Posts by Mex817

    Hallo zusammen,


    ich im Jahr 2015 231 Tage zur Arbeit gefahren. Innerhalb des Jahres bin ich ein Mal im September umgezogen.


    Die Strecke von der ersten Wohnung zur Arbeit betrug 11 km.


    Die Strecke von der neuen Wohnung zur Arbeit beträgt ebenfalls 11 km.


    Wie trage ich das in der SSE ein? Einmal hinsichtlich der Arbeitstage und dann hinsichtlich der beiden Wohnungen?


    Ich kann doch jetzt nicht mehr genau ausrechnen, wie oft ich bis zum Umzug von Wohnung A zur Arbeit gefahren bin, um dann den Rest Wohnung B zuzuschreiben.


    Andererseits muss ich doch beide Adressen angeben!? Und kann ich beiden Adressen die 11 km zuordnen?


    Viele Grüße
    Mex

    Hallo,


    ich möchte noch einmal den Vorschlag machen, in der nächsten Version der Steuer-Spar-Erklärung (plus) den Punkt "Betriebsausgabenpauschale" mit aufzunehmen.


    Noch immer muss ich, wenn ich die Pauschale in Anspruch nehme, diese unter "Sonstige Ausgaben" eintragen. Und mich vorher natürlich informieren, wie hoch dieser Betrag ist.


    In den offiziellen Formularen gibt es doch ein Feld für diese Pauschale. Auch mit der aktuellen Version funktioniert das nicht, wenn ich u.a. eine EÜR vornehme.


    Das FA erkennt zwar wohl, dass ich mit den sonstigen Ausgaben die Pauschale meine, aber besser wäre doch, sie dort einzutragen, wo sie auch hingehört!


    Daher wäre ich sehr erfreut, wenn das in der Programmversion 2015 (endlich!) Berücksichtigung fände.


    Vielen Dank für Ihre Bemühungen!


    Schöne Grüße
    Mex

    Hallo zusammen,


    in diesem Jahr habe ich zum ersten mal mit der Steuer-Spar-Erklärung die Einkommensteuererklärung elektronisch an das FA übermittelt. Im Rahmen dieser Übermittlung, wurde ich gefragt, ob ich eine E-Mail-Adresse angeben möchte (freiwillige Angabe). Ich habe keine E-Mail-Adresse angegeben.


    Nun frage ich mich, wie ich über den fertig gestellten Steuerbescheid informiert werde? Kommt dieser wie bislang auch ganz normal in Papierform mit der Post? Oder erhalte ich per Post nur eine Nachricht, dass der Bescheid in elektronischer Form abgerufen werden kann? Oder muss ich gar selbst aktiv werden und immer mal wieder schaauen, ob der Bescheid abgerufen werden kann? Welchen Zweck hat die Angabe einer E-Mail-Adresse?


    Kann mich zu diesen Fragen bitte jemand aufklären?


    Vielen Dank schon mal im Voraus!


    Mex

    Darf ich Fragen, ob man eine Feststellungserklärung abgeben muss, wenn Ehegatten unterschiedliche Nachnamen haben und ein Ehegatte abhängig beschäftigt, der andere selbständig tätig ist?


    Es liegen keine gemeinsamen Einnahmen der Ehegatten vor.


    Mex

    Vielen Dank.


    Ich habe die Umsatzsteuerabschlusszahlung für 2012 im Programm nun dort erfasst, wo ich die Umsatzsteuervorauszahlungen eintrage und wie hier von Adi erwähnt eben kein Häkchen unter "für 2013" gesetzt. Ich hoffe, dass es so stimmt. Als Betriebsausgabe wird es für 2013 ja berücksichtigt, auch wenn kein Häkchen gesetzt wird.



    Mex

    Hallo zusammen,


    ich hoffe, mir kann jemand sagen, wo ich die Abschlusszahlung für die Umsatzsteuererklärung für das 2012, die ich in 2013 bezahlt habe, in der Umsatzsteuererklärung für 2013 eintrage?


    Also, es ist so, dass sich bei meiner Umsatzsteuererklärung für das Jahr 2012, die ich im April 2013 abgegeben habe, eine Rest-/Nachzahlung von 60 Euro ergeben hat. Diese 60 Euro habe ich dann auch noch im April 2013 an das FA überwiesen.


