Posts by debianatoe

    Ich habe im Programm Verlustvorträge nach §20 Abs.6 eingetragen. Diese finde ich in den Formularen, die ans Finanzamt gegangen sind, nirgends wieder. Nun könnte man argumentieren, daß dies auch nicht nötig sei, da das Finanzamt die Verlustvorträge ja selbst festgestellt hat und sie ihm somit bekannt sind und sie damit auch automatisch berücksichtigt werden sollten. Leider muß ich feststellen, daß dies scheinbar nicht immer der Fall ist. Da die Verlustvorträge nicht im Formular stehen, kann ich den Fehler nun schwerlich beim Finanzamt geltend machen. Warum trägt das Programm die Verlustvorträge nicht einfach an der vorgesehenen Stelle in die Formulare ein? Dann kann es nicht so leicht vergessen werden und, falls doch, hat man klare Argumente für einen Einspruch.

    Vielen Dank für die konstruktive Diskussion! Es geht mir nicht darum, das Steuerprogramm schlecht zu machen. Wenn ich in Summe damit nicht zufrieden wäre, gäbe es genug Konkurrenzprodukte. Und natürlich finde ich etwas, wenn ich den Begriff Kirchensteuer eingebe. Aber ich muß mich dann als Steuerlaie ewig durch die Texte kämpfen. Unser Ziel sollte es doch sein, das Programm gemeinsam zu verbessern. Charlie24 und ich sind der Meinung, daß es sinnvoll ist, wenn man nach den offiziellen Begriffen wie Kirchenkapitalertragsteuer suchen kann, auch wenn das offenbar Spezialbegriffe aus Bayern sind. Ich gehe hier sogar noch weiter und würde mir wünschen, daß in der Steuerberechnung die Kirchensteuer nach Kirchenkapitalertragsteuer und Kirchenlohnsteuer aufgesplittet wird, wenn eine bayrische Steuerberechnung durchgeführt wird. Dann würde ich mich bei der Argumentation gegenüber dem Finanzamt entsprechend leichter tun.

    Hallo Herr Jung,

    die Steuerberechnung kenne ich natürlich und da finde ich auch die berechnete Kirchensteuer. Sie ist deutlich größer als 0€ und auch der Kirchensteuersatz wird hier korrekt ausgewiesen. Soweit scheint mir das alles korrekt und plausibel zu sein. Die 0€ Kirchensteuer, die ich in meiner einleitenden Frage erwähnt habe, stehen in der Steuerbescheinigung meiner Bank, weil die Bank keine Kirchenkapitalertragsteuer abgeführt hat.

    Mein Finanzamt hat eine vom Programm "SteuerSparErklärung 2021" abweichende Steuer berechnet und mich auf meine Nachfrage mit dem Begriff "Kirchenkapitalertragsteuer" konfrontiert. Diesen Begriff habe ich dann als Suchbegriff in das Programm "SteuerSparErklärung 2021" eingegeben. Leider bekomme ich da keinen Treffer. Wenn Sie an dieser Stelle eine Programmverbesserung bewirken könnten, wäre das für mich hilfreich. Ich finde auch in der Steuerberechnung nur die berechnete Kirchensteuer, jedoch nicht aufgeschlüsselt nach "Kirchenlohnsteuer" und "Kirchenkapitalertragsteuer", was mir das Finanzamt suggeriert. Vielleicht ist diese Unterscheidung aber auch steuerlicher Blödsinn. Ich bin kein Steuerfachmann.

    Ich hoffe, ich konnte die Hintergründe, warum ein Laie hier ins Schleudern kommt, etwas plausibel machen.

    MfG,

    debianatoe

    Hallo,

    allgemein erfassen Sie im Programm Ihre Einnahmen und Ausgaben und Ihre gezahlten Steuern.

    Das Programm berechnet die Sollsteuer-Beträge, zieht davon die gezahlten Steuern ab und übrig bleibt die zu zahlende Steuer.

    Wann Sie wie die Steuern gezahlt haben, interessiert nicht. Schicken Sie einen Fall an den Support, bei dem keine Kist auf KAP berechnet wird.

    Vielen Dank für die Erklärung! Das klingt logisch. Bevor ich den Fall an den Support schicke, würde ich gerne Anwenderfehler von meiner Seite ausschließen. Wo finde ich denn die vom Programm berechnete Kirchenkapitalertragsteuer? Wenn ich nach dem Begriff "Kirchenkapitalertragsteuer" suche, finde ich nichts.

    Es gibt doch prinzipiell 2 Möglichkeiten, wie ich meine Kirchenkapitalertragsteuer zahle. Entweder wird sie direkt von der Bank eingezogen oder, wenn ich dem widersprochen habe, wird die Kirchenkapitalertragsteuer mit dem Lohnsteuerjahresausgleich berechnet und dann gezahlt. Beide Varianten müßte doch das Steuerprogramm in irgendeiner Form berücksichtigen. Muß ich also bei der zweiten Variante irgendetwas am Programm anders einstellen, damit das funktioniert? Oder habe ich etwas falsch eingegeben? Oder ist das wirklich ein Programmfehler, weil diese zweite Variante im Programm einfach nicht vorgesehen ist?

    Wenn ich meine Kapitalerträge über die Steuerbescheinigung der Bank eingebe, aber in der Zeile 39 "Kirchensteuer" 0,00€ ausgewiesen sind, so berechnet das Programm meiner Meinung nach keine Kirchenkapitalertragsteuer, obwohl doch je nach Bundesland 8% oder 9% der Kapitalertragsteuer (Zeile 37) abzuführen sind. Ist das ein Programmfehler?

    Das Programm bietet ja grundsätzlich 2 Optionen zur Erfassung der Kapitalerträge an: entweder "Kapitaleinkünfte direkt erfassen", was ich gewählt habe, oder "Nur Kirchensteuer nachversteuern und keine Kapitalerträge erfassen". Letzteres ist für mich keine Option, weil ich ja meine Kapitalerträge so erfassen will, wie es die Steuerbescheinigung der Bank ausweist.

    Wie kann ich also meine Kapitalerträge erfassen und trotzdem meine Kirchenkapitalertragsteuer berechnen lassen?