Posts by Sppitreuerts

    Jetzt stieg ich mal über „Meine Beiträge“ ein und siehe da, alles in deutsch und auch Eure Beiträge sind nun zu sehen. Vielen Dank vorab und gleichermaßen eine Bitte um Entschuldigung, dass ich mich erst heute melden kann. Die letzte Woche voll in Arbeit, dann funktionierte das Forum nicht richtig (Hyroglyphen, dann englisch).


    Also, ich muss 2 unterschiedliche Betriebe führen, diese Order bekam ich vom FA. Es wäre schön, wenn ich den Handelsbetrieb und das Handwerk gemeinsam in einer Gewinnerfassung und somit in 1 EÜR führen dürfte. Das ist leider nicht der Fall. Das Einzige, was mir zugestanden wurde ist, dass ich eine konsolidierte Umsatzsteuererklärung abgeben darf.


    Wenn ich Staufers Beitrag richtig interpretiere, muss ich also tatsächlich 2 EÜR absenden. Okay, dann brauch ich mich wohl nicht wundern, warum ich der der Gewinnermittlung keinen 2. Betrieb importieren kann.


    Dies werde ich nun probieren. Ich hoffe, das klappt alles. Es ist leider jedes Jahr immer ungewohnt und man fühlt sich etwas unsicher, ob man alles richtig macht.

    Hallo in die Runde.


    Irgendwie klappt es nicht, meinen 2. Betrieb aus der Gewinnerfassung in die Gewinnermittlung zu importieren. Ich fange an, eine Gewinnermittlung für 2019 zu erstellen. Ich wähle dann „Alle Daten“ übernehmen und wähle den 1. Betrieb, das klappt prima, der Gewinn wird unten rechts angezeigt.


    Nun möchte ich aber die Gewinne aus dem 2. Betrieb gern zusätzlich in die Gewinnermittlung importieren - aber wie?


    Ist das Programm dafür überhaupt in der Lage? Ich vermute ja, denn eine konsolidierte Voranmeldung und so weiter ist ja möglich. Aber wie kann ich aus dem Menü links nun zusätzlich den 2. Betrieb und dessen Gewinn in die Ermittlung „zwingen“.


    Vielen Dank vorab. Ich suchte schon nach den hilfreichen Videos, aber das ist alles sehr allgemein gehalten.

    Mein Fehler, in der Hilfe steht, dass Sofortabschreibungen nur für selbständig nutzbare Wirtschaftsgüter gelten. Das SSD ist aber nicht selbständig nutzbar. Also normal über 3 Jahre abschreiben?


    Quote

    Die GWG-Abschreibung steht allen Unternehmen offen. Sie ist eine Sonderform der planmäßigen Abschreibung und eine Alternative zur linearenAbschreibung, aber nur zulässig bei geringwertigen, selbstständig nutzbaren Wirtschaftsgütern mit niedrigen Anschaffungskosten (Grenzwerte bis 2017: 410,– €/1.000,– €; Grenzwerte ab 2018: 800,– €/1.000,– €). […]

    Hallo zusammen.


    Folgendes, ich habe mir für meinen Drucker einen neuen Toner und für die defekte Festplatte des bereits abgeschriebenen Computers nun eine SSD (ähnlich Festplatte) gekauft. Klar, beide sind nicht selbständig nutzbare Wirtschaftsgüter, kommen also definitiv in die AfA.


    Beim Eingeben der SSD in die Rubrik „Abschreibung“ –> „Wirtschaftsgüter des Anlagevermögens“ stehe ich nun vor dem Problem, diese SSD nun sofort abschreiben zu können. Erfasst werden muss dies ja im Anlagevermögen.


    Aber es gibt keine Möglichkeit der sofortigen Abschreibung. 2 Möglichkeiten: Nutzungsdauer und Sammelposten?


    Kann man dem Dilemma entgehen indem man einfach bei Nutzungsdauer 1 Jahr eingibt? Ich würde mich über Eure Hinweise, Erfahrungen und Tipps freuen. Ach ja, das Gleiche steht mir ja noch mit dem Toner bevor. Oder kann man diesen einfach als Verbrauchsmaterial in Bürokosten buchen?


    Vielen Dank vorab.


    forum.steuertipps.de/index.php?attachment/374/

    Wub, das ist sehr gut. Ich werde dies auch so handhaben. Mir ging es nur um absolute Korrektheit. Klar, bei der Umsatzsteuererklärung sind ja beide Betriebe „vereint“.


    Ich danke Euch beiden herzlich. Wie schon erwähnt, für mich ist das alles eben neu (ab 2017). Die SSE nutze ich schon seit 2010. Aber mit den beiden Betrieben und den Erfassungen (insbesondere im Punkt: Zahlungen/Erstattungen an das FA) verzweifelte ich leider.

    Hallo Wub, danke für deine Nachfrage.