    Nun stelle ich mir die Frage, wo ich diese 60 Euro in der aktuellen Umsatzsteuererklärung für 2013 der SSE eintrage? Ich bin davon ausgegangen, dass ich die 60 Euro auch dort erfasse, wo ich die Umsatsteuervorauszahlungen für die einzelnen Quartale I-IV eintrage und dann eben das Häkchen "für 2013" entferne bzw. dort erst gar kein Häcken setze. Ist das so richtig? An irgendeiner Stelle muss ich doch die Zahlung des Abschlussbetrages der Umsatzsteuer doch geltend machen können?


    Es wäre toll, wenn mir hierzu jemand etwas sagen könnte.


    Herzlichen Dank und schöne Grüße!


    Mex

    Gibt es endlich in der neuen Version die Möglichkeit, im Rahmen der Gewinnermittlung bei den Betriebsausgaben ein Häkchen z.B. bei Betriebsausgabenpauschale" zu setzen?


    Leider gab es diese Möglichkeit auch in der Version 2013 nicht und der entsprechende Pauschbetrag musste immer - die Höhe selbst recherchiert - unter "Sonstige Ausgaben" eingetragen werden.


    Mex

    Hallo Rautka,


    erstmal herzlichen Dank für die ausführliche Erklärung und deine Geduld ;)


    Ja, das FA hat den eingezahlten Altersvorsorgebeitrag als Sonderausgabe voll angesetzt, jedoch keine Zulage. Darüber hinaus hat es aufgrund der eingezahlten Riester-Beiträge eine Steuerermäßigung von knapp 200,- Euro (zugunsten meiner Frau) vorgenommen.


    Die Kinderzulage (minderjähriges Kind) wurde in der SSE der Mutter zugerechnet. Nehme ich die Zulage in der SSE komplett raus, nähern sich die Ergebnisse FA-SSE um etwa 100,- Euro an.


    Möglicherweise spielt auch noch eine Rolle, dass ich in dem Riester-Vertrag nur mittelbar leistungsberechtigt bin und meine Frau vollständig. Das heißt, ich zahle in den Vertrag nichts ein, sondern nur meine Frau. Und die Steuerermäßigung wird "nur" meiner Frau zugerechnet. Wobei das im Endeffekt aufgrund Zusammenveranlagung gleich ist.


    Viele Grüße
    Mex

    Hallo Rautka


    Quote

    Zitat:wie oben schon geschrieben, wird bei Riester eine Günstigerprüfung durchgeführt. Entweder gibt es den Sonderausgabenabzug oder die Zulagen, aber nicht beides. Das hat die SSE korrekt berechnet.

    Ja, das FA hat die 600,- Euro, die in den Riester-Vertrag eingezahlt wurden, als Sonderausgabe angerechnet, sodass sich das zu versteuernde Einkommen verringert hat.


    Die SSE hat diese 600,- Euro nicht angerechnet.


    Der Unterschied zwischen "FA-Ergebnis" und "SSE-Berechnung" liegen bei 220,- Euro.


    Quote

    Zitat:Ist die Angabe zur Altersvorsorgezulage korrekt?

    Ja.


    Quote

    Zitat:Steht im Steuerbescheid im Rahmen der "gesonderten und einheitlichen Feststellung nach § 10 a Abs. 4 EStG" weiteres zur "Steuerermäßigung wegen berücksichtigter Altersvorsorgebeiträge"? Das sollte nämlich der Fall sein.

    Ja, da wird unten der Vetrag genannt und die Höhe der Steuerermäßigung von knapp 200,- Euro. (Steuerermäßigung wegen berücksichtigter Altersvorsorgebeiträge).


    Quote

    Zitat:Anfang 2013 solltet Ihr ein Schreiben des Anbieters erhalten haben, in dem er u.a. mitteilt, welche Zulagen dem Vertrag gutgeschrieben wurden. Wie hoch sind denn diese Zulagen?

    Ja, das haben wir erhalten. Da steht aber nur der für die Altersvorsorge eingezahlte Beitrag und dann die Zulagen 2011, 2010.


    In der SSE habe ich ja nur den eingezahlten Beitrag eingetragen. Muss ich vielleicht noch irgendwo eine Zulage eintragen? Kann es sein, dass hier die Lösung liegt?


