Posts by Forum-Tipps_?

    Hallo,


    danke Adi.


    Wenn man es gefunden hat, dann kann man auch so antworten: "Steht doch alles da".


    Ich hatte gesucht nach "Kinder-Bonus" - kein Treffer dazu.
    Auf die Idee, dass die Suche nicht in der Lage ist, "Kinder-Bonus" zu finden sondern nur "Kinderbonus", bin ich gar nicht erst gekommen, m. E. ein sehr schwaches Bild, aber egal.


    Im genannten Dialog "Kindergeld, Kinder- und Erziehungsfreibetrag" stehen 3 Punkte zur Auswahl, da trifft vermutlich nur zu: "Abweichender Anspruch bei vergleichbaren Leistungen" verbunden mit einem Eingabefeld für einen Betrag. Weiterführende Infos speziell zum Kinderbonus stehen da nicht, die Erläuterungen betreffen andere Aspekte.


    Geht man zu: "Infos zur Berechnung: Freibeträge" gibt es auch keinen Aspekt "Kinderbonus".


    Also, ich weiß immer noch nicht, wo genau ich diese Angaben finde - außer, dass das "automatisch" berücksichtigt wird.


    Aber egal, dann vertraue ich auf automatisch, man muss ja nicht alles nachvollziehbar haben ...?


    Gruß


    Das kann ich noch mal wieder mit Nachdruck unterstützen:
    Anlegen eigener Unterverzeichnisse im Start Center, sonst wird es sehr schnell sehr unübersichtlich!!

    Hallo,


    im Rahmen der steuerlichen Maßnahmen zur Corona-Pandemie wurden mehrfach Kinder-Boni gezahlt in 2020 / 2021.
    Wo muss man diese Zahlungen im Programm eintragen, habe dazu nichts gefunden?


    Danke und Grüße

    Hallo,


    es gibt neue Kuriositäten.


    Nachdem gestern und auch heute am Vormittag alle Angaben aus "Personen registrieren und freischalten" / Fenster "VaSt Abruf Service" verschwunden waren (siehe dazu auch meine Post#10 und #12), sind jetzt plötzlich alle Angaben wieder vorhanden. Abrufe gehen auch wieder.


    Am FA kann das nicht liegen, denn ich konnte aus einem anderen Steuerprogramm in den genannten Zeiten problemlos mehrfach VaSt-Abrufe durchführen.


    Dann noch dieses:


    Ich habe bei "Personen registrieren und freischalten" danach noch eine weitere Person frei schalten wollen, der Code kam vorgestern per Brief.
    Das hat zunächst bei 2 Versuchen nicht funktioniert, es wurde immer ein Fehler gemeldet.


    Dann habe ich das Programm geschlossen, wieder geöffnet und den Steuerfall neu gestartet.
    Jetzt wurde plötzlich bei "Personen registrieren und freischalten" diese Person als freigeschaltet geführt, der VaSt-Abruf dazu funktioniert auch.


    Verstehen kann ich das alles nicht mehr ... :mad:


    Gruß

    Thema Umlaute:


    Werden die Umlaute auch im Dateinamen der Steuerfalldatei oder an sonstiger Stelle im Programm fehlerhaft angezeigt?
    In meiner Adresse ist im Straßennamen ein "ö", welches korrekt dargestellt wird.


    Hallo Herr Jung,


    in Dateinamen verwende ich grundsätzlich keine Umlaute.


    Die Fehler (Umlaut "ö", "?" ... ) treten ausschließlich bei der VaSt-Übernahme auf. Da ist bei mir der Straßenname der einzige Punkt. Dies ist bei beiden Eheleuten gleich der Fall.


    Das sieht dann so aus: "xxxxx?llstra?e", die "xxxxx" habe ich hier nur zur Anonymisierung des Straßennamens so abgeändert.


    In Freitextfeldern (z. B. Beschreibung Handwerkerrechnungen) von mir eingegebe Zeichen dieser Art werden korrekt dargestellt, klar, dazu erfolgt ja auch kein Abruf.


    Grüße

    Aus dem Steuertipps-Center heraus in der Kachel (drei Punkt im Kreis) über „Speicherort öffnen“, dann löschen.


    Ja, danke für die Antwort, genau dieser Weg ist ja der Umstand.


    Warum muss man erst in das Verzeichnis der HDD und dort dann im Dateiexplorer löschen? Das ist sehr umständlich.


    Liegen in dem Ordner dann auch noch mehrere Dateien, muss man auch noch aufpassen, dass man die richtige erwischt.


    Es wäre doch so einfach:
    Unter den "drei Punkten" einach einen Eintrag "Steuerfall löschen" einbinden, dazu dann noch eine Sicherheitsabfrage - und fertig.


