Posts by Steuersparer

    Guten Tag,
    das Programm erzeugt automatisch Backup-Dateien. Ein Backup verstehe ich als Datensicherung, richtig?
    Die Dateien werden automatisch im gleichen Ordner wie die Originaldatei abgelegt.
    Gibt es eine Möglichkeit, die Backup-Dateien gleich auf einem anderen Datenträger ablegen zu lassen?

    Wenn ja, wie geht das?
    Im Handbuch habe ich nichts dazu gefunden.

    Für mein Verständnis wäre es doch sinnvoll, die eine Datei auf dem einen Speichermedium und die Backup-Datei (Sicherungsdatei) gleich auf einem anderen Speichermedium anzulegen. Sollte eines der Speichermedien "sterben", habe ich immer noch das andere Speichermedium.

    Danke für deine Antwort / Hilfe

    Für die Erstellung einer neuen Einkommensteuererklärung habe ich die Möglichkeit die Daten aus der Erklärung 2019 nach 2020 zu übertragen.
    Wenn ich danach die VaSt-Bescheinigungen abrufe, was passiert dann?
    Welche Daten werden da überhaupt abgerufen: Gehalt, Versicherungen, Bank ….

    Ich habe ja Daten wie Einkommen, Sozialversicherung, Kapitaleinkünfte aus 2019 beim Einrichten aus 2019 nach 2020 übertragen.
    Wenn ich danach die VaSt-Bescheinigungen abrufe werden dann die 2019er Daten von den VaSt-Daten überschrieben oder stehen danach noch die 2019er Daten bei den entsprechenden Einträgen?

    Oder rufe ich zuerst die VaSt-Daten ab und mache dann den Datenübertrag von 2019 nach 2020?

    Schon jetzt herzlichen Dank für Deine Hilfe.

    Für ein Konto bei Mein ELSTER gibt es nur einen Abrufcode, der für das Konto gilt und nicht personenbezogen ist. Der Bescheinigungsabruf

    für den Ehegatten sollte in diesem Konto freigeschaltet sein, was sich unter Mein ELSTER überprüfen lässt. Die Freischaltung ist ein einmaliger

    Vorgang, für den man einen Freischaltcode im Format XXXX-XXXX-XXXX benötigt. Der Abrufcode hat dagegen das Format XXXXX-XXXXX.

    Die Freischaltung in Mein ELSTER erfolgt über Formulare & Leistungen > Bescheinigungen verwalten > Bescheinigungen anderer Personen


    Herzlichen Dank für die detaillierte Hilfe und die Schrift-für-Schritt-Anleitung.

    Hallo miteinander,


    wir (Ehepaar) möchten unsere VaSt-Bescheinigungen abrufen und haben folgendes Problem:

    Die Daten für den Steuerpflichtigen konnten wir abrufen, aber die Daten für den Ehepartner nicht.


    Fakten:
    Mac OS Version: 10.13.1
    Steuertipps 2020 Version: 25.31

    Position:

    Vorbereitung Ihrer Steuererklärung
    VaSt-Konfiguration:

    Steuerpflichtiger: Elster als Variante gewählt

    Ehepartner: Elster als Variante gewählt


    Position:

    VaSt-Bescheinigung abrufen:

    Bei Steuerpflichtiger gibt es folgende Felder:

    VaSt-Variante: gewählt „Elster“
    Identifikationsnummer: ist voreingetragen
    Abrufcode:


    Bei Ehepartner gibt es folgende Felder:

    VaSt-Variante: gewählt „Elster“
    Identifikationsnummer: ist voreingetragen
    Ein Feld für den Abrufcode gibt es hier nicht.

    Nach Betätigen des „Schalters“ VaSt-Bescheinigung abrufen“ erhalte ich folgende Fehlermeldung: [INDENT]„Fehler bei der Anfrage an den ELSTER-Server.
    Sie besitzen nicht die benötigte Datenabrufberechtigung. (Code: 080070313)“
    [/INDENT]

    Es gibt aber keine Möglichkeit, den uns vorliegenden Abrufcode für den Ehepartner einzugeben.

    Ich habe auch schon getrennt und gemeinsam veranlagt gewählt, auch dadurch ändert sich nichts.


