Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Geringere Steuererstattung durch Pflichtbetrag eines mittelbar begünstigten?

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    Geringere Steuererstattung durch Pflichtbetrag eines mittelbar begünstigten?

    Hallo zusammen,

    ich sitze gerade bei der Einkommensteuerklärung für 2012.

    Meine Frau und ich besitzen Riester - Banksparpläne.

    Meine Frau ist dabei mittelbar berechtigt, es werden nur die Zulagen auf diesen Vertrag eingezahlt.

    Seit 2012 müssen mittelbar berechtigte aber einen Mindesteigenbeitrag von 60 Euro im Jahr leisten.

    Folgendes ist mir nun aufgefallen:

    Steuererstattung ohne die Angabe der 60 Euro meiner Frau = 624 Euro.

    Steuerertstattung mit Angabe der 60 Euro meiner Frau = nur noch 257 Euro.

    Ist das ein Programmfehler, oder ein Fehler im Steuerrecht?

    Es kann doch nicht sein, das die 60 Euro Mindesteigenbeitrag eine Verringerung der Steuererstattung von 365 Euro verursuchen.

    Kennt jemand den Grund hierfür?

    Vielen Dank schon mal im voraus.

    Steuerteufel1
    Mit freundlichen Grüßen<br /><br />Der Steuerteufel

    #2
    Ohne 60 Beitrag keine Zulage, mit den 60 Euro Beitrag Zulageanspruch von bis zu 154 Euro.
    Mit freundlichen Grüßen aus Mannheim
    Martin Jung

    Kommentar


      #3
      Hallo Steuerteufel1,

      wenn du die 'Steuer-Spar-Erklärung' nutzt solltest du dir die unter Ergebnis erreichbare Steuerberechnung in beiden Fällen ansehen.

      Wie Martin Jung schrieb, wird die Zulage nur gezahlt (und in die Steuerberechnung einbezogen), wenn der Mindesteigenbeitrag gezahlt wurde. Da die Zulagen von der ZfA direkt dem Vertrag gutgeschrieben werden bzw. wurden, wird dieser Betrag teilweise von der Steuererstattung abgezogen. Das passiert in den Fällen, in denen die Steuerersparnis größer ist als die Zulage.

      Dieser Fall könnte bei euch eintreten.

      Viele Grüße
      Rautka

      Kommentar

      Lädt...
      X