Bescheiddaten können nicht abgeholt werden

  • Hallo Forum,

    ich habe vorgestern von Elster die Nachricht erhalten, dass die Bescheiddaten bereit gestellt sind und abgeholt werden können. Dies ging auch problemlos bei meiner Frau (wir werden getrennt veranlagt), bei mir öffnete sich jedoch ein Fenster mit folgender Mitteilung :

    "In der Elster-Bescheiddatenbank wurde Ihr Bescheid nicht gefunden.

    Mögliche Ursache:

    • Ein Bescheid in schriftlicher Form liegt zwar vor, aber es gibt keinen Hinweis,
      dass ein elektronischer Bescheid zur Abholung bereitgestellt worden ist.
    • Sie haben Ihre Erklärung mehrmals versandt und vom Finanzamt wurde nicht die zuletzt versandte Erklärung bearbeitet

    Falls einer der obigen Fälle zutrifft, gibt es keine Möglichkeit einen elektronischen Bescheid zu erhalten.

    • Ihre Steuererklärung wurde noch nicht abschließend bearbeitet
    • Sie haben eine Nachricht (Bescheid) vorliegen, aber Sie rufen den Bescheid
      vor dem in der Benachrichtigungsmail angegebenen Datum ab

    Sie bekommen auf jeden Fall einen schriftlichen Bescheid.

    Im elektronischen Bescheid erhalten Sie reine Werte zurück aber keinen Bescheid zum Ausdrucken."


    Da es bei meiner Frau ordnungsgemäß funktioniert hat, gehe ich von einem Fehler im Programm aus.

    Ich bitte um Hilfe.

    Ich habe Elster über die Hotline kontaktiert, aber ohne Erfolg- man hielt sich nicht für zuständig und verwies auf den Softwarehersteller.

    Freundliche Grüße

    Windows Version 29.20

    Edited once, last by Jockel (April 23, 2024 at 10:23 PM).

  • Es trifft genau einer der Fälle zu, die Sie aus der nachstehenden Liste zitiert haben!

    Mögliche Ursache:

    • Ein Bescheid in schriftlicher Form liegt zwar vor, aber es gibt keinen Hinweis,
      dass ein elektronischer Bescheid zur Abholung bereitgestellt worden ist.
    • Sie haben Ihre Erklärung mehrmals versandt und vom Finanzamt wurde nicht die zuletzt versandte Erklärung bearbeitet

    Falls einer der obigen Fälle zutrifft, gibt es keine Möglichkeit einen elektronischen Bescheid zu erhalten.

    Sie werden/wurden aber gewarnt, falls dies der Fall gewesen sein sollte. Dabei werden Sie aufgefordert eine Kopie zu verwenden. In selteneren Fällen, kämen Sie noch an die Backup-Datei, diese sind meistens aber auch bereits (so gut wie immer) überschrieben. Mit einem erneuten Versand verlieren Sie in der Steuerdatei Ihren vorherigen Abholschlüssel, weil der mit dem neuen Schlüssel überschrieben wird, daher hätten Sie mit einer Kopie arbeiten sollen. Dieses Thema ist schon seit Jahrzehnten bekannt und nicht mehr rückgängig zu machen.

    Durchaus möglich dass:

    • Ihre Steuererklärung wurde noch nicht abschließend bearbeitet
    • Sie haben eine Nachricht (Bescheid) vorliegen, aber Sie rufen den Bescheid
      vor dem in der Benachrichtigungsmail angegebenen Datum ab

    Aber davon brauchen Sie nicht auszugehen. Trösten Sie sich:

    Sie bekommen auf jeden Fall einen schriftlichen Bescheid.

    Im elektronischen Bescheid erhalten Sie reine Werte zurück aber keinen Bescheid zum Ausdrucken."

    Dieser ließe sich auf entsprechende Weise auch noch zu Papier bringen aber nicht mit der Unterstützung der Anwendung :)

    Da es bei meiner Frau ordnungsgemäß funktioniert hat, gehe ich von einem Fehler im Programm aus.

    Sehen Sie, genau deswegen kann man nicht von einem Fehler im Programm ausgehen, denn das Programm hat Ihnen ja gezeigt, dass es beim Abholen der Bescheiddaten bei Ihrer Frau funktioniert.