    Ich habe 1 Umstatzsteuer-ID und für jeden Betrieb eine eigene Steuernummer. Die Sachbearbeiterin sagte mir im letzten Jahr, dass ich eine zusammengefasste Umsatzsteuervoranmeldung (respektive dann die Umsatzsteuererklärung) einzureichen hätte. Das wäre kein Problem, meinte sie.


    Also das klappt ja auch. Nur sind Zahlungen und Erstattungen eben für beide Betriebe. Und nicht separat für jeden Betrieb einzeln.


    Ja, die Hotline wusste im Moment auch nicht genau Bescheid, welchem Betrieb man die Zahlungen zuordnet. Daher meine Frage an Euch, wie Ihr das handhabt? Ich meine, in der konsolidierten Umsatzsteuererklärung stimmt ja wieder alles in der Summe. Ganz wohl fühle ich mich aber nicht dabei, die Beträge entweder dem 1. Betrieb oder dem 2. Betrieb zuzuordnen.


    Gibt es denn da keine klaren Regeln, Gesetze?


    Vielen Dank vorab.

    Hi Wub,


    warum 2 Betriebe? Nun ja, ich habe 2 Gewerbe. Noch trage ich ja nicht willkürlich die Beträge ein, sondern möchte ja einfach wissen, wie und bei welchem Betrieb ich meine Zahlungen ans FA eintrage. Bei einer konsolidierten Umsatzsteuerzahlung werden ja beide Betriebe gemeinsam erfasst und man zahlt dann quartalsweise ans FA. Z.B. fürs 3. Quartal 2017 exakt 317,00 €uro.


    In welchem der beiden Betriebe erfasse ich denn nun diese Zahlungen?

    Guten Tag ins Forum.


    Da ich nun erstmalig 2 Gewinnermittlungen erstellen muss, hänge ich an einer Sache fest:


    Da ich ja seit Mitte 2017 2 Betriebe mit der SSE führe, wurde die konsolidierte Umsatzsteuervoranmeldung angewendet.


    Nun ist es aber so, dass ich nun bei der Gewinnermittlung des 1. Betriebes sitze und dort unter dem Punkt „Umsatzsteuerzahlungen/-Erstattungen“ Eintragungen vornehmen muss. Hm, bei einer konsolidierten Umsatzsteuervoranmeldung zahle ich aber für beide (zusammengefasste) Betriebe die Umsatzsteuer.


    Muss ich diese Zahlungen nun aufteilen (50/50)? Denn in der Gewinnermittlung des 2. Betriebes werde ich ja ebenso aufgefordert, bei „Umsatzsteuerzahlungen/-Erstattungen“ Eintragungen vorzunehmen.


    Kann ich diese Zahlungen bei einem der beiden Betriebe einfach weglassen? Ich bin nun sehr irritiert. Wie ordne ich bei 2 Betrieben diese Zahlungen zu? Im Bild ist der Betrieb Nr. 1 zu sehen, trage ich willkürlich die Zahlungen dem einen oder anderen Betrieb ein? Für mich ist es dieses Jahr neu, ich möchte keinen Fehler machen.


    Herzlichen Dank vorab.


    forum.steuertipps.de/index.php?attachment/332/

    Also, liebe/lieber Staufer:


    Ihnen nochmals herzlichen Dank für die Bemühungen, welche mir sehr halfen. Die konsolidierte Umsatzsteuervoranmeldung ging nun problemlos, auch das Buchen der Einnahmen – wie von Ihnen beschrieben - mit den aufklappbaren Menüs (13b usw.)


    Ich freue mich, dass sich hier gut aufgehoben fühlen darf, sofern einem tatsächlich keine Wege mehr offenstehen.


    Die besten Grüße und alles Gute.

    Ach du Schande, jetzt ist alles weg. Verdammt.


    Im Startcenter war ursprünglich die Gewinnerfassung des 1. Betriebes. Na ja, da ich ja nun mit 2 Gewinnerfassungen arbeiten muss, machte ich folgende Dinge:


    1.) Neue Gewinnerfassung erstellen (da ich ja nun 2 Gewinnermittlungen führen muss)
    2.) Alle Daten und Dialoge übernommen
    3.) Inhalte der Dialoge gelöscht (da nicht zugehörig zum 2. Betrieb)
    4.) Beim Speichern fast in eine Falle getappt – noch schnell statt des Vorschlages der SSE „GewErfass.GewErfass2017“ als „Baugewerbe-GewErfass.GewErfass2017„ abgespeichert. Puh, sonst überschreibe ich ja die Buchungen des 1. Betriebes.


    Ja, nun wollte ich die Gewinnerfassung des 1. Betriebes öffnen – alles leer, identisch zur eben frisch erstellten Gewinnerfassung des Baugewerbes. Alles Buchungen vom 010.01.2017 bis jetzt (des 1. Betriebes sind weg). :mad:


    Zum Glück liegt hier noch irgendwo auf einer Festplatte ein Backup. Was kann man denn nun tun, um 2. Betriebe in einer Software zu erfassen? Wenn das Absenden einer kumulierte Umsatzsteuervoranmeldung/Erklärung möglich sein soll, muss doch auch ein zweiter Betrieb erfasst werden können.