    Viele Grüße
    Mex

    Die Zahlen habe ich ja verglichen. Sie stimmen überein. Mit Ausnahme der 600,- Euro für Riester, die das zu versteuernde Einkommen lt. FA nochmal mindern.


    Eine für das Verständnis vielleicht noch wichtige Ergänzung:


    Gleich zu Beginn des Bescheides das FA steht, dass eine gesonderte und einheitliche Feststellung nach § 10 a Abs. 4 EStG vorgenommen wurde, und zwar wegen berücksichtiger Altervorsorgebeiträge (hier Riester). Die Steuerermäßigung liegt bei knapp unter 200,- Euro.


    Mex

    Hallo nochmal,


    so, im Bescheid heißt es:


    Quote

    Zitat: Der Höchstbetrag für sonstige Vorsorgeaufwendungen wurde bereits durch die Berücksichtigung Ihrer Beiträge zur Krankenversicherung (Basisabsicherung) und zur gesetzlichen Pflegeversicherung ausgeschöpft; ein darüber hinausgehender Abzug der weiteren sonstigen Vorsorgeaufwendungen ist daher nicht möglich (Neuregelung durch das Bürgerentlastungsgesetz Krankenversicherung vom 16.7.2009, Bundesgesetzblatt Teil I S. 1959).

    Die Differenz zwischen dem ermittelten zu versteuernden Einkommen zwischen FA und SSE liegt bei 600,- Euro.


    Das vom FA ermittelte zu versteuernde Einkommen liegt 600,- Euro unter dem von der SSE ermittelten zu versteuerndem Einkommen.


    Dabei handelt es sich um den Riester-Beitrag.


    Die SSE hat m.E. alles richtig berechnet (die SSE stimmt mit den Berechnungen des FA überein), ABER am Ende wird von der SSE der eingezahlte Riester-Altersvorsorgebeitrag nicht angerechnet, vom FA jedoch schon. Das hat zur Folge, dass das zu versteuernde Einkommen nach der SSE-Berechnung höher liegt als nach der Berechnung des FA.


    Dem schließe ich mich gerne an, aber mir scheint, als habe die SSE bei der Günsiger-Prüfung hier einen Fehler gemacht, oder nicht!?


    Vielleicht helfen diese Infos weiter, wo der Fehler liegen könnte?


    Viele Grüße
    Mex

    Hallo Rautka,


    Quote

    Zitat:dafür, dass es ja darum geht, dir zu helfen, machst du es einem mit den tröpfchenweisen Angaben schon recht schwer.

    Sorry, das ist nicht meine Absicht.


    Quote

    Zitat:Zumindest lässt sich sagen, dass die Ergebnisse der SSE stimmig sind, allerdings unter der Voraussetzung, dass deine Eingaben korrekt sind. Der Sonderausgabenabzug lohnt sich danach nicht, da er mit 290 € niedriger ist als die Zulagen (339 €).

    Es ist doch so, dass das FA den Riester-Beitrag meiner Frau in Höhe von 600,- Euro als Sonderausgabe einkommensmindernd angesetzt hat. Die SSE nicht.


    Der Bescheid des FA fällt damit für mich/uns günstiger als als das Ergebnis der SSE. Und das ist es, was mich wundert. Warum hat die SSE Riester nicht als Sonderausgabe angesetzt?


    Quote

    Zitat: Da ich deine familiären Verhältnisse nicht kenne, kann ich natürlich nicht beurteilen, ob dir eine Kinderzulage zusteht oder nicht. Ich bin mir aber ziemlich sicher, dass die SSE zu einem für dich günstigeren Ergebnis gekommen ist. Du solltest dir also die Erläuterungen deines Steuerbescheids noch einmal genau durchlesen um zu ergründen, warum das Finanzamt keine Kinderzulage ansetzt.

    Die SSE hat das Kind meiner Ehefrau angerechnet. Das habe ich oben ja auch erwähnt.


    Den Text aus dem Steuerbescheid hinsichtlich der Günstigerprüfung werde ich hier noch posten. Vielleicht hilft das auch weiter.


