Posts by Elster007

    Hallo,


    wenn sich die Besteuerungsgrundlagen für 2008 nicht wesentlich ändern im Vergleich zu 2007 hier mein Tipp:


    Rufen Sie Ihren Bearbeiter in Finanzamt an und beantragen Sie die Vorauszahlungen - unter Berücksichtigung der Kinderfreibeträge - neu zu berechnen.
    Der Bearbeiter wird Ihnen sicher weiterhelfen und die Vorauszahlungen ggf. auf Null herabsetzen.


    Gruß Elster007

    [size="1"][ 26. Okober 2008, 17:47: Beitrag editiert von: Elster007 ][/size]

    Also aus meiner Erfahrung (in der Praxis) ist es grundsätzlich nicht üblich Steuernachzahlungen "vorab" zu leisten, kann aber in Einzelfällen (nach Rücksprache mit dem Finanzamt) ausnahmsweise so gehandhabt werden.
    Kommt immer auf die Gutmütigkeit des Bearbeiters an! ;)


    Gruß Elster007

    Hallo!
    Die im Jahr 2008 gezahlte Umsatzsteuer 2006 ist erst in 2008 als Ausgabe zu erfassen.
    Wenn Sie in 2007 keine Umsatzsteuerzahlung und
    -erstattung aus dem laufenden Jahr (Voranmeldungen) oder Vorjahren gehabt haben, haben Sie es schon einmal mit Eintragung von 0 versucht um die Fehlermeldung zu umgehen?


    Gruß Elster007

    [size="1"][ 14. Okober 2008, 07:54: Beitrag editiert von: Elster007 ][/size]

    Hallo!


    ...prinzipiell is das schon möglich.
    Ich würde aber an Ihrer Stelle Rücksprache mit Ihrem Finanzamt/zuständigen Stelle halten, nicht dass das Geld wieder zurücküberwiesen wird, da es nicht zugeordnet werden lann.


    Gruß Elster007

    Hallo!


    also zu 1.

    Quote

    Zitat: 1. Ist es richtig, dass der Gründungszuschuss nicht in der Einkommenssteuererklärung zu erfassen ist, da dieser nicht dem Progressionsvorbehalt unterliegt ? (Gründungszuschuss = keine steuerpflichtige Einnahme wie ansonsten z.B. das Arbeitslosengeld als Lohnersatzleistung ?)

    ja!


    zu 2.

    Quote

    Zitat: "Wo" gibt es die in der Steuererklärung die Möglichkeit, sich von der Anlaufkosten (z.B. Telefonkosten, Arbeitszimmer, Fachbücher, Fahrtkosten etc.) "etwas zurückzuholen" ? Oder ist es so, dass, wenn ich in 2007 keine Einnahmen erzielt habe, ich auch keine Kosten geltend machen kann ?

    als Betriebsausgaben, es ergibt sich dann ein Verlust aus Gewerbebetrieb für 2007 (-> Gewinnermittlung)


    zu 3.

    Quote

    Zitat: Wie ist die Kostenerstattungsmöglichkeit im Zeitraum des Arbeitslosengeldbezugs (z.B. für Bewerbungsmappen, Druckerpapier/-toner, Porto etc.) gegeben ? Wo sind diese Beträge einzutragen ? Die Kosten für die Bemühungen um einen zukünftigen Job müssen doch "irgendwo" abzugsfähig sein, oder ?

    Wenn Sie sich als Arbeitnehmer beworben haben können Sie die Kosten als Werbungskosten (Anlage N, nichtselbständige Tätigkeit) eintragen.



    Wenn Sie aber keine weiteren Einkünfte haben und auch keine Steuern gezahlt, haben entsteht lediglich ein vortragsfähiger Verlust. Dieser wird dann in den Folgejahren angerechnet.
    Sie bekommen ja keine Steuern zurück, wenn Sie keine gezahlt haben! ;)


    Gruß Elster007

    [size="1"][ 10. Okober 2008, 13:34: Beitrag editiert von: Elster007 ][/size]

    Die Umsatzsteuererstattung ist in der Gewinnermittlung als Einnahme zu erfassen;
    in der Umsatzsteuervoranmeldung ist die Umsatzsteuererstattung von Vormonaten jeodch NICHT zu erfassen, sondern lediglich die Umsätze etc. des jeweiligen Monats und die Vorsteuer.


    Gruß Elster007

    Hallo!


    Ich gehe mal davon aus, dass die Einzahlung für Sie selbst ist und nicht für eventuelle Angestellte.
    Die Zahlung stellt keine Betriebsausgabe dar sondern Sonderausgaben.


    Gruß Elster007

    Hallo drumatix!


    Die Fahrtkosten zu Proben, Auftritten etc. sind für Sie Sonderbetriebsausgaben.
    Die Kosten müssen also bei der gesondert und einheitlichen Feststellungserklärung für die Band geltend gemacht werden und NICHT in Ihrer Einkommensteuererklärung!


    Gruß Elster007

    Hallo telte,


    wenn ich Sie richtig verstehe nutzen Sie die Wohnung selbst. Bei Selbstnutzung können Sie die von Ihnen benannten Kosten für Ihre ETW leider nicht steuerlich geltend machen. Die Aufwendungen stellen keine außergewöhnliche Belastung dar.


    Falls Sie die Wohnung vermieten sollten, sind die Kosten Anschaffungsnebenkosten und im Rahmen der Abschreibung zu berücksichtigen.


    Gruß Elster007

    ... Sie können die Kosten aufsplitten oder komplett unter z.B. Bürobedarf verbuchen...
    ist egal, da so oder so Betriebsausgabe.