    Es gibt kein Feld für den Abrufcode des Ehepartners.


    Wie komme ich hier weiter?

    Gruß aus Mannheim

    Da gibt es einmal die Festsetzungsverjährung, bis zu deren Ablauf kannst Du oder auch das Finanzamt noch die Steuererklärung/Steuerbescheid ändern. Die Frist läuft ab dem 1. Januar des Folgejahres und beträgt 4 Jahre.

    Bei unrichtigen oder falschen Angaben verlängert sich die Frist auf 5 Jahre (bei leichtfertigen Umständen) oder auf 10 Jahre (bei Vorsatz).

    Und dann gibt es noch die Zahlungsverjährung. Die Frist läuft auch ab dem 1. Janunar des Folgejahres und beträgt 5 Jahre.

    Die Fristen können dann auch unterbrochen oder gehemmt werden.


    Nun meine Frage:
    Es gibt einmal das Steuerjahr - z. B. "2017".
    Dann gibt es den Bescheid:
    Der Bescheid wird aber in einem der Folgejahre erstellt - z. B. "2018".
    Ist nun das Steuerjahr oder das Jahr, in dem der Bescheid erstellt worden ist, maßgebend?

    Einkommensteuerbescheid Günstigerprüfung KAP

    Ich verstehe folgenden Punkt in meinem Einkommensteuerbescheid nicht.
    Ich habe schon einiges hin- und hergerechnet, zu diesem Punkt diverses im Netz recherchiert und Gesetzestexte gelesen und komme nicht auf die Lösung.

    Vielleicht kann mir jemand aus diesem Forum helfen.

    Fakten:

    Ich habe für die Kapitalertragssteuer die Günstigerprüfung beantragt.
    Auf dem Bescheid wird dies auch bestätigt, im Text steht „..., dass die Besteuerung nach dem allgemeinen Tarif nicht günstiger ist“.

    In dem Absatz Berechnung der Steuer habe ich folgendes stehen:

    „zu versteuern nach § 32d Abs. 1 EStG „Summe Kapitalerträge“ in der Spalte „€“ einen Betrag. Dieser Betrag ist in der Summe „festzusetzende Einkommensteuer“ mit eingerechnet.

    Auf der Seite 1 des Bescheids wird in der Abrechnung die von den Banken einbehaltene Kapitalertragssteuer ausgewiesen und von der festgesetzten Einkommensteuer abgezogen.

    Soweit so gut.

    Was ich nicht verstehe, ist folgendes:
    Der Betrag auf der Seite 4 „Berechnung“ ist höher als der von den Banken einbehaltene und auf der Seite 1 angesetzte Betrag.
    Für mein Verständnis sollte durch die Günstigerprüfung doch der niedrigere Betrag zum Ansatz kommen, oder?

    Die Kapitalerträge sind auf den Bankbelegen und auf dem Bescheid identisch, also gibt es keinen Erfassungs- oder Übertragungsfehler.

    Veräußerung ausländischer Investmentanteile und Anlage KAP:
    wie und wo auf der Eingabemaske eintragen?

    Auf der Jahressteuerbescheinigung finde ich am Ende der Bescheinigung folgende Position:
    *
    „Bei Veräußerung/Rückgabe von Anteilen
    Summe der als zugeflossen geltenden, noch nicht dem Steuerabzug unterworfenen Erträge aus Anteilen an ausländischen Investmentvermögen in Fällen des §7 Abs. 1 Nr. 3 InvStG (Diese Summe ist in der bescheinigten Höhe der Kapitalerträge enthalten und in der Anlage KAP von der Höhe der Kapitalerträge abzuziehen)“

    Ich habe dazu folgenden Hinweis gefunden:
    https://www.geldtipps.de/geldanlage/the…anlage-kap-2009

    Ich kann nicht erkennen, wie und wo ich den Betrag auf der Eingabemaske eintragen muss, damit er im Formular richtig ausgewiesen ist und damit auch vom FA berücksichtigt wird.

    Danke für hilfreiche Hinweise.

