Posts by Mike2904

    OK, alles klar. Wenn Du das Programm startest und Du dich im Start-Center befindest, dann siehst Du links oben Steuererklärung 2017 und der vorletzte Punkt heisst Feststellungserklärung 2017. Dies muss Du auswählen und einen neuen Fall anlegen.

    Hallo Bina,


    im Programm bei den Angaben für Kind gibt es die Unterrubrik "Kindergeld, Kinder/Erziehungsfreibetrag.
    Dort bei "Angaben zur den Kinder- u. Erzierhungsfreibeträgen" den ersten Schalter mit Haken versehen und den vorletzten.
    In der Rubrik "Übertragung von Kinder- und...." den ersten Schalter mit Haken versehen.

    Hallo Zusammen,


    folgendes Problem: Wurde in der Vorjahreserklärung (Datei EST2016) detailierte Lohnersatzleistungen erfasst (nicht die auf der Lohnsteuerbescheinigung, sondern die in der Rubrik Lohnersatzleistungen wie z. B. ALO, Krankengeld, Elterngeld usw.), dann werden diese nicht detailiert 1:1 übernommen.
    Übernommen wird nur die letzte Zeile und der Zeitraum wird verändert auf 01.01.-31.12.


    Der gleich Fehler passiert hier auch, wenn man eine Datei EST2017 in die Steuerprognose übernehmen möchte.


    Bitte das Problem lösen.


    MfG
    Mike

    Hallo Adi,


    Du hast leider recht.


    Zitat aus den Steuertipps:
    "Voraussetzung für die Fünftelregelung: Die Kapitalzahlung muss zusammengeballt in einem Kalenderjahr zufließen. Nach Auffassung des Finanzgerichts ist dazu auch erforderlich, dass wie bei Abfindungen eine Vergleichsrechnung durchzuführen ist: Die Einkünfte im Jahr der Einmalzahlung müssen höher sein als die Einkünfte, die bei ungestörter Fortsetzung des Arbeitsverhältnisses erzielt worden wären. Dies war in diesem Fall erfüllt: Die Summe aus Bruttoarbeitslohn, Altersrente und Kapitalzahlung der Pensionskasse in 2010 war höher als der Bruttoarbeitslohn des Vorjahres 2009 (FG Rheinland-Pfalz vom 19.5.2015, 5 K 1792/12 ; Az. der Revision X R 23/15).


    Lehnt das Finanzamt bei Einmalzahlungen aus einer Pensionskasse, Direktversicherung oder einem Pensionsfonds die Fünftelregelung ab, sollten Sie gegen den Steuerbescheid Einspruch einlegen und unter Hinweis auf die anhängige Revision das Ruhen des Einspruchsverfahrens beantragen."


    Das Az. der Revision X R 23/15 wurde leider zu Ungunsten der Steuerpflichtigen entschieden.


    Sorry.


    VG
    Mike

    Zur Vollständigkeit sollte aber noch gesagt werden, dass die Auszahlung der Direktversicherung (bei Verträgen ab 2005) dies wie mehrjähriger Arbeitslohn der Steuer unterworfen wird, d.h. hier kommt die 5tel-Regelung zum Einsatz (ist also etwas günstiger).

    Ja, das gilt aber nur für DV, die ab 2005 neu abgeschlossen wurden und daher nicht mehr bei der Umwandlung der Pauschalversteuerung unterworfen worden sind. Ältere Verträge werden das noch und sind deshalb bei der Auszahlung steuerlich nicht relevant.

    Ja, die gibt es! Wenn zum Vorjahr steuerrechtlich der Grundfreibetrag leicht erhöht wurde, dann erhöht sich auch der Unterhaltshöchstbetrag (so geschehen von 8.252 auf 8.820 €) Der Unterhaltshöchstbetrag erhöht sich noch um die übernommenen Beträge zur KV/PV.
    Da sich so der Höchstbetrag erhöht hat, dürfte sich in Folge auch die Quote der absetzbaren Aufwendungen erhöht haben.

    Er meint mit Sicherheit die Bescheide, die folgenden Festsetzungvermerk haben:
    "Der Bescheid ist nach § 165 Abs. 1 Satz 2 AO teilweise vorläufig" und (!) die hierzu bei den Erläuterungen die Punkte aufgeführt haben, auf welche Sachverhalte sich die Vorläufigkeit bezieht. Hier sollte dann auch ein Punkt aufgeführt sein, der sich auf die zumutbare Belastung bezieht. Dann steht einer Neuberechnung nichts im Wege sofern man in der Erklärung des jeweiligen Jahres auch sonstige aussergewöhnliche Belastungen geltend gemacht hat.

    Es gibt bei Deffered Compensation verschiedene rechtliche Modelle. Aber alle haben eins gemeinsam: Im Vorfeld wurden z.Zt. der aktiven Beschäftigung vom Bruttogehahlt Beträge gewandelt und daher nicht versteuert und verbeitragt. In der passiven Phase (als Rentner) kommen dann diese Beträge durch den Arbeitgeber wie eine Pension zur Auszahlung. Zahlt der Arbetigeber dies selbst aus (und nicht über einen Pensionsfonds) sollten in der Lohnsteuerbescheinigung alle Infos enthalten sein. Da aber von dieser Zahlung volle KV/PV-Beiträge noch zu zahlen sind, gibt es zur Lohnsteuerbescheinigung meistens auch noch ein Info-Schreiben bzgl. der Erfassung der KV-PV-Beiträge.
    In der Anlage N muss jetzt nachtürlich der Bruttobetrag des Versorgungsbezuges aus Deffered Compensation eingetragen werden, da dieser nun nachversteuert werden muss. Müsste auch so aus der Lohnsteuerbescheinigung hervorgehen. Ob dann überhaupt Steuer anfällt entscheidet natürlich der Gesamtbetrag des zu versteuernden Einkommens.

    Erhöhung des Arbeitnehmer-Pauschbetrags?


    Bereits in mehreren Gesetzgebungsverfahren haben die Länder über den Bundesrat die Anhebung des Arbeitnehmer-Pauschbetrags auf 1.130 EUR gefordert. Eine Umsetzung ist jedoch unwahrscheinlich, weil sich der Bundestag bislang nicht mit den Ländervorschlägen befasst hat.


    MfG

    Hallo Geier,


    such doch mal unter dem Stichwort "Die Einkünfte und Bezüge Ihres Kindes spielen seit 2012 keine Rolle mehr"


    Solange du also das 25. Lebensjahr noch nicht vollendest hast, und Student bist,... keine Probleme.



    mfg
    Mike