtstätigkeiten“ unterwegs. An sich bin ich mit strukturierten Bäumen sehr vertraut und erkenne an, dass das ein möglicher Weg ist, die Eingabe von Auswärtswechseltätigkeiten einzugeben. Aber die Eingabe einer ganzen Reihe von Dienstreisen über eine solche Baumstruktur ist doch sehr anstrengend. Mein Vorschlag wäre, hier eine Variante der Eingabe über eine Tabelle zu erlauben, vielleicht auch einen Import über einen Excel-Tabelle oder CSV-Datei. Da reicht ein einfaches Copy&Paste aus einer Excel-Tabelle in eine Tabellen-Eingabe-Maske, so wie sie an vielen anderen Stellen im Programm genutzt wird. Ich gebe zu bedenken, dass im Rahmen von RK-Abrechnung oft entsprechende Daten außerhalb Eurer Software im Form von Excel-Tabellen schon vorliegen. Notfalls könnte man diese dann leicht umstellen, und dann per Copy&Paste in eine tabellen-Übersicht in der SteuerSparErklärung einfügen und man wäre mit einem Schlag fertig. Stattdessen schlage ich mich Stundenlang mit der Eingabe etlicher Dienstreisen herum.
            Das macht mein Wochenende nicht wirklich angenehmer.
            Bin gerne bereit, diesen Vorschlag weiter im Detail zu diskutieren.
            Mit freundlichen Grüßen
            aqua14

            Kommentar


              #21
              Sehr geehrter Herr Jung,
              (doppelter Eintrag des gleichen Kommentars wie zuvor -> gelöscht)
              Zuletzt geändert von aqua14; 10.05.2015, 11:34. Grund: doppelter Eintrag des gleichen Kommentars

              Kommentar


                #22
                Zitat von aqua14 Beitrag anzeigen
                Der früher angesprochene Workaround (Manipulation der Konfigurations-Variablen ZoomDialogX und ZoomDialogY in der Datei SSEKonf.user.ini, siehe Link oben) funktioniert jetzt (bei mir) nicht mehr wie gewünscht
                Bei mir funktioniert dies auch nicht!

                Gibt es hier vom Entwickler noch einen kleinen Hinweis, ob es mit geänderten Einstellungen doch wieder funktioniert?

                Viele Grüße,
                Albert Hofel

                PS: Warum kann man den mittleren Bereich nicht ganz normal mit der Maus in der Breite verschieben??!! *grummel*
                Zuletzt geändert von albert-h; 10.06.2015, 15:20. Grund: Ich habe die Frage auch richtig mit Fragezeichen versehen..

                Kommentar

                Lädt...
                X