Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Belege nicht auffindbar

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    Belege nicht auffindbar

    Hallo,

    keine direkte Frage zur Software, aber zu einer mit der Software erstellten Steuererklärung. Zuerst eine kurze Beschreibung der Situation:

    Die Einkommensteuererklärung wurde per Elster eingereicht, die Ausdrucke unterschrieben und sicherheitshalber alle Belege gemeinsam mit den Ausdrucken ans Finanzamt geschickt.

    Das Finanzamt ignoriert sämtliche geltend gemachten Werbungskosten, setzt den deutlich niedrigeren Arbeitnehmer-Pauschbetrag an und schickt ohne weitere Erläuterungen für Nichtberücksichtigung den Steuerbescheid.

    Der Steuerpflichtige legt Einspruch ein und bittet entweder um Erläuterung für Nichtberücksichtigung oder nachträgliche Berücksichtigung der geltend gemachten Werbungskosten.

    Das Finanzamt fordert auf, die Belege einzureichen.

    Der Steuerpflichtige teilt mit, dass Belege mit Steuererklärung eingereicht und nicht zurückgesandt wurden.

    Das Finanzamt teilt mit, dass Belege nicht vorliegen und üblicherweise mit Steuerbescheid an Steuerpflichtigen zurückgehen. Außerdem könne ohne Belege der Einspruch nicht aufrechterhalten werden.

    Das Problem ist nun, dass größtenteils Originale eingereicht wurden, teilweise auch von einfachen Kassenzetteln, von denen man im Nachhinein keine Kopie mehr bekommt.

    Es handelt sich beim Steuerpflchtigen um einen Referendar, der in 2007 nur zwei Monate Bezüge in Höhe von etwa 2400,- EUR brutto hatte, davor Studium und Auslandsaufenthalt. Die geltend gemachten Werbungskosten lagen wegen Umzugs, gekaufter Lehrbücher, Computer, Möbel und Lampen zur Einrichtung eines Arbeitszimmers, Fahrten im Referendariat, ... deutlich über den Brutto-Einnahmen, so dass ein Verlustvortrag geltend gemacht werden sollte.

    Wie kann man weiter vorgehen? Ist das nun Pech und im nächsten Jahr reicht man nur Kopien aller Belege ein? Das sind dann aber auch schon höhere Kopierkosten und ein gewisser zusätzlicher Kopieraufwand. Oder gibt es irgendeine Chance, dem Finanzamt deutlich zu machen, dass es selbst die Belege verloren hat. Die Nicht-Berücksichtigung sämtlicher Werbungskosten könnte ja darauf hindeuten, dass die Belege tatsächlich dem Sachbearbeiter dort nie vorlagen, obwohl sie im gleichen Briefumschlag wie die unterschriebenen Elster-Ausdrucke geschickt wurden.

    Oder reicht man Kopien von den Belegen nach, die glücklicherweise nicht im Original eingereicht wurden (im Wesentlichen nur Computer und Kontoauszüge) und hofft das beste? Das Finanzamt steht auf dem Punkt, dass der Steuerpflichtige die Belege vorliegen haben muss, aber er hat sie tatsächlich nie vom Finanzamt zurückerhalten.

    Danke für Tipps.

    Viele Grüße

    ckemmer

    #2
    Hallo.

    Hier muss man leider sagen, zieht der Stpfl den
    Kürzeren.
    Er kann schließlich nicht nachweisen, dass die Belege eingereicht und vom Amt verschlampt wurden.

    Von daher bleibt wohl nichts anderes übrig,
    als die noch vorhandenen Belege einzureichen.

    Gruß

    Jigsaw

    Kommentar


      #3
      Ich habe mit meinem FA vereinbart, dass ich NUR noch Kopien einreichen brauche - außer natürlich von Spenden, Steuerbescheinigungen von der Bank usw. die sowieso beim FA verbleiben.

      Hat für das FA den Vorteil, dass sie nichts zurückschicken brauchen und alles vernichten können - wenn sie wollen.
      Bietet sich besonders bei ELSTER an.
      Selbst bei hohen Beträgen (neuer PC oder so) klappt das wunderbar.
      Schließlich muss man die ausgaben ja nur "plausibel" machen können. Auf Anfrage bekommen die natürlich ein Original. Also fuschen sollte man da nicht.

      Also einfach mal anrufen und klären, ob das was für die Zukunft wäre.

      Gruß XT-Matz

      Kommentar


        #4
        ich habe die gleiche Misere,

        bei mir war es jedoch das die Herren Beamten das Anschreiben nicht gelesen hatten und die Akte in der halben Welt herumschickten.
        Irgendwann habe ich dann die Mitarbeiterin erreicht, welche mir auch den Eingang der Akte inkl. Belege bestätigte.
        Nun sind jedoch alle Unterlagen verschwunden.
        wie ist hier die Rechtslage ?
        einer sagte mir, das ist mein Problem und ich muss alle Unterlagen nochmal einreichen. (auch wenn die Schuld beim Finanzamt liegt)
        oder wie soll ich verfahren`?
        Meine ELSTER Daten hat sie alle, somit auch die Erklärung, jedoch keine Belege, da diese ja im Haus verloren gingen.

        [ 29. Mai 2009, 09:14: Beitrag editiert von: fbeinfo ]

        Kommentar

        Lädt...
        X