Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Abholung der Bescheiddaten beim Versand mit Version 26.26 - 26.32 nicht möglich

Einklappen
Das ist ein wichtiges Thema.
X
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    #31
    Wäre dann evtl. jetzt Anlass und für das nächste Jahr der richtige Zeitpunkt, zu einem anderen Anbieter zu wechseln. Zusätzlicher Aufwand entstände ja dann nur noch durch Eingabe der Stammdaten in ein anderes System.

    Gruß
    Reinhold

    Kommentar


      #32
      Ja, der Fehler ist passiert. Und natürlich ist es ärgerlich, wenn dem Programm eine zugesicherte Eigenschaft fehlt. Aber hier über Schadenersatz zu sinnieren, schießt weit über das Ziel hinaus. Erstens, weil standardmäßig die Lizenzbedingungen von Software solche Haftung sowieso ausschließen (habe das bei der SSE zwar nicht überprüft, gehe aber davon aus). Zweitens, weil Sie vermutlich kein Gericht davon überzeugen könnten dass ein Abgleich zweier Papiere nebeneinander auf dem Schreibtisch im Vergleich zum Abgleich zweier Tabellenspalten nebeneinander auf dem Bildschirm einen signifikanten wirtschaftlichen Schaden darstellen würde. Drittens, weil wir hier über ein Produkt reden, das in der Basisvariante 24,95 € kostet und bei dem der elektronische Abgleich der Bescheiddaten nur einen Bruchteil der Funktionalität ausmacht.

      Ich bin ja ebenfalls der Ansicht, dass bei der SSE 2021 sehr viel schiefgelaufen ist. Kritik ist berechtigt, und auch ich habe hier damit nicht gespart. Aber auch bei Kritik sollte man die Verhältnismäßigkeit nicht aus den Augen verlieren. Und unabhängig davon ergibt es doch Sinn, sich über Tipps und Workarounds auszutauschen, um die Folgen eines Fehlers zumindest teilweise kompensieren zu können.

      Kommentar


        #33
        Bescheiddatenabholung und Antrag auf Bereitstellung

        Mit der Version 26.33 wurde ein Fehler bei der Bescheiddatenabholung korrigiert. Diese Info wurde entfernt, nachdem sich herausgestellt hat, dass dieser Sachverhalt zu Verwirrung im Zusammenhang mit dem Fehler des fehlenden Antrags zur Bescheidabholung geführt hat. Zudem ist durch den fehlenden Antrag auch die korrigierte Abholfunktion hinfällig geworden.
        Diverse Andeutungen lasse ich mal unkommentiert stehen.
        Zuletzt geändert von Martin Jung; 26.03.2021, 10:08.
        Mit freundlichen Grüßen aus Mannheim
        Martin Jung

        Kommentar


          #34
          Zitat von Reinholdx Beitrag anzeigen
          Na ja, das ist die eine Sache, der Abgleich mit eigener Berechnung. Die andere ist, das ist der Vergleich mit dem Vorjahr. Also von 2021 mit 2020 (im nächsten Jahr wird das erst relevant). Den Vorjahresvergleich nutze ich auch, wird ja auch von der AAV vor dem Versand der Erklärung regelmäßig empfohlen.
          Ist auch mir klar, das kann man auch irgendwie händisch oder durch Abtippen erledigen.
          Diese Notlösung entspricht aber nicht meinen Vorstellungen.
          Das verstehe ich jetzt nicht ganz. Oder womöglich nur nicht richtig? Sie wollen die Bescheiddaten von zwei aufeinanderfolgenden Jahren miteinander vergleichen? Warum? Und wie würden Sie das machen, wenn das FA einen Bescheid ändert, z.B. wegen eines Einspruchs? Diese geänderten Daten bekommen Sie doch gar nicht elektronisch übermittelt (zumindest ist es mir noch nie gelungen), auch dann nicht, wenn Sie die Daten des ersten Bescheids so erhalten haben.

          Kommentar


            #35
            Zitat von ahoellrigl Beitrag anzeigen

            Das verstehe ich jetzt nicht ganz. Oder womöglich nur nicht richtig? Sie wollen die Bescheiddaten von zwei aufeinanderfolgenden Jahren miteinander vergleichen? Warum? Und wie würden Sie das machen, wenn das FA einen Bescheid ändert, z.B. wegen eines Einspruchs? Diese geänderten Daten bekommen Sie doch gar nicht elektronisch übermittelt (zumindest ist es mir noch nie gelungen), auch dann nicht, wenn Sie die Daten des ersten Bescheids so erhalten haben.
            Ja, ich will den Vorjahresvergleich. Die Empfehlung zu dessen Nutzung und die Begründung können Sie den Hinweisen in der SSE entnehmen, z.B. beim Aufruf des Steuerprüfers. Alles Standardvorgehensweise im Ablauf der SSE.

