Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Belegmanager - Bug beim innergewerblichen Erwerb besteht seit einem Jahr

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    Belegmanager - Bug beim innergewerblichen Erwerb besteht seit einem Jahr

    Moin,

    ich habe bereits im Jahre 2019 einen Fehler gemeldet, der leider so immer noch in der aktuellen Version existiert. Ist der irgendwie bekannt, gibt es einen passenden workaround oder welche Möglichkeit gibt es, diesen endlich mal zu fixen?

    Der Screenshot zeigt die Auswirkungen. Lege ich einen Beleg im Unterpunkt "Innergem. Erwerb, § 13b UStG und Einfuhr" an, so wird der Betrag nicht übernommen. Allgemein wirkt auch der Belegmanager angeflanscht, so werden Änderungen (Tippfehler kommen immer vor) nicht mehr in die Tabellen übernommen etc.

    With kind regards, Mario.

    PS: Seh nur ich falsche Zeichenkodierungen (UTF-8 als Ascii) oder ist das ein generelles Problem hier? (Firefox)

    #2
    Was meinen Sie genau, könnten Sie ihren beobachteten Fehler noch einmal genauer beschreiben? Wieso legen Sie einen Beleg im Unterpunkt „… $ 13b UstG und …“ an? Belege werden im Belegmanager selbst angelegt und dort Kategorien und Personen zugewiesen. Dann werden die Belege mit den einzelnen Dialogen in den Bereichen der Anwendungen zugewiesen, mit denen der Belegmanager zusammenarbeiten kann. Wenn Sie mit der richtigen Datenbank, wo Sie ihre Belege aufbewahren und den geeigneten Filtereinstellungen einen Beleg mit einem Dialog verknüpfen, wird dieser Betrag mit seinen weiteren Daten übernommen. Ich wende den Belegmanager übergreifend mit verschiedenen Anwendungen an und verwende ihn dabei auch als Datenaustausch. Zu beachten sind aber immer die Filtereinstellungen und die Belegmanagerdatenbank. Ich verwende, auch bei der Möglichkeit mehrere Personen verwalten zu können, trotzdem nur eine Datenbank pro Steuerpflichtigen.

    Kommentar


      #3
      Hallo,

      ja kein Problem. Der Screenshot war die Kurzfassung des alten Tickets, der Support konnte das auch Nachvollziehen. Ich beschreibe das jetzt nochmal Schritt für Schritt, auf Screenshots der einzelnen Schritte verzichte ich aber, ich könnte allerdings ein Video erstellen dazu.

      - Version 26.24 (Steuersparerklärung für Selbstständige, wobei das hier keine Rolle spielen sollte)
      - Gewinn-Erfassung/Umsatz-/Gewerbesteuer 2021 öffnen
      - Einnahmen/Ausgaben -> Betriebsausgaben -> Material/Waren -> Innergem- Erwerb öffnen, Tabelle ist leer
      - Belegmanager über Icon oder Menü öffnen
      - Neuen Beleg anlegen: Datum: 01.01., Nummer 123, Betrag 1234,00 €, Netto, USt 19%, PDF wählen
      - ... und das ganze nochmal, ein 2. Bug verhinderte auch in der Vorversion das Verknüpfen (siehe dieser Anhang), tritt ab und zu mal auf
      - links den Haken bei Verknüpfen setzen
      - Übernehmen (Liste zeigt einen neuen Beleg)
      - Ok -> Betrag bei Netto ist 0,00 (sieht 1. Screenshot)

      Ich habe jetzt den Punkt gefunden, das Verzeichnis zu ändern, soweit ist die 2. Frage obsolet. Das Problem von oben ist auch unabhängig von Brutto/Netto und tritt immer auf. Wie gesagt, im Ticket vom Jahre 2019 bekam ich auch die Antwort, daß es nachvollziehbar war. Wenn ich übrigens die beiden (zwei wegen Brutto/Netto) Testbelege wieder lösche (über die GUI), dann habe ich keine Belege mehr, aber 2 davon verknüpft. Hier wird die Datenbank korrupt, durch Löschen der sqlite-db und Erstellen eines neuen Beleges und Löschen eben dieses klappte es wieder.

      Bei anderen Tabellen klappt es problemlos, nur haben wir eben viele Materiallieferungen aus dem EU-Ausland und entsprechend habe ich viele Belege auch da. Im Jahr 2020 brachte mir das auch durch einen Tippfehler (ich muß die Beträge ja zweimal übernehmen) auch eine Nachfrage des Finanzamts ein.

