Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Bug in portabler Installation

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    Bug in portabler Installation

    Wenn man die SSE als portable Version installiert, hält sie sich nicht an das zugewiesene Verzeichnis. Der Lizenzschlüssel z.b. wird in einem anderen , obergeordneten Verzeichnis installiert.
    Ausserdem werden die fileextension wie bei einer Vollinstallation in die Registry hinzugefügt.
    So ist die portbale Version für mich vollkommen unbrauchbar.
    In der 2013 Version war noch alles ok.

    #2
    Damit bei einem Update die notwendigen Informationen gefunden werden können, haben wir den Ordner verschoben.
    Mit freundlichen Grüßen aus Mannheim
    Martin Jung

    Kommentar


      #3
      Hier muss ich mich leider anschließen. Eine USB Portable Version sollte schon portabel sein, sonst macht sie leider keinen Sinn...

      Aus Sicherheitsgründen haben normale Nutzer (Win 7 pro 64x) (natürlich) keinen Vollzugriff auf das Wurzelverzeichnis, entsprechend kommt auch bei mir die Meldung "Die Linzenz wurde nicht gefunden" weil eben unter "D:\Steuertipps\Einstellungen\AAV\SSE\19\License.aa vdrm" die Datei nicht liegen darf, soll und bei mir auch nicht liegen kann. Abgesehen davon finde ich diesen Ort für den am wenigsten geeigneten...

      Da ich zudem auf einem Laptop arbeite und diesen auch transportiere möchte ich aus Sicherheitsgründen auch keine normale Installation machen (es sollen keinerlei Finanzdaten auf dem Laptop verbleiben, das ist wohl der Sinn einer USB-Installation).

      Ich bitte daher um einen schnellen Workaround sowie um einen dauerhaften Fix dieses Bugs. Wo lässt sich dieses Verzeichnis händlisch ändern? Andernfalls bitte nicht mehr mit etwas werben, was nicht funktioniert (das sollte man von einer solchen Software mindestens erwarten dürfen).

      Vielen Dank!

      [ 29.12.2013, 19:06: Beitrag editiert von: tihnk ]

      Kommentar


        #4
        Ich kenne mich mit einer portablen Installation nicht aus. Aber es besteht doch die Möglichkeit, das Programm auf dem Laptop zu installieren und die betreffende Steuerdatei auf einem Stick abzulegen.

        Kommentar


          #5
          Das wäre theoretisch möglich, wenn ich denn nicht regelmäßig in den Einstellungsverzeichnissen Dateien gefunden hätte, die kritische Daten enthielten. pdf-Ausdrucke, Backup-Files...

          Um mir jedes Mal die Sucherei nach Datei-Leichen zu ersparen nutze ich eben seit 6 Jahren die USB Installation. Bislang war das eine saubere Sache...

          Der Vorschlag löst zudem leider nicht das Problem, dass bei einer portablen Installation idealerweise absolut nichts auf dem Hostrechner zurückbleibt. Das ist doch der eigentliche Sinn der Sache im Umgang mit kritischen Daten...

          Also liebes Programmier-Team, damit ich auch in diesem bzw. im nächsten Jahr meine Steuererklärung mit eurer Software machen kann, behebt bitte diesen Bug. Ich kann beim besten Willen darin kein Feature sehen...

          [ 30.12.2013, 09:48: Beitrag editiert von: tihnk ]

          Kommentar


            #6
            Bei einer USB-Installation werden im Root vom USB-Laufwerk Verzeichnisse angelegt.

            @rssateitypen werden nicht registriert!

            [ 31.12.2013, 22:51: Beitrag editiert von: Martin Jung ]
            Mit freundlichen Grüßen aus Mannheim
            Martin Jung

            Kommentar


              #7
              Danke für die Antwort. Das war mir bewußt.

              Löst aber mein Problem nicht... Ich habe für sicherheitskritische Dinge (Banking, Steuern...) eine portable USB Installation eines kompletten Windows 7 (wie beschrieben)...

              Nun ist es Sinn eines Rechtemanagement, die Rechte soweit einzuschränken, dass besimmte Dinge eben nicht mehr gehen (wie bspw. im Wurzelverzeichnis schreiben).