    Im Startcenter gibt es ja nur die Möglichkeit, eine neue Gewinnerfassung zu starten - eine andere zu öffnen scheidet aus, da ja nur 1 vorhanden ist.


    Ist das alles blöd.



    ****************


    Ich bin zu blöd, weswegen? Steuerfall im Startcenter ausgewählt und wie gewohnt oben den gelben Button „Öffnen“ angeklickt. Ja, damit wird aber der letzte Steuerfall geöffnet und nicht der unten auszuwählende. Man, jetzt ist alles okay.

    Wegen des Paragraphen und Abs. 1, also diesen Satz „zog“ ich mir über dieses Musterschreiben der „Steueragenten“:


    http://www.steueragenten.de/wp-content/uploads/2015/03/Bauleistung_nach_∂__13.pdf


    Das ist dann wohl ein Fehler, ich werde meine Rechnungen dann mit dem Hinweis auf „Absatz 2“ korrigieren. Vielen Dank für die Info, ich allein hätte es wohl nicht gemerkt – man verlässt sich so oft auf die Mustervorlagen.


    Wegen des Dialogfeldes schaue ich in Kürze gleich nach, ich muss nur fix nochmal außer Haus und suche dann in der SSE diesen Dialog.


    Staufer, mein Dank an Sie.

    Hm, danke für den Link, Staufer. Ja, der Link; das betrifft wohl nur die Eingangsrechnungen. Ich dachte/nahm an, dass es einen solchen Dialog auch für die Einnahmen, um die es mir ja geht (Nettorechnungen, Ausgang), gibt.


    Also werde ich einfach unter meinen Betriebseinnahmen einen neuen Dialog anlegen und ihn entsprechend betiteln (z.B. „Erlöse ohne USt.). Beim Buchen dann die 0% USt. setzen.


    Vielen Dank nochmals und viele Grüße.

    Mensch, danke für die schnellen Tipps, Staufer. Klasse. Okay, damit muss ich wohl leben, also mit dem Aufteilen. Das wird ein ganz schönes Durcheinander, wenn mal eine Revision kommt, zumindest was das Aufteilen der nicht zuordenbaren Kosten angeht (Verhältnis zu den Einnahmen). Das ist nun mal so und ich werde dies dann so machen.


    Staufer, ich bin mal so frech und sende Ihnen gleich noch eine Frage hinterher. :o


    Die Einnahmen, welche ich nun im zweiten Betrieb buche, sind allesamt Nettorechnungen (Die Steuerschuld geht nach § 13b Abs. 1 Nr. 4 UStG auf Sie als den Empfänger dieser Leistung über. In dieser Rechnung ist daher nach § 14a Abs. 5 UStG keine Umsatzsteuer ausgewiesen.)


    Lege ich dann im sog. Baum einen eigenen Dialog an (bspw. „Nettorechnungen“) oder gibt es dafür bereits einen eigenen? Ich frage deshalb, weil unter „Betriebsaugaben“ tatsächlich unter „sonstige Betriebsausgaben“ folgender Dialog erscheint:


    [Blocked Image: http://i.epvpimg.com/zIhFaab.jpg]


    Vielen Dank vorab.

    Mein erster Beitrag hier im Forum. Ein Hallo aus Berlin. Ich freue mich, hier Hinweise und Tipps geben und nehmen zu dürfen. Also, auf ein schönes Miteinander. Nun gern zum Thema:


    Seit 2010 nutze ich sehr gern die Steuersparerklärung, bisher auch recht stressfrei und gern. Nun ist es aber so, dass ich inzwischen einen 2. Betrieb vom FA „unterstellt“ bekam. Okay, kein Problem, dachte ich.


    Nun hänge ich aber an folgender Sache fest, das Handbuch (PDF) geht leider nicht detailliert darauf ein, deswegen meine Fragen an Euch. Welchem Betrieb ordne ich denn die Ausgaben zu? Nun ja, Telefon, Internet, Beiträge, Kraftstoff usw?


    Leider kann ich diese Kosten nicht prozentual auf die beiden Betriebe aufteilen, da die beruflichen Aktivitäten nahezu dem einen, dann wieder dem anderen Betrieb gelten?


    Gibt es denn da keine einfachere Lösung? Schön wäre es doch, wenn man diese laufenden Kosten (Telefon usw.) einfach nur einem Betrieb zuordnen könnte und es wäre Ruhe.


    Wie löst Ihr, die Ihr 2. Betriebe (2 Gewinnermittlungen) führt? Für einige Tipps danke ich Euch im Voraus.


    Viele Grüße.
    Sascha