      Zudem habe ich bisher 2 PDF Files, bei denen ein Import in den Belegmanager nicht möglich ist, scheinbar wegen bestimmter UTF-8 Zeichen. Bei der 2. Datei bin ich noch am prüfen. Hier besteht der Name aus Ascii-Zeichen, aber ich muß diese trotzdem umbenennen, vorher der Import nicht möglich.

      With kind regards, Mario

      Kommentar


        #4
        Danke für Ihre Fehlerbeschreibung. Ich glaube, ich habe verstanden, worum es Ihnen ging. Ihre Arbeitsweise, die Belege zusammen mit dem Dialog abzulegen und gleichzeitig zu verknüpfen, kann ich nachvollziehen. Erfassen Sie lieber zunächst ihre Belege soweit vollständig unabhängig des aufgesuchten Dialoges. Danach schließen Sie den Belegmanager und wechseln in den Dialog ihres Bereiches in ihrer Gewinnerfassung und verknüpfen erst dann. Wenn Sie den Beleg in einem Arbeitsgang erfassen wollen, befindet sich dieser evtl. noch in einer Art flüchtigem Speicher und wird über Dialogführung nicht erkannt. Sie sehen den Beleg zwar aber nicht die innere Anwendung. Vielleicht genügt es auch, erst den Bereich zu wechseln und anschließend wieder in den Dialog zurückzugehen. Das würde auch ihre Beschreibung erklären, dass es mit anderen Tabellen klappte.

        Kommentar


          #5
          Hallo,

          auch in 2 Arbeitsschritten, also erst den Beleg erfassen, dann den Beleg-Manager schließen und anschließend verknüpfen wird in dieser Tabelle 0 EUR Netto angezeigt.

          Unschön ist auch - ich teste gerade verschiedene Tabellen durch - daß beim Entknüpfen die entsprechende Zeile in den Tabellen bestehen bleibt. Ich würde erwarten, daß in diesem Falle auch die jeweilige Zeile gelöscht wird. Sonst könnte der Beleg ggf doppelt in den Zeilen referenziert werden, denn ich kann problemlos einen Bericht mehrfach bei einem Dialog ver- und entknüpfen. Bei jedem neuen Verknüpfen wird eine neue Zeile erstellt. Es gibt also keinen echten 1:1 Bezug zwischen Beleg und der Tabellenzeile, vielmehr wird nur ein Zähler erhöht und beim Verknüpfen eine Zeile hinzugefügt.

          Der Fehler mit den 0 EUR tritt im übrigenbei jedem Dialog auf, der §13 betrifft, auch auch bei Fremdleistungen, Werbung, Sonstige Betriebsausgaben. Bei anderen, insbesondere dem zugehörigen innerdeutschen Dialogen jeweils eine Zeile drüber nicht.

          Ich muß dazu sagen, daß ich das ganze natürlich auch aus der Sicht eines Softwareentwicklers sehe. Ich habe schon GUIs entwickelt, die in sicherheitskritischen Bereichen eingesetzt und vom TÜV abgenommen wurden, daher bin ich da vielleicht etwas voreingenommen.

          With kind regards, Mario

          Kommentar


            #6
            Sorry für meine vorherigen Aussagen. Ich muss mich korrigieren und Ihnen mitteilen, dass die Funktion des Beleg-Manager in den Dialogen des von Ihnen genutzten Bereichs tatsächlich nicht möglich ist. Offensichtlich ist dieser mit diesem Dialog nicht kompatibel, da die steuerrechtliche Bewertung wohl entwicklerseitig keine validierende Umsetzung gefunden hat. Die Betragsfelder Netto, Brutto und tatsächlich gezahlter Betrag korrespondieren nicht mit den Sätzen der nationalen Umsatzsteuer. Die umsatzsteuerrechtliche Konstellation für einen Innergemeinschaftlichen Wareneinkauf aus einem anderen EU-Mitgliedsstaat würde im Beleg-Manager einen Radiobutton erfordern, der einem solchen Umstand Rechnung tragen könnte. Ein Netto- oder Bruttobetrag in dem einen europäischen Mitgliedsland ist ein anderer als in einem anderen Mitgliedsland. Hier müssen Sie manuell die tatsächlich gezahlten Beträge erfassen. Ohne den Entwicklern hier zu nahe treten zu wollen, denke ich, sei der Beleg-Manager für diese Aufgabe auch nicht vorgesehen gewesen.

