vermietete Wohnung: Abschreibung von Einrichtungsgegenständen bis 410,- netto

  • Die Eingabehilfe für Abschreibung von Einrichtung/Zubehör sagt

    Quote

    Zitat:
    Geben Sie an, ob Sie den Gegenstand über die Angabe der Nutzungsdauer in Jahren oder mit einem bestimmten Prozentsatz abschreiben wollen.
    Wählen Sie

    »Jahr(e)«, wenn Sie die Abschreibung über die Angabe der Nutzungsdauer in Jahren berechnen wollen oder
    »Prozent«, wenn Sie einen linearen Abschreibungs-Prozentsatz angeben wollen.

    Bitte beachten Sie, dass das Programm bei Anschaffung bis zum 31.12.2003 und Abschreibung nach der Nutzungsdauer grundsätzlich die Vereinfachungsregelung nach R 44 Abs. 2 EStR anwendet, wonach für in der ersten Jahreshälfte angeschaffte Gegenstände die volle und für in der zweiten Jahreshälfte angeschaffte Gegenstände die halbe Jahresabschreibung abgezogen werden kann.
    Bei Anschaffung ab dem 01.01.2004 und Abschreibung nach der Nutzungsdauer wird die Abschreibung monatsgenau ermittelt.

    Bei Gegenständen, die (ohne Mehrwertsteuer) weniger als € 410,- gekostet haben und die Sie gemäß der Vereinfachungsregelung des § 9 Abs. 1 Nr. 7 EStG im Jahr der Anschaffung sofort in voller Höhe als Werbungskosten abziehen wollen, wählen Sie »Prozent« und geben in der Spalte »Wert« 100% an.

    Bitte beachten Sie:
    Bei der Auswahl »Prozent« müssen Sie im Anschaffungsjahr den Prozentsatz für die anteilige Abschreibung selbst berechnen.

    Ich habe nach 18 Jahren den Kühlschrank in der Einbauküche erneuert. Dafür sind 439,- brutto Warenwert sowie 50,- brutto Montagekosten angefallen. Der Nettopreis des Gerätes liegt also unter 410,- Euro. Ich habe also zwei Eingaben mit der Wertart "Prozent" und einem Wert von 100 gemacht. Als AfA werden einmal 439 und einmal 50,- ausgewiesen. Nach meinem Verständnis kann ich beide Posten sofort im ersten Jahr in voller Höhe abziehen.

    Der Prüfer meldet sich jedoch zum Thema "Zeitanteilige Abschreibung im ersten Jahr" und sagt:

    Quote

    Zitat:
    Im Jahr der Anschaffung eines Einrichtungsgegenstandes kann die Abschreibung nur zeitanteilig berücksichtigt werden.
    Sie haben für mindestens einen Einrichtungsgegenstand, der im Jahr 2013 angeschafft wurde, die Abschreibung nach Prozentsätzen gewählt. Ein Zeitanteil wird hier nicht automatisch berücksichtigt.
    Bitte prüfen Sie deshalb, ob Sie für das erste Jahr den Prozentsatz entsprechend gekürzt haben

    Meines Erachtens sind sowohl die Hinweise des Prüfers als auch der letzte Absatz im Text der Eingabehilfe nicht zutreffend, wenn im Jahr der Anschaffung ein Sofortabzug in voller Höhe stattfinden soll.

    Ich hätte erwartet, dass das Programm hier differenziert, statt solche Widersprüche zu produzieren.

    [size="1"][ 14.12.2013, 14:18: Beitrag editiert von: DocSeltsam ][/size]

  • Ich glaube, Sie machen es sich selbst ein wenig schwierig! Ich habe den gleichen Steuerfall wie Sie, mit einer vermieteten Wohnung, in der auch immer wieder naturgemäß Instandhaltungsarbeiten und -ausgaben notwendig sind. Ich habe mehrmals wie folgt angesetzt: Preis der Instandhaltung zwischen 410 und 500 EUR netto und dazu dem FA erklärt: wegen geringfügiger Überschreitung der Abschr.grenze und zur Vereinfachung der St.erklärung setze ich diese Ausgabe zu 100 % (ohne Abschreibung über mehrere Jahre!) an. Und das FA hat IMMER gesagt: jawohl, Sie haben Recht; alles andere wird nur noch komplizierter!

  • tja, mein FA-Sachbearbeiter ist halt ein Paragraphenreiter.

    Ich würde mich freuen, hier auch vom Steuertipps-Support eine Stellungnahme zu bekommen, wie die sich das vorstellen.

  • Ich bin mir nicht sicher, ob Sie mein Problem richtig verstanden haben.

    Ich möchte ja abschreiben - aber nicht zeitanteilig, sondern sofort im Jahr der Anschaffung.

    Wo wenn nicht in der Rubrik "Abschreibung von Einrichtung/Zubehör" sollte ich das sonst erfassen?

    Und der Hilfetext zu dieser Rubrik sagt ja auch, dass man es genau dort und nicht etwa irgendwo anders erfassen soll:

    Quote

    Zitat:
    Bei Gegenständen, die (ohne Mehrwertsteuer) weniger als € 410,- gekostet haben und die Sie gemäß der Vereinfachungsregelung des § 9 Abs. 1 Nr. 7 EStG im Jahr der Anschaffung sofort in voller Höhe als Werbungskosten abziehen wollen, wählen Sie »Prozent« und geben in der Spalte »Wert« 100% an.

    Warum erkennt der Prüfer das dann nicht als Sofortabzug?

    Und der letzte Satz im Hilfetext müsste wohl besser so lauten:

    "Bei der Auswahl »Prozent« mit einem anderen Wert als 100 (=Sofortabzug) müssen Sie im Anschaffungsjahr den Prozentsatz für die anteilige Abschreibung selbst berechnen."

    [size="1"][ 03.01.2014, 16:00: Beitrag editiert von: DocSeltsam ][/size]

  • Quote

    Zitat:
    Handelt es sich nicht um Erhaltungsaufwand bei dieser Ausgabe?

    Gemäß BFH-Urteil von 1990 gelten nur Herd und Spüle, wenn sie ersetzt werden, als Erhaltungsaufwand. Alle übrigen Küchenelemente stellen jedes für sich ein ein selbständiges Wirstchaftsgut da und können, wenn sie weniger als 410,- Euro netto gekostet haben, sofort in voller Höhe als Werbungskosten abgezogen werden (unabhängig davon, ob Erstanschaffung oder Ersatz)
    Steht so auch in Rubrik 8c im ABC der Herstellungskosten zum Stichwort Küche ;)

    Und genau das ist der Fall, um den es hier geht, und der gemäß Hilfetext unter Rubrik "Abschreibung von Einrichtung/Zubehör" mit 100% erfasst werden soll.

  • ich möchte dieses Thema noch mal in Erinnerung bringen.

    Auch in der aktuellen Version der SSE 2014 bemängelt der Prüfer, da man die Abschreibung nach Prozentsätzen gewählt habe, könne im Jahr der Anchaffung die Abschreibung nur zeitanteilig gewährt werden. Man müsse daher daher für das erste Jahr den Prozentsatz entsprechend kürzen.

    Was, wie bereits ausgeführt, aber widersinnig ist, wenn durch die Vorgabe 100% gerade ein Sofortabzug im Jahr der Anschaffung errreicht werden soll.

    Warum werden solche Fehler trotz Bugreport nicht gefixt? Ich bin enttäuscht.

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!