    Herr Jung, wie ist denn Ihre Meinung dazu? Kann man da hoffen?


    Gruß

    Hallo,


    ich habe neue "Freuden".


    Habe soeben die V 26.33 geladen (WIN). Nun kann ich bei keinem Steuerfall mehr die VaSt abrufen.


    Ruft man ab, nudelt der Balken einige Zeit und dann kommt die Fehlermeldung "Die Anmeldedaten ... sind falsch. ...".
    Kann nicht sein, am heutigen Morgen ging das alles noch.


    Klickt man auf "Personen registrieren und freischalten" öffnet sich das Fenster "VaSt Abruf Service". Das bleibt dann ohne Inhalt ständig stehen.


    Ich glaube das alles nicht mehr ...


    Grüße


    Ergänzung:


    Lässt man das Fenster seeeeehr lange stehen (ich hatte in der Zwischenzeit ein Telefonat), so erscheint "VaSt Abruf Service beantragen ..." mit einer einzeiligen Tabelle (Vorname, Nachname ....), in der die Felder alle leer sind. Früher waren da 3 Berechtigte mit bestätigter Freischaltung drin.


    Wurden die mit der Version 26.33 alle wieder in der SSE gelöscht - oder warum ist das so??


    Gruß


    Was aber nicht falsch ist, da in den Anlagen R und R-AV / bAV volle Euro-Beträge ohne Nachkommastellen eingetragen werden müssen.


    Hallo,


    ja, das mag so schon richtig sein.


    Aber:
    Wenn die SSE eine Übernahme korrekt durchführt (hier also ohne Nachkommastellen), dann sollte der korrekte Eintrag in der SSE nicht als ein rot markierter Fehler erscheinen.


    Die SSE "weiß" das ja, so dass eine hinterlegte Routine den korrekten Eintrag nicht als rot markieren sollte.


    Gruß

    Hallo Herr Jung,


    in meinem Post#3 hatte ich Ihnen mit der konkreten Info am 21.03.2021 geantwortet:
    "a) Sie schreiben: "Die fehlerhafte Übernahme von Umlauten kann ich aktuell nicht nachstellen."


    Bei mir tritt das konkret bei "Persönliche Angaben" und dort bei der Anschrit im Straßennamen auch.
    Ein Umlaut "ö" und das "ß" werden jeweils reproduzierbar zum "?".
    Weitere Stellen habe nicht noch nicht geprüft."


    Da es daraufhin keine Antwort gab: Konnten Sie das in der Zwischenzeit bei sich reproduzieren?


    Ein anderer Bug ist in einem weiteren Steuerfall aufgetreten, der nach Abruf VaSt und Übernahme der "Rentenbezugsmitteilung" erscheint.


    Hier wird unter "Leistungsnr. 5 u. 9a" der Wert mit Nachkommerstellen in der VaST genannt, übernommen in die SSE werden aber die Nachkommastellen nicht (gesetzt wird auf xxx,00".


    Dies führt dazu, dass nach jedem neuen VaSt-Abruf erneut dies als Fehler gemeldet wird (rote Markierung).
    Ich bitte, das zügig zu korrigieren, das ist etwas nervig.


    Dann noch dieses.
    Bei "Persönliche Angaben" tritt ebenfalls noch eine Ungereimtheit auf.


    Ruft man VaSt ab und hat zuvor in der rechten Spalte "Steuerfall Werte" gewählt "Persönliche Angaben Ehemann", ist der Status nach Abruf und Übername wie folgt:


    - in der linken Spalte steht in roter Schrift: "Persönliche Angaben"
    - in der rechten Spalte steht dann "Diesen Beleg nicht übernehmen".


    Diese Kombination kann so nicht sein.


    Es ist auch die einzige Zeile, in der eine solche automatische Veränderung von einer Zuordnung (hier "Persönliche Angaben Ehemann") zu "Diesen Beleg nicht übernehmen" erfolgt.


    Ändert man nun manuell zu "Persönliche Angaben Ehemann", werden alle Werte in beiden Spalten in schwarzer Farbe angezeigt, trotzdem bleibt in der linken Spalte die Rubrik "Persönlihe Angaben" weiterhin rot. Übrigens sind alle Einträge in beiden Spalten identisch, in diesem Steuerfall kommen keine Umlaute o. Ä. in diese Rubrik vor.
    Ich bitte um Klärung.


    Danke und Grüße


    Hallo Herr Jung,


    danke fürs Feeback. Dazu folgende Anmerkungen.


    a) Sie schreiben: "Die fehlerhafte Übernahme von Umlauten kann ich aktuell nicht nachstellen."