            Sie könnten versuchen über Excel oder einer anderen geeigneten Anwendung, eine CSV-Tabelle zu erstellen und diese mit der Importfunktion aus einem anderen Programm zu übernehmen. Oder Sie gehen einen Umweg über die vorangestellte Tabelle -Material/Wareneinkauf- und kopieren dann die Tabelle von dort aus in die Untertabelle, sofern Sie diese Tabelle freihalten können oder wählen im Dialog die dritte Tabelle -Erwerbe mit Einfuhrumsatzsteuer- aus und übernehmen von dort die Tabelle erneut. Zugegeben, wohl nicht die elegante Art aber bevor man in ein betragsaufwendigeres Buchhaltungsprogramm investieren müsste, vielleicht noch zu rechtfertigen, was es aber für mich nicht wäre. Außer mit den CSV-Tabellen, wäre mir das Kopieren von einer Tabelle in eine andere zu riskant, wenn noch mehrere Hände bei der Erfassung mitwirken.

            Was ihre andere Beobachtung mit der Verknüpfung betrifft, dass Beträge im Dialog erhalten bleiben, wenn diese im Beleg-Manager wieder gelöst oder gar verändert werden, dürfte seine Richtigkeit behalten. Hier greift die allgemeine Betrachtung, Dialoge aus bereits gesichteten Belegen später nicht noch einmal zu verändern. Die Angaben würden sonst ihre Glaubwürdigkeit verlieren, da die Belege somit manipuliert werden könnten.
            Zuletzt geändert von Papa_001; 29.12.2020, 16:19.

            Kommentar


              #7
              Hallo,

              das ist leider falsch. Die Höhe der Ust. bei uns, wir sind vorsteuerabzugsberechtigt und benutzen in jedem Fall das Reverse-Charge-Verfahren ist entweder 19 oder 7 Prozent. Es wurde mir ja auch so als Bug 2x bestätigt, deswegen frage ich mich, wieso der solange besteht.

              Und über Manipulationsicherheit muß man hier auch nicht reden, denn ich kann problemlos alles im Nachgang verändern. Das ist eine offene sqlite Datenbank. Ich habe es auch jetzt abermals als Ticket eingereicht, denn das ganze ist in der aktuellen Umsetzung nur fehlerträchtig.

              Kommentar


                #8
                Sagen wir mal so, je nachdem, wie man die Frage betrachtet, wo Sie praktisch recht haben. Sie müssen die Umsatzsteuer als Empfänger zahlen. Jedoch besteht die Problematik in der buchungstechnischen Umsetzung einer nettobezogenen Einordnung bei der Übertragung der einen Umsatzliste (aus dem Beleg-Manager) in eine andere Liste (in die Wareneinkaufsliste). Es würde neben den Betragsfeldern Netto und Brutto noch ein weiteres Feld -Tatsächlicher Zahlbetrag- also ein Umsatzsteuerneutraler Betragswert erforderlich werden. Dies wurde bisher aber nicht realisiert. Es dürfte sich weniger um einen Bug als um eine fehlende technische Umsetzung handeln. Das würde auch die noch immer bestehende Dauer dieses Fehlers erklären. Schauen Sie sich testweise einmal ein Buchhaltungsprogramm an, wie dies technisch umgesetzt ist. Ohne Ihnen hier zu nahe treten zu wollen, vielleicht stellen Sie zu hohe Anforderungen an den Beleg-Manager?

                Genauso sehe ich das auch bei ihrer anderen Beobachtung. Sie können die Beträge aus dem Belegmanager zwar in einen Dialog der Steuersparerklärung oder einer anderen Anwendung übertragen, diese bilden aber keine buchhaltungstechnische Verknüpfung, indem ein Eintrag auf einer Habenseite an anderer Stelle ein Solleintrag generieren würde. Die Beträge werden einfach nur vom Belegmanager in das andere Programm kopiert. Mehr ist da nicht.

                Aber ich möchte Ihnen ihre Erwartung nicht absprechen. Nur Mut, vielleicht bewegen Sie hier ja noch etwas? Mir fehlt der Glaube daran.

                Kommentar

                Lädt...
                X