    Eine gute Sache hat das ganze letztendlich auch für Sie als Anfänger. Sie können ja auch den Bescheiddatenvergleich mit dem schriftlichen Steuerbescheid im Programm erfassen. Eine gute Gelegenheit sich einmal mit diesem Werk zu befassen.

    Viel Erfolg! :)

  • Sind denn auch für beide Personen die Email-Benachrichtigungen schon eingetroffen? Aus dem Emails vom FA geht m.W. nicht wirklich hervor, um welche Erklärung (für wen genau) die Bescheiddaten bereitgestellt wurden. Bei einer getrennten Veranlagung müssten dann auf jeden Fall auch zwei Benachrichtigungen gekommen sein. Sonst ist vielleicht die Erklärung des Ehemanns noch gar nicht abschließend bearbeitet, diese Info gibt es ja auch in der Meldung.

  • Papa_001: Vielen Dank für die schnelle Antwort. Ich habe die Steuererklärung nur einmal wdh einmal versandt!

    Ich habe die Steuererklärung anfangs für uns beide in der Form der Zusammenveranlagung abgefaßt und erst, als sich nach Prüfung durch das Programm die getrennte Veranlagung als günstiger erwies, diese gewählt. Sodann habe ich sie in der Form der getrennten Veranlagung einmal verzugslos via Elster abgesandt.

    Also kein mehrfacher Versand!

    Kingster: Dieser Verdacht ist mir auch schon gekommen. Also warte ich ab, muß aber sagen, dass es in den vergangenen Jahren mit einmal gemeisame Veranlagung versenden und getrennte Datenabholung immer geklappt hat.

  • Ich habe die Steuererklärung nur einmal wdh einmal versandt!

    Doch haben Sie! Sie erklären ja selbst:

    Ich habe die Steuererklärung anfangs für uns beide in der Form der Zusammenveranlagung abgefaßt und erst, als sich nach Prüfung durch das Programm die getrennte Veranlagung als günstiger erwies, diese gewählt. Sodann habe ich sie in der Form der getrennten Veranlagung einmal verzugslos via Elster abgesandt.

    Also kein mehrfacher Versand!

    Mithin ist das aber ein mehrfacher Versand. Wenn Sie so wollen, sogar drei Versendungen. Eine erste bei Zusammenveranlagung. Eine zweite für Sie als Einzelveranlagung und eine dritte Einzelveranlagung bei Ihrer Ehefrau.

    Solche Konstellationen sind nicht ungewöhnlich oder selten. Nachdem Versand können sich (durch weitere Belege) jederzeit neue Erkenntnisse ergeben, dass eine vorherige Absendung unrichtig war und daher erneut zu versenden war.

    Bei all solchen Manövern, hat man aber sicher zustellen, dass jeder Versandschlüssel erhalten bleiben muss, wenn man hierauf Abholdaten erhalten will. Sie hätten den erneuten Versand als Einzelveranlagung mit einer Kopie Ihrer Steuerdatei versenden müssen. Dadurch dass Sie noch einmal die selbe Steuerdatei verwendet haben ist Ihnen der erste Versandschlüssel aus der gemeinsamen Veranlagung verloren gegangen und nicht wieder zurückzugewinnen.

    Ihnen wurden Ihre Bescheiddaten offenbar in typischer Weise zur Abholung bereitgestellt. Zuerst holte sich die aus der EOSS (Evolutionär orientierte Steuersoftware) hervorgegangene KI (Künstliche Intelligenz) der Finanzverwaltung die Angaben für Sie aus der gemeinsamen Erklärung ab. Anschließend wird festgestellt, dass einer der beiden Steuerpflichtigen entgegengesetzt einer gemeinsamen Veranlagung eine Einzelveranlagung fordert. Mithin kommt es zur Einzelveranlagung der beiden Steuerpflichtigen. Normalerweise sollte zu erwarten sein, dass dem ersten Erklärer, noch die Möglichkeit gegeben sein sollte, ebenso seine Steuererklärung als Einzelveranlagung zu korrigieren. Da dies aber erfahrungsgemäß oft nicht oder nur sehr zögerlich geschehen konnte, denn dem Steuerpflichtigen konnten, sofern er seine Steuererklärung nicht selbst erstellen konnte, weitere Kosten entstehen, wurde die Festsetzung auch für den ersten Steuerpflichtigen aus der Erklärung der gemeinsamen Veranlagung ermittelt. Daher haben Sie zunächst keine Bescheiddaten mehr für Ihre eigene Steuererklärung erhalten können. Sie müssten sich also Ihre Bescheiddaten manuell mit dem "Papierbescheid" erfassen, um diese mit den Angaben und Berechnungen aus der Steuerdatei zu vergleichen.

