Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

vermietete Wohnung 2020 verkauft - wie letzte in 2021 abgerechnete Kosten erfassen?

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    vermietete Wohnung 2020 verkauft - wie letzte in 2021 abgerechnete Kosten erfassen?

    Ich habe meine Wohnung im Mai 2020 verkauft und entsprechend einen Eigentümerwechsel in 2020 mit Wegfall Eigentum durch Verkauf angekreuzt. Für die Steuererklärung 2020 hat alles geklappt, und die AfA wurde zeitanteilig berücksichtigt. Wie in allen Jahren hatte ich wegen der notorisch zu spät erfolgten Jahresabrechnung der Hausverwaltung die in 2020 gezahlten Vorauszahlungen sowie die in 2020 für 2019 abgerechneten Nachzahlungen angegeben.Der Einkommensteuerbescheid 2020 ist abgeschlossen und bestandskräftig.

    Nun liegt mir die Abrechnung für 2020 vor. Diese enthält eine Nachzahlung der umlegbaren und nicht umlegbaren Nebenkosten. Darüber hinaus ist eine Entnahme aus der Instandhaltungsrücklage erfolgt, die mich zeitanteilig betrifft. Und die Abrechnung mit meinem Mieter ergibt, dass ich ihm einen Teil seiner Vorauszahlungen erstatten muss. Normalerweise würde ich das jetzt alles in der Steuererklärung für 2021 geltend machen. Bei dem Versuch, es in der Steuersparerklärung für 2021 vorzuerfassen stehe ich aber nun vor dem Problem, dass die Wohnung im Rahmen der Datenübernahme als weiterhin im Eigentum stehende Wohnung übernommen wurde, so dass auch AfA berechnet würde. Ein Verkaufsdatum in 2020 kann ich nicht erfassen, da dieses mit Fehlermeldung abgelehnt wird, da es in der Vergangenheit liegt. Wenn ich den 01.01.2021 als Verkaufstermin angebe, wird immer noch AfA für einen Tag zeitanteilig berechnet.

    Wie ist nun der richtige Weg, um meine letzten Kosten für 2021 zu erfassen?
    Oder bleibt einem nichts anderes übrig als zu versuchen, mit Bezug auf § 173 Abs. 1 Nr. 2 AO eine Berichtigung des bestandskräftigen Bescheides für 2020 beantragen?


    #2
    Oder bleibt einem nichts anderes übrig als zu versuchen, mit Bezug auf § 173 Abs. 1 Nr. 2 AO eine Berichtigung des bestandskräftigen Bescheides für 2020 beantragen?
    Da bei Vermietungseinkünften das Zu- und Abflussprinzip nach § 11 EStG gilt, werden die erst 2021 angefallenen Werbungskosten und Erstattungen

    m. E. auch 2021 erklärt werden müssen.

    Kommentar


      #3
      Sehe ich auch so - zum Glück sind die im Zweifel vernachlässigbar. Dennoch muss das Programm das ja irgendwie berücksichtigen können.
      Die in 2020 erfolgte Entnahme des Verwalters aus der IR für in 2020 bezahlte Reparaturen macht deutlich mehr aus. Ich habe mal mein FA angeschrieben, ob dafür evtl. der Weg über § 173 (1) Nr.2 in Frage käme.

      Kommentar


        #4
        So, das Finanzamt sagt, ich soll alles in der Steuererklärung 2021 geltend machen. Nun ist zu klären, wie das technisch möglich ist. Liest hier jemand vom Support mit, oder ist es notwendig, das separat als Supportfall einzureichen?

        Kommentar


          #5
          Nun ist zu klären, wie das technisch möglich ist.
          In Mein ELSTER, der Webanwendung der Finanzverwaltung ist es technisch m. E. problemlos möglich.

          Kommentar

          Lädt...
          X