Posts by Trekker

    Quote from Staufer;21606

    Wichtig ist auch der Hinweis darauf, dass die Aufwendungen während der drei Jahre zusammengerechnet werden. Wenn Sie z.B. im letzten Jahr in der Addition der Aufwendungen über die 15 Prozent kommen, müssen die Jahre zuvor rückwirkend neu bewertet werden.

    Wie werden Erhaltungsaufwendungen, die nach Ablauf der drei Jahre anfallen, abgeschrieben, wenn die Renovierung erst einige Jahre später abgeschlossen wird, aber die 15 % bereits in den ersten drei Jahren überschritten wurden?

    Inzwischen habe ich das Rätsel gelöst. Offensichtlich kann ein bei Elster registrierter Nutzer, sowohl über die VaSt-Variante von Elster als auch als auch über die der Akademischen Arbeitsgemeinschaft, Daten abrufen. Das war mir so nicht klar. Ich hatte ursprünglich die Freischaltung für mich und meine Familienangehörigen über die Variante der Akademischen Arbeitsgemeinschaft beantragt. Die Freischaltcodes der Familienangehörigen wurden diesen vom FA Göppingen übersandt und mir weitergereicht. Ich selbst bekam keine Post (zu dem Zeitpunkt wusste ich nicht, dass mir diese in den Elster-Posteingang eingestellt wird).


    Verunsichert durch den Hinweise auf die notwendige Freischaltung (Zustimmung) über Elster habe ich dort unnötigerweise noch einmal den Abruf von Belegen beantragt. Darüber bekam ich kurze Zeit später einen Abrufcode, den ich leider als Freischaltcode für den Abruf bei Wolter Kluwer interpretierte. Erst heute - am letzten Tag der Ablauffrist - stellte ich fest, dass ich anfangs logischerweise auch für mich einen Antrag auf den Abruf von Belegen gestellt hatte, aber die Notwendigkeit zu dessen Zustimmung über Elster nicht erkannt hatte.


    Da mir offensichtlich niemand weiterhelfen konnte, habe ich leider bis zur möglichen Antragstellung viel Zeit verloren und musste auch einiges an Zeit investieren, um das Procedere zu verstehen.


    Könnte ich aus Gründen der Vereinfachung den Elster-Abrufcode sperren lassen, wenn ich künftig für alle Mandanten (auch für mich) die VaSt-Variante der Akademischen Arbeitsgemeinschaft nutzen möchte?

    Heute habe ich versucht für mich selbst den VaSt-Abrufservice freizuschalten. Ich gab einen aus zweimal 5 Stellen bestehenden Freischaltcode ein, der mit der folgenden Fehlermeldung quittiert wurde:

    Quote

    Der von Ihnen gewählte Antrag auf Erteilung einer Berechtigung zum Datenabruf für einen Dritten kann aus einem der folgenden Gründe nicht freigeschaltet werden: Der von Ihnen eingegebene Freischaltcode ist nicht korrekt; oder der Dritte ist bei ELSTER registriert und die Erteilung der Berechtigung zum Datenabruf kann nur durch den Dritten selbst genehmigt werden.


    Der Freischaltcode ist nicht für einen Dritten, sondern für mich selbst.

    Quote from Adi;24300

    Und warum haben die ganze Zeit nicht beim Finanzamt nachgefragt. ?

    Das habe ich natürlich mal gemacht, allerdings ohne nennenswerten Erfolg. Auch deshalb frage ich mich, was die Aktion von 2011 bewirkt hat.


    Unabhängig davon ist meine Frage immer noch offen.

    Mir geht es um den Hinweis den Steuertipps 2011 gegeben hat. Nur aufgrund dessen habe ich damals den Antrag gestellt und heute will ich wissen warum die ganzen Jahre kein weiterer Hinweis kam bzw. ob ich mir heute aufgrund meines Antrages etwas erhoffen kann.

    Ich habe über die Adad, arbeitsgemeinschaft für meine Frau und meine Kinder jeweils eine Antrag auf Erteilung einer Berechtigung zum Datenabruf gestellt und bewilligt bekommen. Für mich selbst habe ich diesen Antra ursprünglich nicht gestellt, weil ich davon ausging, dass ich dies als Elster-User nicht nötig sei.


    Da ich den Abruf meiner Daten nicht auf die Reihe bekam, habe ich auch für mich einen solchen Antrag gestellt, dessen Bestätigung nun angemahnt wird. Ich konnte in der Zwischenzeit allerdings die Daten abrufen (über Elster-Variante) und frage mich nun, ob es Sinn macht, der Einrichtung zum Datenabruf zuzustimmen?

    Ich habe bereits Ende 2011 aufgrund einer Information von Steuertipps bei meinem finanzamt einen Antrag auf Aufhebung des Einheitswert-Bescheides gestellt. Dabei hatte ich mich auf eine Verfasssungsbeschwerde beim BVG mit dem Az. 2BvR 287/11 bezogen. Ich habe nie eine Antwort vom Finanzamt bekommen. Auch Steuertipps hat sich in dieser Angelegenheit bedeckt gehalten.


    Nun wurde aktuell die Verfassungswidrigkeit der Einheitswertbescheide festgestellt und ich frage mich, ob ich aufgrund meines Antrages von 2011 irgendeinen Vorteil bewirken konnte?

