Fehler bei Dialogmarkierungen?

  • Bei mir (Version 27.20.34) verhält sich (nach Datenübernahme) "Dialog als fertig markieren" identisch zu "Zweig als fertig markieren" - es wird immer der jeweilige Zweig markiert. Die Möglichkeit, nur einzelne Unterdialoge als erledigt markieren zu können und somit zu sehen, wo noch offene Stellen der Erklärung sind, fand ich immer besonders praktisch. Falls hier ein Fehler vorliegt, wäre ich für eine Korrektur dankbar.

  • Offenbar interpretieren Sie dieses Kennzeichensystem falsch oder nicht so, wie es sich ausgedacht worden ist.

    Zunächst, ohne Einbeziehung der Datenübernahmekennzeichnung: Sobald Sie einen Unterdialog also einen Dialog im Zweig als fertig markieren, wird dieses Häkchen auch im Zweig gesetzt. Damit soll Ihnen gezeigt werden, in welchem Bereich Markierungen (von zunächst unterschiedlicher Art) getroffen wurden. Diese Markierungen können Sie mit einer Funktion auch wieder für alle Unterdialoge im ganzen Zweig entfernen.

    Mit Datenübernahmekennzeichnung: Wenn Sie einen Dialog mit Übernahmekennzeichnung fertig markieren, bleibt diese Kennzeichnung (natürlich oder trotzdem noch) erhalten. Sie wird nur von dem grünen Häkchen überdeckt, so dass zu ihrer Verwirrung auch noch die Übernahmekennzeichnung für den ganzen Zweig mit dem grünen Häkchen überdeckt wird.

    Für eine Maschine also ein Programm wie etwa der -Rote Faden- der Sie durch das Programm lotsen soll, wäre dieses Kennzeichenverfahren noch verständlich (Ich reite jetzt nicht darauf herum, weil dieser auch einmal versagt hatte.). Als Mensch müssen Sie da anders herum denken. Sie können einen Dialog darüber hinaus ja nicht nur als „fertig“ markieren, sondern mit dem Baustellenpylon auch noch als „unfertig“ bezeichnen. Hier wäre es für einen privaten Normalbuchhalter noch verständlich, seine Aufmerksamkeit der Baustellenmarkierung auch auf den Zweig richten zu müssen, damit dieser noch einmal aufgesucht werden soll. Was aber in der alternierenden Betrachtung nicht mehr geht. Dort würde eine grüne Markierung für den ganzen Zweig dazu führen, dass eben dieser dann nicht mehr aufgesucht würde.

    Meine Empfehlung: Gehen Sie zunächst die übernommenen Daten durch und entfernen nur dort Übernahmehäkchen, wo Sie auch Daten geändert haben. Anschließend gehen Sie mit dem grünen Erledigungsstift noch einmal durch die ganze Steuererklärung. Dies hätte den Vorteil, Sie wüssten immer, an welcher Stelle, Sie sich die Belegquellen aus übernommenen Daten geholt haben. Alle anderen Daten wären Bestandteil der aktuellen Belegvorhaltung.

    Eine andere Variante wäre, dass Sie einfach nur die Übernahmehäkchen in den einzelnen Dialogen entfernen und im Falle eines späteren Wiederaufsuchens dafür einen Pylon setzen.

    Machen Sie es sich so einfach wie möglich. Darauf können Sie schon einwirken, bevor Sie ihre Altdaten auf die Reise schicken. Verschlanken Sie ihren Steuerfall bereits durch die Themenauswahl und verzichten (evtl.) speziell für die Übernahme in die nächste Steuererklärung auf eine Kennzeichnung. Speichern Sie ggf. den Steuerfall dafür neu (in einem anderen Verzeichnis) ab. Denn streng genommen würden Sie ja auch die Erledigungsmarkierungen mit auf die Reise schicken. Wenn Sie etwa wollten, dass ein Pylon Kennzeichnungsmerkmal im Steuerfall des nächsten Jahres werden sollte, weil Sie dort speziell noch einmal nachsehen wollten. Dann hätten Sie aber auch das Problem, dass Sie die grünen Markierungen ebenfalls mit auf die Reise schicken müssten. Diese Entscheidungen kann Ihnen das Programm aber nicht abnehmen.

