Posts by Rautka

    Hallo Herr Krämer,


    ohne den Steuerfall zu kennen, kann man natürlich nicht sagen, ob die Werte so in Ordnung sind. Da es sich insbesondere um persönliche Daten Ihrer Tochter handelt, sollten Sie auch nichts genaueres posten. Aber vielleicht hilft Ihnen Folgendes.


    Die Riesterförderung gibt es in zwei Formen. Erstens zahlt man die Eigenbeiträge aus dem zu versteuernden Einkommen und die Förderung gibt es in Form der Zulagen ohne steuerliche Auswirkungen. Zweitens werden die gesamten Beiträge zum Riestervertrag steuerfrei gestellt. Welche Förderung man erhält, hängt davon ab, was günstiger ist.


    Im Fall Ihrer Tochter ist vermutlich die zweite Form günstiger. Dabei werden die Eigenbeiträge und die gezahlten Zulagen vom zu versteuernden Einkommen abgezogen, die gezahlten Zulagen werden gleichzeitig wie eine vorgezogene Steuererstattung behandelt - sie erhöhen also die Steuerschuld. Wenn Sie also die Kinderzulage in Höhe von 185 € nicht angeben, vergrößert sich das zu versteuernde Einkommen um diesen Betrag, aber die Steuerschuld sinkt um den gleichen Betrag. Damit ist die Differenz im Prinzip erklärbar.


    Allerdings hat Ihre Tochter ohnehin keine Wahl, wenn Sie die steuerliche Förderung haben will muss sie alle erhaltenen Zulagen angeben, außerdem erfolgt ein Abgleich zwischen Steuerbehörde und ZfA.


    Das Ergebnis der Günstigerprüfung lässt sich mit Hilfe der SSE leicht anzeigen. Dazu klickt man auf "Ergebnis" (alternativ <F8> bzw. <Ansicht><Steuerberechnung 2010>). Im Abschnitt "Altersvorsorgebeiträge nach § 10a ESTG ..." stehen Gesamtbeiträge, Zulagen, Steuerersparnis und Ergebnis der Günstigerprüfung.


    Viele Grüße
    Rautka

    Das Programm rechnet richtig, nur Deine Lohnsteuerbescheinigung ist falsch. Da bist Du nicht der einzige, hier im Forum gibt es bereits Threads zu diesem Thema, in anderen Foren gibt es ziemlich umfangreiche Diskussionen dazu.


    Das BMF hat gestern endlich Stellung bezogen:


    Ausstellung der Lohnsteuerbescheinigung 2010


    Leider besagt die Mitteilung nur, dass bei Dir wie bei vielen anderen auch, die Zeilen 25 und 26 der Lohnsteuerbescheinigung falsch gefüllt sind (es fehlen die AG-Zuschüsse). Es wird aber keine verbindliche Lösung angeboten.


    Dir bleibt nur, beim Arbeitgeber eine neue, korrigierte Bescheinigung einzufordern. Alle anderen Lösungsvorschläge sind entweder falsch oder, da die Daten der Lohnsteuerbescheinigung beim Finanzamt bereits elektronisch übermittelt vorliegen, mit dem Risiko verbunden, dass das Finanzamt nicht alle Vorsorgeaufwände anerkennt.


    Leider haben die Leute von Herrn Schäuble Deinem Arbeitgeber ein Hintertürchen offengelassen:

    Quote

    Zitat: ...sollte die Lohnsteuerbescheinigung 2010 mit dem zutreffenden Ausweis der Beiträge unter Nummer 25 und 26 erneut übermittelt und dem Arbeitnehmer ein korrigierter Ausdruck ausgehändigt werden, wenn dies wirtschaftlich zumutbar erscheint.

    Willkommen im Klub und viel Erfolg beim Arbeitgeber ...


    Viele Grüße
    Rautka

    [size="1"][ 12. Februar 2011, 16:23: Beitrag editiert von: Rautka ][/size]

    Bei den Beiträgen und Rückerstattungen kommt es steuerrechtlich immer auf das Jahr der Zahlung an. Die Beiträge für 2009, die 2010 erstattet wurden, sind also in der Steuererklärung für 2010 im Feld "erstattet 2010" einzutragen.


