Posts by klack

    Hallo,


    danke für den wichtigen Hinweis! Steige aber nicht ganz durch: inwiefern macht das Jahreseinkommen einen Unterschied gegenüber dem monatlichen Einkommen? Das Jahreseinkommen setzt sich doch aus dem Monatsgehalt zusammen? Oder ist damit die Jahresendrechnung gemeint - also der Gehaltszettel, den man in einem Folgejahr für das vergangene Jahr erhält?


    Dass mit der Einzel- und Zusammenveranlagung werde ich mir auch mal ansehen. Ich weiß eben gar nicht, ob sich bei Heirat ein Steuervorteil bei uns ergeben würde.


    Beste Grüße,
    klack

    Ich bin jetzt vor knapp 2 Jahren auf Online Banking umgestiegen. Es hat seine Vorteile, vor allem dass ich über das Smartphone mal so eben eine Überweisung machen kann. Bisschen doof war nur, als ich mein Smartphone geschrottet habe, dass ich alles neu umstellen musste, weil es geräteabhängig läuft mit der App. Das hat zwar letztlich gut geklappt, aber aufgehalten. Ich brauchte ja ne neue PIN und alles. Ich war froh, dass man noch über Browser reinkam. Nur mobil wäre gar nicht mein Ding.


    VG,
    klack

    Hallo,


    so genau habe ich das mit den Steuer-Ersparnissen bei Heirat auch noch nicht verstanden. Laut dieser Seite hängt das eben auch davon ab, in welche Steuerklasse man sich einordnen lässt. Das Gehalt ist dann entscheidend. Interessant ist es, wie viele Abzüge bei Steuerklasse 5 anfallen, wenn man derjenige/diejenige mit dem niedrigeren Einkommen ist. Das Gehalt fällt somit nochmal geringer aus für den betreffenden Ehepartner, oder habe ich das falsch verstanden? Für mich wäre das ein Ausschlusskriterium für die Ehe. Meine Freundin ist sehr selbständig und ehrgeizig, verdient dennoch nicht viel. Wenn ich mir überlege, dass es noch weniger sein soll und ich dann wiederum ggf. mehr raushabe wegen der geringeren Abzüge, wäre ich an ihrer Stelle tierisch angepiekst.
    Gibt es eigentlich viele Paare, die annähernd gleich verdienen und deshalb beide in der Steuerklasse 4 eingeteilt sind? Das kann ich mir schlecht vorstellen bei dem Gehaltsgefälle zwischen den Geschlechtern (als ein Punkt u. a.). Wobei schon der ausgeübte Beruf/ die Branche alles ausmacht. In manchen Jobs kommst du einfach nie auf ein höheres Gehalt.
    Den Tipp mit dem Lohnsteuerrechner finde ich gut. Sollte man sich vor einer Heirat definitiv mal durchrechnen, was dabei rumkommt. Ich sehe das mit dem Steuervorteil nicht wirklich.


    VG,
    klack

    Der Steuerklassenwechsel ist aber nur durch eine Eheschließung möglich, sehe ich das richtig? Das ganze Thema ist recht neu für mich, da ich zuvor meine Steuererklärung immer von meinem Steuerberater machen lassen habe. Nun beschäftige ich mich erstmalig selbst damit und merke zunehmend, dass ich von der ganzen Materie nur bedingt Ahnung habe. Ein Artikel auf einer Seite im Netz hat mir die Tage schon einen ganz guten Überblick über die verschiedenen Steuerklassen und deren Abzüge gewährt, so dass ich nun schon mal einen Einblick gewinnen konnte, wie andere Steuerklassen behandelt werden. Die Tatsache, dass Verheiratete unter gewissen Voraussetzungen einiges einsparen können, wenn sie einen Wechsel vornehmen, konnte ich dem Bericht ebenfalls entnehmen. Jedoch frage ich mit seitdem, ob man als Junggeselle ähnlich "tricksen" kann?! Gibt es irgendwelche Ansätze, wie man Einsparungen auch als nicht Verheirateter generieren kann?

    Ich glaube eine pauschale Antwort kann man da nicht treffen. Eine gewisse Bonität muss natürlich gegeben sein, aber wie diese aussieht, entscheiden die Banken von Fall zu Fall. Es können ja auch andere Referenzwerte, wie z. B. Sachgüter, zur Berechnung der Bonität einfließen.

    Da ich keine Kontoführungsgebühren zahle, werden mir die Auszüge nach Abschluss immer noch per Post zugechickt. Hätte es auch lieber online, aber dafür zahle ich eben keine Kontoführungsgebühren.