Verzeichnis für Steuerdaten ändern

  • [USER="12377"]t-offline[/USER]



    Bei aller berechtigten Kritik handelt es sich hier um einen Boykottaufruf, der rechtlich umstritten ist.
    Der Betreiber dieser Seite kann nach den Regeln des Forums Ihren Beitrag ohne Angaben von Gründen löschen und sollte dies meines Erachtens auch tun.
    Der Markt wird ohnehin regeln, ob er die neue SSE akzeptiert.

  • Ich verwende die SteuerSparErklärung seit 2001 und hatte bisher keinen Grund, etwas zu bemängeln.
    Die neue Programmversion ruft aber geradezu danach, sich neu zum Forum anzumelden und die anderen Benutzer in ihrer Einschätzung der 2021er-Version zu bestätigen.
    Einerseits das Vorgehen (keine bzw. unzureichende Information über die vorgenommenen Änderungen bei Lieferung) wie auch die eigentliche Umsetzung (kryptische Verzeichnis- und Dateinamen und m.E. unnötige Verzeichnis-Gliederungstiefe, keine Öffnen/Speichern unter-Funktion) sind doch verbesserungswürdig.


    Ich habe vollstes Verständnis für die Lizenzkontrolle auf maximal 3 Steuererklärungen. Das wäre meiner Meinung nach aber auch anders umsetzbar gewesen (auf Anhieb fällt mir da Prüfung auf eine maximale Anzahl Steuer-IDs über alle Steuerfälle ein) und hätte nicht einer derart weitgreifenden Änderung bedurft.


    Auch das Argument, mit den Änderungen Einsteigern einen einfacheren Zugang zu ermöglichen, lasse ich gelten. Ich erwarte dann aber auch, als geübter Benutzer bei Bedarf die Dateiverwaltung selbstständig meiner persönlichen Anforderung entsprechend einstellen zu können und dabei nicht vom Programm eingeschränkt zu werden.


    Zunächst werde ich die angekündigten Änderungen abwarten und danach entscheiden, ob das Abo weiterläuft oder ob eine Neuorientierung erfolgt.


    Abschließend noch ein Punkt, zu dem ich bisher noch keinen Eintrag gefunden habe:
    Nach der kompletten Datenübernahme aus der Steuererklärung des Vorjahres werden nicht alle übernommenen Daten mit der Markierung Datenübernahme versehen. Das ist mir aus früheren Versionen anders in Erinnerung geblieben. Aktuell wird das Kennzeichen nur in den Tabs Vorbereitung, Persönliche Angaben und Weitere Angaben vollständig gesetzt. In allen weiteren Tabs ist das nur vereinzelt korrekt markiert (z.B. Werbungskosten/Arbeitsmittel), die Masse der übernommenen Daten ist aber falsch als 'Fertig' markiert. Da ist ein Fehler schnell passiert.


  • Abschließend noch ein Punkt, zu dem ich bisher noch keinen Eintrag gefunden habe:
    Nach der kompletten Datenübernahme aus der Steuererklärung des Vorjahres werden nicht alle übernommenen Daten mit der Markierung Datenübernahme versehen. Das ist mir aus früheren Versionen anders in Erinnerung geblieben. Aktuell wird das Kennzeichen nur in den Tabs Vorbereitung, Persönliche Angaben und Weitere Angaben vollständig gesetzt. In allen weiteren Tabs ist das nur vereinzelt korrekt markiert (z.B. Werbungskosten/Arbeitsmittel), die Masse der übernommenen Daten ist aber falsch als 'Fertig' markiert. Da ist ein Fehler schnell passiert.


    Dazu gibt es schon Anmerkungen (siehe hier).
    Leider gibt es aber keine befriedigenden Antworten von Herrn Jung.

  • Hallo!


    Gibt es bereits die Möglichkeit einen anderen Speicherort auszuwählen oder ist das noch in der Mache?