            Und warum sollte mein Bescheid geändert werden?
            Ist bei meiner Erklärung eher selten.
            Falls doch, ist das normalerweise nur ein geringfügiger Betrag, dessen Auswirkung auf den Vergleich mit dem ungeänderten Bescheid für mich schnell zu durchblicken ist.
            Zuletzt geändert von Reinholdx; 26.03.2021, 10:25.

            Kommentar


              #36
              Zitat von Martin Jung Beitrag anzeigen
              Mit der Version 26.33 wurde ein Fehler bei der Bescheiddatenabholung korrigiert. Diese Info wurde entfernt, nachdem sich herausgestellt hat, dass dieser Sachverhalt zu Verwirrung im Zusammenhang mit dem Fehler des fehlenden Antrags zur Bescheidabholung geführt hat. Zudem ist durch den fehlenden Antrag auch die korrigierte Abholfunktion hinfällig geworden.
              Diverse Andeutungen lasse ich mal unkommentiert stehen.
              Ich wollte da keine Verschleierungstaktik unterstellen. Es wäre aus meiner Sicht nur transparenter, wenn man Änderungen an zurückliegenden Abschnitten des fortgeschriebenen Update-Info auch als solche kenntlich machen würde (durchgestrichener Text, wenn die Forensoftware das zulässt, oder sonst eine Erläuterung als Text).

              Kommentar


                #37
                Zitat von Reinholdx Beitrag anzeigen

                Die andere ist, das ist der Vergleich mit dem Vorjahr.
                Was meinen Sie damit? Dazu müssen Sie nirgendwo etwas eintippen. Der Vorjahresvergleich wird dann von der SW angeboten, wenn Sie einen Steuerfall aus dem Vorjahr übernommen haben. Er ist unter „Ergebnis“ zu finden.

                Kommentar


                  #38
                  Zitat von Reinholdx Beitrag anzeigen
                  Ja, ich will den Vorjahresvergleich. Die Empfehlung zu dessen Nutzung und die Begründung können Sie den Hinweisen in der SSE entnehmen, z.B. beim Aufruf des Steuerprüfers. Alles Standardvorgehensweise im Ablauf der SSE.

                  Und warum sollte mein Bescheid geändert werden?
                  Ist bei meiner Erklärung eher selten.
                  Falls doch, ist das normalerweise nur ein geringfügiger Betrag, dessen Auswirkung auf den Vergleich mit dem ungeänderten Bescheid für mich schnell zu durchblicken ist.
                  Für den Vorjahresvergleich nimmt die SSE doch aber die eigenen Eintragungen in das Programm. Nicht die übermittelten Bescheiddaten. Habe das eben noch mal mit meinen eigenen Daten für 2019 und der vorbereiteten Erklärung für 2020 überprüft. Das FA hatte bei mir 2019 einen Teil der Werbungskosten bei Vermietung & Verpachtung erst nicht anerkannt, nach einem Einspruch dann aber doch. Elektronisch abrufen konnte und kann ich aber nur die Daten des Erstbescheids mit den gekürzten Werbungskosten. Ich hatte die Daten für die Erklärung 2020 per Datenübernahme aus der Erklärung 2019 übernommen. Beim Vorjahresvergleich in der aktuellen SSE zeigt mir das Programm nun den von mir in der Erklärung angegebenen Betrag mit den vollen Werbungskosten an. Nicht den gekürzten Betrag aus dem übermittelten Erstbescheid. Also beziehen sich die Daten für den Vorjahresvergleich hier eindeutig nicht auf die übermittelten Bescheiddaten.

                  Kommentar


                    #39
                    Zitat von ahoellrigl Beitrag anzeigen
                    Also beziehen sich die Daten für den Vorjahresvergleich hier eindeutig nicht auf die übermittelten Bescheiddaten.
                    Das ist völlig richtig. Die abrufbaren sogenannten Bescheiddaten stimmen in einzelnen Positionen oftmals sogar noch nicht mal mit den Zuordnungen zu bestimmten Positionen überein, wenngleich das Ergebnis insgesamt wieder gleich sein mag. Ich hatte auch schon Abweichungen zwischen Bescheidabruf und formalem Bescheid. Der Bescheidabruf ist mehr oder weniger eine spielerische Zugabe und hat keinerlei amtlichen Charakter.