    Bei mir tritt das konkret bei "Persönliche Angaben" und dort bei der Anschrit im Straßennamen auch.
    Ein Umlaut "ö" und das "ß" werden jeweils reproduzierbar zum "?".
    Weitere Stellen habe nicht noch nicht geprüft.


    b) Sie schreiben: "Der Hinweis auf die Ergänzung von Daten erfolgt immer, weil wir nicht kontrollieren, ob die Daten schon vollständig sind. Das ist der Fall, wenn bereits vollständige Daten vorgelegen haben und überschrieben worden sind."


    Wie in Punkt 2 und 3 meines Posts beschrieben, werden ja Daten falsch übernommen, was dann erst dazu führt, dass (angeblich) zusätzliche Daten zu ergänzen sind. Hier geht es damit nicht um Überschreiben bereits vollständig vorhandener Daten.
    Aufgrund welcher Kriterien übernimmt die SSE solche Daten nicht korrekt?
    Die Merkmale der in mienem Post betroffenen Daten sind seit vielen Jahren unverändert und damit woghl auch korrekt. In den abgerufenen Dokumenten aus elster finde ich auch keine Abweichungen dazu.


    c) Sie schreiben: "Aus der Hotline werden Sie "rausgeschmissen" nach 10 Minuten Wartezeit."
    Mag ja sein - aber warum erreiche ich im Service keinen Kontakt? Das sollte doch eine "Service-Hotline" sien?


    Grüße

    Hallo,


    ich habe 3 Punkte:


    1) Werden Daten aus der VaSt übernommen, habe ich festgestellt, dass bei Umlauten, ß ... diese Zeichen falsch in die SSE übernommen werden.
    Alle diese Zeichen erscheinen in der SSE als "?".


    Korrigeirt man das manuel wieder und übernimmt die VaSt erneut, werden wieder die "?" geschriebn.
    Dieser Fehler muss dringend beseitigt werden, man liest ja nach einer Übernahme nicht noch einmal alles komplett durch.
    Ggf. kommen so dann unsinnige Textteile bei der Abgabe vor.


    2) Weiterhin erhalte ich immer (!) bei allen bearbeiteten Steuerfällen (für angestellte Tätigkeit) nach Übernahme der VaSt die Meldung:


    "Bitte beachten Sie:
    Ergänzen Sie
    im Dialog »Lohnsteuerbescheinigung« die Angaben zu Ihrer Tätigkeit. Erst durch diese Auswahl werden die importierten VaSt-Daten verarbeitet."


    Diese Angabe ist falsch. Es werden alle Daten übernommen und alle Felder mit Angaben zur Tätigkeit sind korrekt ausgefüllt. Es gibt auch keine roten Einträge.



    3) Bei einem Steuerfall (Rentner, keine aktive Tätigkeit) ist Folgendes.


    Nach VaSt-Übernahme kommt die Meldung:


    "Ergänzen Sie im Dialog »Lohnsteuerbescheinigung« die Angaben zu Ihrer Tätigkeit.
    Erst durch diese Auswahl werden die importierten VaSt-Daten verarbeitet."


    Diese Aussage ist so nicht richtig, denn es werden Daten trotzdem schon übernommen!


    So wird die zuvor eingegeben Angabe "Betriebsrentner" automatisch geändert in "Pension oder Vorruhestandsbezüge (ausschließlich)" - ich bin weder Pensionär noch beziehe ich Vorruhestandsbezüge (bin seit vielen Jahren Rentner).
    Dadurch wird im Formular ein weiteres Feld "Tätigkeit" zur Eingabe von Angaben zur Tätigkeit (Freifeld) geöffnet - was immer amnn da eintragen soll, wenn man doch keine aktive Tätigkeit hat. Man kann da auch was reinschreiben, egal, beim nächsten Abruf kommen die Meldungen immer wieder.


    Gleichzeitig werden auch in der "Übersicht erfasster "Lohnsteuerbescheinigung" Angaben (unsinnig) geändert.


    Also, man muss immer alles wieder manuell auf die korrekten Werte zurücksetzen und muss aufpassen, dass man beim nächsten VaSt-Abruf diese Bereiche nicht aktualisiert, sonst fängt man immer wieder von vorne an.


    Ich hoffe sehr, dass diese Probleme bald gelöst werden.


    Übrigens:
    Seit Tagen schon versuche ich die Hotline telefonsich zu erreichen - aber man wird nach kurzer Ziet in der Warteschlange rausgeworfen, alles völlig sinnlos.
    Daher versuche ich es jetzt mal hier.