              Wie kann ich denn nun SSE wieder verwenden ohne mein Sicherheitskonzept kaputt zu machen?

              Aktuell habe ich einen Hardlink eingerichtet, der auf das korrekte Verzeichnis zeigt. Das ist aber... unschön. Sauber wäre es, wenn zumindest geprüft würde, ob die Lizenz-Datei dort liegt wo sie vorher auch lag - nämlich im Einstellungsverzeichnis.

              Danke für einen Lösungsvorschlag.

              Edit: Solange es keine richtige Lösung gibt hier meine Quick'n'Dirty Variante...

              Admin -> cmd ausführen
              mklink \J D:\Steuertipps D:\ZIELVERZEICHNIS\Data

              PS: Dass Dateien irgendwo registriert werden konnte ich eben nicht nachvollziehen.

              [ 30.12.2013, 17:24: Beitrag editiert von: tihnk ]

              Kommentar


                #8
                Können Sie denn nicht den Ordner von uns zulassen für Lesen/Schreiben?
                Mit freundlichen Grüßen aus Mannheim
                Martin Jung

                Kommentar


                  #9
                  Klar könnte ich den Ordner mit entsprechenden Rechten ausstatten... Im Sinne eines sauberen Rechtemanagements wäre das aber die meiner Meinung nach ungünstigste Lösung, die mir so einfällt...

                  Am besten fände ich es, wenn konsistente Einstellungsdateien in einem Unterverzeichnis bspw. SSE/.../config/static liegen würden, alles andere meinetwegen in /dynamic. Eine portable Installation schließt es im Grunde auch aus, die Datein ins Benutzerverzeichnis /Users/ oder nach /ProgramData/ zu legen...

                  Ich habe den Grund immer noch nicht ganz verstanden... Was war denn der Grund, die Dateien ins Wurzelverzeichnis auszulagern und nicht in ein Untervereichnis /static oder so?

                  Kommentar


                    #10
                    Guten Morgen! Wir haben das Verzeichnis für Einstellungen in die Wurzel des Sticks verschoben, weil es mit der "alten" Lösung Probleme gab, die von den Anwendern hier wohl keiner hatte. Das Problem liegt generell darin, dass wir mehrere Produkte haben, die unabhängig voneinander auf dem Stick installiert werden können, jedoch im Betrieb die anderen Produkte finden müssen. Beispiel: SSE und SteuerBerater. Hier laufen zwei Installationen nacheinander. Die SSE muss danach den SteuerBerater starten können. Dies muss auch funktionieren, wenn der SteuerBerater bereits installiert ist, die SSE aber nachträglich - und womöglich in einen anderen Ordner - installiert wird. Wir benötigen somit eine Referenz, um ermitteln zu können, wo welches Produkt zu finden ist. Bisher haben wir in der Wurzel eine Verknüpfung abgelegt, die jedoch viele Kunden wieder gelöscht haben. Somit konnte die SSE den Berater nicht finden. Nun haben haben wir eine Verzeichnisstruktur in der Wurzel, mit der Hoffnung, dass unsere Kunden diese nicht mal so eben löschen.
                    Mit Zugriffsrechten hatten wir bisher beim Anlegen des Links und auch mit der neuen Lösung weder bei internen noch bei extern beauftragten Testphasen keinerlei Probleme. Zudem läuft die Installation nicht im Konto des normalen Benutzers, sondern im Admin-Kontext. Dadurch ist das Schreiben in die Wurzel kein Problem. Schaltet man jedoch die Benutzerkontensteuerung ab - was ein Sicherheitsrisiko darstellt - kann die Installation nicht mit Administratorrechten arbeiten. Zum späteren Lesen der Daten wird kein Vollzugriff benötigt.
                    Was das Schreiben auf den PC betrifft: Die Installation schreibt eine Log-Datei, die bereits beim Start des Setups angelegt wird; also zu einem Zeitpunkt, zu dem noch nicht bekannt ist, ob eine lokale Installation oder eine USB-Installation erfolgen soll. Hier haben wir geplant, die Log-Datei vom PC auf den Stick zu verschieben, sobald der Modus bekannt ist. Derzeit bleibt das Log auf dem Rechner. Eine Registrierung der Dateitypen sollte nicht erfolgen. Wir werden dies aber prüfen und abstellen, falls es notwendig ist.