    Dieses Kennzeichensystem befindet sich stets im Spannungsfeld vieler Diskussionen und stellt sowohl Entwickler als auch Anwender vor große Herausforderungen. Jede Vereinfachung (und damit auch Veränderung) kann schon an einer anderen Stelle wieder zur Verwirrung und Enttäuschung führen. Denn alle Betrachtungen, wie Sie ein Kennzeichnungssystem handhaben wollen, müsste in eine binärcodierte Aussagenkategorie etwa auf Basis boolescher Algebra, umgesetzt werden. Und ein solches System kann immer nur mit einer alternierenden Betrachtungsweise umgesetzt werden und trägt nicht die Möglichkeit einer facettenreicheren und damit variantenreichen Gestaltung. Bereits nur eine Wahrheitstabelle mit vier Werten, wie sie wahrscheinlich in dieser Anwendung angetroffen wird -Übernommen/nicht Übernommen; Fertig/nicht fertig; unfertig/nicht unfertig (Ja auch das ist nicht dasselbe. Aus „nicht fertig“ wird nicht automatisch „unfertig“) können sich bereits viele Ansichten ausbreiten. Die vierte Wertespalte kann für die interne Steuerung verwendet werden.

    Dieses Kennzeichnungssystem ist schon schlau gemacht aber nicht alle werden so schlau sein wollen, die Gedanken der historischen Entwickler, falls Sie überhaupt noch da sein sollten, nachvollziehen zu wollen.

    Für mich selbst verwende ich die Kennzeichnungen nur im internen Dialog. Für alle weiteren Merkmale die Notizen aber hauptsächlich die Kommentare.
    Vielleicht steckt ja noch irgendwo ein Fehler, den ich aber im Augenblick nicht gesehen habe. Denn ich führe diesen ausführlichen Dialog mit Ihnen, da Sie zu den erfahrenen und nicht neuen Anwendern gehören und ich ihre Beobachtungen damit eher zu schätzen weiß, als dem Mainstream angehörend. Denn welche Botschaften der Programmhersteller damit verfolgt, lässt sich ja ebenfalls nicht mehr eindeutig nachvollziehen. Denn um seine Überlegungen in Erfahrung zu bringen, müsste eine redaktionelle Aufarbeitung in den Handbüchern vorgenommen werden, zumindest dann, wenn auch Intuition nicht mehr weiterhilft. Denn davon wurde bisher nicht mehr Gebrauch gemacht.

  • [USER="2058"]VSW[/USER]

    Meine Beobachtung: Solange Sie in einem Zweig nur einen Dialog markieren und die anderen Dialoge nicht markieren, überträgt sich das Symbol auf den ganzen Zweig. Wenn Sie im Zweig allerdings mehrere Dialoge markieren und dabei neben "fertigen" auch zumindest einen Dialog als "unfertig" markieren, übernimmt der Zweig richtigerweise "unfertig". Insofern spiegelt ein Zweig nicht fälschlicherweise vor, dass alle Dialoge "fertig" seien, obwohl es "unfertige" sind.

    Wenn es also in einem Zweig Dialoge gibt, die Sie noch nicht bearbeitet haben, die aber auf jeden Fall später noch zu bearbeiten sind, sollten Sie diese mit unfertig markieren, sonst gilt der Zweig als „fertig“.

    Das Verfahren ist schon immer so.

    Staufer

  • Das mit dem Programmfehler "es wird der ganze Zweig als fertig (oder UNfertig) markiert",
    obwohl "Dialog Fertig bzw. UNfertig markieren" ausgewählt,
    habe ich schon mehrfach als Feher in diesem Forum und als Fehlermeldung Online gemeldet.

    Wichtig zu wissen:
    Diesen Fehler gab es in den Programmversionen der früheren Steuerjahre NICHT!
    Den Programmfehler hat die Akademische erst im Zuge der Benutzerverärgerung eingebaut.