    Quote from Martin Jung;24011

    2. Die Daten stammen aus einer Datenübernahme, die Sie im Vorjahr ohne Angabe von Zeilenangaben erfasst haben

    Das kann verwirren. Wenn ich zuerst die Daten des Vorjahres übernehme und dann den Datenabruf starte, dann muss ich davon ausgehen, dass
    - mit dem Abruf der VAst-Daten die bisherigen Daten überschrieben werden und
    - mir keine Daten mit Zeilenangabe angezeigt werden, weil ja die Einstellung vom Vorjahr fortbestehen sollte.


    Noch verwirrender wird es, wenn - wie in meinem Fall- die Daten der PV in zwei separaten Dialogen angezeigt werden und dort das Fehlen der KV-Daten mokiert wird.

    Quote from Martin Jung;24007

    Wie lautet die Frage oder was ist das Problem?


    Nachdem ich von der Krankenkasse zu jedem Jahresanfang die geleisteten Jahreszahlungen(Basis- und Wahlleistungen) über einem schriftlich Beleg mitgeteilt bekomme, ging ich davon aus, dass diese auch über den Belegeabruf bereitgestellt werden.


    Fragen:
    1. Warum werden die Wahlleistungen nicht angezeigt.
    2. Warum werden beim Wegnehmen des Kreuzes zur Option "Ich habe eine Bescheinigung mit Formularangaben (Zeilennummern)" Vorjahresdaten angezeigt.

    Quote from lumix;23661

    Habe es bisjetzt auch versäumt das Jahr 2016 zu machen aber noch keine Erinnerung bekommen .
    Bin ich jetzt verpflichtet sie zu machen oder immer noch freiwillig ? Kann ich jetzt 2016 ohne weiteres abgeben ?

    Abgeben kann man immer. Bei einer Antragsveranlagung sollte man aber prüfen, ob es sich lohnt.

    Quote from Adi;23596

    ALG2 wird nicht in die Steuererklärung eingetragen. Hilft alles nichts, bei Aufforderung muss eine Erklärung eingereicht werden.

    Aus meiner Sicht ist es eine Antragsveranlagung.

    Quote from Adi;23596

    8652 € sind eh steuerfrei.

    Ein Referendar kann durchaus ein zvE > 8.552 € haben.

    Quote from Adi;23596

    Erklärung für das Jahr 2016 ? Abgabetermin war am 31.5.2017 bzw. 31.07.2017.

    Ja, aber aus meiner Sicht ist es klar eine Antragsveranlagung.


    Inzwischen (ich hatte meine Anfrage vergessen) hat der Ref beim FA sich telefonisch auf Antragsveranlagung buchen lassen.

    Ich habe der elektronischen Übermittlung der Beiträge zugestimmt und deshalb im Vorjahr nur dieses angekreuzt und händisch ausgefüllt. In diesem Jahr habe ich erstmals VAst genutzt. Dies hat dazu geführt, dass zusätzlich auch noch die zweite Option "Ich habe eine Bescheinigung mit Formularangaben (Zeilennummern)" angekreuzt war und der Dialog mit den Zeilennummern kam. Dort fehlte aber der Eintrag in der Zeile 28 "Beiträge für Wahlleistungen". Wenn ich nun das zweite Kreuz entferne, erscheint der erste Dialog, allerdings mit den vom Vorjahr übernommenen Daten.

    Nachdem es mir nach langwierigen Versuchen gelungen war meine eigenen VaSt-Belege abzurufen, stehe ich nun vor dem Problem, dass deren Einstellung in die Zieldialoge mit folgender Meldung blockiert werden:

    Quote

    Mehrere Belege sind dem gleichen Dialog zugeordnet worden.
    Bitte wählen Sie für jeden Beleg einen eigenen Zieldialog aus.

    Es sollen u. a. drei Belege (einmal KV-Beiträge für die Familie und zweimal PV-Beiträge für mich und meine Ehefrau) dem Zieldialog KK zugeordnet werden.


    Nach einigen Versuchen (Ich habe den PV-Beiträgen neue Zieldialoge zugewiesen) erscheinen die PV-Beiträge jetzt jeweils separat mit dem Zusatz Ehemann oder Ehefrau. Allerdings mokiert jetzt der Prüfer im Dialog Private Kranken und Pflegeversicherung, dass die PV-Beiträge fehlen. Diese stehen aber in zwei weiteren gleichnahmigen Dialogen und dort werden vom Prüfer die fehlenden KV-Beiträge mokiert.

    Wenn man noch nie eine Steuererklärung abgegeben hat und plötzlich zur Abgabe aufgefordert wird, hat das sicher Gründe. Nehmen wir z. B. einen Studenten, der das 2. Staatsexamen abgeschlossen hat und anschließend so ausgebrannt ist, dass er erst einmal eine mehrmonatige stationäre Therapie machen muss, während der er ALG2 bezieht. Da ausser den Bezügen des Referendariats kein weiteres Einkommen gefossen ist, stellt sich die Frage, ob die steuerfreien ALG2-Bezüge dem Progressionsvorbehalt unterliegen oder warum sonst die Aufforderung ergeht.