Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

AAV blamiert sich mit neuem Dateimanagement - Anlage einer Prognose für 2021

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    AAV blamiert sich mit neuem Dateimanagement - Anlage einer Prognose für 2021

    Hallo zusammen, hallo AAV,
    die Diskussion über den Sinn und der Praktikabilität der neuen Dateiverwaltung hat schon viele Ungereimtheiten zutage gebracht.
    Hier habe ich noch ein krönenedes Eigentor der Software:
    Für das Produktmanagement zum Nachvollziehen.
    Ich habe 2 Steuerfälle angelegt, die jeweils als kryptische Ordner beginnend mit "SSE2021..." im Steuerordner liegen. Die beiden Steuerfälle sind im Center per Namen der Steuerpflichtigen unterscheidbar. Soweit so gut.
    Jetzt möchte ich aus den Steuerdaten des einen Falles des Steuerjahres 2020 meine Prognose für 2021 erstellen. Den Steuerfall im Center ausgewählt und dann die Schaltfläche Prognose erstellen aufgerufen.
    Oh Schreck: Es öffnet sich das Steuerverzeichnis mit den beiden kryptischen Steuerordnern! Welches Verzeichnis dort enthält nun den gewollten richtigen Fall? Öffne ich einen der Ordner sehe ich auch nur die kryptischen Dateinamen. - Rätselraten!
    Guter Rat ist teuer, wie bekomme ich heraus, welche Datei ich nun auswählen muss?

    Sehr peinlich für die AAV! Beworben für einfaches Dateimanagement, gerade für Neukunden gepriesen.

    So geht das Dateimanagement nicht! Nicht mal im eigenen Kontext beherrscht die neue SSE eine Dateikonsistenz und zeigt die zugehörigen Dateien an.
    Es ist dringend eine Korrektur nötig!

    Ob Herr Jung eine Abhilfe ankündigen darf?
    Gruß Steffen

    Versionen seit 1997

    #2

    Jeder Steuerfall zeigt im Steuerordner neben dem Namen des Steuerpflichtigen Datum und Uhrzeit der letzten Bearbeitung an. Etwas Transferleistung vorausgesetzt, sind die einzelnen Dateien also durchaus auseinanderzuhalten.

    Das "Problem" mit den "kryptischen Dateinamen" ist m.E. damit nur eines, wenn man nicht nach Lösungen, sondern nach Problemen sucht.

    Kommentar


      #3
      Zitat von Kombi939 Beitrag anzeigen
      Jeder Steuerfall zeigt im Steuerordner neben dem Namen des Steuerpflichtigen Datum und Uhrzeit der letzten Bearbeitung an. Etwas Transferleistung vorausgesetzt, sind die einzelnen Dateien also durchaus auseinanderzuhalten.

      Das "Problem" mit den "kryptischen Dateinamen" ist m.E. damit nur eines, wenn man nicht nach Lösungen, sondern nach Problemen sucht.
      Hallo Kombi939,
      hast du schon mal eine Prognosedatei für einen von 2 angelegten Steuerfällen zu erstellen versucht? Beschreibe bitte mal, wie du den korrekten Fall auswählst im Dialog?

      Hast du für die Datenübernahme aus dem Steuerjahr 2019 aus mehreren differenziert benannten Dateien des gleichen Steuerfalls eine bestimmte Version (letzter Bescheid) ausgewählt? - Ohne "etwas Transferleistung"?

      Mir geht es nicht mehr darum, das Problem zu benennen, sondern auch aufzuzeigen, dass im neuen Kontext das Dateimanagement für sich inkonsistent geworden ist, da nicht bis zum Ende schlüssig umgesetzt. Ein typischer Fehler einer zu hastigen Programmierumsetzung mit viel zu wenig internem Testvorlauf, bevor es Go-Life gesetzt wird.

      Meine Erwartungshaltung zum Dialog der Erstellung einer Prognose für das Steuerjahr 2021 ist aus Anwendersicht so:
      Ich habe einen Steuerfall des aktuellen Steuerjahres 2020 im Center augerufen. Wenn ich jetzt zu diesem Steuerfall die Prognosedatei anlegen lassen will, dann dürfte kein Datei-Dialog mehr auftauchen, in dem ich aus allen Steuerfall-Verzeichnissen des Steuerjahres 2020 auswählen muss. Darin kann ich den erwählten Steuerfall nicht mehr erkennen. Der gewünschte Steuerfall ist ja schon ausgewählt...
      Das muss schon "unter der Haube" passieren. Für die ab Februar angekündigte Update-Version sollte dann nur die Abfrage erfolgen, welcher Zwischenstand als Basis der Prognose verwendet werden soll. Mehr sollte nicht mehr erfragt werden müssen...