    Viele Grüße
    Mex

    Ok, hier nochmal die Zahlen aus der Steuerberechnung der SSE:


    Summe der begünstigten Beiträge und Zulagen gesamt: 939,00


    Höhe des Anspruchs auf Altersvorsorgezulage: 339,00


    Steuerersparnis durch den Abzug als Sonderausgaben: 290,00


    Abzug bei der Einkommensteuer: Nein


    600 Euro rechnet das FA als Sonderausgabe einkommensmindernd hinzu. Die SSE hat das nicht gemacht.


    Helfen diese Angaben weiter?


    Zwischen Steuerbescheid und Steuerberechnung liegt im Ergebnis ein Unterschied von 220,00 Euro, also etwas unter dem Betrag, der in der SSE unter "Steuerersparnis" (beim Thema Riester) genannt wird.


    Der Unterschied zwischen dem zu versteuernden Einkommen lt. Steuerberechnung der SSE und dem lt. Steuerbescheid des FA liegt aber exakt bei 600,00 Euro.


    Hier hat die SSE den Betrag nicht als Sonderausgabe angerechnet.


    Vielleicht gibt es dafür doch eine Erklärung wie sich diese Abweichung bei der nächsten Erklärung vermeiden lässt? Oder ist das "normal" und liegt im üblichen Rahmen?


    Gerne würde ich es beim nächsten Mal besser bzw. genauer machen ;)


    Viele Grüße
    Mex

    [size="1"][ 17.09.2013, 20:34: Beitrag editiert von: Mex817 ][/size]

    Vielen Dank erstmal für die Kommentare.


    Dass das FA den Riester-Beitrag als Sonderausgabe angesetzt hat, war für mich/uns wesentlich günstiger. Führt denn die SSE diese so genannte "Günstigerprüfung" nicht durch oder habe ich bei der Eingabe vielleicht doch an irgendeiner Stelle einen Fehler gemacht bzw. vergessen etwas anzuhaken?


    Oder liegt hier ein Fehler bei der SSE? Die SSE wohl die Zulage als günstiger angesehen und nicht den Sonderausgabenabzug. Aber warum?


    Ich versuche nur zu verstehen, warum der Steuerbescheid im Ergebnis zu einem anderen (für mich günstigeren Ergebnis) kommt als die SSE, damit ich im nächsten Jahr in der SSE gleich "richtige" Angaben machen kann und ein "richtiges" Ergebnis (Betrag, der zurück- bzw. nachgezahlt werden muss) erhalte.


    Zum Riester-Beitrag muss ich vorab vielleicht noch erwähnen, dass der Fall bei mir/uns so liegt, dass ich mittelbar begünstigt bin und meine Frau unmittelbar. Es ist ein Vertrag, in dem meine Ehefrau einzahlt. Die Zuordnung des Kindes folgt zur Ehefrau.


    Ich sehe gerade, in der Steuerberechnung ist eine Günstigerprüfung zu sehen (das Programm hat sich für die Berechnun nach Rechtslage 2004 Vorsorgehöchstbetrag entschieden). Hat dann aber dazu nicht auch noch die 600,- Euro Riester-Förderung hinzugerechnet, wie es das FA gemacht hat. In der SSE Steuerberechnung steht "Abzug bei der Einkommensteuer: Nein".


    Quote

    Zitat:Sie haben nicht alle Angaben aus der Steuerberechnung richtig zitiert.
    Bitte nennen Sie die Beträge zu folgenden Angaben:
    - Summe der begünstigten Beiträge und Zulagen gesamt
    - Höhe des Anspruchs auf Altersvorsorgezulage
    - Steuerersparnis durch den Abzug als Sonderausgaben
    Welcher Betrag steht ganz rechts außen?

    In der Steuerberechnung? Da habe ich im Eingangsbeitrag doch bereits alles angegeben!?


    Zum Steuersatz: Kann das FA einfach einen höheren Steuersatz veranschlagen? Auch da müsste die SSE doch den korrekt Wert liefern!?


    Wie gesagt, ich möchte mich mit dem von der SSE ermittelten Ergebnis dem Steuerbescheid "annähern", um im nächsten Jahr eine bessere Vorhersage seitens der SSE zu erzielen.


    Viele Grüße
    Mex


    Edit:


    Die SSE gibt doch in der Steuerberechnung im Rahmen der Günstigerprüfung beide Beträge an, oder? Und es wird gezeigt, welcher Betrag günstiger ist.


    Wenn das so ist, dann unterscheiden sich diese beiden Beträge bei mir nur um wenige Cent.


