Kleinunternehmer Regelung

  • Hallihallo,

    ich habe hier mal eine Frage und konnte in der Suche nichts finden. Eventuell kann man hier jemand helfen.


    Also meine Frau hat seit Ende letztem Jahr ein Gewerbe angemeldet und die Kleinunternehmerregelung ausgewählt. Sie erkauft Kerzen etc. von Sentsy.

    Wie ihr euch sicherlich vorstellen könnt ist das nicht das Mega Geschäft. Sie musste aber ja ein Gewerbe anmelden.


    Nun meine Frage muss ich bei ihr jetzt nun auch eine Gewinnermittlung machen wie bei meiner Photovoltaikanlage in der Software für 2023 und diese Anlage dann in der Software 2024 imprtieren? Oder funtkioniert das da irgendwie anders? Ist dies dann der Punkt Gewinnermittlung 2023?

    Kann mir da jemand helfen?

    LG

    Koffmane

  • Ja, Sie könnten die Gewinnermittlung von wo anders her haben, z.B. von einem Buchhalterservice, einem Steuerberater oder von Ihnen selbst mit einem anderen Programm erstellt, und bräuchten das Ergebnis dann nur noch manuell eintragen. Sie müssten aber trotzdem dem Finanzamt über die Einnahmenüberschussrechnung (EÜR) das Ergebnis der Geschäftstätigkeit Ihrer Frau mitteilen. Eine Abkürzung ist hierbei nicht möglich. Sie können dazu auch das integrierte Programmmodul Gewinnerfassung/Gewinnermittlung der Steuersparerklärung verwenden, wo Ihnen mehrere Optionen für die Meldung zum Finanzamt gegeben sind.

  • ok alles klar. Etwas viel Aufwand für so ein kleines UNternehmen.. Aber so ist das eben in Deutschaldnd.

    Dann werde ich mich mal genauso da durchkämpfen wie bei meiner Solaranlage und mal sehen was für ein Mega Gewinn Sie da gemacht hat.. :)

    Danke

  • ... weil Sie in Ihrem ersten Posting die Photovoltaikanlage erwähnt hatten: Sie wissen aber schon, dass für derlei Anlagen bis 30 kWp ab dem Steuerjahr 2022 keine Gewinnermittlung hinsichtlich der Einkommensteuer mehr erstellt werden muss?

    G.

  • Hi,

    nochal danke für den Hinweis. Wollte gerade meine Steuer machen und habe es gesehen. Für 2022 hatte ch aber letztes Jahr schon gemacht.

    Nur nochmal um sicher zu sein.

    Das heißt ich brauch nun für die Photovoltaikanlage keine Gewinn und Verlustrechnung mehr zu machen und auch keine Umsatzsteueranmeldung etc mehr? Das heißt ich brauch da dem Finanzamt auch nichts mehr mitteilen das ich eventuell auf Kleinunternehmerregelung wechsele etc.? Das hat sich alles erledigt?

    Etwas schade weil dann kann ich meine Anlage ja auch nicht weiterhin abschreiben. Da meine anlage erst 2021 installiert wurde war ich natürlich noch da voll dabei und hatte ein schönes Minus.. :)

    Das heißt also wirklich das ich da gar nichts mehr machen muss?

  • Die Umsatzsteuererklärung geben Sie weiterhin ab.

    Der Wechsel zur Kleinunternehmerregelung ist erst nach (vollen) 5 Jahren zu Beginn eines Kalenderjahrs möglich.

    Falls ein Batteriespeicher vorhanden ist, kann man die Anlage zum Nullsteuersatz aus dem umsatzsteuerlichen Unternehmensvermögen entnehmen, dann muss der Eigenverbrauch nicht mehr versteuert werden. Das geht aber nicht mehr rückwirkend.

  • Ah das heißt die Übermittlung aus dem Photovoltaik Modul muss ich weiterhin machen. Gewinnermittlung etc. nur ich muss das nicht mehr in mein Steuerprogramm importieren und die Anlage EUR entfällt quasi. aber in dem Photovoltaikmodul muss ich weiterhin alles eingeben und übermitteln? Ist das so richtig? Und nach 5 jahren kann ich dann zur Kleinunternehmerregelung wechseln, richtig?

    Die Umsatzsteuervoranmeldung muss ich nun auch nicht mehr alle 3 Monate machen sondern es reicht jählrich. Habe mal jeden Falls eine Mitteilung vom Finanzamt bekommen das ich das nicht mehr brauche. Wie gesagt nur noch jährlich.

    Ja ich habe einen Bateriespeicher aber wie man das dann entnehmen muss, dazu bin ich echt überfragt. .-)

    Edited once, last by Koffmane (April 4, 2024 at 6:39 AM).

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!