    Gruß Elster007

    Hallo Peppy,


    im Rahmen der Betriebsausgaben (hier speziell angesprochen die Portokosten) können Sie alle Portokosten berücksichtigen, die Sie getragen haben -> also auch für Waren, die Sie erhalten haben.


    Gruß Elster007

    Hallo manhet,


    meiner Meinung nach ist die Tierhaftpflicht als Sonderausgabe zu berücksichtigen.
    Vielleicht fragen Sie nochmals bei Ihrem Finanzamt nach oder geben die Beträge einfach im Rahmen der Sonderausgaben (wie gewohnt) mit an.


    siehe Steuertipps oder Gesetz § 10 Absatz 1 Nummer 3 a


    Gruß Elster007

    [size="1"][ 22. September 2008, 13:59: Beitrag editiert von: Elster007 ][/size]

    Hallo Walter,


    das wäre schön, wenn man 15 % der Instandsetzungs- und Modernisierungskosten als Herstellungskosten ansetzt und den Rest als Erhaltungsaufwand! :)


    So einfach ist es aber leider nicht.


    Sobald die Aufwendungen innerhalb von 3 Jahren nach der Anschaffung 15 % der Anschaffungskosten (ohne Umsatzsteuer) übersteigen sind die Aufwendungen INSGESAMT als Herstellungskosten zu behandeln und über die Nutzungsdauer des Gebäudes zu verteilen/abzuschreiben, vgl. § 6 Absatz 1 Nr 1a ESTG.


    Gruß
    Elster007

    Hallo!


    Nach § 3 Nr. 44 EStG sind solche Stipendien steuerfrei, die unmittelbar aus öffentlichen Mitteln oder von zwischenstaatlichen oder überstaatlichen Einrichtungen, denen die Bundesrepublik Deutschland als Mitglied angehört, zur Förderung der Forschung oder zur Förderung der wissenschaftlichen oder künstlerischen Ausbildung oder Fortbildung gewährt werden.


    Nach den Ausführungen des BFH in seinem Urteil vom 20. März 2003 IV R 15/01, aaO. umfasst die Steuerbefreiung von Forschungsstipendien nach § 3 Nr. 44 EStG sowohl die der Erfüllung der Forschungsaufgaben (Sachbeihilfen) als auch die der Bestreitung des Lebensunterhalts dienenden Zuwendungen. Dies gelte jedoch nur, wenn auch die weiteren Voraussetzungen des § 3 Nr. 44 Buchst. a-c EStG erfüllt seien.
    (Buchstabe c) fällt ab dem Jahr 2007 weg)


    Gemäß § 3 Nr. 44 Satz 3 Buchst. a EStG darf das Stipendium einen für die Erfüllung der Forschungsaufgabe oder für die Bestreitung des Lebensunterhalts und die Deckung des Ausbildungsbedarfs erforderlichen Betrag nicht übersteigen. Danach ist ein Forschungsstipendium nur im Rahmen der Angemessenheit insgesamt steuerbefreit. Wird dieser Rahmen nicht eingehalten, ist nach dem Gesetzeswortlaut davon auszugehen, dass das Stipendium in voller Höhe steuerpflichtig ist.


    Gemäß § 3 Nr. 44 Satz 3 Buchst. b EStG darf der Empfänger im Zusammenhang mit dem Stipendium nicht zu einer bestimmten wissenschaftlichen oder künstlerischen Gegenleistung oder zu einer bestimmten Abreitnehmertätigkeit verpflichtet sein.


    --> Sollten diese Voraussetzungen erfüllt sein, ist das Stipendium meines Erachtens steuerfrei.


    Aus Erfahrung denke ich, es ist jedoch sinnvoll das Finanzamt trotzdem über den Erhalt des Stipendiums zu informieren (z.B. Anschreiben zur Steuererklärung) und den Sachverhalt incl. eventueller Steuerfreiheit zu schildern.


    Gruß
    Elster007

    Hallo!


    Lassen Sie den negativen Betrag einfach weg.
    Die Kindergeldrückzahlung für das Jahr 2006 (Erhalt in 2007) hätte evtl. nur eine Auswirkung auf das Jahr 2006.


    -> also 2007 einfach im Programm den Negativbetrag nicht erfassen.


    Gruß
    Elster 007

    Hallo!


    ...bitte machen Sie mehr Anlagen zu Ihrem Sachverhalt, sonst ist leider keine exakte Antwort möglich!


    Sind die genannten Bezüge und das Stipendium Ihre eigenen Einahmen oder z.B. die einer unterstützten Person?


    Wenn es sich um Ihre eigenen Einkünfte/Bezüge handelt, so ist, wie Sie schon richtig zitiert haben " § 3 Nr. 44 EStG ", das Stipendium steuerfrei.


    Gruß
    Elster007

    Hallo!


    Meine Empfehlung:
    Drucken Sie sich die Daten und den Abschluß der Auktion aus (Emails) und legen eine Kopie des Kontoauszuges der Überweisung mit ab, wenn Sie keine Rechnung/Quittung des Verkäufers erhalten!


    Gruß Elster007

    Hallo,


    ….das kommt drauf an! :)
    welche Eingaben haben Sie im Programm gemacht?
    Schreiben Sie die Photovoltaikanlage linear oder degressiv ab?
    Die Nutzungsdauer einer Photovoltaikanlage beträgt in der Regel 20 Jahre.


    Für die exakte Beantwortung Ihrer Frage bitte ich den Sachverhalt genauer zu schildern und ggf. ein Bespiel zu fertigen.


    Gruß Elster007