Posts by Jens44

    Mit welcher Funktion geben Sie denn ihren zweiten Wohnsitz ein? Durch Datenübernahme und Änderung der Adresse. Steuerlich relevant ist das doch zum einen erst einmal im Zusammenhang mit einer doppelten Haushaltsführung. Aber das haben Sie nicht explizit beschrieben. Natürlich können Sie so viele Wohnsitze haben, wie Sie sich welche leisten können. Aber ein Wohnsitz muss ihr Wohnsitzfinanzamt sein. Wenn es keine zu nennenden beruflichen Gründe gibt, sollten Sie bei der Auswahl ihres Hauptwohnsitzes zumindest so vorgehen, dass die Angaben mit den persönlichen Daten (Mantelbogen) zum Finanzamt passen. Ich habe um voranzukommen im Programm ein SH-FA ausgewählt und Ändern das später – maschinell oder manuell – Elster mache ich nicht.
    Im alten SSE konnte man div. Meldungen erstmal ignorieren und später bearbeiten, hier in diesem Fall bleibt man schon auf Seite 3 Unwiderruflich stehen und kann nicht weiter arbeiten. Zeitfresser.

    Wenn Sie als Wohnsitz einen Ort in Schleswig Holstein angeben, können Sie natürlich kein Hamburger Finanzamt auswählen, oder wo liegt jetzt das Problem. ? Für jeden Ort gibt es nur ein zuständiges Finanzamt.
    Person A Erster Wohnsitz Hbg.
    Person B Erster Wohnsitz SH
    Evtl. durch „Zufall“ macht die SSE SH zum Hauptwohnsitz, aber Hbg. ist Hauptwohnsitz, hätte ja auch umgekehrt sein können. 2 erste Wohnsitze sind rechtlich möglich, man hat die Wahl des FA, aber in letzter „Instanz“ kann das FA später noch entscheiden.
    Die Auswahl rechts - bei mehreren Wohnsitzen- bringt keine Tabelle zum Auswählen.
    Das Programm steht durch die Dauerfehlermeldung blockiert

    Verheiratet, nicht getrennt lebend aber nun 2 Wohnsitze seit März 2020- Hamburg und Schleswig Holstein
    Programm STOPPT --- NICHTS GEHT MEHR--- DAUERFEHLERMELDUNG__auch wenn ich "Finanzamt Manuell" eingebe. Die Auswahl der FAs für Hbg. öffnet sich nicht, nur die FAs für SH, Aber ich will das FA in Hbg. beibehalten.

    SSE Empfehlung bei Zusammenveranlagung - machen Sie eine Datenübertragung aus 2013 usw- wir sind doch hier nicht bei PARSHIP.
    Was mach ich denn wenn meine Partnerin in 2013 noch die EKSt in Papier augefüllt hat????.
    Außerdem öffnet sich nicht das Übernahmefenster zur Auswahl.
    So einseitig dürfte die SSE m.E. nicht sein.
    Ich hoffe auf gute System-Tipps und sage Danke.
    Denn alles Manuell einzugeben ist und dann zusammenzuführen ist nicht Systemgerecht.
    Gruß Jens44

    Vielen Dank Taxler, es ist schon das 2te Jahr, dass ich das "versuche".Ihr Tipp mit der "Nacherfassung" in der SSE geht m.E. nicht auf , weil der Button Ehepartner sich nicht öffnen läßt. Bei dem DRV- Problem --- einer in der Privaten KV/PV und eine in der http://ges.KV/PV und somit "nur" bis zum 1/2 Satz der BBGr pflichtig--- läßt sich der Ehepartner Button öffnen. Ich muß das wohl handschriftlich machen oder noch einen Tipp??
    Vielen Dank hierfür und für Ihre Ausführungen in Sachen Vorsorgeaufwendungen

    Beide Fälle sind einzeln vollständig eingegeben. Dann Fall Ehemann von LEDIG und VERHEIRATET ab 1.1.12 gesetzt und Ehefrau Datenübernahme.Alle Zinsen der Ehefrau fehlen , der "Ehepartner-Button" (Rosa/Hellblau) öffnet sich nicht. Bei den KV/PV Beträgen läuft auch nicht alles pro Person, hier wird bei Ehefrau der Zuschuß der DRV für Ehemann + frau angesetzt .
    Was mach ich da falsch??????
    MfG Jens44

    Vorwegabzug bei Betriebsrente und kein Ende
    Nach über 28 Monaten und den vielen Argumenten aus dem Forum, -- NOCHMALS AN ALLE VIELEN DANK, BESONDERS AN HERN M.JUNG U.A.Adminstratoren .:-- kommt jetzt vom FA die Berichtigung für 2007.
    Aber SSE 2008 (von Win98 jetzt auf Win7 gebracht) weist immer noch eine Diff. z.m.G. aus und zwar über den Arbeitn. Pauschbetrag € 920.
    """""Argument des FA: §9 Ekst a) vorbehaltlich Buchstabe b: 920 € = Eink.aus aktiven Arbeitslohn)
    b: soweit es sich um Versorgungsbez. i S §19 Abs.2 EStG handelt 102€ (Eink. aus passiven Arblohn)
    Der Pauschbetrag Nr.3b in Verbindung mit § 10 Abzu a darf nur bis zu Höhe der Einnahmen abgezogen werden, der Pauschbetrag b darf nur bis zur Höhe der um den
    Versorgungsfreibetrag geminderten Einnahmen abgezogen werden.
    Da es sich um Versorgungsbezüge handelt trifft Fall b zu. Der Werbkostenpausche von 102€ sind korrekt.Die Versorgungspauschale die mit Wert 1 zu berechnen ist (abzugsfähig gem. §10Abs.1 Nr.3b in Verbindung mit § 10 Abs.4a EStG und den Abzug nach Kürzung durch Vorwegabzug geregelt."""""
    Hier sind meine Daten
    Jahrgang 1944, 2007 im November 63 Jahre
    Start DRV Rente Dez. 2004, gekürzte Rente 60 Jahre
    Seit 2002 Betriebsrente
    Egal welche Version (Betriebsrentner/Pension oder Vorruhestandsregelung // Tätigkeit: Betriebsrenter) ich in der SSE rechne immer zeigt mir das Program die 920€ Arbeitsnehmer Pauschbetrag z.m.G an.

    Hab ich nun kurz vor Schluß doch noch was nicht verstanden???? ist in dem Jahr wo ich 63 Jahre wurde und der Vorwegabzug greift kein Arbeitn. Freibetrag von 920 € möglich????
    MfG
    Jens 44