Posts by TomK

    Mit Version 26.44.121 stimmt bei meiner PV-Steuer die Berechnung jetzt:

    • EÜR: niedrigster Wert aus Günstigerprüfung, in meinem Fall auf Basis Verkaufspreis = Einspeisevergütung
    • USt: Wiederbeschaffungskosten = fiktiver Einkaufspreis beim Energieversorger

    Der größere Betrag in der USt-Erklärung gegenüber dem in Anlage EÜR ist bei mir plausibel, da der Strompreis des Energieversorgers höher ist als die Einspeisevergütung.


    Damit ist für mich mit der aktuellen Software-Version der Fehler in der Berechnung des Eigenverbrauchs für USt und Anlage EÜR behoben.

    Auf Grundlage dieser Berechnungen habe ich meine Steuererklärungen incl. Anlagen abgegeben.

    CP2000: Aus meiner Sicht verstehst du es genau richtig.


    Dieses Thema wird schon einem anderen Thread unter der Steuersparerklärung 2021 ausführlich diskutiert:


    Die Eingabemöglichkeit für die Einspeisevergütung ist in der SSE 2021 Plus mit Version 26.43 entfallen.


    Der Fehler betrifft sowohl die aktuelle Plus-Version 26.43 für 2021 als auch die 2022er Software Version 27.24.


    Ich nutze die Plus-Version seit 2021. Zumindest ab da ist meine Beobachtung:

    Je nach Softwarestand stimmt die Berechnung des Eigenverbrauchs entweder gemäß Umsatzsteuergesetz oder gemäß Einkommensteuergesetz, aber nicht gleichzeitig für beides. Derzeit ist in der aktuellen SSE 2021 Plus Version 26.43 die Berechnung für die Umsatzsteuer korrekt.

    Es ist in der Tat verwirrend, welche Softwareversion wofür gebraucht wird.

    Für das Steuerjahr 2021 gilt meines Wissens:

    • „normale“ Steuererklärung incl. Gewinnermittlung mit Umsatzsteuererklärung, Anlage EÜR etc., aber ohne Photovoltaik:
      --> Steuersparerklärung 2022
    • Photovoltaik für Gewinnerfassung, Umsatzsteuererklärung, Anlage EÜR etc.:
      --> Steuersparerklärung plus 2021
      Die Ergebnisse hieraus werden dann für die Einkommensteuer in die Steuersparerklärung 2022 importiert.

      Achtung: Die Steuersparerklärung plus 2021 enthält derzeit noch das alte Elstermodul und die alte Anlage EÜR. Mit dem Elster-Versand an das Finanzamt auf das Software-Update 26.43 warten (siehe 02.09.21 Update-Informationen zur Version 26.x).

    Um den offenen Punkt in der Diskussion nochmal herauszuarbeiten:


    Es geht um den Eigenverbrauch gemäß Umsatzsteuergesetz (unentgeltliche Wertabgabe). Die Werte gemäß Einkommensteuergesetz scheinen korrekt zu sein.


    Nach meinem Verständnis muss der Eigenverbrauch gemäß Umsatzsteuergesetz immer auf Basis des Nettopreises der (fiktiv) zugekauften Strommenge vom Energieversorger berechnet werden (Grundpreis, Preis pro kWh, ggf. Boni). Es gibt in diesem Fall - im Unterschied zur Eigenverbrauchsberechnung für die Einkommensteuer - keine Günstigerprüfung bzw. Berechnungsvarianten. (Dies ist eindeutig so beschrieben im Umsatzsteueranwendungserlass UStAE 2.15 (15) des Bundesfinanzministeriums.)


    Das PV-Modul berücksichtigt dies aber nicht. Somit wird, wie von TFcalc unter #9 beschrieben, fälschlicherweise das Ergebnis der Günstigerprüfung für die Einkommensteuer auch bei der Umsatzsteuer übernommen.


    Im Screenshot von Adi unter #8 fällt dieser Fehler nicht auf, da bei ihm der Eigenverbrauch auf Basis der eingespeisten Strommenge größer ist als der auf Grundlage der zugekauften Strommenge und das Ergebnis daher richtig ist.


    Fazit: Der Eigenverbrauch gemäß Umsatzsteuergesetz wird falsch ausgewiesen.


    Hinweis: Ich habe für diesen Punkt beim Support das Ticket 2201-1275 eröffnet.

    Ich möchte die Fragestellung von [USER="14044"]SventeHof[/USER] um den Aspekt der Umsatzsteuervoranmeldung erweitern:


    Bei meiner PV-Anlage sind die Abschlagszahlungen für den Kaufpreis in unterschiedlichen Quartalen angefallen und weichen daher von dem Datum/Quartal der Inbetriebnahme ab. Die Umsatzsteuervoranmeldung hat das Finanzamt jetzt quartalsweise angefordert.


    Die Angabe des Gesamtkaufpreises mit Datum Inbetriebnahme für den korrekten AfA-Beginn führt dazu, dass die Daten für die Vorsteuer (speziell in der Umsatzsteuervoranmeldung, aber auch in BWA, Journal, Monatsanalyse) nicht mehr mit den Terminen der tatsächlichen Zahlungen übereinstimmen. Die Umsatzsteuervoranmeldungen für die entsprechenden Quartale wären also nicht korrekt.


    Welche Lösung gibt es, diese Problematik zu umgehen?

    Wird für die Auswahl "Photovoltaik 2021" im Menü unter "Neu anlegen" die Steuersparerklärung Plus benötigt? In der Basisversion der SSE finde ich diesen Punkt nicht.

    [USER="1053"]Martin Jung[/USER]: Gibt es in nächster Zeit eine Aussage zu der Frage zur Softwareanpassung bzgl. der Erhöhung der Bagatellgrenze im EEG 2021 von 10 kWp auf 30 kWp? Eine korrekte Berechnung des Eigenverbrauchs in der Software wäre schon hilfreich.
    Dies ist für mich ein Entscheidungskriterium für einen Upgrade auf die Plus-Version.

    Der Ausdruck ohne Wasserzeichen ist leider immer noch nicht möglich (SSE Version 26.33, Windows 10). Dies gilt für alle Ausdrucke der Formulare zur Gewinnermittlung 2020 (Umsatzsteuererklärung, Anlagen EÜR, SZ, AVEÜR, LuF) sowohl als PDF als auch direkt auf einem Drucker. In der Vorschau ist das Wasserzeichen rot, ansonsten grau hinterlegt. Es überlagert teilweise auch die erfassten Zahlen.


    Da ich die entsprechenden Ausdrucke benötige, wäre es sehr hilfreich, wenn die von [USER="688"]Dirk Vroomen[/USER] unter #2 zum nächsten Update versprochene Änderung auch wirklich schnell umgesetzt würde.