    Im Steuerwegweiser für den Ruhestand des Hessischen Ministeriums der Finanzen, Seite 8 - 1.3 Nachgelagerte Besteuerung*
    gibt es folgende Information:
    „Unter dem Jahr des Rentenbeginns ist das Jahr zu verstehen, von dem an versicherungsrechtlich ein Rentenanspruch besteht. Auf den Zeitpunkt des Rentenantrags oder der Zahlung kommt es nicht an.“

    Ich verstehe das so:

    Nachweislich (Beleg DRV) könnte ich in 2014 in Rente gehen, tue dies aber erst 2016 (beantragt, genehmigt).

    Da ich schon 2014 den versicherungsrechtlichen Rentenanspruch habe, muss auch der steuerpflichtige Teil meiner Rente mit 68 % angesetzt werden.

    Ist das so richtig?


    *
    https://verwaltung.hessen.de/irj/HMdF_Inter…21-71765bee5c94

    Guten Tag,
    auf dem Einkommensteuer-Bescheid gibt es auf der 1. Seite bei uns folgenden Eintrag:

    „Steuerermäßigung wegen berücksichtigter Altersvorsorgebeiträge“

    Fragen dazu:

    1. Für welchen Vertrag gilt dies?
    Wir haben folgende Verträge
    - Zusatzversorgung
    - Entgeltumwandlung
    - Riester

    2. An den Verträgen wurde nichts geändert, auch nicht an den Einzahlungen.
    Im Bescheid für 2013 steht hier ein Betrag von ca. 500,00 €. Im Bescheid für 2014 nur noch ein Betrag von ca. 250,00 €.

    Woraus resultiert dieser Unterschied?

    3. Wir können nicht erkennen ob uns dieser Betrag ausgezahlt wird oder ob wir gar diesen betrag zahlen müssen.

    Was ist mit diesem Betrag?

    4. In unserem Steuerfall des Programms „Steuertipps“ konnten wir den Betrag nicht finden und damit auch nicht prüfen. auch auf dem kompletten Ausdruck für uns taucht diese Position nicht auf.
    Wie können wir prüfen ob dies der richtige Betrag ist?

    Danke für Deine Antwort.

    In der Bescheinigung meiner Bank wurden nachrichtlich die Erträge der ausländische thesaurierend Fonds für 2009 ausgewiesen.
    Diesen Betrag habe ich im Formular KAP auch in der Zeile 15 eingetragen.

    Das Programm hat diesen Betrag auch in den Auswertungen aufgeführt, es wurde aber dafür keine Steuerzahlung errechnet.

    In dem Bescheid des FA’s ist der Ertrag aufgeführt und es wurde dafür auch die entsprechende Steuer zum Ansatz gebracht.

    Nun habe ich 2010 einen der Fonds verkauft und die Bank hat mir entsprechend Steuer einbehalten.
    Auf Nachfrage bei meiner Bank habe ich folgende Auskunft bekommen:

    Quote

    Zitat: „Die Besteuerung der akkumulierten, thesaurierten Erträge sowie des Zwischengewinns erfolgt erst beim Verkauf.“

    Ich versteh den Hinweis nun so: Das FA’s hat in 2009 zu Unrecht eine Steuerzahlung zum Ansatz gebracht, denn das Programm und die Bank haben mir ja eindeutig gezeigt, die Steuer ist erst beim Verkauf fällig.

    Was ist nun richtig?
    PS.: der 2009 Bescheid ist noch „offen“, ich könnte also noch zu diesem Punkt Widerspruch einlegen.

    Hallo zusammen,

    Situation:
    Eine Person ist Kirchensteuerpflichtig, die andere nicht, da der Arbeits- und Wohnort in verschiedenen Bundesländern liegen kommt es zu Nachzahlungen von Kirchensteuer.
    Diese Nachzahlung haben wir in der Zeile "Weitere Kirchensteuern". eingetragen.
    Das System hat die getrennte Veranlagung als die steuerlich günstigere Variante Vorgeschlagen. Den Nachzahlungsbetrag teilt das System je zur Hälfte auf beide auf. In den Stammdaten sind die Parameter für die Kirchsteuer richtig gesetzt.

    Frage:
    Wie kann ich erreichen, dass die Nachzahlung nur bei der kirchensteuerpflichtigen Person zu 100 % ausgewiesen wird?