    Könnte es sein, dass die SSE, hätte sie sich für den anderen Betrag entschieden, den Riester-Betrag dann doch hinzugerechnet hätte??

    [size="1"][ 16.09.2013, 20:48: Beitrag editiert von: Mex817 ][/size]

    Im Steuerbescheid steht unter Altersvorsorgebeitrage 600,- (Beispielbetrag)
    dazu Altersvorsorgezulage 0,-
    Summe 600,-
    davon abzugsfähig 600,-


    In der Steuerberechnung erscheint dann unter "Altersvorsorgebeiträge nach § 10a EStG (Riester-Förderung):


    Summer der Beiträge 600.-
    Sonderausgaben gem. § 10a ESTG 939,-
    Berücksichtigung der Zulage beim Sonderausgabenabzug (Steuerersparnis) 339,-
    Abzug bei der Einkommensteuer: Nein


    Das FA hingegen hat aber den Betrag 600,-vollständig abgezogen (was das zu versteuernde Einkommen mindert).


    Da müsste es doch in der Software eine Einstellung geben? Oder habe ich irgendwo ein Häkchen vergessen zu setzen?


    Oder muss das selbst geprüft werden?


    Viele Grüße
    Mex

    Hallo zusammen,


    ich habe meinen Steuerbescheid mit meinen Angaben in der SSE verglichen. Dabei kam heraus, dass das FA meine Angaben bzw. den angegebenen Betrag zur "Riester-Förderung" voll berücksichtigt hat (Altersvorsorgebeiträge, davon abzugsfähig), in meinem SSE-Ausdruck wird dieser Betrag aber nicht berücksichtigt ("Abzug bei der Einkommensteuer - Nein").


    Die Angaben zur Riester-Renter habe ich unter Sonderausgaben vollständig ausgefüllt (Ehemann+Ehefrau).


    Wo muss ich in der Software Einstellungen ändern, damit die volle Förderung akzeptiert wird, so wie es das FA berechnet hat?


    Die Software zieht einen Betrag ab und berücksichtigt Riester am Ende überhaupt nicht, das FA setzt den in 2012 geleisteten Beitrag voll an.


    Viele Grüße
    Mex

    Ich habe beim Finanzamt A eine eigene Steuernummer. Beim Finanzamt B (für die Einkommensteuererklärung) haben wir eine gemeinsame Steuernummer.


    Die Umsatzsteuererklärung und die EÜR habe ich per Elster versendet. Die EÜR im Menü Steuererklärung, die Umsatzsteuererklärung im Menü Gewinnermittlung.


    Die Einkommensteuererklärung habe ich ausgedruckt. Dort werde ich nun den Ausdruck der einfachen Gewinnermittlung beilegen (obwohl offensichtlich gar nicht notwendig). Damit dürfte ich wohl nichts falsch machen?


    Warum wird das Blatt "einfache Gewinnermittlung" angezeigt - als obligatorisches Dokument für das Finanzamt -, wenn der Umsatz bereits über 17500 liegt?


    Ich denke auch, dass die Übersicht der einfachen Gewinnermittlung für das FA doch viel verständlicher ist. Allerdings auch wieder Fragen aufwerfen kann, wenn unterschiedliche USt. erhoben wird (7%, 19%).


    Ich dachte immer, diese Seite sei ein wichtiges Dokument für das FA, weil erst bzw. nur dort die Einnahmen anhand der Auftraggeber (namentlich) erfasst sind.


    Grüße
    Mex817


    PS: Die Einkommensteuererklärung will ich in diesem Jahr noch nicht per ELSTER versenden. Ich glaube mein ElsterBasis-Zertifikat ist auf MEINE Steuernummer beim Finanzamt A begrenzt. Bin mir aber nicht sicher. Ist wohl besser, wenn wir ein Elster-Zertifikat unter der gemeinsamen Steuernummer führen.

    [size="1"][ 15.05.2013, 21:45: Beitrag editiert von: Mex817 ][/size]

    Quote

    Zitat:Sie können keine Übersicht Gewinnermittlung versenden. Die Anlage EÜR ist die Gewinnermittlung.

