Posts by Kingster

    Die Angabemöglichkeit findet sich auf dem Dialog "Veranlagungscheck und Zusatzangaben" im Zweig "Sonstige Kosten und Angaben" relativ weit am Ende der Bearbeitung.

    Einzelveranlagung bedeutet dann, dass zwei getrennte Steuererklärungen am Ende herauskommen, die auch beide einzeln versendet werden müssen. Die ELSTER-Einstellungen können dabei dieselben sein für beide Erklärungen.

    Den Steuerbescheid als solchen gibt es nicht über das Programm, der kommt in Papierform per Post oder als PDF im ELSTER-Portal, wenn man dort die elektronische Bekanntgabe eingerichtet hat. Im Programm kann man lediglich die "Bescheiddaten" abrufen, also nur die wichtigsten Beträge zur Gegenüberstellung mit der Programmberechnung.

    Ich vermute immer noch, dass Sie nur die Angabe beim Weg zur Arbeit sehen und sich darauf beziehen. Mit den hier eingetragenen Tagen im Homeoffice wird jedoch nichts gerechnet. Die Prüfermeldung aus dem ersten Beitrag kann ich nachvollziehen, wenn woanders (im Bereich "Arbeit von Zuhause") dann doch diese 115 Tage angegeben sind. Daher würde ich gern die Fragen erneut stellen:

    Wie hoch ist die in den Werbungskosten angesetzte Position "Homeoffice-Pauschale"? -> daraus lässt sich die Anzahl Tage ableiten

    Gibt es Abbildungen von den Eintragungen im Bereich "Arbeit von Zuhause"? -> daraus könnte ebenfalls die Anzahl Tage ersichtlich sein ;)

    Diese Tage werden nicht zusammengezählt. Es wird mit der Angabe im Bereich "Arbeit von Zuhause" abgeglichen. Solange dort in dem konkreten Beispiel mit 116 Tagen Weg zur Arbeit nicht mehr als 114 Tage angegeben sind, gibt es auch keine Prüfermeldung. Gibt es eine Abbildung von den Eintragungen im Bereich "Arbeit von Zuhause"?

    Welcher Betrag wird denn als Homeoffice-Pauschale in den Werbungskosten angesetzt? Da kann man auch einfach mal zurückrechnen und daraus die Anzahl Tage ableiten, die unter "Arbeit von Zuhause" angegeben sind.

    Die 115 Tage ausschließlich im Homeoffice sind sicherlich im Bereich "Arbeit von Zuhause" erfasst, so dass dann, zusammen mit den 116 Tagen Weg zur Arbeit, insgesamt 231 Arbeitstage angegeben sind.

    Sind denn auch für beide Personen die Email-Benachrichtigungen schon eingetroffen? Aus dem Emails vom FA geht m.W. nicht wirklich hervor, um welche Erklärung (für wen genau) die Bescheiddaten bereitgestellt wurden. Bei einer getrennten Veranlagung müssten dann auf jeden Fall auch zwei Benachrichtigungen gekommen sein. Sonst ist vielleicht die Erklärung des Ehemanns noch gar nicht abschließend bearbeitet, diese Info gibt es ja auch in der Meldung.

    M.W. gibt es die Pauschale für sonstige Umzugskosten, nicht für andere Kostenarten, d.h. andere Kostenarten aus diesem Bereich kommen dann noch hinzu. Auf der entsprechenden Anlage "Umzugskosten" sieht man die Addition auch.

    Also auf der Abbildung sehe ich zwei Lohnsteuerbescheinigungen. Wie viele Versorgungsbezüge jeweils auf diesen beiden Lohnsteuerbescheinigungen angegeben wurden, ergibt sich aus der Abbildung nicht. Da müsste man die beiden Bescheinigungen auch mal vollständig aufklappen, bis man die Unterbereiche für Versorgungsbezüge sieht, und da sind dann vermutlich auf jeder Lohnsteuerbescheinigung zwei Versorgungsbezüge angegeben.


    Könnte mir vorstellen, dass die Auswahl zur Art der Tätigkeit auf einer Lohnsteuerbescheinigung falsch ist, wenn dort z.B. aktive Tätigkeit statt Betriebsrente oder Pension ausgewählt ist. Oder es sind Beiträge mit Anspruch auf Krankengeld erfasst?

    Eine EÜR kann man mit dem Modul "Gewinnermittlung" anlegen, zu erreichen über das Steuertipps-Center und dort unten rechts die Schaltfläche "Neu anlegen".
    Eine Gewinnermittlung kann auch direkt aus einer Steuererklärung heraus gestartet werden (Bereich Selbstständige/Freiberufliche Tätigkeit oder Gewerbebetrieb).

    Ein Steuerfall wird in einem Programmfenster (Instanz) geöffnet. Wenn man parallel einen weiteren Steuerfall öffnen würde, würde man ein weiteres Programmfenster (eine weitere Instanz) haben. Zwischen diesen beiden Fenstern wäre das Kopieren nicht möglich.

    Wenn man aber, statt den zweiten Fall separat zu öffnen, in ein- und demselben Fenster bleibt und dort über Datei - Öffnen, oder auch über Datei - Zuletzt verwendete Dateien, zwischen den Fällen hin- und herwechselt, bleibt man in derselben Instanz und kann so auch Daten aus einem Fall A in einen anderen Fall B kopieren. Das geht natürlich nur mit Fällen für den gleichen Modus und das gleiche Jahr.

    Die Backupdatei wird erst überschrieben, wenn der Fall geschlossen oder gespeichert wird. Während des Betriebs mit einem offenen Fall wird die Backupdatei nicht verändert, höchstens vielleicht wenn man aktiv sichert.

    Das, was im Minutentakt je nach Einstellung in den Optionen überschrieben wird, ist die Wiederherstellungsdatei, das ist nochmal etwas anderes als die Backup. Die Wiederherstellungsdatei als Versicherung gegen einen Datenverlust bei Absturz/Stromausfall etc. des PCs läuft in einem Verzeichnis für Einstellungen und automatische Sicherungen mit (über die Kurzanleitung zu finden), solange ein Steuerfall geöffnet ist, und ist dort aber nur solange vorhanden, bis der Steuerfall wieder regulär beendet wurde oder man aktiv gesichert hat.