      Ich bitte dringend um schlüssiges Dateimanagement und Vorziehen des Februar-Updates!
      Gruß Steffen

      Versionen seit 1997

      Kommentar


        #4
        Hallo Steffen,

        ja, hab' eine Prognosedatei 2021 aus der Auswahl von zwei Steuerfällen 2020 "erfolgreich" angelegt. Notfalls muss man sich halt via Windows-Dateimanager/MacOSFinder über den entsprechenden Zeitstempel den "kryptischen Dateinamen" merken (da haben bei mir die ersten vier und letzten drei Stellen oder so zur Identifizierung gereicht) und diesen Dateinamen in der Auswahl dann anwählen. Aber ich bin kein Helpdesk, deswegen stell' ich das jetzt nicht nochmals nach.

        Ich finde auch, dass die Funktionalität des Umgangs mit Dateien in der SSE2021 noch unvollständig ist, wobei man aber auch nicht alles in die Anwendung packen muss.
        Mir stösst da auch so einiges sauer auf, aber ich habs mittlerweile mit dem Dezember-Release zufriedenstellend hingekriegt für mein nicht sehr komplexes Konzept.

        Wenn aber nur die Identifizierung anhand der "kryptischen Dateinamen" das Problem ist (und nach meinem Eindruck wird gerade auf diesem Punkt geradezu herumgehackt), dann lässt sich da ohne viel Aufwand durchaus darumherumarbeiten. Man kann zur Unterscheidung z.B. auch in Win Verknüpfungen mit sprechenden Namen anlegen...
        Leider gibt es da vom Hersteller kaum Hilfestellung und Feedback (mein Eindruck).

        Gruss Karl

        Kommentar


          #5
          Hallo,

          über "? - Kurzanleitung - Technische Supportinformationen" erhält man diverse Informationen zum Steuerfall inkl. dem Dateipfad zur aktuellen Steuerfalldatei.
          Mit freundlichen Grüßen aus Mannheim
          Martin Jung

          Kommentar


            #6
            Zitat von Kombi939 Beitrag anzeigen
            Hallo Steffen,

            ja, hab' eine Prognosedatei 2021 aus der Auswahl von zwei Steuerfällen 2020 "erfolgreich" angelegt. Notfalls muss man sich halt via Windows-Dateimanager/MacOSFinder über den entsprechenden Zeitstempel den "kryptischen Dateinamen" merken (da haben bei mir die ersten vier und letzten drei Stellen oder so zur Identifizierung gereicht) und diesen Dateinamen in der Auswahl dann anwählen. Aber ich bin kein Helpdesk, deswegen stell' ich das jetzt nicht nochmals nach.

            Ich finde auch, dass die Funktionalität des Umgangs mit Dateien in der SSE2021 noch unvollständig ist, wobei man aber auch nicht alles in die Anwendung packen muss.
            Mir stösst da auch so einiges sauer auf, aber ich habs mittlerweile mit dem Dezember-Release zufriedenstellend hingekriegt für mein nicht sehr komplexes Konzept.

            Gruss Karl
            Hallo Karl,
            vielen Dank für deine Bestätigung, dass die Steuerprognose nur über erweiterte Kenntnisse der Anwender in den Dateisystemen des Betriebssystems angelegt werden kann. Ich habe schon an mir gezweifelt.
            Sicherlich ist nicht primär die Dateiverwaltung, die die SSE ausmacht. Aber so wie sie realisiert ist, ging es mächtig in die Hose. Ergebnis: Wir müssen uns mehr mit dem Suchen der zugehörigen Dateien beschäftigen statt an der inhaltlichen Arbeit zu feilen. Das ist der Fakt, nicht mehr und nicht weniger.

            Als Begründung für die Änderung mussten auch neue und unerfahrene Kunden als Zielgruppe herhalten, die es einfacher haben sollten... Sehr widersprüchlich.