    Grüße

    Da kann ich nur voll zustimmen, das ist alles extrem ärgerlich.


    Diese Wünsche hatte ich bereits vor mehreren Jahren und auch öfter an die SSE gemeldet - ohne jedes Feedback. Dies war einer meiner Gründe, warum ich damals meine Teilnahme als Tester eingestellt hatte, nur Frust.


    Auch auf diese Anregung hier von Tscharly gibt es seit nun 1 Monat keine Rückinfo, da wird es wohl auch wieder keine geben - der "tolle Service" der SSE.

    Guten Morgen,


    ich habe heute das Update durchgeführt und mit viel Zeitaufwand meine Ordnerstruktur wieder hergestellt.
    Ich hoffe sehr, dass es einen solchen Alptraum bei den Steuertipps nicht noch einmal gibt!


    Dabei fiel mir auf, dass ich die Funktion Vorausgefüllte Steuererklärung (VaSt) nicht mehr gefunden habe.


    Habe ich die übersehen oder ist die jetzt als Funktion gestrichen worden?


    Komisch auch, dass man über ein anderes Steuerprogramm Daten von elster downloaden kann - und nicht nur Religion und Stammdaten ...


    Viele Grüße

    Hallo,


    auch ich ziehe die Konsequenzen aus diesem ganzen Unsinn, jegliches Schreiben hier ist vergeudete Zeit.
    Die Ignoranz der Akteure des Unternehmens ist mehr als völlig unakzeptabel, nur noch befremdlich..


    Ich habe mir heute die Testversion von Buhl "Steuer-Sparbuch" geladen, werde das mal testen und dann mit großer Sicherheit umsteigen. Der erste Eindruck ist sehr gut.


    Damit wird meine Nutzung der Steuertipps nach rund 20 Jahren wohl endgültig enden - enough is enough ...

    Ja, die "Zorn-Explosionen" hier in diesem Thread (und anderen) kann ich nur vollstens unterstreichen, das geht mir auch so.


    Ich benutze die Steuertipps nun schon sein "endlosen" Jahren, aber wohl nicht mehr lange.
    Für 2020 muss ich damit (leider) noch arbeiten, ein schneller Umstieg jetzt ist mir aktuell zu aufwändig - aber später dann!


    Die Reaktionen von Herrn Jung als PM-Schnittstelle zu uns, den Kunden, ist ein Trauerspiel, erklärende und sachdienliche Infos gibt es in den wenigen seiner Posts nicht, ist dafür aber um so schneller mit Begrifflichkeiten wie "unsachlich" unterwegs.


    Das sagt m. E. alles über die mit diesem Entwicklungs-Unfug verbundenen Zielsetzungen: Kunden- und Lizenz-Kontrolle.
    In den Newslettern gibt es auch nur Rudimentäres - und das noch extra weich gespült ...


    Die Frage hier von einem anderen User interessiert mich auch:
    Wann meldet sich dazu mal die Geschäftsführung mit einem sinnreichen Statement zum Desaster zu Wort?


    Die Entwicklung hier zeigt aber, dass das offensichtlich niemanden von der GF interessiert - betrifft ja auch nur die zahlenden Kunden.
    Auch die Frage bleibt offen, wie viele von den "Testern" haben diese Strukturen im Vorfeld gesehen und dazu dann auch Beifall geklatscht oder diese selbst angeregt!?


    Vor diesen Hintergründen habe ich keine Hoffnung mehr auf Besserung, also werde ich nächstes Jahr dann meine Konsequenzen ziehen!


    Liebe Leidensgenossen, gegen Ignoranz ist hier wohl kein Kraut gewachsen.
    Lassen wir uns aber nicht die Feiertage dadurch verderben - eine gute Zeit und bitte gesund bleiben!

    Hallo,


    die "Erläuterungen" im aktuellen Newsletter zum Update Mitte 12-2020 und Frühjahr 2021 sind der pure Hohn.


    Es wird im weich gewaschenen Ankündigungstext erst mal verschwiegen, dass auch danach weiterhin der kryptische Zeichenwahnsinn bei den Dateinamen unverändert bleibt, das liest man aber erst, wenn man sich intensiver mit den Details befasst.


    Das Produktmanagement ist die Schnittstelle zwischen Kunden und dem Unternehmen (insbesondere auch der Entwicklung) mit der primären Aufgabe, die Wünsche der Kunden - denn davon lebt das Unternehmen - in geeigneter Form in ein Produkt einzubringen.