  • [USER="2058"]VSW[/USER]

    Insofern spiegelt ein Zweig nicht fälschlicherweise vor, dass alle Dialoge "fertig" seien, obwohl es "unfertige" sind.

    WMenzel hat Recht. Denn das stimmt nur, wenn man ausschließlich mit fertig (grüner Haken) und unfertig (Pylon) arbeitet. Wenn man mit der Variante fertig (grüner Haken) und keiner Kennzeichnung arbeitet, überträgt sich sowohl der grüne Haken als auch der Pylon, der den grünen Haken überschreibt. Nur im Falle des Pylons, wäre jetzt die Aufforderung zu verstehen, dass die einzelnen Dialoge noch einmal aufgesucht werden sollten. Dasselbe kann aber nicht bei einzelnen fertig markierten Dialogen gelten, da sich dieser grüne Haken ja auch auf den ganzen Zweig überträgt und somit dennoch fälschlicherweise spiegelt, dass der ganze Zweig ebenso fertig markiert sei, obwohl noch nicht einmal relevante, insbesondere aus der Übernahmekennzeichnung mitgebrachte Dialoge, aufgesucht worden sind. Und das war genau der Kritikpunkt der im Eingangspost bemängelt wurde. Insofern, sollten sich die grünen Haken nicht mehr auf den ganzen Zweig übertragen dürfen.

    Das Verhalten der Markierungen hat sich in der Vergangenheit immer mal wieder verändert, So wurde zwar in der Version 20.50 Steuersparerklärung 2015, nur der Pylon auf den ganzen Zweig übertragen aber die Fertigmarkierung des grünen Hakens nicht. Der ganze Zweig erhielt nur dann einen grünen Haken, wenn alle Dialoge aufgesucht, bzw. mit einem grünen Haken versehen wurden. Dafür wurde aber auch der Übernahmehaken entfernt, wenn die neuere Markierung entfernt wurde. Aber das Fehlverhalten in den Unterdialogen war schon ursächlich. Dort wurde der grüne Haken im Dialog gesetzt, obwohl es auch noch einen Unterdialog gab, der noch mit einem Pylon versehen war. Untersuchen (frühere Version) Sie z. B. den Bereich -Kinder- im Dialog -Kinderbetreuungskosten-. Dort könnten Sie den Dialog -Kinderbetreuungskosten- mit einem grünen Haken versehen, obwohl noch ein Pylon im tieferen Unterdialog -Sonstige Kosten- ansteht, der nach dem Pfad der Aufwendungen folgt. Die Kinderbetreuungskosten sind dann grün abgehakt aber die darin enthaltenen sonstigen Kosten waren es nicht, weil sie noch einen Pylon trugen, der dann nicht mehr erschien.

    Ich nehme Ihren Hinweis, nicht zu viel Text zu schreiben sehr gerne wahr, doch nicht alle Erscheinungen des Programmverhaltens, wenn sie über viele Jahre schon beobachtet wurden, sind mit einer einzigen Beobachtung zu beurteilen. Aber dennoch könnte man den Eindruck gewinnen, dass hier auf die Schnelle versucht wurde, etwas an einer anderen Stelle, wo eben lauter gerufen wurde, zu flicken, was dann doch nicht so gelungen ist.

    Diskutieren Sie doch einmal mit [USER="12631"]Jagsttal[/USER]. Er erwartet, dass auch die Übernahmehaken aus der Prognose mitgegeben werden sollten. Vielleicht war das einmal so. Man kann es aber auch genau anders herum sehen und verhindern wollen, dass von dort aus Übernahmehaken übertragen werden sollen, weil die Prognose ja bereits ein Vorgriff für die Daten des aktuellen Steuerjahres sein sollten und nur eben tatsächlich übernommene Daten aus der Kopie gesendet werden müssten.

  • Vielen Dank für Eure Tips und Hinweise.
    Natürlich habe ich für mich einen Workaround gefunden, um mit dem Problem umgehen zu können.
    Und ja, [USER="3781"]WMenzel[/USER] hat Recht, das Programm hat sich früher anders verhalten. Ich wollte deshalb nur auf einen möglichen Fehler hinweisen.