            @ Herr Jung:
            Vielen Dank für den Hinweis auf die "?-Hilfe", um auf die Datei zu kommen, welche hinter dem Steuerfall steht.
            Ist es nicht sehr umständliche, diesen Weg gehen zu müssen, um eine zugehörige Prognosedatei zu erstellen?
            Ist es wirklich so gewollt, dass zum Anlegen einer Prognosedatei aus dem Fall des Steuerjahres 2020 der Weg so über die Dateiverzeichnisse geführt werden sollte?
            Für wann ist hier Abhilfe vorgesehen?
            Sind Sie sich sicher, dass so Neukunden begeistert über die Fuktionalität sind?
            Zuletzt geändert von SWa_SteuTi; 23.12.2020, 21:15.
            Gruß Steffen

            Versionen seit 1997

            Kommentar


              #7
              Guten Tag, vermutlich bin ich ja hier falsch...
              Da ich (bislang) nur 1x pro Jahr mit der Steuersoftware zu tun hatte und mein Steuerfall nun auch wirklich 08/15 ist, hier eine evtl. blöde Frage.
              Ich habe bisher immer den Steuerfall des vorherigen Jahres importiert, meine Änderungen vorgenommen und den neuen Fall unter "Speichern unter" (so war es doch, oder?) mit neuem Namen abgespeichert. Funktioniert das so nicht mehr? Vielen dank für einen kurzen Hinweis.

              Habe gerade ein wenig in Amazon-Bewertungen gelesen (mit dem entsprechenden Kommentar des AAK) Soll das Ganze mit kommenden Updates irgendwie wieder funktionieren? Mit Varianten? So wie es aber beschrieben wird in den Antworten des AAK sollte es jetzt schon wieder mit Varianten funktionieren.....hätte ich nur heute Morgen nicht aus Langeweile meinen Steuerfall geöffnet:-)
              Zuletzt geändert von gustav69; 24.12.2020, 09:10.

              Kommentar


                #8
                Hallo Gustav69,
                es gibt keine blöden Fragen.
                Wenn du nur einen Fall hast, sollte es nicht schwierig werden. Den Steuerfall für das Steuerjahr legst du als neuen Fall an, startest die Datenübernahme. Darin öffnet sich der Auswahldialog, in dem du deine Steuerdatei für 2019 auswählst. Hier kennst du ja den Dateinamen, den du vergeben hast.
                Für das Folgejahr wird es "lustiger". Die Dialoge bleiben soweit gleich, aber die Steuerdatei liegt in einem kryptischen Unterverzeichnis und heißt auch kryptisch.
                Zum Vorfühlen leg mal eine Prognose für 2021 an. In dieser startest du die Datenübernahme aus 2020 und siehst die Dateiauswahl.
                Kannst dir so ein kleines Bild machen.
                Abgelegt wird alles (im Center angezeigt) unter dem Namen des Steuerpflichtigen, im Hintergrund alles kryptisch.

                "Speichern unter" gibt es leider nicht mehr. Verschiedene Stände der Bearbeitung (Eingabe, Abgabe, Bescheid erhalten) lassen sich nicht mehr so abspeichern.
                Versprochen wurde, dass es ab Februar wohl möglich sein soll, dass im Steuerfall diese Bearbeitungsstände abgespeichert werden können. Der Hinweis und die Fotos in dem Hinweis vom AAV zur Dateiverwaltung ist vielversprechend. - Schade nur, dass es nur soo spät realisiert werden soll und dann noch mit vager Formulierung, die schlimmes befüchten lässt...

                Vllt. kann Herr Jung schon mehr dazu sagen?
                Gruß Steffen

                Versionen seit 1997

                Kommentar


                  #9
                  Zitat von Martin Jung Beitrag anzeigen
                  Hallo,

                  über "? - Kurzanleitung - Technische Supportinformationen" erhält man diverse Informationen zum Steuerfall inkl. dem Dateipfad zur aktuellen Steuerfalldatei.
                  Unfassbar. UNFASSBAR.

                  Kommentar


                    #10
                    Warum überhaupt diese Änderung? Die Vorjahre waren doch okay so. Die Dateien konnte man nach freier Wahl dort ablegen, wohin man sie wollte mit Namen versehen, fertig und jederzeit schnell wieder zugriffbar, z.B. für eine Prognose usw. Was da jetzt an neuer Programmierung und Datenmanagement herausgekommen ist - einfach nur unfassbar wie spcontent es zutreffend schon beschreibt.

                    Kommentar


                      #11
                      Beachten Sie unseren neuen Beitrag zu den geplanten Änderungen im Dateimanagement.
                      Hinweise zu den Neuerungen gibt es hier
                      Mit freundlichen Grüßen aus Mannheim
                      Martin Jung

                      Kommentar

                      Lädt...
                      X