    Ich halte es für ausgeschlossen, dass eine signifikante Kundenzahl diesen ganzen Unfug der "tollen" Neuentwicklungen gewünscht hat. Hier hat offensichtlich das Produktmanagement diesen Unsinn initiiert - oder das Unternehmen verfügt über eine entfesselte Entwicklung, weit weg jeder Realität. Aber auch dann hat das Produktmanagement die Kontrolle sträflich vernachlässigt, Glückwunsch!


    Es gibt von Herrn Jung bisher auch keinerlei sinnhafte Erklärung, warum dieser kryptische Zeichenwahn eingeführt wurde, höchst befremdlich nach all diesen vernichtenden Posts hier und auch im anderen Thread hier im Forum. Da es dazu wohl auch keine Sinnhaftigkeit aus Kundensicht gibt, öffnet sich Raum für Spekulationen. Werden darüber im Hintergrund evtl. verschlüsselte Daten zurück zum Hersteller übertragen, z. B., um die Einhaltung der Lizenzbedingungen zu überwachen? Die penetrante Hartnäckigkeit, mit der darüber geschwiegen und an diesem Unsinn festgehalten wird, ist schon bemerkenswert, scheint ja extrem wichtig zu sein für das Produktmanement (entgegen aller Kundenwünsche).


    Wie ich hier zuvor schon geschrieben hatte: Die Steuertipps werden wohl das Thema der kryptischen Zeichen aussitzen und alles bleibt unverändert.


    Die Überlegungen zur Kündigung nehmen - insbesondere auch vor dem Hintergrund der unakzeptablen Kommunikation hier - zunehmend Gestalt an.

    Seit "ewigen" Jahren nutze ich schon die Steuertipps, i.d.R. mit großer Zufriedenheit.


    Jetzt aber die Version 2021 - ein absolutes Desaster!!


    Mit welcher Arroganz erdreistet man sich, mir ein Speicher- und Ablagesystem aufzuzwingen, das mit Sicherheit die Basis chaotischer Zustände ist!


    Die Funktion "speichern unter" ist verschwunden, ein absoluter Unfug. Auch jede Möglichkeit, einen eigenen Dateinamen mit für mich relevanten Angaben zu erzeugen, ist unmöglich gemacht worden. Satt dessen wird eine inhaltlich geistlose Anzahl kryptischer Zeichen ausgegegen - wer kann nur diesen Unsinn erfinden und das auch noch als tolle Optimierung anpreisen?!


    Ich habe strukturierte Ablagesysteme, in denen ich mir im Dateinamen auch stests wichtige Angaben zum Steuerfall hinterlege, z. B. das Ausgabedatum und einen Status. Der hießt z. B. bei der Datei, die per Elster an das FA übertragen wird, immer "final". Alles nicht mehr möglich, vielen Dank!


    Auch habe ich einige Zwischenstände mit Infos dazu eindeutig im Dateinamen hinterlegt, auch das wurde nun zwangsweise unterbunden, ich bin fassungslos über solche Anmaßungen und die Weltfremdheit im Workflow.


    Ich bin auch im Bereich der Unterstützung einiger Menschen aktiv, die mit ihrer Steuererklärung etwas Probleme haben. Da bekomme ich deren Steuerfall per Mail und schaue noch mal final darüber. Das hat nun auch ein Ende mit dem neuen Chaos-System.


    In der Vergangenheit habe ich die Steuertipps stets empfohlen bei Bekannten, jetzt werde ich massiv von der Anschaffung abraten.


    Fehlerbeseitigung wäre besser gewesen. So wird schon seit Jahren beim Antrag auf den Steuerfreibetrag für 2 Jahre im automatisch erstellten Anschreiben immer noch nur das erste Jahr angegeben. Also: statt ".... Antrag für 2021 und 2022 .." steht da nur "... Antrag für 2021 ...".


    Ich fordere das Produktmanagement hiermit auf, diesen "optimierten" Unfug schnellstens wieder rückgängig zu machen.
    Ansosnsten werde ich auf jeden Fall über den Wechsel zu einem anderen Programm nachdenken - und damit bin ich nicht alleine.


    Und noch mal nebenbei: Mit den Jahreszahlen der Programmversion stehe ich weiterhin auf Kriegsfuß. Mit der aktuellen Version erstelle ich ja die Steuererklärung für 2020. Warum erstellt das Programm dann einen Hauptordner mit dem Namen 2021? Die gedruckte Anleitung hat dagegen wieder die korrekte Bezeichnung 2020 im Titel - was soll das alles?


    Bemerkenswert finde ich auch, dass das Produktmanagement sich hier trotz der vielen massiven Kritiken nicht dazu äußert. Das lässt mich leider vermuten, dass man die Kundenwünsche wieder einmal aussitzt ...


    LG Werner