    Um es noch einmal zu präzisieren: Was genau ist der Unterschied zwischen "Dialog als fertig markieren" und "Zweig als fertig markieren" ?
    Bei meinen Daten verhalten sich beide Optionen immer identisch. Vielleicht kann jemand ein Gegenbeispiel nennen, das es verständlich macht?

  • [USER="2058"]VSW[/USER]

    Dialoge kann man sowohl im Dialog selbst, als auch in der Navigation (Rechtsklick) markieren. Mehrere Dialoge bilden einen Zweig

    Das sicherste Ergebnis haben Sie, wenn Sie einfach die Markierungen innerhalb der Symbolleiste des Dialoges (Schalter ganz rechts; Symbol Haken / Pylon) setzen und nicht durch Rechtsklick in der Navigation; dann ändern Sie nicht versehentlich alle Markierungen.

    Wenn Sie beispielsweise einen Zweig haben, bei dem es fertige und unfertige Dialoge gibt und Sie markieren den Zweig in der Navigation durch Rechtsklick auf „unfertig“, werden die zuvor „fertigen“ Dialoge als „unfertig“ überschrieben.

    Solange Sie innerhalb eines Zweiges (mehrere Dialoge bilden einen Zweig) bei den bearbeiteten Dialogen nur eine Art von Markierung haben (unbearbeitete haben weder „fertig“ noch „unfertig“), hat der Name! des Zweiges, aber nicht jeder Dialog! in der Navigation diese Markierung. Das ist dann entweder „fertig“ oder „unfertig“. Dann kann es unterhalb des Zweiges sogar Dialoge geben, die weder die eine noch die andere Markierung haben.

    Sobald Sie innerhalb eines Zweiges zwar einige „fertige“ Dialoge, aber zumindest einen „unfertigen“ Dialog haben, geht die Markierung des Zweiges auf „unfertig“, weil sonst der unfertige Dialog übersehen würde.

    Staufer

  • Mit Verlaub [USER="4221"]Staufer[/USER], es ist nicht ganz so oder eben genau nicht mehr so!

    Der Unterschied zwischen -Dialog als fertig markieren- und -Zweig als Fertig markieren- sollte eigentlich stets vom User selbst zu entscheiden sein. Denn damit könnte auch die Feststellung getroffen werden, diesen Bereich eben nicht mehr weiter bearbeiten zu müssen/wollen. Einzelne Dialoge können dann trotzdem noch Übernahmekennzeichen, Fertigmarkierungen oder gar keine Markierungen tragen, weil evtl. im Augenblick nicht relevant und haben nicht einfach zu überschrieben werden. Auch diese Variation gab es einmal. Eine gesetzte Markierung für den ganzen Zweig (nur über das Kontextmenü im Navigator) sollte nicht automatisch dazu führen, dass auch alle Unterdialoge damit automatisch ausgefüllt werden, wozu? So gesehen, stelle sich erst einmal gar nicht die Frage nach einem Unterschied in dieser vertikalen Richtung, denn es sind zwei völlig unterschiedliche Dimensionen. Nur ein Unterschied zwischen -Pylonen- und -grünen Häkchen- hat es zu geben, während noch ein gesetzter Pylon in einem einzelnen Dialog nach oben in die Titelüberschrift des Zweiges durchgereicht werden soll, hat das bei den -grünen Häkchen- wenn sie nicht vollständig gesetzt sind, nicht mehr zu gelten! Und diese Variante gab es in früheren Ausgaben auch schon einmal

    Markierungen in einzelnen Dialogen lassen sich umschalten, in -fertig markiert- und -unfertig markiert- (grüner Haken oder Pylon) aber wenn die Markierung entfernt wird (auch diese Veranlassung kann es geben), wird auch die frühere Übernahmekennzeichnung entfernt, obwohl es dafür bereits extra Schalter gegeben hat. Offenbar hat mit dieser Schaltänderung auch der ganze Ärger mit dem roten Faden begonnen, der diese genaueren Dimensionen ja braucht. Denn Gegenbeispiele (auch ihre Betrachtung), wie eben ausgeführt, gibt es zahlreich und diese findet nicht nur der einzelne User, auch die Anwendung selbst will sich diese ja zu Nutzen machen.

