Posts by SirWayne

    Es gibt die Möglichkeit über Eigenverbrauch nach pauscheler/eigener Ermittlung anzusetzen und in die beiden Felder den korrekten Wert einzutragen. So mach ich das jetzt als Notlösung. Allerdings schreibe ich dann eben gleich ne ausführliche Erläuterung dazu, wie ich auf die Zahlen komme...
    Unbegreiflich ist mir aber auch die Kommunikation in dem Fall. Auf die Tickets zu diesem Thema immer nur die Antwort zu schicken "Wird an die Entwicklung weitergeleitet" und dann ohne weitere Rückmeldung versanden zu lassen, ist schlicht ein Unding! Das muss ich jetzt schon mal so sagen, obwohl ich jetzt eigentlich über 20 Jahre zufriedener Kunde der AAG bin - bzw. wenn das so weitergeht dann eben auch war.


    Ja das ist korrekt, die Kommunikation stört mich auch am allermeisten.
    Wie bereits oben erwähnt ist die Berechnung und ein weiteres Feld eintragen jetzt auch nicht die Raketenwissenschaft an Entwicklungsarbeit.


    Ich finde es auch sehr komisch, dass das "Ticket" so weit unten angesiedelt wird. Ein Steuerprogramm welches KEINE korrekte Steuererklärung erstellen kann, ist schon ein wenig lächerlich.

    Ja mich nervt eigentlich viel mehr die Kommunikation vom Hersteller und das es keine Antworten gibt, dann sollte man kein Forum aufmachen.
    Wenn es nur einen Mitarbeiter (Martin Jung) gibt. Auf jeden Fall taugt das Programm so nichts und ich werde mir ein anderes holen. Gibt schon genug Probleme mit dem SSE2021, hab darauf keine Lust mehr. Mein Ticket vom September 2020 wurde auch nie beantwortet


    Ja korrekt gab wohl ein Update. Hier ist alles zusammengefasst:
    https://www.finanzamt.bayern.de/Info...St&c=n&d=x&t=x



    Methode 1 wird falsch berechnet und Methode 2 wird gar nicht erst angeboten.


    Aber gibt wohl leider keine Antwort mehr vom Hersteller hier. Kundenservice sieht anders aus!

    Wie in


    https://forum.steuertipps.de/forum/s...zierten-stroms


    beschrieben, akzeptiert mein zuständiges Finanzamt die im PV-Modul errechnete Selbstkostenermittlung nicht. Dieses haben sie auch rechtlich begründet (siehe Beitrag).


    Das die Herstellungskosten/Selbstkosten Probleme machen ist schon länger bekannt:
    https://www.photovoltaikforum.com/th...hlen/?pageNo=1


    [USER="13632"]SteiniBau[/USER] für die UST werden die Schuldzinsen berücksichtigt, nur für die EÜR nicht. Es nicht deklariert ob die Schuldzinsen für die EÜR anerkannt werden müssen. Aus diesem Grund ist nicht erkenntlich, was das Finanzamt bei dir zu beanstanden hat.


    Aus diesem Grund ist die Einspeisvergütung die sichere Variante, welche auch bei einem Einspruch begründet werden kann. Aus diesem Grund sollte diese Variante auch in einem PV Modul drin sein. Ansonsten ist das PV Modul meiner Meinung nach ziemlich wertlos.


    Es ist auch kein Hexenwerk die Variante hinzufügen, weil sie doch ziemlich trival ist Einspeisvergütung * selbstverbrauchte kwh.





    Ja, in der Update-Information steht "Voraussichtlich Mitte April" https://forum.steuertipps.de/forum/s...r-version-25-x


    wurde/wird aber auch hier diskutiert: https://forum.steuertipps.de/forum/s...-pv-modul-2020


    Ja da steht aber nichts über die oben genannte Funktion drin. Mich würde interessieren ob die triviale Rechnung da drin ist, sonst wird es langsam Zeit für ein anderes Programm, welches den Anforderung an ein PV Modul entspricht. Aus diesem Grund wäre eine Antwort von Martin Jung nett, ob das nächste Update eine rechtskonforme Berechnung bereitstellt.