    Die SSE bietet übrigens auf der rechten Bildschirmseite eine Eingabehilfe sowie weitere Hinweise, in denen Du genau dasselbe nachlesen kannst.


    Viele Grüße
    Rautka

    Hallo RalfB,


    die Suche nach "Beitragserstattung" ergibt, dass diese unter <Sonderausgaben><Gesetzliche Kranken- und Pflegeversicherung> in der Tabelle Zusatzbeiträge zur gesetzlichen Krankenversicherung einzugeben sind. In dieser Tabelle gibt es Eingabefelder für "Beitrag" und "erstattet 2010".


    Viele Grüße
    Rautka

    Da es zur Zeit durch unzureichende Informationen seitens der Finanzbehörden viele falsch ausgefüllte Lohnsteuerbescheinigungen gibt, ist die Frage pauschal nicht zu beantworten. Wenn sie richtig ausgefüllt sind, was bei Dir zu vermuten ist, reicht die Übernahme der Zeilen 25 und 26. Eigentlich sind die Zeilen ab Nummer 34 informativ, da der amtliche Vordruck nur die Zeilen bis zur Nummer 33 enthält.


    Deshalb:
    1. Ist Zeile 24 gefüllt?
    2. Wie hoch sind die Beträge in den Zeilen 25 und 26? Sind das die gesamten KV- bzw. PV-Beiträge oder nur Deine AN-Beiträge ohne AG-Zuschuss bzw. AG-Beitrag?


    Viele Grüße
    Rautka

    Hallo zusammen,


    freiwillig gesetzlich Kranken- und Pflegeversicherte schulden nach Ansicht der Finanzverwaltung offenbar den gesamten Beitrag und erhalten vom Arbeitgeber einen Zuschuß. Folge davon ist, dass in der Lohnsteuerbescheinigung bei freiwillig Versicherten in den Zeilen 25 und 26 jeweils der gesamte Kranken- bzw. Pflegeversicherungsbeitrag zu bescheinigen ist. Leider ist das häufig nicht der Fall. Wenn man dann die bescheinigten Beiträge in der Steuererklärung eingibt, werden die abziehbaren Vorsorgeaufwendungen zu niedrig angesetzt.
    Seit dem jüngsten Update der Steuer-Spar-Erklärung gibt es dazu den Hinweis, dass man

    Quote

    Zitat:... in diesem Fall den Restbetrag bei den Versicherungen unter >>Gesetzliche Kranken- und Pflegeversicherung<< als Basisversicherung ...

    erfassen soll. Leider hilft der Hinweis nicht wirklich, weil die zusätzlichen Beiträge in der Steuererklärung nicht zu den Beträgen in den Zeilen 12 und 15 addiert werden, sondern in den Zeilen 18, 20 und 21 eingetragen werden. In diesem Fall werden aber die pauschalen Kürzungen für Krankengeld fasch berechnet. Grund dafür ist, dass es die Kürzung nur für den "Arbeitnehmeranteil" am Krankenversicherungsbeitrag gibt.


    Viele Grüße
    Rautka

    Hallo Teekocher,


    vermutlich hat das Finanzamt alles anerkannt, genau lässt sich das natürlich nur durch Vergleich des klassischen Steuerbescheids mit den Berechnungen der SSE feststellen.


    Die Fahrtkosten, Spenden und Vorsorgeaufwendungen scheinen zumindest einige Finanzämter beim Steuerbescheid per Elster nicht unbedingt in den dafür vorgesehenen Feldern zu übermitteln, bei mir war das sowohl in diesem als auch im Vorjahr auch so. Im schriftlichen Steuerbescheid stimmte dann alles.


    Die zwei Euro Differenz können durch Rundungsabweichungen aufgetreten sein: Die SSE rundet z.B. Spenden auf, mein Finanzamt rundet auf ganze Euro ab. Wenn dadurch eine Tarifstufe über- bzw. unterschritten wurde und das Jahreseinkommen entsprechend hoch ist, sind da 2 Euro Differenz locker drin.


    Viele Grüße
    Rautka