                    [ 07.01.2014, 11:02: Beitrag editiert von: Michael Goetz ]
                    Mit freundlichem Gruß<br /><br />Michael Götz<br />Software-Entwicklung

                    Kommentar


                      #11
                      Ok, danke für die Erläuterungen.

                      Kommentar


                        #12
                        Ich bin nach einer längeren Suche im I-Net jetzt auch in diesem Thread gelandet. Die vielen Erklärungen in Ehren (kann sogar die Diskussionen nachvollziehen, aber so nicht akzeptieren). Die eigenmächtige Verlagerung des Ordners "Steuertipps" mit den Lizenzdateien - und übrigens auch des Ordners "Dokuments" - (ohne, dass ich dies als erfahrener Anwender anpassen könnte) geht gar nicht!

                        Wenn ich eine portable Installation verwende, erwarte ich, dass die benötigten Dateien in den Ordner hinein kopiert werden, in der meine Software liegt. (Die Portable-Installation macht z.B. auch auf einer separaten Festplatten-Partition Sinn, da die Steuertipps dann eine OS-Neuinstallation überstehen). Wenn das nicht funktioniert und mir Dateien weiß wohin geschrieben werden (egal, welche Gründe angeführt werden), kann ich die portable Version "knicken".

                        Nur mal eine kurze Überlegung: setze ich 100 verschiedene portable Programme ein und jedes nutzt den Ansatz a la Steuertipps, hätte ich im günstigsten Fall 100 Ordner im Wurzelverzeichnis - und im schlechtesten Fall knallt es, weil mehrere Entwickler gleiche Ordnernamen verwenden und es Konflikte gibt. Ich habe in den MS Supportforen genügend Einschläge, wo eigenwillig programmierte Software genau zu solchen Kollateralschäden führt.

                        Ich kann mich den Vorpostern nur anschließen, es wäre gut, fix einen Patch zu bekommen (oder einen Workaround). Denn ich kann mir nun nicht vorstellen, dass die Pfade zur Lizenzdatei hardcodiert sind. Also bitte per Update ein Dialogfeld bereitstellen, in dem der Pfad angepasst werden kann (damit die Leute, die eine saubere Ordnerstruktur auf ihren Maschinen bevorzugen, diese auch einrichten können). Oder bitte die Info (gerne auch per PM) herausgeben, wie man per ini-Datei oder wie auch immer den Pfad zum Lizenzordner (sowie Documents) bei portabler Installation kundenspezifisch anpassen kann.

                        Und falls das nicht gehen sollte, nur ein kleiner Tipp: Es ist mit ein paar Zeilen Code zu regeln, dass das Startcenter beim Aufruf prüft, ob im Wurzelverzeichnis ein Ordner "Steuertipps" (und "Documents") liegt. Falls nein, schaut im Verzeichnis der SSEPortable.exe nach dem Lizenzordner. Dann kann der Anwender diesen ggf. manuell dort hin verlagern.

                        Ich fand die Lösung bisher genial, dass ich die Steuersparerklärung portabel auf meiner Maschine einrichten kann (alles sauber auf einer Partition vom Betriebssystem getrennt und nach Steuerjahren aufgeteilt). Und nein, irgendwelche NTFS-Hardlinks sind keine Lösung.

                        Falls es wirklich am Thema "Update" scheitern sollte: Noch ein Tipp - warum werden da keine temporären Dateien verwendet, in denen die Pfade dann zwischengespeichert werden. Diese Dateien lassen sich nach einem erfolgreichen Update löschen - und alles ist gut.

                        Wenn das nicht gelöst wird, wäre dies für mich der Grund, von der Software wegzugehen. Und es wäre Thema für einen netten Blogbeitrag im Hinblick auf "worst practice", wie man etwas nicht lösen sollte.

                        Ich hoffe, auf ein Umdenken der Verantwortlichen (auch wenn ich einsehe, dass es vieles zu bedenken gibt). Aber hier fühle ich mich als Nutzer letztendlich im Regen stehen gelassen.

