Posts by DBuessen

    Die Einstufung hier richtet sich nach meiner Kenntnis allein nach der Zahl der Beiträge und nicht nach deren Qualität

    Das ist mir schon klar. Ich war schon sehr lange nicht mehr hier im Forum, werde aber wieder mal öfter hier reinschauen.

    Wenn ich das obige richtig verstehe, war einiges wohl nicht ganz klar geregelt.

    Es ist mir eben passiert, bin deshalb auch nicht traurig. Das Programm hat mir in den letzten Jahren immer gut bei der Steuererklärung geholfen und das spricht auch für eine gute Programmierung.

    Bevor ein Donnerwetter erfolgt, möchte ich noch schnell klarstellen: "Lesen müsste man können"

    Bin nochmal in meine Steuerklärung gewandert, habe bei den Einträgen zur Rente den Hinweis gefunden, dass die EPP nicht in der Bescheinigung auftaucht, jedoch an das FA gemeldet wurde.

    Diese Pauschale hatte ich nicht auf der Pfanne, obwohl sie im Dezember 2022 gezahlt wurde.

    Sorry und Entschuldigung für diesen Aussetzer!!

    Habe den Betrag noch nachträglich eingetragen, jetzt stimmt die Rechnung. Im Alter lernt man immer noch dazu.

    Habe nochmal in die Rentenbezugsmitteilung geschaut.

    Da habe ich den Satz gefunden : eine ggf. aufgrund des Rentenbezugs ausgezahlte EPP ist in dieser Information nicht enthalten.

    Der Betrag wird jedoch ebenfalls an die zuständige Landesfinanzverwaltung übermittelt.

    Eine zusätzliche Bescheinigung erteilen die Rentenversicherungsträger nicht.

    Diesen Satz habe ich übersehen, oder keine Bedeutung beigemessen. Trotzdem hätte Steuersparerklärung darauf eingehen müssen, da ich in der Zwischenzeit alle Updates eingespielt hatte.

    Also, das FA hatte die Info, ich aber nicht. Das ist sehr schade, zumal ich die letzten Jahre nur an das Finanzamt gezahlt habe.

    Hallo,

    verwende seit Jahren die Steuersparerkärung , habe immer exakt die berechneten Erstattungen sowie auch Nachzahlungen ermitteln können.

    In meiner online eingereichten Einkommensteuererklärung 2022 von Ende September 23, habe ich aber eine Überraschung erlebt.

    Im Vergleichsprotokoll des Steuerbescheides mit der Steuererklärung taucht beim Besteuerungsantei Renten ein um 300,00 € höherer Betrag auf. Da ich alle Angaben, auch zu meiner Rente, wie vorgeschrieben gemacht habe, hätte mich das Programm zumindest bei der Prüfung darauf hinweisen müssen. In der elektronischen.Lohnsteuerbescheinigung der DZG Düsseldorf (war Berufssoldat), taucht kein bezüglicher Betrag auf. Im Steuerbescheid wird dann der Altersentlastungsbetrag mit 120,00 € von den 300,00 € abgezogen. Verbleiben 180,00 €, die sich natürlich auf das zu versteuernde Einkommen auswirken.

    Ist das ein Programmfehler der Steuersparerklärung? Habe keinen Hinweis erhalten. Auch bei der abschließenden Überprüfung nicht!

    Gibt es ähnliche Beispiele, vielleicht doch ein Programmfehler?

    Quote

    Zitat:Original erstellt von reinhardz:
    Hallo zusammen,
    Ich denke, es ist absolut natürlich, daß User über Vor- und Nachteile von Nachfolgesoftware diskutieren, zu deren Nutzung sie durch die abrupte, nicht vorhersehbare Einstellung von HB2013 gezwungen wurden................. usw

    Moin,
    diesen Beitrag würde ich auch ohne große Bedenken unterschreiben.

    Quote

    Zitat:Original erstellt von tonk:
    jetzt, da wegen SEPA-Aufschubs noch einige Monate Programmierzeit bleibt, könnte man nicht Geldtipps HB doch noch weiterführen?

    Der SEPA-Aufschub ist noch nicht amtlich, somit gilt immer noch das Datum 01.02.2014!

    Auf dieser Seite:
    http://www.geldtipps.de/suche?query=homebanking

    findet man doch den eindeutigen Hinweis der Einstellung von HomeBanking mit gleichzeitiger Empfehlung eines Nachfolgeprogramms.