    Ich denke auch nicht, dass man Ihnen und den meisten langjährigen Anwendern, dass verständlich zu machen braucht und Workarounds ließen sich ja doch meistens finden, dann eben mit den Notizen, über deren Anzeige in der Berechnung man ja auch mit den angezeigten Links direkt in die einzelnen Dialoge navigieren kann.

  • In der SSE 2019 war es nicht anders als heute und von mir beschrieben (# 8).

    Der einzige Unterschied seit einem der letzten Updates ist, dass inzwischen Bearbeitungsmarkierungen aus Prognosen und sonstigen Vorwegerfassungen bei der Übernahme in eine folgende SSE übernommen werden; übrigens wohl auch aufgrund meiner Hinweise.

    Wenn Sie mit "Übernahme-Kennzeichnung" das Zeichen "Rotes Dreieck nach rechts mit Quadrat" meinen, dann war das schon immer verschwunden, wenn man eine neue Markierung gesetzt hat und kam auch nicht wieder zurück, wenn man die Fertig-/Unfertig-Markierung gelöscht hat.

    Staufer

  • Es ist durchaus sinnvoll, die Markierungen auch aus der Prognose und sonstigen Vorwegerfassungen in eine folgende SSE zu übernehmen, denn man soll sich ja die Mühe des Bearbeitungsvermerk nicht noch einmal machen müssen. Daher kann dies auch nur für die eigens gesetzten „Bearbeitungsmarkierungen“ gelten. Jetzt wird aber bereits die Frage aufgeworfen, ob denn nicht zunächst auch aus der Prognose und zumindest aus anderen Vorwegerfassungen, wie z. B. „V+V“ eine Übernahmekennzeichnung erhalten sollten. In einem anderen Beitrag wird erwartet, dass diese Einbringungen eben auch mit der Übernahmekennzeichnung versehen werden sollen. Das ist zumindest fraglich, weil die Vorarbeiten ja bereits selbst geleistet wurden. Warum sollen, diese vorweg erfassten Dateien, diese Kennzeichnung jetzt wieder erhalten?

    Ob und wie die roten Dreiecke in den Quadraten verschwunden waren und nicht wieder zurückkamen, kann nicht so pauschal behauptet werden. Das kommt nämlich darauf an, von wo die Markierungen gesetzt und wieder entfernt wurden. Das ist nämlich implizit für den Navigator bedeutend, wenn dieser durch den roten Faden gesteuert werden soll. Wenn die gesetzten Markierungen in den Einzeldialogen aus dem Zweig heraus gelöscht wurden, wurden die restlichen roten Dreiecke in den Rechtecken (Übernahmekennzeichen) beibehalten. Im Zweig erschien wieder das Übernahmekennzeichen. Es kommt auch darauf an, ob es sich um einen ganzen Zweig oder einen Unterdialog handelt. Ein ganzer Zweig mit Themenauswahl hat noch keine eigene Symbolleiste. Dann können Sie mit Rechtsklick und Entfernen im Zweig zwar Tabula Rasa für die gesetzten Markierungen und der darunter liegenden Übernahmekennzeichen machen aber nicht für die restlichen unbearbeiteten Übernahmekennzeichen, denn sonst würde der rote Faden diese Dialoge überspringen, was ja auch schon vorgekommen sein soll.

    Das es am besten ist, die Markierungen innerhalb der Symbolleiste des Dialogs zu setzen ist allerdings empfehlenswert. Die Verwendung der Markierungen über das Kontextmenü (rechte Maustaste) im Navigator ist eher eine Revisorhilfe für jemanden, der nicht noch einmal in alle einzelnen Dialoge hineingehen will und sollte beibehalten bleiben.

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!