    Hallo [USER="1053"]Martin Jung[/USER] ,


    in beiden Versionen sowohl 2020 als auch 2021 gibt es immer noch kein Update, um die Einspeisvergütung anstatt die Selbstkosten anzugeben.
    Aus meiner Sicht ist das doch schneller umgesetzt, als diese komplizierte nicht nachvollziehbare Selbskostenberechnung. Das ist ein kleines Textfeld mit einer einfachen Multiplikation.


    Wie sieht es hier denn aus, wenn ich eh alles selber berechnen soll/muss macht das PV-Modul nicht wirklich Sinn.

    Die Vergütung, welche Sie jetzt am 05.1.2021 bekommen haben tragen Sie in die Gewinnermittlung Photovoltaik für das Steuerjahr 2020 ein, also SSE 2020 ..


    Dann verschieb ich das Problem aber nur, weil dann habe ich im PV-Modul nächstes Jahr das Problem diesen Betrag in der EÜR wieder abzuziehen, aber in der Umsatzsteuererklärung zu berücksichtigen. Eigentlich hatte ich genau die Hoffnung das NICHT manuell zu machen, weil dafür habe ich doch ein PV Modul gekauft?!

    Wie definiert man das im ersten Jahr?



    Und wenn Sie die nächsten 20 Jahre immer vor den 10.01. eintrifft und sie wiederkehrend ist, weiß ich immer noch nicht wie es mit dem Programm geht :)

    Hallo, wie kann man die 10 Tages Regel für die Stromabrechnung bei dem PV Modul anwenden. Ich kann bei den Einnahmen keine Jahreszahl angeben d.h. die Abrechnung und Einnahmen werden sowohl für die EÜR als auch für die Umsatzsteuererklärung angewendet, was aber falsch ist. Wie muss man es richtig machen?


    Die Abrechnung und Überweisung kam am 07.01.2021 d.h. zählt in die EÜR 2020 rein nicht aber in die Umsatzsteuererklärung 2021.

    Für die EÜR wird der kWh-Preis aus den Selbstkosten ermittelt. Dies gilt dann als Einnahme.


    Habe ich doch oben beschrieben, dass es um die EÜR geht. Ich bin mit den Steuerarten vertraut und deshalb wie oben beschrieben gibt es noch eine ZWEITE Variante wie man die Einahmen berechnet. NICHT nach den Selbstkosten sondern ganz einfach
    „eigenverbrauchter Strom * Einspeisvergütung
    = Einnahme“


    Ebenfalls habe ich mit Quelle festgestellt, dass der Steuersatz falsch ist. Da werden bei der Ust Erklärung beim Eigenverbrauch IMMER 19% genommen richtig sind aber 16%


    Also eins Problem für die EÜR und eins für die Umstatzsteuererklärung



    [USER="2429"]Adi[/USER] das Problem ist doch beschrieben, da ist doch auch die Maske klar. Die Eigenverbrauch Maske berücksichtigt eben nicht alle Varianten die einem das Steuergesetz zur Verfügung stellt.
    Aus diesem Grund kann das PV-Modul selbsterklärend sein, wenn es aber fehlerhaft bzw. nicht alle
    Optionen berücksichtigt ist bringt einem das nichts.

    Öhm versteh ich leider nicht. Warum sollte das Schadenersatz sein?
    Die Sachentnahme kann eben Eigenverbrauch * Einspeisvergütung sein = x Euro anstatt die berechneten Selbstkosten. Es gibt eben verschiedene Varianten.


    Zusätzlich verstehe ich das mit den 19% ebenso wenig.

    Quote

    Im Steuerjahr 2020 kann der Eigenverbrauch des gesamten Jahres (nicht nur der des 2. Halbjahres) zum verringerten Umsatzsteuersatz von 16 % deklariert werden.


    Zu finden beim Bundesministerium.


    @Martin Jung gibt es hierzu noch ein Update für die Version?

    Hallo zusammen,


    bei der EÜR kann man nur die Selbstkosten angeben. Warum ist es nicht möglich die entgangene Einspeisevergütung anzugeben?
    Zusätzlich verstehe ich nicht warum auf den Eigenverbrauch 19% MwSt angewendet wird anstatt 16%?