    Momentan habe ich das große Problem, dass dadurch, dass es keinen "Speichern" Button mehr gibt, man nie weiß, ob der aktuelle Stand gespeichert worden ist. Ich habe einen Datenverlust!! Nach einer Datenübernahme aus dem Vorjahr habe ich meine Umsatzsteuerzahlungen alle ganz fleißig eingetragen und bin (nachdem ich die Suche nach dem Speichern Button aufgegeben habe) einfach aus dem Programm raus. Nun wollte ich wieder etwas eintragen und siehe da, alle Einträge sind nicht mehr da!! Es ist der Stand vor der neuen Eingabe der Daten, also quasi der von direkt nach der Datenübernahme. Alle neuen Einträge futsch!!! Dafür ist der Speichern Button wieder da. Ich bin so was von verärgert - was ist hier passiert???

  • Nach Update 15.12-2020 - Änderung im Speicher-Modus


    Das Verzeichnis 2021 wird nicht mehr angelegt.


    Stattdessen erhalten die einzelnen kryptischen Steuerordner-Dateien den Vorsatz SSE2021. Sie werden auch einzeln dem frei gewählten Verzeichnis untergeordnet.

  • Nach Update


    Inzwischen kann man den Fall über das Öffnen der kryptischen Dateien öffnen. Über den "Dateityp" im Explorer kann man die Anwendung erkennen, also ob Steuererklärung oder EÜR etc...


    Das hilft nur bei der Steuererklärung, die es ja nur einmal in einem Ordner gibt. Wer aber in seinem Steuerordner vier EÜR angelegt hat, wie ich, steht dabei vor einem Rätsel.

  • Total schade. Ich benutze SS seit 1996 und habe keinen Bock auf diesen ganzen Mist jetzt. Die Loseblattsammlung und den Onlinezugang habe ich schon gekündigt. Jetzt folgt die Software. Ein Steuerprogramm sollte auch für Otto Normalverbraucher mit vertretbarem Aufwand nutzbar sein. Das ist für mich jetzt nicht mehr der Fall.

  • Nach dem Lesen der vielen Meinungen hier sieht es so aus, als ob mindestens 50 Prozent der Nutzer sich von der Software verabschieden. Welcher Hersteller von Software kann sich so etwas leisten und setzt sich über die Nutzer Feedbacks hinweg?

  • Nach dem Lesen der vielen Meinungen hier sieht es so aus, als ob mindestens 50 Prozent der Nutzer sich von der Software verabschieden. Welcher Hersteller von Software kann sich so etwas leisten und setzt sich über die Nutzer Feedbacks hinweg?


    Die Akademische Arbeitsgemeinschaft anscheinend.

  • Nach dem neuen Update kann man zwar seinen Speicherordner selbst wählen, aber die Problematik der Speicherung bleibt bestehen. Man kann den Ordner zwar umbenennen, aber
    dann gibt es sie Steuererklärung leider nicht mehr. Also muss man sich dem Zwang der kryptischen Automatenbezeichnung unterwerfen und kann nichts mehr erkennen.
    Außerdem erfolgt die Datenübernahme aus 2019 nicht mit dem dort gespeicherten Namen sondern mit dem Namen im Steuerfall. Nun sind alle Daten ohne Alphabet Reihenfolge übernommen - super Leistung der Software. Es kann doch nicht so schwer sein, die Bezeichnung aus der bisherigen Speicherung zu übernehmen und einen freien Namen für die neue Speicherung zu wählen. Ich kann es nicht nachvollziehen, was hier zur Verfügung gestellt wird. Es ist ein Eingriff in jede eigene Arbeit aller Nutzer. Ist das so gewollt von der Akademischen Arbeitsgemeinschaft? Bisher kommen nur negative Kommentare - jeder ist unzufrieden und es interessiert keinen?

