Posts by Hiker

    Hallo

    Eine Datei erhält keinen anderen Inhalt, wenn man diese umbenennt.

    Schon klar.

    Eine Datenübernahme ist immer nur aus der Vorjahresversion möglich. Sie möchten aus der 25.x (siehe Ihre Abb. und Text) Daten in die 27.x (siehe Ihren Text) übernehmen. Das ist nicht möglich und war noch nie möglich.

    Übernehmen Sie zuerst von der 25.x in die 26.x. Siehe Handbuch Seite 32 ff.

    Gut, dass ich noch 3 Versionen auf dem Rechner habe. Import der 2020er Datei in v26, speichern, dann Import in 27. Was mich aktuell verwirrt: Diesen Umweg musste ich in der Vergangenheit nie gehen.

    Wie das in diesem Fall zustande kam/kommt ist mir unklar, bzw. es verwirrt. dass *.Est2020 offensichtlich mit v26 geöffnet wird .*GewErfass2020 aber mit v25. Meine Annahme war Jahreszahl mappt immer auf die gleiche Version.

    Aber scheinbar gilt die GewErfass für das jeweils laufende Jahr und ist damit "hinterher". Wie auch immer... D.h. in Zukunft sicherheitshalber die Vorjahresversion immer auf dem Rechner lassen.

    Hallo,

    ich versuche gerade wie jedes Jahr die Vorjahres Gewinnermittlung meiner PV Anlage (inzwischen nur noch zwecks Abgabe der Umsatzsteuererklärung 2021) in die Gewinnermittlung 2021 der Steuererklärung 2022 (version 27.31) zu importieren/übernehmen. In den Vorjahren ging das problemlos, diese Jahr lässt der Import die Erweiterung .GewErfass2020 nicht zu. (diese Datei wurde letztes Jahr mit der Vorgängerversion erstellt).

    Ich blicke gerade mit den Jahres-Nummer nicht mehr durch PV-Anlage.GewErfass2020 wurde jedenfalls am 30.11.2021 mit der 25.41 erstellt, die Version hab ich noch auf dem Rechner.

    Beim Versuch die PV-Anlage.GewErfass2020 in PV-Anlage.Gew2020 (als erkannte Erweiterung) umzubenennen und zu importieren, kommt der Fehler Übernahme aus 2019 oder älter nicht möglich - was hier m.E. Quatsch ist, da die 25.41 die 2020er Version ist (siehe oben).

    Was kann ich tun - außer alles neu eintippen zu müssen?

    Danke im Voraus!

    Mein Punkt ist, dass das UI beim Versenden von Nachrichten an das FA anbietet Belege über den Belegmanager mit der Nachricht zu verknüpfen. Dabei findet sich nirgends der Hinweis, dass dies nur "internen Zwecken" dient aber kein Versand über Elster erfolgt. Das mag vielleicht irgendwo in der Doku stehen, für mich als einmal im Jahr Anwender war das aber nicht klar. Ich wurde nur skeptisch nachdem der Versand der Mitteilung sehr schnell erfolgreich war, bzw. keine Verzögerung sichtbar war die durch einen Belege/PDF Upload hätte auftreten müssen.

    Egal, nur als Hinweis. Ich gehe davon aus, dass das mit der 2020er Version hinfällig ist.

    Hallo,

    ich habe eben per Sonstiger Nachricht / Freies Schreiben 2 Belege mit der Nachricht verknüpft. Im Beleg-Manager stand unten "2 Belege ... verknüpft".
    Allerdings findet sich im Übertragungsprotokoll keinerlei Hinweis, dass diese Belege auch tatsächlich übertragen wurden?

    Da ich Belege das erste Mal Online nachreiche, möchte ich sicher sein, dass die Belege/PDFs auch tatsächlich erfolgreich übertragen wurden um nicht gegen die Frist zu verstoßen...

    Habe heute eine mail vom FA erhalten in der man mir empfiehlt mein demnächst ablaufendes Elster Zertifikat durch eine Registrierung mit meiner persönlichen Identifikationsnummer zu ersetzen. In der Steuererklärung 2018 finde ich aktuell neben den Elster Zertifikaten nur Personalausweis mit AusweisApp2 als Elster Versandart.

    Frage: Wann unterstützt Ihre Software die "Registrierung mit persönlicher Identifikationsnummer" - oder ist das immer mit der Perso Identifizierung gleichzusetzen? Sprich bedingt eine Umstellung auf persönliche Identifikationsnummer bei Elster einen online-fähigen Perso?

    Ich bin im Laufe des Jahres 2018 aus der Kirche ausgetreten. Auf der Lohnsteuerkarte sind für die ersten Monate Kirchensteuer-Beiträge ausgewiesen, entsprechend dem Hilfe-Text "Bei einem Wechsel der Religion innerhalb des Jahres geben Sie die letzte Religion an." gebe ich in Religion "Keine..." an.

    Nun scheint mir aber die Berechnung den kompletten Betrag der Anfang 2018 noch gezahlten Kirchensteuer als Erstattung zu berechnen.

    Frage: Wie komme ich auf den tatsächlichen Erstattungswert?