                        Günter Born (MVP)

                        [ 13.01.2014, 12:12: Beitrag editiert von: gborn ]

                        Kommentar


                          #13
                          Hallo,
                          ich kann mich meinen Vorrednern nur anschließen.
                          Erstens gibt es für das "Problem" genügend alternative Lösungen, so dass auch das "Steuertipps" und "Documents" Verzeichnis nicht ins Root gelegt werden.
                          Zweitens ist es für mich ein Bug, dass die Neuinstallation zwar ein Verzeichnis unterhalb von Root akzeptiert, aber spätestens mit dem nächsten Update dies ins Root verlegt wird, ich dann auch noch die Meldung "Die Lizenz wurde nicht gefunden" bekomme und das Programm nicht mehr starten kann.
                          Und drittens war die Portable Installation für mich einer der Kaufgründe für die SteuerSparErklärung. Alle anderen mir wichtigen Features findet man sicherlich auch bei Ihrer Konkurrenz.
                          Gruß
                          Carsten Schulz

                          Kommentar


                            #14
                            Oh, anscheinend haben sich noch mehr Nutzer daran gestört das die SSE nicht mehr portable wie früher ist.
                            Der Nutzer könnte aber doch einfach selbst konfigurieren wo ihre übrige Software zu finden ist.

                            Kommentar


                              #15
                              Vielen Dank für Ihre Hinweise.

                              1. Die USB-Installation orientiert sich (neben den bereits erwähnten Punkten) an PortableApps. Dort lag bereits das Dokumenten-Verzeichnis in vergangenen Versionen in der Root des Sticks. Somit speicherten auch vergangene Versionen der SteuerSparErklärung ihre Dokumente dort.
                              2. Die USB-Installation funktioniert und ist "Portable". Es gibt keine lokalen Abhängigkeiten. Aus der bisherigen Verknüpfung in der Root wurde bei der aktuellen Version ein Ordner in der Root. Ihrer bisherigen Argumentation entnehmend wird die Lösung mit der Verknüpfung von Ihnen favorisiert. Allerdings bedenken Sie, dass bei 100 Produkten von unterschiedlichen Herstellern womöglich 100 Links auf den Stick hinterlegt werden könnten. Dieses führt zu einer entsprechenden Unübersichtlichkeit.
                              3. Es gibt hier nun Vorschläge, wie die SteuerSparErklärung ihre Lizenz finden könnte. Der Punkt, dass die SteuerSparErklärung den SteuerBerater finden muss - auch wenn dieser bereits vor der SteuerSparErklärung auf den Stick hinterlegt wurde – wurde bislang nicht näher berücksichtigt. Bitte beachten Sie, dass es verschiedene Anforderungen gibt, die berücksichtigt werden müssen. Eine Lösung mag für den einen optimal sein, wäre für andere Benutzer jedoch fatal. Den Vorschlag, den Benutzer den Installationspfad angeben zu lassen, werden wir prüfen.
                              4. Bitte beachten Sie, dass es hierbei nicht um eine saubere Ordnerstruktur auf dem PC geht, sondern um die Installation auf einen USB-Stick.
                              5. Wenn beim Update etwas verschoben wird, was zur Installation in einer anderen Form vorlag, handelt es sich mit hoher Wahrscheinlichkeit um ein Problem des Updates, nicht der Installation. Wir gehen diesem nach.
                              6. Einen Workaround zum manuellen Anpassen der Konfiguration können wir nicht bieten. Zum einen sehen wir es sehr kritisch, wenn Anwender direkt in der Konfiguration etwas ändern (müssen), zum anderen sind einige Dateien über Checksummen "geschützt", so dass manuelle Änderungen zu einem inkonsistenten System und im geringsten Fall zu einer Warnung bei jedem Programmstart führen würden. Wir bitten hier um Verständnis.

                              Fazit: Wir untersuchen derzeit Alternativen zum bisherigen Verfahren. Wichtig dabei ist, dass alle Anforderungen berücksichtigt werden. Vielen Dank nochmals für Ihre Hinweise.

                              [ 07.02.2014, 13:59: Beitrag editiert von: Michael Goetz ]
                              Mit freundlichem Gruß<br /><br />Michael Götz<br />Software-Entwicklung

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X