  • ameil
    Ich frage mich wer sich diesen Unsinn ausgedacht hat. Seit Jahren benutze ich die Software und hatte noch nie irgend welche größeren Probleme. Ich mache alle Jahre die Steuererklärung für mich und meine 2 Söhne. Jetzt sitze ich schon seit Stunden am PC und versuche verzweifelt 3 Steuererklärungen anzulegen und in 3 verschiedenen Ordnern mit 3 verschieden Namen abzuspeichern. In diesen Ordnern habe ich schon die Belege für 2020 gesammelt.
    Was in der Vergangenheit kein Problem war, bringt mich langsam auf die Palme und ich zweifle schon langsam an meinem Verstand.
    Das, was es seit der Erfindung des Computers gibt, nämlich eine Datei mit einem bestimmten Namen in einem bestimmten Ordner abzuspeichern, ist plötzlich nicht mehr möglich oder ein normal intelligenter Mensch versteht es nicht.
    Ich kann nur auf weitere Updates hoffen, die diese Probleme beseitigen.

  • Was heißt diese Andeutung? Eine staatliche Vorgabe wie ein Gesetz oder eine Verordnung ist mir nicht bekannt. Wer sollte die Änderung veranlasst haben?


    Shareholder/Stakeholder! Die aav gehört zu WoltersKluver. Seine Aktien sind im Euronext 100 notiert. Obwohl eine niederländische europäische Aktiengesellschaft aber stark aus der USA beherrscht. CEO ist die Amerikanerin Nancy McKinstry. Jedoch 85 % Streubesitz. Aber das kann doch jeder selbst in Erfahrung bringen. Von staatlicher Vorgabe und Verordnung war hier nichts angedeutet worden. Einfach nur die realen wirtschaftlichen Begebenheiten in dessen Spannungsfeld sich dieser Verlag befindet. Und wer weiß, ob nicht einmal wieder eine Konsolidierung auf technischer Ebene stattfindet, wie es ja bereits bei den HL-Produkten geschehen war?

  • [USER="11988"]Papa_001[/USER]


    Bislang ging ich davon aus, dass Aktiengesellschaften daran interessiert sind, zufriedene Kunden zu haben, viele Multiplikatoren zu erhalten, neue Kunden zu gewinnen, um möglichst viele Produkte zu verkaufen und den Ertrag der AG zu steigern. Hier passiert eher das Gegenteil.

  • :( Aktiengesellschaften wollen Gewinne machen und Gewinne sichern. Das können sie aber nicht immer, wenn der Markt bereits gesättigt ist oder die Mitbewerber mit unfairen Mitteln arbeiten. Wie kann es sonst sein, dass permanent in Testberichten stets ein einziger immer an vorderster Stelle stand, ohne tatsächlich das bessere Produkt vorgewiesen zu haben. Es ist mühselig darüber zu philosophieren. Ab einer gewissen Massenmenge, wird der einzelne Verbraucher nicht mehr gesehen.

  • WISO stand zuletzt immer allein deshalb vor der SSE, weil WISO mehr an sich unnötige Videos zur Erläuterung und eine Menge mehr Musterbriefe aufzuweisen hatte, während teilweise bei den Rechenergebnissen die SSE sogar vorne lag. Irgendein unterscheidendes Kriterium mussten die Tester ja finden.


    Ich habe nach den letzten Tests sogar mit ComputerBild korrespondiert, einschließlich der Platzierung von Leserbriefen. Es gab keine plausible Erklärung, außer der größeren Zahl an Hilfen für den User.


    Ich habe über 20 Jahre lang immer wieder zwischen WISO und der SSE verglichen und bin zur Auffassung gekommen das diese wesentlich logischer aufgebaut ist. Auch heute noch bin ich der Überzeugung, dass die Anwendung an sich bei der SSE weitaus besser ist.


    Bei angemessener Beobachtung des SSE-Forums hätten die Verantwortlichen der AAV erkennen müssen, dass es hier einen Stamm von Forums-Mitgliedern gibt, die man hin und wieder mal konsultieren sollte. Solches einmal vor der Einführung der VaSt der Fall.

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!