                    Wenn das FA in einzelnen Jahren in seinem Bescheid von meinen Angaben abweichen soll, ändere ich nachträglich meinen Fall entsprechend und speichere ihn neu ab.
                    Diesen Fall nutze ich dann statt dem eingereichten für die Übernahme ins nächste Jahr. Insofern bezieht sich dann der neue Jahresvergleich auf die endgültigen Vorjahresdaten.


                    Kommentar


                      #40
                      Zitat von Staufer Beitrag anzeigen

                      Was meinen Sie damit? Dazu müssen Sie nirgendwo etwas eintippen. Der Vorjahresvergleich wird dann von der SW angeboten, wenn Sie einen Steuerfall aus dem Vorjahr übernommen haben. Er ist unter „Ergebnis“ zu finden.
                      Dann ist das weiterhin in Ordnung, ja. Da mein Bescheid (fast) immer mit meiner Erklärung übereinstimmte, hatte ich das jetzt nicht mehr so richtig Erinnerung.
                      Sinnvoller (insbesondere für den Fall einer Abweichung von Bescheid zu Erklärung) wäre es doch, wenn die SSE die übermittelten Bescheiddaten zum Vergleich heranziehen würde, falls die vorliegen. Warum wird das nicht gemacht? Die Bescheiddaten sind ja - normalerweise - da.

                      Gruß
                      Reinhold

                      Kommentar


                        #41
                        Zitat von Reinholdx Beitrag anzeigen
                        Dann ist das weiterhin in Ordnung, ja. Da mein Bescheid (fast) immer mit meiner Erklärung übereinstimmte, hatte ich das jetzt nicht mehr so richtig Erinnerung.
                        Sinnvoller (insbesondere für den Fall einer Abweichung von Bescheid zu Erklärung) wäre es doch, wenn die SSE die übermittelten Bescheiddaten zum Vergleich heranziehen würde, falls die vorliegen. Warum wird das nicht gemacht? Die Bescheiddaten sind ja - normalerweise - da.
                        Was Staufer im Beitrag #39 erwähnt hatte. Das Datenschema und die Zuordnung zu Positionen in den übermittelten Bescheiddaten stimmen teils nicht mit denen der SSE überein. Weil da vom FA nur (Teil-)Ergebnisse übermittelt werden, welche jedoch in der SSE aus den vom Nutzer eingegebenen Daten errechnet werden. Und diese eingegebenen Daten will man ja bei der Datenübernahme auch als Einzelwerte übertragen, nicht nur z.B. die Werbungskosten als Summe.

                        Wenn Abweichungen zwischen dem Rechenergebnis der SSE und den Bescheiddaten gemeldet werden, wird man ja sowieso die eigenen Eintragungen in der SSE überprüfen und ggf. anpassen (oder Einspruch einlegen). Wenn es hingegen keine Abweichungen gibt, muss man an den Eintragungen in der SSE auch nichts ändern. In beiden Fällen ist dann die entweder angepasste oder eben nicht geänderte eigene Erklärung mit der SSE die bessere Grundlage für die Datenübernahme als die aggregierten Ergebnisse in den Bescheiddaten. Zumal diese ja noch nicht einmal rechtsverbindlich sind, sondern rein informativen Charakter haben.

                        Kommentar


                          #42
                          Zitat von Reinholdx Beitrag anzeigen
                          Sinnvoller (insbesondere für den Fall einer Abweichung von Bescheid zu Erklärung) wäre es doch, wenn die SSE die übermittelten Bescheiddaten zum Vergleich heranziehen würde, falls die vorliegen. Warum wird das nicht gemacht?
                          Weil das unlogisch und auch gar nicht technisch machbar wäre.

                          Wenn zum Beispiel bei den abgerufenen Bescheiddaten der bloße Betrag Einnahmen aus Vermietung und Verpachtung gegenüber der Erklärung erhöht wird, kann doch die Software nicht wissen, ob das Finanzamt bei den Werbungskosten, und wenn ja, bei welchen, gekürzt oder bei den Einnahmen etwas aufgeschlagen hat.

                          Darüber hinaus erläutert das FA seine Änderungen nur in einem fließenden Begleittext und nicht in einer Unterposition von Einnahmen bzw. Ausgaben.

