Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Umsatzsteuer-Zeitpunkt der Zahlung

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    Umsatzsteuer-Zeitpunkt der Zahlung

    Die SSE-2014 schreibt:

    "Für das Jahr 2013 gezahlte/ erstattete Beträge werden in der »Umsatzsteuererklärung« 2013 angesetzt, unabhängig vom Zeitpunkt der Zahlung."

    Mein Steuerberater bestreitet das, sondern nur im Jahr der Zahlung (Abflussprinzip).

    Wer weiss genaueres? Vielen Dank!

    #2
    Die Erläuterung in der SSE ist richtig.
    Es geht um die Umsatzsteuerschuld für das betreffende Steuerjahr.

    Wenn Sie auf diese Schuld (Voraus-) Zahlungen machen, gelten sie für das Umsatzsteuerjahr. Umsatzsteuer-Vorauszahlungen für den letzten Monat oder das letzte Vierteljahr zahlen Sie in der Regel im folgenden Jahr. Das wird mit der Umsatzssteuer-Schuld für das betreffende (vorherige) Jahr verrechnet.

    Unabhängig davon werden Ihnen alle Umsatzsteuerzahlungen als (einkommenssteuermindernde) Ausgaben in der EÜR immer dann angerechnet, wann die Zahlung geflossen ist. Umgekehrt müssen Sie Rückzahlungen aus einer Umsatzsteuerschuld aus einem Vorjahr als Einnahmen zum Zeitpunkt des Eingangs erfassen. Hier also gilt das Zu- und Abflussprinzip.

    Wenn Sie in der Gewinnermittlung der SSE bei Ausgaben/Umsatzsteuerzahlungen das richtige Kreuz zum Jahr machen, nimmt die SSE bei Ihren Zahlungen die richtige Zuordnung vor. Bei Erstattungen gilt das selbe, allerdings mit Minuszeichen vor dem Betrag.
    Zuletzt geändert von Staufer; 06.06.2015, 18:42.

    Kommentar


      #3
      @Staufer Sehr herzlichen Dank für Ihre Antwort, die ich erst jetzt sehe, da ich im Ausland war. Ganz verstanden habe ich es leider nicht, denn auch Sie beziehen sich offenbar auf die berühmte 10-Tages-Regel, die ich nicht meine. Mal ein Beispiel: Ich mache aus vom FA genehmigten Gründen erst jetzt meine Steuererklärung für 2013. Im November 2014 habe ich 7000 € Umsatzsteuer für2013 gezahlt. Könnte ich dies jetzt für 2013 anrechnen, bekäme ich 3000€ zurück, weil die UMST 2013 nur 4000€ betragen hat. Wenn ich die SSE richtig verstanden habe, war das 2014 eine Zahlung "für" 2013 und da ich genau die Kreuzchen "für" 2013 gesetzt habe, berechnet mir die SSE für die Erklärung 2013 auch genau diese Erstattung. Wie würden Sie diesen konkreten Fall sehen? Vielen Dank!

      Kommentar


        #4
        Meine Antwort hat gar nichts mit der Zehn-Tage-Regelung zu tun. Bei dieser gelten Zahlungen bis zum 10. Januar unter bestimmten Voraussetzungen als noch im Vorjahr geleistet.

        Wenn Sie für im Voraus zu viel Umsatzsteuer für ein Jahr gezahlt haben, bekommen Sie diese zuviel gezahlte Umsatzsteuer auch centgenau wieder zurück. Und zwar dann, wenn Sie eine Umsatzsteuererklärung gemacht haben, wann immer das auch ist.

        In der Gewinn-und-Verlustrechnung erfassen Sie die betreffenden Umsatzsteuer-Zahlungen oder -Rückzahlungen (!) taggenau in der SSE mit dem entsprechenden Kreuzchen für das Bezugsjahr.

        Wenn Sie im Steuerjahr 2014 für 2013 zu viel Umsatzsteuer vorausgezahlt haben, dann bekommen Sie diese über den "Umsatzsteuerbescheid" für 2013 folglich zurück. In der Umsatzsteuererklärung für 2013 geben Sie also an, dass Sie 2014 7.000 Euro vorausgezahlt haben.

        Einnahme und Ausgaben einschließlich Umsatzsteuervorgänge erfassen Sie in der SSE in einer Anwendung.

        In der EÜR wird Ihnen die Zahlung der 7.000 Euro auf das Jahr 2013 als Ausgabe 2014 angerechnet und damit Ihr Saldo 2014 entsprechend verändert. Berücksichtigen Sie dies für 2014.

        Wenn Sie jetzt im Jahr 2015 die Steuererklärung für 2013 mit EÜR machen und im Laufe 2015 die Rückzahlung der 3.000 Euro erhalten, dann haben Sie in der EÜR für 2015 diese Rückzahlung zu erfassen. Dann wird der Saldo in der EÜR 2015 um 3.000 Euro erhöht.

        Kommentar


          #5
          Wenn Sie schon einen Steuerberater haben, könnten Sie sich doch auf Ihn verlassen. Entweder hat er eine gute Versicherung oder aber Sie haben ihn falsch verstanden, was ich eher vermute.

          Vielleicht fragen Sie noch mal genau, z.B. ob es dabei um die Gewinnermittlung oder die Umsatzsteuererklärung geht.
          Mit freundlichen Grüßen aus Mannheim
          Martin Jung

          Kommentar

          Lädt...
          X