    Ok. Aber warum wird dann diese Seite "Gewinnermittlung 2012" mit den einzelnen Positionen (Darstellung der einzelnen Einnahmen nach Auftraggeber) ausgedruckt bzw. als Dokument für das Finanzamt deklariert? Interessiert sich das Finanzamt nicht für die Einnahmen bzw. woher sie kommen und ob die Unterteilung 7%/19% richtig vorgenommen wird? Denn nur auf dieser "Übersichtsseite" ist ersichtlich, wie sich die Einnahmen zusammensetzen.


    Das heißt also, ich bräuchte diese Seite weder dem Finanzamt A noch dem Finanzamt B zur Verfügung stellen? Dann ist aber auch der Hinweis im Programm (Ausdrucke für das FA falsch).


    Quote

    Zitat: Was meinen Sie mit Finanzamt A und B. Normalerweise hat mans nur mit einem FA zu tun

    Es handelt sich um EIN Finanzamt einer großen Stadt. Das sich aber nochmals nach Nummern unterteilt (die Zuständigkeit richtet sich nach dem Nachnamen). Dass wir hier zwei Anschreiben müssen, liegt wohl an unseren unterschiedlichen Nachnamen (obwohl verheiratet) und der Tatsache, dass ich selbständig bin. Das für meinen Nachnamen zuständige FA A bekommt normalerweise die Übersicht Gewinnermittlung, die EÜR und die Umsatzsteuererklärung, das andere Finanzamt bekommt unsere gemeinsame Einkommensteuererklärung.


    Grüße
    Mex817


    Edit: Aah, das was mir unter Ergbnis angezeigt wird, ist die Seite, die ich meine. Das ist also die einfache bzw. formlose Einnahmen-Überschussrechnung!? Der Umsatz liegt über 17500 Euro. Dann dürfte das vielleicht besser gar nicht mehr angezeigt werden unter "Dokumente für das FA", denn das Programm weiß ja, dass der Umsatz über 17500 liegt. Und das FA interessiert sich bei einem Umsatz > 17500 Euro nicht (mehr) dafür, wie sich diese nach Auftraggeber sortiert zusammensetzen?

    [size="1"][ 15.05.2013, 21:18: Beitrag editiert von: Mex817 ][/size]

    Quote

    Zitat:Original erstellt von Martin Jung:
    Sie müssen in der Steuererklärung Ihre Gewinnermittlung importieren. Handbuch Seite 37.

    Das habe ich gemacht.


    Es ist so:


    Eine Person ist selbständig (ich), die andere Person ist abhängig beschäftigt. Wir werden gemeinsam veranlagt.


    Die Gewinnermittlung habe ich mit der SSE über "Gewinnermittlung 2012" erstellt. Zugleich wird mir die Anlage EÜR und die Umsatzsteuererklärung 2012 erstellt. Soweit prima.


    Die mit SSE erstellte Gewinnermittlung habe ich bei der Einkommensteuererklärung importiert.


    Bei der Rubrik Gewinnermittlung werden mir beim Ausdruck für das Finanzamt folgende Dokumente erstellt:


    - Gewinnermittlung
    - Anlage EÜR
    - Umsatzsteuererklärung


    Diese drucke ich aus - so habe ich das bislang im mer gemacht - und sende diese Dokumente an das Finanzamt A.


    Ist die Einkommensteuererklärung fertig - einschl. der importierten Gewinnermittlung - drucke ich diese ebenfalls aus und sende sie an das Finanzamt B.


    Soweit der Status, wie ich es bislang gemacht habe.


    Nun wollte ich aber, da ich beim Finanzamt A eine eigene Steuernummer habe und dafür auch das ELSTERBasis-Zertifikat besitze (mache damit meine Umsatzsteuervoranmeldungen), die Daten für das Finanzamt A nicht mehr per Post, sondern elektronisch per ELSTER übermitteln.


    Das hat auch soweit geklappt. Wie beschrieben wurde aber nur die Umsatzsteuererklärung übertragen. Die Gewinnermittlung und die Anlage EÜR hingegen nicht.


    Die Einkommensteuererklärung möchte ich hingegen ausdrucken und auf dem Postweg dem Finanzamt B zusenden. Hierfür fehlt mir/uns noch das ELSTERBasis-Zertifikat.


    Hier scheint doch etwas nicht zu stimmen, wenn mir bei den Unterlagen zum Ausdrucken für das Finanzamt A die Gewinnermittlung, die Anlage EÜR und die Umsatzsteuererklärung erstellt werden. Wenn ich aber die Daten per ELSTER an das Finanzamt A sende, nur die Umsatzsteuererklärung übermittelt wird.