                          Kommentar


                            #43
                            Zitat von ahoellrigl Beitrag anzeigen

                            Was Staufer im Beitrag #39 erwähnt hatte. ...
                            Weil da vom FA nur (Teil-)Ergebnisse übermittelt werden, welche jedoch in der SSE aus den vom Nutzer eingegebenen Daten errechnet werden.
                            Das kann ich so nicht bestätigen. Habe das mal eben für 2019 verglichen. Die vom FA übermittelten Bescheiddaten und der Vergleich dieser Werte mit der Steuererklärung sind detaillierter als der Vorjahres-Vergleich von der SSE. Die SSE zeigt im Vorjahresvergleich weniger detailliert an und eben nur Teilergebnisse.
                            Die SSE hat die zum Vorjahresvergleich notwendigen Bescheiddaten. Müsste diese für den Vorjahresvergleich nur detaillierter darstellen als zur Zeit üblich.
                            Zuletzt geändert von Reinholdx; 26.03.2021, 15:33.

                            Kommentar


                              #44
                              Zitat von Reinholdx Beitrag anzeigen
                              Das kann ich so nicht bestätigen. Habe das mal eben für 2019 verglichen. Die vom FA übermittelten Bescheiddaten und der Vergleich dieser Werte mit der Steuererklärung sind detaillierter als der Vorjahres-Vergleich von der SSE. Die SSE zeigt im Vorjahresvergleich weniger detailliert an und eben nur Teilergebnisse.
                              Die SSE hat die zum Vorjahresvergleich notwendigen Bescheiddaten. Müsste diese für den Vorjahresvergleich nur detaillierter darstellen als zur Zeit üblich.
                              Das sind doch unterschiedliche Dinge. Die SSE macht den Vorjahresvergleich auf der Basis von allen übernommenen Daten (d.h. einschließlich der Einzelwerte), stellt ihn dann aber kompakt dar, wenn man diese Funktion aufruft. Eine detaillierte Auskunft erhält man allerdings in den regulären Eingabedialogen. Wenn man da einen übernommenen Einzelwert mit einem neuen Betrag überschreibt und dann mit der Maus auf das Eingabefeld zeigt, öffnet sich ein kleines Popup-Fenster mit der Information zum vorherigen Wert.

                              Die vom FA übernommenen Bescheiddaten werden hingegen so detalliert dargestellt wie sie übermittelt werden, nicht mehr, nicht weniger. Und das sind z.B. bei Vermietung & Verpachtung nur aufsummierte Werte. Um herauszufinden, welchen Teil der Werbungskosten mir in meinem Fall das FA nicht anerkannt hatte, musste ich den Begleittext lesen bzw. meine einzelnen eigenen Eintragungen in der SSE durchgehen. Und noch einmal: Man erhält bei der Bescheiddatenübermittlung nur die Daten des Erstbescheids, geänderte Bescheiddaten nach z.B. einem Einspruch aber nicht. Deshalb würde ein Vorjahresvergleich auf der Basis von übermittelten Bescheiddaten genau in den Fällen keinen Sinn ergeben, wo es am meisten darauf ankäme.

                              Ich verstehe mittlerweile auch nicht mehr ganz, wo jetzt nach der Fehlerbehebung durch die AAV noch das konkrete Problem liegt. Wenn bei Ihnen (fast) immer das Rechenergebnis der SSE und der Bescheid des FA übereinstimmen, brauchen Sie die übermittelten Bescheiddaten doch überhaupt nicht. Weder als Grundlage für einen etwaigen Einspruch, noch als Basis der Datenübernahme.

                              Kommentar


                                #45
                                Zitat von Staufer Beitrag anzeigen


                                Wenn zum Beispiel bei den abgerufenen Bescheiddaten der bloße Betrag Einnahmen aus Vermietung und Verpachtung gegenüber der Erklärung erhöht wird, kann doch die Software nicht wissen, ob das Finanzamt bei den Werbungskosten, und wenn ja, bei welchen, gekürzt oder bei den Einnahmen etwas aufgeschlagen hat.
                                Das ist auch gar nicht erforderlich. Es geht hier um den Vorjahresvergleich und darum, aus welchen Daten er generiert wird. Der Vorjahresvergleich gibt ohnehin nur die Summe der Einkünfte aus V+V aus aus. Das steht auch in den Bescheiddaten. Mehr braucht er nicht.

                                Kommentar

                                Lädt...
                                X