    Quote

    Zitat:Original erstellt von reinhardz:
    Nachdem öffentliche Antworten zu dem Thema hier von der Moderation gelöscht werden (was tief blicken läßt): ich bin gern bereit, meine Meinung und Erfahrung zu dieser Frage auch per E-Mail weiterzugeben.

    reinhardz

    Guten Morgen,
    es ist in letzter Zeit des öfteren geschehen, dass Beiträge entfernt oder sogar (irrtümlich???) fälschlicherweise ganz entfernt wurden.
    siehe auch hier:
    http://www.steuertipps.de/ubb/cgi-bin/ul…c;f=26;t=000513

    Damit muss man leben, aber die Hoffnung stirbt zuletzt.
    Es macht natürlich einen schlechten Eindruck, in diesem Forum auch noch für andere Produkte die Werbetrommel zu rühren, obwohl ja von der AAG ==> Starmoney 9 (als Nachfolger HB 2013) aggressiv beworben wird.

    Fazit: jeder muss sich nun entscheiden, was für ihn das "passende" Programm ist, oder?
    :confused:

    [size="1"][ 20.01.2014, 10:04: Beitrag editiert von: DBuessen ][/size]

    Quote

    Zitat:Original erstellt von Rautka:
    Auch die heutige Ankündigung der EU-Kommission, die Übergangsfrist um ein halbes Jahr verlängern zu wollen, ändert an dieser Einschätzung nichts.

    Hallo,
    Diese Übergangsfrist gilt auch nur für Firmen und Vereine etc., da es immer wieder zu Umstellungsschwierigkeiten gekommen ist.
    Wie es im Leben so ist, es wird einfach das Problem (SEPA) vor sich hergeschoben. Dann wird die Zeit plötzlich knapp.
    Diese Verlängerungsfrist muss aber noch vom EU-Parlament beschlossen werden.
    Ich würde auch nicht dieser Verlängerungsfrist (bis 2016) für Privatleute vertrauen, denn die Banken nehmen zwar auch nach dem 01.02.2014 ÜW alter Form an, wandeln diese aber intern bereits auf das SEPA-Format um.
    Alle Homebankingentwickler arbeiten mit Hochdruck an der SEPA-Umstellung ihrer Programme, sodaß in vielen Fällen auch nach dem 01.02.2014 keine ÜW alter Art mehr möglich ist.

    Quote

    Zitat:Original erstellt von Waldi:
      Stranger

    Was hast du denn noch für Software von FUN?

    Hallo,
    es ist mit Sicherheit nicht die Software von FUN gemeint, denn FUN stellt sehr spezielle Software z.B. für Firmen her.
    Wie ich bereits erwähnte, wollten die Firmen T-Online und auch AAG Geldtipps den Weg wohl auch wegen höherer Lizenzgebühren nicht weitergehen.
    Damit kam auch das Aus für die Home-Banking-Programme.

    Quote

    Zitat:Original erstellt von Stranger:
    ......Allerdings erklärt sich jetzt weshalb T-Online ihre online-Banking Software nicht weiter unterstützt, da ja beides aus dem gleichen Hause stammen soll.

    Hallo,
    die Software stammt allerdings in vielen Teilen vom gleichen Hersteller, der Fa. Fun Communication.
    Daher auch die einfache Übernahme der Daten (von TOB - HB)!!

    T-Online und AAG (Geldtipps) haben die Software für ihre Bedürfnisse noch gestylt.

    Mit der Software kann man auch nicht richtig durchstarten, weil der eigentliche Motor (der für das Kommunizieren mit der Bank zuständig ist) immerhin wieder von einer anderen Firma gebaut wurde.

    Diese Firma heißt "Subsembly" und hat die wichtige Schnittstelle als Modul für das Funktionieren der Home Banking Software geliefert.
    So einfach ist das.

    Am besten, man geht zum Motorenhersteller, dann geht es auch weiterhin voran.

    [size="1"][ 27.12.2013, 18:45: Beitrag editiert von: DBuessen ][/size]

    Quote

    Zitat:Original erstellt von Staufer:
    Banking4W mag zwar ein geeignetes Programm sein, aber mit dem Anbieter verbinde ich nicht gerade einen großen Namen wie bei Starmoney und Wiso Mein Geld. Was belegt denn die Integrität von Banking4W?

    Guten Morgen und ein "Frohes Fest",

    allein der Umstand, dass die Unterbauentwicklung (FinTS Api) von der Fa. Subsembly stammt, die in den Programmen TOB, HB 2009-2013 und Steganos Banking eingesetzt wurde, spricht schon für sich.
    Ohne diesen Unterbau würden die Programme gar nicht funktionieren!

    Gehe mal auf die Seite von Subsembly, dann siehst man weitere Details.

    [size="1"][ 25.12.2013, 09:39: Beitrag editiert von: DBuessen ][/size]

    Hallo Bastibay,

    das hört sich ja fast so an, als würde man eine Abmahnung per E-Mail bekommen, in der man einen Link öffnen solle.
    Wenn man diesen dann öffnet, holt man sich einen Trojaner.

    Nicht das Glas ist leer, sondern die Ordner werden sauber geleert.

    Na, denn man "Prost" :) :D