    Ebenso haben Sie uns aber auch noch nicht aus #3 beantwortet, welche und wieviele E-Mail-Benachrichtigungen Sie erhalten haben. Darüber hinaus wäre auch einmal eine Antwort angesagt, ob jeder von Ihnen denn bereits seinen schriftlichen Steuerbescheid erhalten hat. Die E-Mailbenachrichtigung kann durchaus auch nur eine einzige geblieben sein. Nämlich diejenige auf die erste Versandart der Einzelveranlagung. Um das genauer festzustellen, können Sie ja der Benachrichtigung entnehmen wessen Steuererklärung das betrifft.

    So oder so, werden Sie an die Bescheiddaten in elektronischer Form aller Voraussicht nach nicht mehr gelangen, sofern bereits beide schriftliche Steuerbescheide eingetroffen sind.

  • Das Problem hat sich gelöst:

    Ich habe heute (25.04.) zwei emails von Elster erhalten: Eine mit dem üblichen allgemein gehaltenen Text, dass Bescheiddaten abgerufen werden können -unspezifiert, ob die EStErkl meiner Frau oder meine gemeint ist und eine zweite mit meiner ESteuerNr in der Überschrift des Inhaltes, dass meine Bescheiddaten abgeholt werden können. Dies habe ich gemacht und es hat geklappt wie gewünscht.

    Ich gehe also davon aus, dass die Daten für mich am 22.04. (Datum der email am Beginn des Threads) noch nicht vorlagen. Wie heute geschehen, hätte Elster im Kopf der email vom 22.04. die SteuerNr meiner Frau angezeigt, hätte sich alles hier erübrigt.

    Damit ist die Angelegenheit für mich zu meiner Zufriedenheit erledigt.

    Bleibt mir noch für die Unterstützung hier zu danken!

    Papa_001 Kurze Klarstellung zur Mehrfachversendung u.a.:

    Ich habe die Steuerkl. in Form Zusammenveranlagung verfaßt aber nicht abgeschickt, dann Veranlagungsform "getrennte Veranlagung" gewählt, dabei festgestellt, dass diese günstiger (höhere Steuererstattung) ist und erst danach abgeschickt.

    Nachfolgende, zwischenzeitliche Korrekturen wurden nicht vorgenommen.

    Ich habe nur am Montag, 22.04., die erwähnte allgemeine Benachrichtigug erhalten, heute die mit meiner SteuerNr versehene.

    Den schriftlichen ESteuerbescheid haben wir noch nicht erhalten.

  • Dann hat sich ja zum Glück alles geklärt. Danke für das Feedback. Ich sehe jetzt auch, dass Sie tatsächlich nur einmal versendet hatten. Sie schrieben ja, dass Sie die Steuererklärung zunächst nur als Zusammenveranlagung abgefasst hatten und erst nach Prüfung als Einzelveranlagung versendet hatten. Daher nehme ich meine Ausführungen dahingehend gerne wieder zurück.

    Leider ist es aber häufig so, dass sehr oft die Abholschlüssel bei erneutem Versand der selben Datei für den ersten Versand verloren gehen. Das kann man gar nicht oft genug sagen. Es ist auch schon vorgekommen, dass für den ersten Versand keine Bescheiddaten bereitgestellt wurden, wenn nach dem Versand mit dem Finanzamt kommuniziert wurde und weitere Belege und Erklärungen sowie Ausführungen nachgereicht werden. Solche Kandidaten gibt es auch.

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!