Doppelte Haushaltsführung

  • Meine Frau und ich arbeiten im Rahmen der doppelten Haushaltsführung in Hamburg.Wir fahren wöchentlich 230 km gemeinsam nach hause.Darf jeder diese Fahrten im Rahmen einer Fahrgemeinschaft abrechnen ?

  • Es stellt sich vordergründig die Frage, ob überhaupt eine doppelte Haushaltsführung vorliegt.
    Bei einem verheirateten Arbeitnehmer liegt der Mittelpunkt der Lebensinteressen grundsätzlich an dem Ort, an dem auch sein Ehepartner und – wenn auch nicht notwendigerweise – seine minderjährigen Kinder wohnen. Daher verlagert
    sich der Mittelpunkt der Lebensinteressen i. d. R. an den Beschäftigungsort, wenn der Arbeitnehmer dort mit seinem Ehepartner in eine familiengerechte Wohnung einzieht. Dies gilt auch dann, wenn die frühere Familienwohnung beibehalten und zeitweise noch genutzt wird.
    Wohnen beide Ehegatten während der Woche zusammen in einer Wohnung in der Nähe beider Arbeitsstätten, und nur am Wochenende bzw. im Urlaub in einer anderen Stadt, befindet sich der Lebensmittelpunkt in der Wohnung am Beschäftigungsort.

  • Wir wohnen am Wohnort in unseren eigenen Haus.Die Kinder sind bereits aus dem Haus.Wir konnten nur in Hamburg eine entsprechende Beschäftigung finden.Die Wohnung in Hamburg ist kleiner als 48 m².Jeden Tag kann man nicht fahren-Entfernung zu groß.Nach ihrer Meinung müßten wir unser Haus verkaufen oder vermieten und uns in Hamburg einen neuen Lebensmittelpunkt schaffen.Dies wollen wir aber nicht.Was nun?

  • Zu Ihrem Problem habe ich keine persönliche Meinung, ich habe nur die Rechtslage dargestellt.
    Vielleicht kommt der finanzamtliche Sachbearbeiter nicht darauf, wenn Sie die Familienheimfahrten nur bei einer Person geltend machen. Tatsächlich entstehen Ihnen auch nur einmal Kosten.

  • Da würde ich so schnell nicht aufgeben. Lebensmittelpunkt ist nicht nur die Ehefrau. Ein Rolle spielt auch, wo wohnen die Eltern, Großeltern oder Kinder. Wo ist mein Sportverein, Musikverein, meine Bekannten und Freunde usw.Auch Beifahrer, die eventl. nichts bezahlen, können die wöchentliche Heimfahrt mit der Kilometerpauschale absetzen.Bei der Kilometerpauschale müssen nicht wirklich Kosten angefallen sein.Ob das auch für die Ehefrau gültig ist, weiß ich leider nicht.Einfach mal eintragen. Daß die Ehefrau auch in Hamburg arbeitet, kann man der Lohnsteuerbescheinigung entnehmen.Gruß

    [size="1"][ 18.10.2013, 10:20: Beitrag editiert von: Adi ][/size]

  • Im Grunde genommen ist es ein Rechenexempel: Entweder Ansatz doppelte Haushaltsführung oder Geltendmachung der Fahrten zwischen Wohnung und Arbeitsstätte.
    Bei der doppelten Haushaltsführung können Sie die Verpflegungspauschbeträge, Kosten der Zweitwohnung und Familienheimfahrten geltend machen. Ob die Kosten für die Familienheimfahrten für Ihre Frau ebenfalls angesetzt werden können, ist für mich nicht ganz eindeutig.
    Machen Sie hingegen die Fahrten zwischen Wohnung und Arbeitsstätte geltend, dann können diese für beide Eheleute angesetzt werden.

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!