    Oder bekommt das Finanzamt A nur die Umsatzsteuererklärung und holt sich die anderen Daten ggf. vom Finanzamt B?


    Wobei, bei den Unterlagen für das Finanzamt B (Einkommensteuererklärung) ist die Gewinnermittlung gar nicht dabei (also die Übersichtsseite der Gewinnermittlung).


    Dass nur die Umsatzsteuererklärung für das Finanzamt A übermittelt wurde, scheint mir daher ein Fehler zu sein!?


    Gruß
    Mex817


    Edit: Jetzt habe ich die Anlage EÜR an das Finanzamt A per ELSTERBasis versenden können. Das klappte über die Rubrik "Steuererklärung 2012" und nicht über "Gewinnermittlung" (vielleicht sollte das dort auch aufgenommen werden, sodass man die Umsatzsteuererklärung und die Anlage EÜR in einem Rutsch versenden kann.


    Bleibt allerdings noch die Seite "Gewinnermittlung 2012" (dort, wo noch mal detailliert die Einnahmen bzw. Auftraggeber mit den einzelnen Positionen genannt werden), die nicht per ELSTER üertragen wird. Weder bei "Steuererklärung 2012" noch bei der "Gewinnermittlung".


    Jetzt lege ich diese Seite der Einkommensteuererklärung bei, die das Finanzamt B erhält. Obwohl mir dieses Blatt beim Ausdruck (Dokumente für das FA) unter "Gewinnermittlung 2012" angezeigt wird. Diese einzelne Seite dem Finanzamt A zu senden, ist wohl nicht mehr sinnvoll, oder?

    [size="1"][ 15.05.2013, 20:53: Beitrag editiert von: Mex817 ][/size]

    Hallo in die Runde,


    ich habe mit der "Gewinnermittlung 2012" eine Gewinnermittlung erstellt.


    Anschließend habe ich diese über "Steuererklärung versenden" - Umsatzsteuererklärung per "Elster" versendet.


    Das hat auch einwandfrei geklappt. Allerdings fällt mir nun auf, dass alleine die Umsatzsteuererklärung versendet wurde und nicht die Übersicht "Gewinnermittlung" und auch nicht die Anlage "EÜR".


    In dem Bestätigungsdokument, das mir nach dem Versand angezeigt wird, sehe ich nur die Umsatzsteuererklärung.


    Zwar wird mir nach dem Versand nochmal die Druckübersicht mit "Dokumente für Elster" angezeigt, lasse ich mir diese Dokumente anzeigen, erscheint nur die Seite "Gewinnermittlung 2012".


    Wurde jetzt tatsächlich nur die Umsatzsteuererklärung an das FA gesendet? Oder auch die Anlage EÜR und die Übersicht der Gewinnermittlung 2012?


    Wenn nur die Umsatzsteuererklärung versendet wurde, habe ich doch keinerlei Vorteil hinsichtlich des Einsatzes der elektronischen Übertraung per Elster, denn die Übersicht "Gewinnermittlung 2012" und die Anlage EÜR muss ich jetzt postalisch ans FA schicken!?!?


    In der Vergangenheit habe ich immer die Gewinnermittlung, die EÜR und die Umsatzsteuererklärung per Post versendet. Ich dachte, das könnte ich mir jetzt mit Elster sparen.


    Oder ist es so, dass die anderen Dokumente (Übersicht Gewinnermittlung und EÜR) nur bzw. erst für die Einkommensteuererklärung "interessant" sind und diese dann an FA <Nummer> mit der richtigen Nummer gesendet werden müssen?


    Ich also an das FA, das die Umsatzsteuererklärung erhält, gar keine Gewinnermittlung und keine Anlage EÜR zu übersenden brauche - so wie ich das in den vergangenen Jahren immer postalisch gemacht habe?


    Die anderen Dokumente postalisch an das FA xy nachreichen oder war es das mit der Umsatzsteuererklärung und die Dokumente Gewinnermittlung und EÜR sende ich erst mit der Einkommensteuererklärung an das FA abc?


    Ich bin etwas ratlos und hoffe auf freundliche Hilfe :)


    Vielen Dank schon mal und schöne Grüße!


    Mex817